www.berlinchecker.de
Anzeige



Spielplan für September 2019

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Karthago, in mythischer Zeit. Der Held Aeneas, der aus dem brennenden Troja geflohen und mit seinen Schiffen über das Mittelmeer nach Nordafrika gelangt ist, trifft auf die schöne Königin Dido. Liebe erfüllt sie – und dennoch kommen sie nicht zueinander, da das Schicksal ruft. Aeneas zieht es fort nach Italien, um dort ein neues Reich zu gründen, während der verlassenen Dido kein Ausweg bleibt. Eine einzige »richtige« Oper nur hat Henry Purcell 1689 komponiert, ein Werk von besonderem melodischem Erfindungsgeist. Die in Vergils Epos »Aeneis« so eindrucksvoll erzählte Geschichte des Heroen und der karthagischen Herrscherin fand ihr Echo in einer nicht minder eindringlich gestalteten Musik. Menschliche Leidenschaften kommen unverstellt zum Vorschein, die Freuden und Aufregungen ebenso wie die Nöte und Sorgen, bis hin zu tiefster Verzweiflung über die Unerbittlichkeit des göttlichen Willens. Didos berühmte Klage, mit der sie ihr Leben und die Oper beschließt, stellt Purcells außergewöhnliche Ausdruckskraft unter Beweis, mit nur wenigen Tönen eine ganze Welt zu erschließen. Aber auch sein Vermögen, Tanzsätze und Chor von großer Melodienfülle und rhythmischer Prägnanz zu schreiben, lässt den von seinen Zeitgenossen hoch geschätzten und von der Nachwelt bewunderten »Orpheus Britannicus« als einen wahren Ausnahmekomponisten erscheinen. Singen, Spiel und Tanz verbinden sich zu einer besonderen Form des Theaters.


Kategorie: Oper

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Eine faszinierende Welt von Göttern, Riesen, Zwergen und Naturwesen ist es, die uns in Wagners »Ring des Nibelungen« begegnet. Das Gold auf dem Grunde des Rheins, vom Nibelung Alberich geraubt und fluchbeladen zum Ring geschmiedet, verleiht schier unbegrenzte Macht, bringt jedoch auch Leid und Tod. Ein mit Fantasy-Elementen angereicherter Mythos ersteht, ein Panorama der großen Themen. Als Richard Wagner Ende der 1840er Jahre damit begann, ein Musikdrama mit dem Titel »Siegfrieds Tod« zu entwerfen, ahnte er nicht, dass diese Arbeit zu einem vierteiligen »Bühnenfestspiel« anwachsen würde. Als »Vorabend« zu diesem monumentalen Opus entstand »Das Rheingold«, zuletzt gedichtet, aber zuerst komponiert – die ideenreiche Exposition der von zahlreichen Quellen inspirierten und doch weitgehend frei erfundenen Handlung, die zahlreiche Protagonisten und ihre Verbindungen untereinander vorstellt. So konsequent wie nie zuvor und nie danach bringt Wagner hier die von ihm entwickelte »Leitmotivtechnik« zur Anwendung, eingekleidet in kühne Klänge und Klangfarben, die Wagners 1854 vollendete »Rheingold«-Partitur zu einem wegweisenden Werk der Musikgeschichte gemacht haben. Als durchgängige Einheit in vier Szenen an unterschiedlichen Orten gegliedert, wird der Zuhörer und Zuschauer unwillkürlich in den Sog des Geschehens gezogen – einschließlich eines »Cliffhangers«, der Neugier auf das Kommende weckt.


Kategorie: Oper

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Ein menschliches Zwillingspaar, das sich in Liebe zugetan ist, ein göttliches Ehepaar, dessen Streit an den Grundfesten der eigenen Existenz rührt, dazu eine heroische Tochter, die sich dem Willen des Vaters widersetzt und dafür zu büßen hat – all das gehört zur komplexen Figurenkonstellation von Wagners »Walküre«. Mit Siegmund und Sieglinde beginnt der »Ring« gleichsam noch einmal neu, getaucht in eindrucksvolle Musik. Der erste Tag der »Ring«-Tetralogie bringt erstmals die Menschen in die große mythische Erzählung hinein, mit ihrem besonderen Denken und Fühlen. Unbezähmbare Leidenschaften wirken, in Worten wie in Klängen ihren Ausdruck findend. Das Orchester vergegenwärtigt äußerst plastisch die seelischen Regungen, von denen die Figuren erfüllt sind und schafft auf diese Weise einen wahren »Beziehungszauber« zwischen dem Gesagten, dem Gemeinten und dem Erklingenden. Die großen Zwiegespräche bzw. -gesänge, zwischen Siegmund und Sieglinde, Wotan und Fricka, Brünnhilde und Siegmund sowie Wotan und Brünnhilde, gipfelnd im »Feuerzauber«, gehören sicher zum Eindringlichsten, was für die Opernbühne gedichtet und komponiert worden ist. Mit der 1856 fertig gestellten »Walküre« ist Wagner ein Werk gelungen, das sowohl seinen speziellen ästhetischen Leitlinien entspricht als auch das Publikum durch seine immense expressive Kraft immer wieder unmittelbar ergreift.


Kategorie: Oper

»Von einem der auszog das Fürchten zu lernen« – mit diesem bekannten Märchentitel ließe sich Wagners »Siegfried« gut und gerne überschreiben. Eine neue Generation von Helden, nicht länger mehr an die Götter gebunden und unwissend ob des Bisherigen, erobert sich kraftvoll die Welt. Mut ist jedoch nicht alles, auch Siegfried bekommt das zu spüren – auch er wird Ängste spüren, als Vorgriff auf sein tragisches Ende. »Der junge Siegfried«, wie der zweite Tag des Bühnenfestspiels ursprünglich heißen sollte, entstand über einen längeren Zeitraum, mit einer mehrjährigen Schaffenspause, in der Wagner andere Großprojekte – den »Tristan« und die »Meistersinger« realisierte. Nach der Vollendung des zweiten Akts 1857 ruhte die Arbeit an der Partitur, um erst zwölf Jahre später wieder aufgenommen zu werden. Wagners Stil hatte sich verändert – und so wirkt der dritte »Siegfried«-Akt merklich dichter und dunkler, mit vielfachen Verflechtungen der Themen und Motive versehen. Ungebrochen sind Wagners Fantasie und Erfindungsgeist, in der Dichtung wie in der Musik: Offenkundige Dramatik (wie etwa Siegfrieds Kampf mit dem Drachen und das Durchschreiten des Feuers) kommt ebenso zum Tragen wie ausdrucksstarke Lyrismen (im sogenannten »Waldweben«) – und dazu entwickelt das Orchester eine außergewöhnliche Klangintensität und Leuchtkraft, die einmal mehr Wagners Vermögen, mit den besonderen Timbres der Instrumente umzugehen, unter Beweis stellen.


Kategorie: Oper

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung


Kategorie: Kinder & Jugend

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung


Kategorie: Kinder & Jugend

»Ein düsterer Tag dämmert den Göttern« – das hatte Erda im »Rheingold« dem Göttervater Wotan prophezeit. Die tiefe Sorge, die ihn daraufhin ergriffen hatte, sollte ihn nicht mehr loslassen. Der groß angelegte »Ring«-Mythos kommt zu seinem Ende, mündend in einer Katastrophe, die aber die Möglichkeit eröffnet, neu zu beginnen. Die Helden sterben und werden betrauert, die Zukunft wird ohne sie auskommen. Mit der »Götterdämmerung«, im Herbst 1874 vollendet, kam das epochale Projekt des »Rings« nach mehr als einem Vierteljahrhundert zu seinem Abschluss. Im Rahmen der ersten Bayreuther Festspiele im Sommer 1876 wurde der gesamte Zyklus dann erstmals der staunenden Öffentlichkeit präsentiert. Wagner selbst hatte es mehrfach nicht für möglich gehalten, dieses gigantische Vorhaben zu verwirklichen, über einen solch langen Zeitraum und diverse Krisen hinweg. In der »Götterdämmerung«, dem großen Finale, in dem die losen Enden der Erzählung zusammengeführt werden und sich die Schicksale der Protagonisten erfüllen, zeigt sich Wagners Kompositionskunst auf bislang nicht erreichter Höhe. In nahezu jedem Moment sind verschiedene Klang- und Sinnebenen übereinander geschichtet und miteinander verknüpft, in einer beispiellosen Fülle und Dichte. Das Individuelle weitet sich ins Allgemeine: Die Geschichten der Götter und Menschen, der Nibelungen und der Naturwesen, stehen exemplarisch für Wagners Zeit – und auch für unsere eigene Gegenwart. Der Mythos ist fertig erzählt und lässt doch viele Fragen offen.


Kategorie: Oper


Kategorie: Kinder & Jugend

Prinz Tamino verliebt sich anhand eines Bildes in Pamina, die Tochter der Königin der Nacht. Doch diese befindet sich in der Macht von Sarastro. Im Auftrag der Königin macht sich Tamino samt seinem Begleiter Papageno auf, Pamina aus Sarastros Tempelbezirk zu befreien. Doch kaum dort angekommen, stellt sich die Frage, welche der handelnden Figuren gut ist und welche böse, neu. Klar scheint nur, dass Pamina Taminos Liebe erwidert. Wolfgang Amadeus Mozarts mit Abstand berühmteste Oper ist zugleich auch seine rätselhafteste: In ihr durchdringen sich die gegensätzlichen Welten von populärem Wiener Vorstadttheater und philosophischem Aufklärungsdrama. Yuval Sharons Inszenierung entführt dabei in fantasievolle Bilderwelten, in deren Zentrum die Idee einer Collage steht – wie sie schon Mozarts Musik selbst darstellt, indem sie beständig zwischen den Stilebenen von Volksstück, Singspiel und Opera seria changiert. Dabei setzt sich Sharon mit der Wiener Maschinenkomödie und dem Marionettentheater auseinander, an dem Heinrich von Kleist die verlorene »natürliche Grazie« des Menschen bewunderte. Bei Sharons Inszenierungsansatz hält die kindliche Phantasie die Fäden in der Hand. Neben der neuen Produktion der »Zauberflöte« steht auch weiterhin die für die Repertoirepflege so wichtige Everding-Inszenierung auf dem Spielplan der Staatsoper – zwei verschiedene Perspektiven auf die weltweit meistgespielte deutschsprachige Oper.


Kategorie: Oper

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Eine faszinierende Welt von Göttern, Riesen, Zwergen und Naturwesen ist es, die uns in Wagners »Ring des Nibelungen« begegnet. Das Gold auf dem Grunde des Rheins, vom Nibelung Alberich geraubt und fluchbeladen zum Ring geschmiedet, verleiht schier unbegrenzte Macht, bringt jedoch auch Leid und Tod. Ein mit Fantasy-Elementen angereicherter Mythos ersteht, ein Panorama der großen Themen. Als Richard Wagner Ende der 1840er Jahre damit begann, ein Musikdrama mit dem Titel »Siegfrieds Tod« zu entwerfen, ahnte er nicht, dass diese Arbeit zu einem vierteiligen »Bühnenfestspiel« anwachsen würde. Als »Vorabend« zu diesem monumentalen Opus entstand »Das Rheingold«, zuletzt gedichtet, aber zuerst komponiert – die ideenreiche Exposition der von zahlreichen Quellen inspirierten und doch weitgehend frei erfundenen Handlung, die zahlreiche Protagonisten und ihre Verbindungen untereinander vorstellt. So konsequent wie nie zuvor und nie danach bringt Wagner hier die von ihm entwickelte »Leitmotivtechnik« zur Anwendung, eingekleidet in kühne Klänge und Klangfarben, die Wagners 1854 vollendete »Rheingold«-Partitur zu einem wegweisenden Werk der Musikgeschichte gemacht haben. Als durchgängige Einheit in vier Szenen an unterschiedlichen Orten gegliedert, wird der Zuhörer und Zuschauer unwillkürlich in den Sog des Geschehens gezogen – einschließlich eines »Cliffhangers«, der Neugier auf das Kommende weckt.


Kategorie: Oper

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Ein menschliches Zwillingspaar, das sich in Liebe zugetan ist, ein göttliches Ehepaar, dessen Streit an den Grundfesten der eigenen Existenz rührt, dazu eine heroische Tochter, die sich dem Willen des Vaters widersetzt und dafür zu büßen hat – all das gehört zur komplexen Figurenkonstellation von Wagners »Walküre«. Mit Siegmund und Sieglinde beginnt der »Ring« gleichsam noch einmal neu, getaucht in eindrucksvolle Musik. Der erste Tag der »Ring«-Tetralogie bringt erstmals die Menschen in die große mythische Erzählung hinein, mit ihrem besonderen Denken und Fühlen. Unbezähmbare Leidenschaften wirken, in Worten wie in Klängen ihren Ausdruck findend. Das Orchester vergegenwärtigt äußerst plastisch die seelischen Regungen, von denen die Figuren erfüllt sind und schafft auf diese Weise einen wahren »Beziehungszauber« zwischen dem Gesagten, dem Gemeinten und dem Erklingenden. Die großen Zwiegespräche bzw. -gesänge, zwischen Siegmund und Sieglinde, Wotan und Fricka, Brünnhilde und Siegmund sowie Wotan und Brünnhilde, gipfelnd im »Feuerzauber«, gehören sicher zum Eindringlichsten, was für die Opernbühne gedichtet und komponiert worden ist. Mit der 1856 fertig gestellten »Walküre« ist Wagner ein Werk gelungen, das sowohl seinen speziellen ästhetischen Leitlinien entspricht als auch das Publikum durch seine immense expressive Kraft immer wieder unmittelbar ergreift.


Kategorie: Oper

Prinz Tamino verliebt sich anhand eines Bildes in Pamina, die Tochter der Königin der Nacht. Doch diese befindet sich in der Macht von Sarastro. Im Auftrag der Königin macht sich Tamino samt seinem Begleiter Papageno auf, Pamina aus Sarastros Tempelbezirk zu befreien. Doch kaum dort angekommen, stellt sich die Frage, welche der handelnden Figuren gut ist und welche böse, neu. Klar scheint nur, dass Pamina Taminos Liebe erwidert. Wolfgang Amadeus Mozarts mit Abstand berühmteste Oper ist zugleich auch seine rätselhafteste: In ihr durchdringen sich die gegensätzlichen Welten von populärem Wiener Vorstadttheater und philosophischem Aufklärungsdrama. Yuval Sharons Inszenierung entführt dabei in fantasievolle Bilderwelten, in deren Zentrum die Idee einer Collage steht – wie sie schon Mozarts Musik selbst darstellt, indem sie beständig zwischen den Stilebenen von Volksstück, Singspiel und Opera seria changiert. Dabei setzt sich Sharon mit der Wiener Maschinenkomödie und dem Marionettentheater auseinander, an dem Heinrich von Kleist die verlorene »natürliche Grazie« des Menschen bewunderte. Bei Sharons Inszenierungsansatz hält die kindliche Phantasie die Fäden in der Hand. Neben der neuen Produktion der »Zauberflöte« steht auch weiterhin die für die Repertoirepflege so wichtige Everding-Inszenierung auf dem Spielplan der Staatsoper – zwei verschiedene Perspektiven auf die weltweit meistgespielte deutschsprachige Oper.


Kategorie: Oper

»Von einem der auszog das Fürchten zu lernen« – mit diesem bekannten Märchentitel ließe sich Wagners »Siegfried« gut und gerne überschreiben. Eine neue Generation von Helden, nicht länger mehr an die Götter gebunden und unwissend ob des Bisherigen, erobert sich kraftvoll die Welt. Mut ist jedoch nicht alles, auch Siegfried bekommt das zu spüren – auch er wird Ängste spüren, als Vorgriff auf sein tragisches Ende. »Der junge Siegfried«, wie der zweite Tag des Bühnenfestspiels ursprünglich heißen sollte, entstand über einen längeren Zeitraum, mit einer mehrjährigen Schaffenspause, in der Wagner andere Großprojekte – den »Tristan« und die »Meistersinger« realisierte. Nach der Vollendung des zweiten Akts 1857 ruhte die Arbeit an der Partitur, um erst zwölf Jahre später wieder aufgenommen zu werden. Wagners Stil hatte sich verändert – und so wirkt der dritte »Siegfried«-Akt merklich dichter und dunkler, mit vielfachen Verflechtungen der Themen und Motive versehen. Ungebrochen sind Wagners Fantasie und Erfindungsgeist, in der Dichtung wie in der Musik: Offenkundige Dramatik (wie etwa Siegfrieds Kampf mit dem Drachen und das Durchschreiten des Feuers) kommt ebenso zum Tragen wie ausdrucksstarke Lyrismen (im sogenannten »Waldweben«) – und dazu entwickelt das Orchester eine außergewöhnliche Klangintensität und Leuchtkraft, die einmal mehr Wagners Vermögen, mit den besonderen Timbres der Instrumente umzugehen, unter Beweis stellen.


Kategorie: Oper

Prinz Tamino verliebt sich anhand eines Bildes in Pamina, die Tochter der Königin der Nacht. Doch diese befindet sich in der Macht von Sarastro. Im Auftrag der Königin macht sich Tamino samt seinem Begleiter Papageno auf, Pamina aus Sarastros Tempelbezirk zu befreien. Doch kaum dort angekommen, stellt sich die Frage, welche der handelnden Figuren gut ist und welche böse, neu. Klar scheint nur, dass Pamina Taminos Liebe erwidert. Wolfgang Amadeus Mozarts mit Abstand berühmteste Oper ist zugleich auch seine rätselhafteste: In ihr durchdringen sich die gegensätzlichen Welten von populärem Wiener Vorstadttheater und philosophischem Aufklärungsdrama. Yuval Sharons Inszenierung entführt dabei in fantasievolle Bilderwelten, in deren Zentrum die Idee einer Collage steht – wie sie schon Mozarts Musik selbst darstellt, indem sie beständig zwischen den Stilebenen von Volksstück, Singspiel und Opera seria changiert. Dabei setzt sich Sharon mit der Wiener Maschinenkomödie und dem Marionettentheater auseinander, an dem Heinrich von Kleist die verlorene »natürliche Grazie« des Menschen bewunderte. Bei Sharons Inszenierungsansatz hält die kindliche Phantasie die Fäden in der Hand. Neben der neuen Produktion der »Zauberflöte« steht auch weiterhin die für die Repertoirepflege so wichtige Everding-Inszenierung auf dem Spielplan der Staatsoper – zwei verschiedene Perspektiven auf die weltweit meistgespielte deutschsprachige Oper.


Kategorie: Oper

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

Prinz Tamino verliebt sich anhand eines Bildes in Pamina, die Tochter der Königin der Nacht. Doch diese befindet sich in der Macht von Sarastro. Im Auftrag der Königin macht sich Tamino samt seinem Begleiter Papageno auf, Pamina aus Sarastros Tempelbezirk zu befreien. Doch kaum dort angekommen, stellt sich die Frage, welche der handelnden Figuren gut ist und welche böse, neu. Klar scheint nur, dass Pamina Taminos Liebe erwidert. Wolfgang Amadeus Mozarts mit Abstand berühmteste Oper ist zugleich auch seine rätselhafteste: In ihr durchdringen sich die gegensätzlichen Welten von populärem Wiener Vorstadttheater und philosophischem Aufklärungsdrama. Yuval Sharons Inszenierung entführt dabei in fantasievolle Bilderwelten, in deren Zentrum die Idee einer Collage steht – wie sie schon Mozarts Musik selbst darstellt, indem sie beständig zwischen den Stilebenen von Volksstück, Singspiel und Opera seria changiert. Dabei setzt sich Sharon mit der Wiener Maschinenkomödie und dem Marionettentheater auseinander, an dem Heinrich von Kleist die verlorene »natürliche Grazie« des Menschen bewunderte. Bei Sharons Inszenierungsansatz hält die kindliche Phantasie die Fäden in der Hand. Neben der neuen Produktion der »Zauberflöte« steht auch weiterhin die für die Repertoirepflege so wichtige Everding-Inszenierung auf dem Spielplan der Staatsoper – zwei verschiedene Perspektiven auf die weltweit meistgespielte deutschsprachige Oper.


Kategorie: Oper


Kategorie: Vortrag

Wie findet eine Inszenierung ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, eine Aufführung zu kreieren und Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Kommen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch die Staatsoper Unter den Linden und das neue Probenzentrum. Erfahren Sie mehr über die 275-jährige reichhaltige Geschichte des Hauses und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und auf die »Bretter, die die Welt bedeuten«.


Kategorie: Führung

»Ein düsterer Tag dämmert den Göttern« – das hatte Erda im »Rheingold« dem Göttervater Wotan prophezeit. Die tiefe Sorge, die ihn daraufhin ergriffen hatte, sollte ihn nicht mehr loslassen. Der groß angelegte »Ring«-Mythos kommt zu seinem Ende, mündend in einer Katastrophe, die aber die Möglichkeit eröffnet, neu zu beginnen. Die Helden sterben und werden betrauert, die Zukunft wird ohne sie auskommen. Mit der »Götterdämmerung«, im Herbst 1874 vollendet, kam das epochale Projekt des »Rings« nach mehr als einem Vierteljahrhundert zu seinem Abschluss. Im Rahmen der ersten Bayreuther Festspiele im Sommer 1876 wurde der gesamte Zyklus dann erstmals der staunenden Öffentlichkeit präsentiert. Wagner selbst hatte es mehrfach nicht für möglich gehalten, dieses gigantische Vorhaben zu verwirklichen, über einen solch langen Zeitraum und diverse Krisen hinweg. In der »Götterdämmerung«, dem großen Finale, in dem die losen Enden der Erzählung zusammengeführt werden und sich die Schicksale der Protagonisten erfüllen, zeigt sich Wagners Kompositionskunst auf bislang nicht erreichter Höhe. In nahezu jedem Moment sind verschiedene Klang- und Sinnebenen übereinander geschichtet und miteinander verknüpft, in einer beispiellosen Fülle und Dichte. Das Individuelle weitet sich ins Allgemeine: Die Geschichten der Götter und Menschen, der Nibelungen und der Naturwesen, stehen exemplarisch für Wagners Zeit – und auch für unsere eigene Gegenwart. Der Mythos ist fertig erzählt und lässt doch viele Fragen offen.


Kategorie: Oper


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:31.08.19
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Führung(/) Dido & Aeneas(Sebastian Bolesch/Sebastian Bolesch) Das Rheingold(/) Die Walküre(/) Siegfried(/) Kinderkonzert(/) Götterdämmerung(/) Die Zauberflöte (Sharon)(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Einführungsmatinee »Die lustigen Weiber von Windsor«(/)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite