www.berlinchecker.dewww.berlinchecker.de
×


Tagesübersicht - was läuft Heute?

[23.Jan.2019]

Übersicht für berliner Theater
und Bühnen des Tages

Berlin Theater Oper Varité Kabarett Comedy Komödie Musical Performence - freie Theatergruppen - Off-Theater - Volksbühnen - Kindertheater

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol





23.01.2019

Tchaikovsky meets Streetdance.Die atemberaubende Tanzsensation aus Schweden von Fredrik Rydman Vom Kreativkopf des internationalen Bühnenerfolgsstücks „Swan LakeReloaded“ kommt ein neuer Remix, der das klassische Ballett ins 21.Jahrhundert katapultiert – Fredrik Rydman’s THE NUTCRACKER RELOADEDstellt das klassische Ballett-Märchen auf den Kopf und macht daraus einrasantes Streetdance-Spektakel. Tchaikovskys Melodien wechseln sich indiesem Remake mit Electro-Beats und Popsongs ab.Er hat es wieder getan. Und dieses Mal hat sich der schwedische Starchoreograph den Nussknacker vorgeknöpft. Nach dem großen Erfolg seines Stücks „Swan Lake Reloaded“, das mehrmals durch Europa tourte, wird nun ein weiterer Ballettklassiker Tchaikovskys in die Moderne übersetzt und inhaltlich wie stilistisch völlig neu inszeniert. Entstanden ist eine fantastische, neueNussknacker-Saga, die dem klassischen Stoff eine ordentliche Frischzellenkurverabreicht hat: Breakdance im Tutu, moderne Helden wie Super Mario und Darth Vader und der Nussknacker als R’n’B-Sänger.„Ich liebe es, Hip Hop und Streetdance auf klassische Musik zu tanzen,besonders zu Tchaikovsky“ – erklärt Fredrik Rydman. „Die Geschichte vomNussknacker wird erst wirklich interessant, wenn man seinen eigenen Sinneinbringt. Mir hat dies die Möglichkeit eröffnet, die Geschichte von obdachlosenKindern in Europa auf eine Weise zu erzählen, die gleichzeitig einfallsreich,beängstigend, lustig und verrückt ist. Ein modernes Märchen eben! Es dreht sich alles um die Sehnsucht eines Kindes, wieder bei seinen zu Eltern zu sein.“Die schillernde Bühneninszenierung wird von einem Video-Design mit 3-DProjektionen untermalt – ein typisches Stilelement, das Rydman gekonnt auf der Bühne einsetzt. Mit viel Humor und absurden Situationen überrascht das Stück immer wieder, garantiert Lacher und berührt das Publikum wie bei einer rasanten Achterbahnfahrt.


Kategorie: Ballet

Fünf Vokalapostel aus Hannover wortwitzen nicht nur gern, sie singen auch schön. Ganz ohne Instrumente ersetzen sie Big Band, Orchester oder Kapelle. A cappella eben. Wobei sich nicht nur Kenner der Szene auf ein besonderes Konzerterlebnis freuen dürfen: Genreübergreifend verbindet die HörBänd Tradition mit Innovation und Spontanität mit Professionalität.Während des Konzertes geht es hoch her und die vielfach preisgekrönten Vollblut-Sympathen Alice, Friedemann, Joshua, Silas und Ohlsen beweisen im Kontakt zum Auditorium Feingefühl: Neben feinen Stilkopien und eingängigen Melodien begeistern die Musiker witzig-nachdenklich mit Texten aus dem Leben. Neben ihrem deutschsprachigen Repertoire kleidet die HörBänd auch manch bekannten Popsong in ein aufregend neues A-cappella-Gewand.HörBänd sind: Alice Wohlust, Friedemann Petter, Joshua Bredemeier, Silas Bredemeier, Martin Kleine


Kategorie: A cappella

Platypus, das Berliner Kinder- und Jugendtheater entwickelt und produziert als freie Theatergruppe englischsprachige oder bilinguale Stücke für Kinder und Jugendliche.Sie bearbeiten Themen, die an die Erfahrungswelt ihres Publikums anknüpfen. Mit unterschiedlichen Methoden erarbeiten sie in Zusammenarbeit mit Autoren im kreativen Team neue Stücke, die bewegen, Spaß machen und die Englisch als Fremdsprache im theatralen Raum sinnlich erfahrbar und verstehbar machen.Das Platypus Theater wurde von Anja und Peter Scollin 1985 gegründet. Anfänglich produzierten sie clowneske Stücke für Kindergartenkinder in deutscher Sprache. 1992 brachten sie ihr erstes englischsprachiges Stück heraus und durch den großen Publikumserfolg und eine große Nachfrage verschob sich ihr Schwerpunkt immer weiter zum Jugendtheater in englischer Sprache, so dass sie sich heute auf diesen Bereich spezialisiert haben, wobei sie sich nicht als den Fremdsprachenunterricht illustrierendes Theater verstehen, sondern die Fremdsprachigkeit als Herausforderung, inhaltlich, ästhetisch und dramaturgisch neue Wege im Theater zu erproben, betrachten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Musikcomedy & ChansonDavid Kaiser und Virginia Plain, die aufstrebenden Stars im BKA, präsentieren ihr drittes Programm. Die Harmonie des Duos ist perfekt: Plain mit ihrer vollen, samtigen Stimme und der beeindruckenden Erscheinung und Kaiser als ihr smarter, cooler Gegenpart mit gefühlvollem Klavierspiel.Kaiser & Plain möchten noch berühmter werden, die ganze Republik – und am liebsten die ganze Welt – erobern. Hierfür ist ihnen jedes Mittel recht, und bekanntlich findet ja so manche Karriere ihren Anfang in der Waagerechten. Aber abgesehen davon, dass Theaterchef*innen in Zeiten von #MeToo vorsichtiger geworden sind, können Kaiser & Plain nach vier Jahren hartem Tour-Leben quer durch Deutschland (und ganz ohne Detox-Kuren) nicht mehr damit rechnen, auf eine Besetzungscouch eingeladen zu werden.- die Tür zum Chefbüro bleibt zu.Doch da kommt der Anruf aus Las Vegas… Werden die beiden enden wie Sigfried & Roy oder wird Frau Plain wie Barbra & Céline die Solokarriereleiter erklimmen? Was müsste sie hierfür von ihrem Körper opfern?Ein musikalischer, komödiantischer Abend mit eigenen und gecoverten Songs, der das Phänomen »Besetzungscouch« intensiv beleuchtet.


Kategorie: Konzert

23 sind es jedes Jahr weltweit, die während einer Reise mit einem Kreuzfahrtschiff verschwinden. 23, bei denen man nie erfährt, was passiert ist. Noch nie ist jemand zurückgekommen. Bis jetzt, bis auf Anouk, einem Mädchen, das vor einem halben Jahr mit seiner Mutter verschwand. Anouk, die wieder auftaucht. In ihrem Arm hält sie einen Teddybär. Und es ist nicht ihr eigener. Der mysteriöse Anruf kommt mitten während eines Einsatzes. Der Polizeipsychologe Martin Schwartz muss sofort nach England reisen und an Bord des Kreuzfahrtschiffs „Sultan of the Seas” kommen. Nie wieder wollte er ein Schiff betreten, nie wieder seine zerstörte Seele den Qualen der Erinnerung aussetzen. Vor fünf Jahren ist sein Sohn mit seiner Frau auf eben diesem Kreuzfahrtschiff verschwunden, niemand hat etwas gesehen, die Polizei ging von Selbstmord aus. Doch nun soll es Hinweise darauf geben, was seiner Familie zugestoßen ist. Kein Zweifel, es ist der Teddy seines Sohnes. Für ihn bricht erneut eine Welt zusammen, der Alptraum, von dem er dachte, er könnte nicht schlimmer werden, fängt erst an. Das Schiff legt ab, begibt sich auf den Weg nach New York. 3.000 Passagiere, ein traumatisiertes Mädchen, ein zutiefst verstörter Polizeipsychologe – und ein Mörder auf der Jagd.Sebastian Fitzek ist einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller. Seine Werke sind bislang in 20 Sprachen übersetzt. Als einer von wenigen deutschen Thrillerautoren wird er auch in England und den USA verlegt. Seine Gesamtauflage liegt bei ungefähr 5 Millionen verkauften Büchern.


Kategorie: Schauspiel

Kabarett Obelisk


Kategorie:

Wie sehen wir? Was bedeutet es, beobachtet zu werden? Wie verändert, beobachtet zu werden, das Geschehen? Begleiten Sie Circa auf Ihrer Suche nach einer neuen Bildsprache und begeben Sie sich auf einen verführerischen Tanz durch das wunderbar-bizarre Spiegelkabinett Ihrer Fantasie. CIRCA'S PEEPSHOW steckt voll aufregender Akrobatik, skurrilem Witz und charmanter Verspieltheit. Freuen Sie sich auf schwankende Körpertürme, extreme Verbiegungen und unglaublich eindrucksvolle Luftdarbietungen.CIRCA'S PEEPSHOW vereint einige der besten Akrobatiktalente der Welt unter der Leitung des Zirkus-Visionärs Yaron Lifschitz, um Sie auf eine wundersame, berauschende Reise mitzunehmen. Wenn Sie Circas Kult-Klassiker WUNDERKAMMER und BEYOND liebten, dann machen Sie sich nun mit CIRCA'S PEEPSHOW auf das nächste Level gefasst.Lehnen Sie sich nicht zurück. Entspannen Sie sich nicht. Werden Sie Teil einer atemberaubenden Theaternacht und sehen Sie die Welt von der anderen Seite des Vorhangs.Aufgrund der komplexen Thematik und kunstvollen Inszenierung empfehlen wir die Show für Kinder ab 14 Jahren.


Kategorie: Varieté

Nicht ohne Grund eroberte sich ImproBerlin mit ihrer wöchentlichen Show in nur kurzer Zeit einen festen Platz im East End Theaterviertel Berlin. Schnell, spontan, romantisch, urkomisch und immer wieder neu, die Show von ImproBerlin ist ein Muss für alle, die gern Lachen und sich verzaubern lassen.Aus dem Nichts erschaffen die Spieler rasend schnell Impro-Comedy vom Feinsten.Inspiriert von Ihren nützen und unnützen Tascheninhalten improvisieren die Allroundtalente Geschichten und Songs, die berühren und die Lachmuskeln strapazieren. Vielleicht ist ihr Handy der Held in einem Action-Thriller oder Ihr Nagellack das Corpus Delicti in einem Krimi, vielleicht Ihr Schlüsselbund der Anfang eines Musicals?In dem abendlichen "Wettkampf der Dinge“ kann es nur einen Sieger geben: Wer den Lorbeerkranz des Abends erhält, bestimmen Sie!ImproBerlin - einfach beste Unterhaltung


Kategorie: Comedy & Kabarett

Die Kanzlerin muss untertauchen. Aus Sicherheitsgründen. Ganz geheim. Aber wohin? Auf die Couch von Familie Riethmüller! Denn sie ist die unauffälligste Familie Deutschlands. Weltgewandt wie ein westfälischer Dorfschützenverein, sparsam wie eine schwäbische Hausfrau und noch durchschnittlicher als Familie Mustermann.Aber kann das gut gehen? Wird sich die Kanzlerin am Putzplan beteiligen? Schleust sie Putin heimlich durch die Katzenklappe, um den Ukrainekonfl ikt zu lösen? Immerhin hat Mutti erst einmal Ruhe. Erdogan schickt keinen Ziegenkäse und Donald Trump weiß nicht, wo er sein Freundschaftsbuch hinterlegen soll.Wenn da nur nicht ständig die deutsche Politprominenz stören würde: Hofreiter fragt heimlich nach Muttis Haarpflegetipps, prompt taucht dann auch noch von der Leyen auf.Und da ist noch Georg, der Bruder von Frau Riethmüller, der illegal zur Untermiete wohnt und keinesfalls entdeckt werden darf…Pointiert, politisch, komödiantisch, aber garantiert ohne Liebhaber im Schrank.


Kategorie: Kabarett

Lara und Max sitzen im Flur vom Bürgeramt. Sie will ihren Reisepass verlängern und er einen Gästeparkausweis beantragen. Doch leider wussten beide nicht, dass sie dafür hätten Urlaub nehmen müssen. Nun sitzen sie also da und warten. Mit vielen weiteren Betroffenen.- Ein rasanter kabarettistischer Streifzug durch Bürokratie und Amtsschimmel...und die Leidensfähigkeit unserer Gesellschaft.Mit: Jenny Bins, Anika Lehmann, Henning MayerBuch & Regie: Michael Frowin


Kategorie: Kabarett

Neunzigtausend junge Gäste sahen dieses Abenteuer nach der Uraufführung 2017. Für die Neuinszenierung wird nun vor allem das Bühnenbild spektakulär überarbeitet.Als Lea, Jule und Ben ein neues Videogame ausprobieren, fällt die Spielkonsole auf den Boden. Irgendwas muss kaputtgegangen sein, denn jedes Mal, wenn sie nun die Konsole heftig schütteln, schleudert sie ein Wackelkontakt in eine andere Zeit. In die Steinzeit, das alte Ägypten, den Wilden Westen, ins Mittelalter, die Wiener Klassik - und in die Zukunft. Unfreiwillige Zeitreisen mit einer defekten Spielkonsole sind zwar mega-spannend, kommen aber auch ein wenig ungelegen, denn zum Abendessen müssen alle pünktlich zuhause sein. Sonst gibt's Hausarrest und das wäre bekanntlich schlimmer als hungrige Dinosaurier oder gefährliche Ritter.Das junge Ensemble ist mit 280 Kids und Teenagern aus über 20 Nationen das größte Kinder- und Jugendensemble Europas. Es wurde mit dem Kulturpreis des Landes Berlin und vom Deutschen Kinderhilfswerk mit dem Deutschen Kinderkulturpreis für herausragende Leistungen in der Arbeit mit Kindern ausgezeichnet.In der neuesten Kindershow spielen wieder Kinder für Kinder, auch alle Hauptrollen.Die Kindershows sind traditionell meist ausverkauft. Eine rechtzeitige Buchung wird daher empfohlen. Tickets sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich. Preise für Schulklassen auf Anfrage.Nur vom 22. November bis 27. JanuarTickets ab 9,80 Euro, Erwachsene ab 19,80 Euro inkl. GebührenEmpfohlenes Mindestalter: fünf JahreKein Einlass für Kinder unter drei Jahren


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Eine ganze Band hat sich das Mädchen zusammengeträumt: Schlagzeug, Gitarre, Keyboard und Bass. Und plötzlich taucht da ein Junge aus ihrer Klasse auf und will partout nicht aus ihrem Traum verschwinden! Halb so schlimm - gemeinsam gehen die Kinder auf Entdeckungsreise. Zwei Darsteller (und drei Musiker) bringen mit Fantasie die Welt zum Tanzen: Bühne frei für „Die fabelhaften Millibillies“ und für ein Wiedersehen (und Wiederhören!) mit den größten GRIPS-Hits für große und kleine Kinder, wie „Mattscheiben-Milli“, „Kleiner Baum“ und „Wir werden immer größer“.


Kategorie: Kinder & Jugend

Klasse 8b einer Berliner Schule: Der Mitschüler Matthias Erbach, genannt ›Matze‹, hat sich umgebracht. In der Schule herrscht eine Woche danach noch immer Entsetzen, nagt das schlechte Gewissen an jedem, der ›Matze‹ kannte. Ermittlungen setzen ein. In diese Situation kommt ein Neuer in die Klasse...»Eins auf die Fresse« wurde mit dem Friedrich-Luft-Preis als die beste Berliner Aufführung 1996 ausgezeichnet.


Kategorie: Kinder & Jugend

Fuchs & Söhne »Fuchs & Söhne« ist Moabits einzige und einzigartige Lesebühne. Seit mehr als vier Jahren begeistert das Autor*innenkollektiv ihr Publikum mit selbstverfassten, humorvollen Geschichten, aberwitzigen Dialogen und messerscharfen Pointen.Im GRIPS Theater hat das literarische Rudel um Kirsten Fuchs (»Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig«), Sebastian Lehmann (»Genau mein Beutelschema«), Paul Bokowski (»Hauptsache nichts mit Menschen«) und dem Leipziger André Herrmann (»Klassenkampf«) ein neues Zuhause gefunden. Jeden Monat zwei Stunden Humorliteratur vom Allerfeinsten!


Kategorie: Literatur

Eine Hommage von Marc Rosich und Marc SambolaWiederaufnahme 12. Dezember 2018. Bis 25. Januar 2019Barcelona, schöne und rebellische Stadt, was ist mit dir und deinen Stars geschehen? Auf einer Berliner Konferenz zur Stadtgeschichte erinnert ein Dozent an die „wilden“ Jahre in den 70ern, als sich Spanien aus der Starre der Franco-Diktatur zu lösen wagte, an die Gegenkultur, deren illustrer Star Ocaña war, Künstler, Rebell und Dragqueen: Ocaña auf den Ramblas von Barcelona, Ocaña vor dem Brandenburger Tor, als die Berlinale einen Film über ihn zeigte - seine extravaganten Auftritte, seine provozierenden Performances bis zu seinem bizarren Tod in den Flammen eines selbstentworfenen Kleides. Und wir erleben seine Musik: die coplas, jene leidenschaftliche spanische „Schlager“, die von großen Gefühlen im kleinen Alltag und so vielem mehr handeln.Auf Einladung der Neuköllner Oper entführen uns der preisgekrönte katalanische Autor und Regisseur Marc Rosich und sein Team für einen Abend in die Welt und Zeit eines Rebellen, der zu den großen Pionieren einer selbstbestimmten, queeren Bewegung in Europa zählt.Begleitet von zwei Gitarristen verwandeln sich Denis Fischer und Victor Petitjean in Ocaña, seinen Freund Nazario u.a. und intonieren den Gesang eines offenen, toleranten und demokratischen Barcelona, Spaniens und Europas, das heute - nach Jahren der Blüte, Instabilität und des Zweifelns – so dramatisch am Scheideweg steht.Marc Rosich, als Regisseur und Autor auf allen führenden Bühnen Barcelonas präsent, ist Künstlerischer Leiter der Òpera de Butxaca i Nova Creació sowie international tätig u.a. mit Calixto Bieto und Carlus Padrissa /La Fura dels Baus. Für die Neuköllner Oper schrieb er Bazaar Cassandra. Marc Sambola ist international tätiger Komponist im Bereich Musical/Theater und Film und schrieb für Ocaña neben den Arrangements der schönsten Coplas auch eigene Kompositionen. Ebenso international erfolgreich ist Bühnenbildner und Videokünstler Eugenio Schwarzer, u.a. in Brüssel und London für Sidi Larbi Cherkaoui. Kostümbildnerin Joana Martí präsentiert sich nach dem Gastspiel 4Carmen zum zweiten Mal hier. Für viele bereits Kult: wenn Denis Fischer Leonard Cohen, Harald Juhnke oder die unsterblichen Stars des Club 27 singt und verkörpert. Oder neue, eigne Songs präsentiert. Für die NO verwandelt er sich in die faszinierende Figur des Ausnahmekünstlers Ocaña. Seinen Bühnenfreund Nazario spielt der Schauspieler und Sänger Victor Petitjean, der zuletzt 2016 mit Stella an der NO zu erleben war (Wiederaufnahme: 4. Oktober 2018)...Mit den Coplas erweist sich Denis Fischer einem Chamäleon gleich einmal mehr als phänomenaler Interpret… Als Ocaña kann er nun auch spanisches Sentiment und Lorca-Lyrik kongenial. (Berliner Morgenpost)Text/Regie: Marc Rosich | Komposition und Arrangements: Marc Sambola | Bühnenbild/Video: Eugenio Swarcer | Kostüme: Joana Marti | Choreographie: Julieta FigueroaMit: Denis Fischer, Victor Petitjean sowie Takashi Peterson und Jerzy Chwastyk (Gitarren)Ocaña, Königin der Ramblas entstand als weiteres Projekt im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen der Neuköllner Oper und Òpera de Butxaca i Noves Creacions – Barcelona, mit freundlicher Unterstützung des Ajuntament Barcelona.


Kategorie: Singspiel

Im vergangenen Sommer übermannte das Schicksal der Flüchtlinge ganz Europa, zahllose Intellektuelle und Politiker solidarisierten sich mit dem Elend der Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika. Seien es die Bilder der Ertrunkenen am Mittelmeerstrand oder die Bürgerkriegs- und Krankheitsopfer in Zentralafrika: Die Krisen und Unglücksfälle unserer Zeit sind allgegenwärtig in unserer Facebook-Timeline, im Fernsehen und in den Zeitungen.Der Autor und Regisseur Milo Rau unternahm zuletzt mit seinen international gefeierten Produktionen »The Civil Wars« (Koproduktion der Schaubühne, zu sehen bei F.I.N.D. 15) und »The Dark Ages« eine »politische Psychoanalyse« Europas und inszenierte mit »Das Kongo Tribunal« einen Volksprozess im ostkongolesischen Bürgerkriegsgebiet gegen internationale Minenfirmen. In »Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs« begibt sich Milo Rau gemeinsam mit seinem Team in die politischen Brennpunkte der heutigen Zeit: auf die Mittelmeerroute der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und ins kongolesische Bürgerkriegsgebiet. Der aus Interviews mit NGO-Mitarbeitern, Geistlichen und Kriegsopfern in Afrika und Europa gespeiste Doppel-Monolog betritt dabei bewusst widersprüchliches Gelände: Wie ertragen wir das Elend der Anderen, warum schauen wir es uns an? Warum wiegt ein Toter an den Toren Europas mehr als 1000 Tote in den kongolesischen Bürgerkriegsgebieten? So ist »Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs« nicht nur ein Nachdenken über die Grenzen unseres Mitleids – sondern auch über die Grenzen des europäischen Humanismus. Milo Rau in der Schweizer Sonntagszeitung: »Ich bin auch nur ein Arschloch! - Fünf Punkte gegen den zynischen Humanismus oder wie man anfängt, die Welt zu retten.« Im Rahmen des europäischen Theaternetzwerks Prospero (Schaubühne Berlin, Théâtre National de Bretagne/Rennes, Théâtre de Liège, Emilia Romagna Teatro Fondazione, Göteborgs Stadstheater, Croatian National Theatre/World Theatre Festival Zagreb, Athens & Epidaurus Festival)Altersempfehlung: ab 16 Jahren


Kategorie: Schauspiel

»Du hast deinen Witz von beiden Seiten abgestutzt und nichts in der Mitte gelassen. … Nun bist du eine Null ohne Ziffern.« (Shakespeare, »König Lear«)In seiner zweiten Arbeit an der Schaubühne begibt sich Herbert Fritsch mitten in die Geschichte der Selbstentdeckung der Welt und schlägt das rätselhafte Kapitel der Null auf: »Die Null irritiert, weil sie dort ein Nichts markiert, wo auch ein Etwas stehen könnte. Und sie fasziniert, weil sie dieses Etwas bezeichnet, ohne zu bestimmen, worin es besteht. An der Null lässt sich studieren, dass die Welt nicht determiniert ist, sondern offen für Operationen des Einsetzens und des Ersetzens.« (Dirk Baecker). Zu lange haben wir mit der Rezeption der Null als Nichts dem Mangel gehuldigt und uns selbst um die sich immer wieder neu erfindende, erprobende Kraft und ästhetische Freiheit der Null gebracht. Herbert Fritsch und sein Ensemble entdecken sie neu, studieren am Nichts der Null die Möglichkeit von Allem und versuchen sich selbst der Abwesenheit von Sinn entgegenzusetzen, ohne selbst Sinn zu sein: »Ich will keine Sehgewohnheiten aufbrechen und nicht dem Bürger die Maske vom Gesicht reißen. Ich will mit dem Nichts spielen, das sich als Etwas ausgibt.« (Herbert Fritsch)


Kategorie: Schauspiel

Eigentlich ist Nick zu beneiden. Er ist 24 Jahre alt und wird von seinen beiden Großeltern-Paaren nach Strich und Faden verwöhnt. Aber so einfach, wie das klingt, ist das natürlich nicht. Denn in ihrer aufopferungsvollen Liebe können sie auch ganz schön anstrengend sein – und das nicht nur, wenn Großmutter Aida ihren Enkel mit Pasta vollstopft. Als er ihnen ankündigt, er werde sie verlassen, um in Seattle beruflich Karriere zu machen, sind sie entsetzt: Nick muss gehalten werden. Und wenn man ihn mit der attraktiven Caitlin verkuppeln muss ...


Kategorie: Schauspiel

Eine Aura der Mystik umgibt den frankokanadischen Komponisten Claude Vivier, der mit seinem letzten, unvollendet gebliebenen Werk »Glaubst du an die Unsterblichkeit der Seele« seine eigene Ermordung durch einen Prostituierten in Paris quasi vorausgesehen hatte. Todestrieb, aber auch pure Lebenslust waren die beiden Konstanten, die sich durch Viviers Leben und Schaffen zogen. Auch sein einziges Musiktheaterwerk ist davon gezeichnet.»Kopernikus« schildert den Übergang vom Leben zum Tod. Dabei trifft ein Kind namens Agni, dem Namen des vedischen Feuergottes, in einem Zwischenreich auf Wesen, die alle Teil eines Ritus zur Vorbereitung auf den Tod bzw. auf die Existenz danach sind. Die Stimmen stiften Hoffnung und Mut und nehmen verschiedenste Gestalten an: von Mozart über Tristan und Isolde bis hin zu Lewis Carroll, dessen absurde Leichtigkeit à la »Alice in Wonderland« auch Viviers Todesritual bestimmt. Auch der titelgebende Astronom ist dabei, der wie kaum ein anderer die Sicht der Menschheit auf das Universum wandelte – so wie auch der Tod die Sicht auf unser Leben verändert.Der Stockhausen-Schüler Vivier setzt das Ritual an der Grenze der Existenz in eine faszinierende, schillernde Musik für je sieben Sänger und Instrumentalisten, in die fernöstliche Klänge ebenso hineinspielen wie Messiaen’sche Ekstasen und Anklänge an die frühbarocke Madrigaloper. Neben Teilen auf Französisch vertont Vivier das Unaussprechliche in einer Fantasiesprache, in der sich jegliche Semantik in pure Lautlichkeit auflöst. Fernab musikalischer Schreckensbilder, wie man sie aus zahlreichen Requiemsvertonungen kennt, findet Vivier zu einer unkonventionellen kosmischen Schönheit der Musik.


Kategorie: Oper

Ringelnatz in Berlin? War er nicht Leipziger oder Wurzner, Münchner, Hamburger oder auf der See zu Hause? Als Ringelnatz sich tatsächlich für eine Stadt entschloss, war es Berlin. Dort lebte er, weil er „frischere Luft zu atmen hoffte“, bis zu seinem Tode 1934.Was kennen wir von ihm? Das Reh aus Gips oder die Kachel aus seinem Ofen, die er ohne Bedenken der Geliebten schenken würde? Auf alle Fälle kennen wir nicht die ganze Vielfalt seines künstlerischen Schaffens. Auch als Mensch, als Freund, als Liebender, als Maler, als Marineoffizier und als Kabarettist war Ringelnatz anders. Anders als wir ihn vermuten, anders als seine Mitwelt ihn etikettierte.In einer Welt, in der wir zuweilen und immer öfter an blind gewordenen Seelen leiden, verleiht Ringelnatz neue Sehkraft. Er hört ein Staubkorn lachen und hört die Klage eines Pflastersteins, getreten zu werden, die ungehört bleibt. Überall ist Wunderland. Überall ist Leben.


Kategorie: Szenische Lesung

Premiere 20. Januar 2019, Voraufführungen: 18. + 19. Januar,Vorstellungen bis 17. Februar 2019 in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller TheaterHerr und Frau Hase können endlich etwas aufatmen: Drei ihrer fünf Kinder sind aus dem Haus, Herr Hase wird bald eine ordentliche Rente bekommen, der älteste Sohn ist dabei, sein Medizinstudium abzuschließen und der Jüngste, Hase, ist ein Mathegenie. Aber das Glück währt nicht lang, denn in der winzigen Wohnung der Hases suchen so viele Hilfsbedürftige Unterschlupf, dass sie aus allen Nähten zu platzen droht. Doch trotz der Enge und der Bedrohungen von außen hält die kleine Gemeinschaft fest zusammen und Mama Hase steuert das Schiff mit fester Hand durch den Orkan… „Hase Hase“ ist eine Hommage an die Familie, eine Komödie im besten Sinne, amüsant, verrückt und – obwohl vor mehr als 30 Jahren geschrieben – gesellschaftlich und politisch aktueller denn je. 1992 war sie der Sensationserfolg der Saison `92 im Schiller Theater. Damals wie heute spielt Katharina Thalbach den kleinen Hase. Coline Serreau inszeniert ihre Neufassung des Stücks selbst.


Kategorie: Boulevardtheater

Mit einem Wäschesack und einem kaputten Koffer machen sich die 12-jährige Kasienka und ihre Mutter von Warschau nach London auf, um den Vater zu finden, der sie auf der Suche nach einem neuen Leben verlassen hat. Seitdem haben sie nie wieder etwas von ihm gehört. Buchstäblich wie die Nadel im Heuhaufen suchen Kasienka und ihre Mutter ihn Tag für Tag überall in London.- straßenweise klappern sie die Namensschilder an den Häusern ab. In der Schule wird Kasienka wegen ihres holprigen Englischs eine Klasse zurückgestuft und von ihren Mitschülern gemobbt. Aber im Schwimmbad, im Schutz des Wassers, kann ihr keiner was. Vor allem, als sie dort auf William aus der Siebten trifft und beschließt, die Beste zu werden. Eines Tages findet Kasienka ihren Vater. Das ändert alles in ihrem Leben. Wieder steht sie vor einem Neuanfang.Sarah Crossan lebt in der Nähe von London. Sie studierte Philosophie, Literatur und Kreatives Schreiben. Mit ihrem in rhythmischen Versen geschriebenen Roman "Die Sprache des Wassers" war sie 2013 in England für die bedeutende Carnegie Medal und 2014 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Außerdem erhielt der Roman die Auszeichnungen Luchs des Monats Februar 2014 von Die Zeit und Radio Bremen und Jugendbuch des Monats März 2014 von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V.Sylvia Sobottka inszenierte bereits an den Münchner Kammerspielen, am Theater Augsburg, am Schauspiel Essen, am Theater Freiburg und am Rheinischen Landestheater Neuss. "Die Sprache des Wassers" ist nach "Star" ihre zweite Inszenierung am THEATER AN DER PARKAUE.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset.Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder.Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig.Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Das Telefon klingelt: Eine doppelt vergebene Rufnummer wird zur Möglichkeit, ein ganzes Leben zu verändern. Ein berühmter Schauspieler tritt als Imitator seiner selbst auf. Ein Abteilungsleiter führt ein nervenaufreibendes Doppelleben und ein Autor verwandelt die Menschen in seiner Umgebung in Romanfiguren.In insgesamt neun Geschichten hinterfragt Daniel Kehlmann die vermeintliche Sicherheit, die sich hinter dem Wort „Identität“ verbirgt. In „Ruhm“ lösen sich Identitäten auf, sie verschieben, überkreuzen und doppeln sich in einem schier undurchdringlichen Spiegelkabinett aus Realität und Fiktion.


Kategorie: Schauspiel

Bühnenmeister i.R. Achim Busch gibt in einer ca. 90-minütigen Führung Einblicke in die Geschichte des Hauses, seine Architektur und technischen Gegebenheiten. Tickets können für 4 Euro an der Theaterkasse erworben werden.


Kategorie:

Ja voll! Na Logo! - Bertha BenzEs regnet Bindfäden. Es schüttet aus Kübeln. Ich bin Dein Scheibenwischer, ich mache "kwietsch kwätsch, kwietsch kwätsch, kwietsch -" und höre dann einfach auf. Durch die Schlieren Deiner Scheibe siehst Du justament die Farben der Tankstelle. "Ja voll! Na Logo!" ringelt sich der Werbeslogan durch Dein Innenohr während Du auf den Parkplatz rollst. Und dann gerät die Zeit außer Kontrolle. Sie geht langsam und schnell gleichzeitig und es ist nicht ganz sicher, ob Wochen, Jahre oder knapp 90 Minuten vergehen. Klar ist nur, es regnet die ganze Zeit Bindfäden und schüttet Kübel, die Tankstellenbesitzerin heißt Noa und ist wirklich wirklich nett. Die Mechanikerinnen verfolgen ihr Bandprojekt und viel Zeit bleibt nicht für die Scheibenwischer – aber immer wieder ist's Zeit für den Besuch von Noas Schwester und die Höhenflüge und Crashs des wechselhaften Klomanns Roman. Du siehst einem Mann zu, der versucht, rückwärts einzuparken, und die Tankwärtin kriegt die Faxen dicke vom Wasser in ihren Gummistiefeln und überhaupt. Und dann war da noch der Boyfriend am Münztelefon und vielleicht ein Überraschungsgast.BesetzungMit: Sophia Jelena Bobić, Núria Frías, Marlene Kommalein, Luis Krummenacher, Aybüke Kara, Celine Meral, Charlotte Schiffler, Heidi Wagner, Ella VeitRegie: Luis Krummenacher, Emma Charlott Ulrich, Magdalena WeberText: Luis Krummenacher, David Thibaut, Emma Charlott Ulrich, Magdalena WeberBühne: Simone JahnkowKostüme und Maske: Polina AleksandrovaVideoeinspieler: David ImhofTechnische Leitung: Leander HagenP14 Leitung: Vanessa Unzalu Troya


Kategorie: Schauspiel

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – die Werte der Französischen Revolution sollen auch in die entfernten Kolonien hinausgetragen werden. Der Export einer Idee, für alle, überall. Die drei Emissäre der Revolution Debuisson, Galloudec und Sasportas haben den Auftrag, auf der Insel Jamaika eine Sklavenrevolte anzustiften. Die Drei könnten unter­schied­licher nicht sein: Debuisson ist bürgerlicher Sohn von Sklaven­haltern, Galloudec ein Bauer aus der Bretagne und Sasportas ein schwarzer Revolutionär, der die Herrschaft der Kolonialherren am eigenen Leib erfahren hat. Als in Frankreich Napoleon die Macht übernimmt, beginnt eine neue Zeit. Das Trio gerät in Streit, ob der Auftrag nach wie vor gültig ist. Heiner Müller schrieb Der Auftrag 1979. Als Vorlage diente ihm die Erzählung Das Licht auf dem Galgen von Anna Seghers. Entstanden ist ein Stück über Verrat und das Scheitern von Utopien.Koproduktion des Schauspiel Hannover mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen


Kategorie: Schauspiel

Aus der Hüfte, fertig, los!Das lange Warten hat ein Ende!Sascha Korfs neue und mittlerweile fünfte (!) Bühnenshow kommt endlich nach Deutschland!„Aus der Hüfte, fertig, los!“ Improvisations-Comedy trifft auf Kabarett.Schlagfertig und urkomisch entzündet Sascha Korf ein Feuerwerk der Sprache!Denn darum geht es Sascha Korf. Ums Sprechen! Die Menschen haben verlernt, miteinander zu reden. Alle kommunizieren nur noch mit Statusmeldungen und Emojis. Wir können uns millimetergenau orten lassen, unsere Schritte und Pulsfrequenz zählen lassen oder unser Leben lang Fantasy-Serien streamen. Und das in Sekunden. Wir schaffen es aber inzwischen nicht mehr, Freunde zum Geburtstag persönlich anzurufen, den neuen Nachbarn Brot und Salz zum Einzug zu schenken, oder dem Fremden zu sagen, dass sich seine Sprache schön anhört.Der Wahl-Kölner tritt den Kampf gegen das Verstummen an: Sein Programm ist die pure Kommunikation. Und zwar zwischen Publikum und ihm. Stets charmant und immer unvorhersehbar macht Sascha jeden Saal zur Bühne und nimmt die Zuschauer tatsächlich an die Hand, um sie in seine Welten zu entführen.Sascha Korf hat auch viel zu erzählen: Er echauffiert sich über das aktuelle politische Geschehen, diskutiert über Online-Supermärkte ohne Regale, Hotlines mit kalten Ratschlägen oder Burn-Out-Pilger mit Navi und Luxuszelten.Wann kam Quinoa und Chia in unser Leben und warum? Welchen Sinn macht ein koffein- und laktosefreier Cappuccino mit Stevia? Wieso gibt es inzwischen 4000 Teesorten, alleine 500 davon für die Verdauung? Und warum hat das Wort „Prominenz“ im deutschen Fernsehen so viel an Wert verloren?Nach dem Motto „alles ist möglich“ zaubert Sascha Korf aus jedem Abend ein neues Ereignis, seine unglaubliche Schnelligkeit, Energie und Sympathie sind der Motor der Show, gepaart mit grandioser Situationskomik, pointierten Alltagsbetrachtungen und wilden Improvisationen.Das passiert. Das entsteht. Das verzückt. Aus der Hüfte, fertig, los!


Kategorie: Kabarett

Erleben Sie ab dem 22. August 2018 jeden Abend aufs Neue eine einzigartige Show der Premium-Unterhaltung voller Superlative. Die oberste Garde des Live-Entertainments beflügelt die Inspiration, bereitet höchstes Vergnügen und überrascht mit außergewöhnlichen Darbietungen. Dem Staunen gewidmet.


Kategorie: Varieté


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:31.12.18
© Fotos der Vorstellungen: Semmel Concerts Entertainment GmbH/Semmel Concerts Entertainment GmbH - Lucas Günzel/Lucas Günzel - Promo/ - Sven Ihlenfeld/Sven Ihlenfeld - - Pedro Greig/Pedro Greig - Thomas Haase / ImproBerlin/Thomas Haase / ImproBerlin - Marcus Lieberenz/Marcus Lieberenz - / - David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de - Daniel Seiffert, 2016/Daniel Seiffert, 2016 - Thomas Aurin, 2018/Thomas Aurin, 2018 - DERDEHMEL/Urbschat/DERDEHMEL/Urbschat - Michael Petersohn (www.polarized.de)./Michael Petersohn (www.polarized.de). - Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue - Manuel Graubner/Manuel Graubner - 2017 Volksbühne Berlin/2017 Volksbühne Berlin - Robert Maschke/Robert Maschke

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite