www.berlinchecker.dewww.berlinchecker.de
×

Anzeige



Spielplan für September 2018

Über 300.000 Menschen in der ganzen Welt haben Die Zauberflöte in der gefeierten Inszenierung der britischen Theatertruppe »1927« und Barrie Koskys mit ihrer »köstlich-absurden Mischung aus Stumm- und Zeichentrickfilm« [BERLINER MORGENPOST] mittlerweile gesehen. Nach Stationen in Los Angeles, Madrid, Helsinki, Paris, Peking, Tokyo und vielen anderen Städten rund um den Globus ist sie in dieser Spielzeit auch in Australien und Neuseeland zu erleben – und natürlich in ihrer Heimat Berlin!  »Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren!« – Die Rettung Taminos vor der bedrohlichen Riesenschlange in allerletzter Sekunde ist der Beginn einer abenteuerlichen Reise in unbekannte Reiche auf der Suche nach der Liebe. Diese Liebe materialisiert sich für Tamino zunächst nur in einem Bild: dem Bild Paminas. Ist diese Liebe real? Oder muss sie es erst werden? – Auch Papageno,Taminos frecher Begleiter, folgt dem (Traum-)Bild einer liebenden Partnerin an seiner Seite, die nach Möglichkeit ganz genauso sein soll wie er. Ist Papagena Realität oder bleibt sie letztlich nur ein Traum? – Wie ins Monströse gesteigerte, fast einem Albtraum entsprungene Mutter- und Vaterfiguren kämpfen die Königin der Nacht und Sarastro um den Einfluss auf Tamino und Pamina. Ist die Königin liebende Mutter oder rachsüchtige Widersacherin? Ist Sarastro ein selbstsüchtiger Despot oder ein väterlich besorgter Herrscher? Die Zauberflöte scheint mehr Fragen und Rätsel aufzuwerfen, als Antworten zu geben. Am Ende versagen alle Logik und aller Verstand vor der unermesslichen Fantasie dieser Zauberoper. Ihr Geheimnis liegt in tieferen Schichten menschlicher Grunderfahrungen, für die eben das Märchen die angemessene Ausdrucksform zu sein scheint und nur die Musik die passende Sprache findet. Nicht umsonst ist der »Titelheld« der Oper ein Instrument, oder eben schlichtweg: die Musik. In ihrer Inszenierung finden die britische Theatertruppe »1927« und Barrie Kosky starke, eindrückliche Bilder für Personen und Situationen dieser meistgespielten und doch so rätselhaften Oper – und verlieren trotz aller Tiefsinnigkeit niemals den (typisch britischen) augenzwinkernden Humor. Rauchschwaden, die sich zu Bildern formen – Elefanten, die in Cocktailgläsern plantschen  – fliegende Flöten, tanzende Glöckchen … nichts ist unmöglich in dieser einzigartigen Mischung aus deutschem Expressionismus und britischem Humor, aus Kabarett der Weimarer Republik und Music-Hall, aus Animation und Live-Performance. Libretto von Emanuel Schikaneder Im Repertoire seit 25. November 2012 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview mit BARRIE KOSKY und 1927 WHO IS »1927«? Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Oper

In der Geschichte vom Zauberer von Oz wirbelt ein Sturm das Haus des Mädchens Dorothy durch die Luft. Turbulent wird es auch für Kinder und ihre Familien beim Kinderfest zugehen, wenn Musik, Theater, Maske und Mitmachaktionen verblüffen und verzaubern. Es öffnen sich die Türen zu den unterschiedlichen Räumen und Gewölben, zu Konzert und Oper, zum Chor und Orchester der Komischen Oper Berlin. Ein Tag ganz im Zeichen der neuen Kinderoper Der Zauberer von Oz, die am 28. Oktober 2018 ihre Premiere feiert.  Vorstellungen im großen Saal ... 11 Uhr: Musikalische Reise zum Zauberer von Oz 12:30 Uhr: Kinderkonzert Tempo! Tempo!   14 Uhr: Kirmeskonzert mit dem Kinderchor der Komischen Oper Berlin Der Eintritt ist frei. Für Vorstellungen im großen Saal sind Platzkarten erforderlich. Ab 9. Juli 2018 erhalten Sie diese an unserer Opernkasse Unter den Linden 41 (Mo-Sa 11-19 Uhr, So 13-16 Uhr). Erzähl deinen Freunden von uns! Facebook Twitter


Kategorie: Kinder & Jugend

Künstliche Glatzen, falsches Haar und Elfenohren ... Wie lange dauert es, eine Glatze zu schminken und wohin verschwindet dann die üppige Haarpracht? Womit werden die falschen Bärte angeklebt? Wie lange dauert es, eine Perücke anzufertigen? Woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde? Und wer denkt sich überhaupt aus, wie die Sänger*innen zur Vorstellung geschminkt sein sollen? Fernab des Publikumsbereiches erfahren Sie in den Räumlichkeiten der Maske, wie und womit unsere Maskenbildner*innen arbeiten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Führung

Künstliche Glatzen, falsches Haar und Elfenohren ... Wie lange dauert es, eine Glatze zu schminken und wohin verschwindet dann die üppige Haarpracht? Womit werden die falschen Bärte angeklebt? Wie lange dauert es, eine Perücke anzufertigen? Woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde? Und wer denkt sich überhaupt aus, wie die Sänger*innen zur Vorstellung geschminkt sein sollen? Fernab des Publikumsbereiches erfahren Sie in den Räumlichkeiten der Maske, wie und womit unsere Maskenbildner*innen arbeiten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Führung

Max Hopp (im Wechsel mit Markus John) als Milchmann Tevje und Dagmar Manzel als dessen resolute Ehefrau Golde in dem Stück, das in der Inszenierung von Walter Felsenstein mit über 500 Aufführungen in die Annalen des Hauses an der Behrenstraße eingegangen ist. Nach seiner triumphalen West Side Story bringt Barrie Kosky nun erstmals seit 1988 eines der erfolgreichsten Musicals der Welt zurück auf die Bühne der Komischen Oper Berlin. »Haben Sie Kinder? – Fünf!« Aus Liebe zur jüdischen Tradition im Sinne jüdischer Tradition: Der arme Milchmann Tevje im osteuropäischen Schtetl Anatevka will seine drei ältesten Töchter, Zeitel, Hodel und Chava, mithilfe der Heiratsvermittlerin Jente an möglichst gutsituierte Bräutigame vermählen. Doch die Mädchen haben eigene Vorstellungen vom Lebensglück … aus Liebe zur Liebe lässt Tevje sie gewähren – und akzeptiert mit Witz und Menschlichkeit alle ihrer Flausen. Fast alle! Im Angesicht antijüdischer Pogrome und im Moment der tragischen Flucht nach Amerika nehmen der Vater und seine von ihm verstoßene Tochter Chava schmerzvoll voneinander Abschied. Das Buch zu Anatevka, im englischen Original Fiddler on the Roof , verfasste Joseph Stein nach Motiven aus den berühmten jiddischen Erzählungen von Scholem Alejchem, die zwischen 1894 und 1916 unter dem Titel Tewje, der Milchmann entstanden. Jerry Bock schuf – mit über 3.000 Aufführungen allein am Broadway – eines der erfolgreichsten, aber auch tragischsten Meisterwerke des Genres. Anatevka schildert Humor und Leid herzergreifender Figuren zwischen Überlebensfreude und Katastrophe in der wahrscheinlich lebensbejahendsten Liebesverwicklungsheiratstragikomödie des 20. Jahrhunderts. Mit ausdrücklicher Genehmigung von Arnold Perl Buch von JOSEPH STEIN Musik von JERRY BOCK Gesangstexte von SHELDON HARNICK Deutsch von Rolf Merz und Gerhard Hagen Produziert für die Bühne in New York von Harold Prince Original-Bühnenproduktion in New York inszeniert und choreographiert von Jerome Robbins


Kategorie: Oper

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10?Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre. (Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. Eine Tischreservierung ist unter info@konzeptbar.eu möglich.) Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Spezial

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10 Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre.  Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. T e r m i n e So, 4. März 2018, 12 Uhr Blaubart So, 29. April 2018, 12 Uhr Semele So, 10. Juni 2018, 12 Uhr Die Nase


Kategorie: Oper

ab 4 Jahren Mit Modest P. Mussorgskis »Das alte Schloss« aus Bilder einer Ausstellung, Václav Trojans Märchen-Konzertsuite Der verzauberte Prinz, der tapfere Ritter und der böse Drache u. a. Musik! Man kann sie nicht sehen, nicht anfassen und nicht riechen, sondern nur hören! Aber eben auch fühlen! In den Kinderkonzerten wird Musik lebendig und sichtbar. Tausendsassa Robin kennt sich aus mit Musik und spielt als Moderator mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin, hört sich in die Musik hinein, stellt mutige Fragen, pfeift auf allzuschnelle Erklärungen, geigt manchmal allen seine Meinung und traut sich, gemeinsam mit den Kindern im Publikum die Musik zu entdecken.


Kategorie: Klassik

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Yvonne Trawny gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Führung

Max Hopp (im Wechsel mit Markus John) als Milchmann Tevje und Dagmar Manzel als dessen resolute Ehefrau Golde in dem Stück, das in der Inszenierung von Walter Felsenstein mit über 500 Aufführungen in die Annalen des Hauses an der Behrenstraße eingegangen ist. Nach seiner triumphalen West Side Story bringt Barrie Kosky nun erstmals seit 1988 eines der erfolgreichsten Musicals der Welt zurück auf die Bühne der Komischen Oper Berlin. »Haben Sie Kinder? – Fünf!« Aus Liebe zur jüdischen Tradition im Sinne jüdischer Tradition: Der arme Milchmann Tevje im osteuropäischen Schtetl Anatevka will seine drei ältesten Töchter, Zeitel, Hodel und Chava, mithilfe der Heiratsvermittlerin Jente an möglichst gutsituierte Bräutigame vermählen. Doch die Mädchen haben eigene Vorstellungen vom Lebensglück … aus Liebe zur Liebe lässt Tevje sie gewähren – und akzeptiert mit Witz und Menschlichkeit alle ihrer Flausen. Fast alle! Im Angesicht antijüdischer Pogrome und im Moment der tragischen Flucht nach Amerika nehmen der Vater und seine von ihm verstoßene Tochter Chava schmerzvoll voneinander Abschied. Das Buch zu Anatevka, im englischen Original Fiddler on the Roof , verfasste Joseph Stein nach Motiven aus den berühmten jiddischen Erzählungen von Scholem Alejchem, die zwischen 1894 und 1916 unter dem Titel Tewje, der Milchmann entstanden. Jerry Bock schuf – mit über 3.000 Aufführungen allein am Broadway – eines der erfolgreichsten, aber auch tragischsten Meisterwerke des Genres. Anatevka schildert Humor und Leid herzergreifender Figuren zwischen Überlebensfreude und Katastrophe in der wahrscheinlich lebensbejahendsten Liebesverwicklungsheiratstragikomödie des 20. Jahrhunderts. Mit ausdrücklicher Genehmigung von Arnold Perl Buch von JOSEPH STEIN Musik von JERRY BOCK Gesangstexte von SHELDON HARNICK Deutsch von Rolf Merz und Gerhard Hagen Produziert für die Bühne in New York von Harold Prince Original-Bühnenproduktion in New York inszeniert und choreographiert von Jerome Robbins


Kategorie: Oper

Von der Figurine zum maßgeschneiderten Kostüm Was macht ein Gewandmeister? Wer hilft, wenn während der Vorstellung plötzlich eine Naht reißt? Wie lässt man Stoffe altern? Wie schneidert man einer Meerjungfrau den Fischschwanz? In Spritzmalerei, Fundus und Kostümwerkstatt erleben Sie, wie ein Kostüm entsteht, wer daran beteiligt ist und was vor, während und nach der Vorstellung mit einem Kostüm geschieht. Begrenzte Teilnehmeranzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Führung

Über 300.000 Menschen in der ganzen Welt haben Die Zauberflöte in der gefeierten Inszenierung der britischen Theatertruppe »1927« und Barrie Koskys mit ihrer »köstlich-absurden Mischung aus Stumm- und Zeichentrickfilm« [BERLINER MORGENPOST] mittlerweile gesehen. Nach Stationen in Los Angeles, Madrid, Helsinki, Paris, Peking, Tokyo und vielen anderen Städten rund um den Globus ist sie in dieser Spielzeit auch in Australien und Neuseeland zu erleben – und natürlich in ihrer Heimat Berlin!  »Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren!« – Die Rettung Taminos vor der bedrohlichen Riesenschlange in allerletzter Sekunde ist der Beginn einer abenteuerlichen Reise in unbekannte Reiche auf der Suche nach der Liebe. Diese Liebe materialisiert sich für Tamino zunächst nur in einem Bild: dem Bild Paminas. Ist diese Liebe real? Oder muss sie es erst werden? – Auch Papageno,Taminos frecher Begleiter, folgt dem (Traum-)Bild einer liebenden Partnerin an seiner Seite, die nach Möglichkeit ganz genauso sein soll wie er. Ist Papagena Realität oder bleibt sie letztlich nur ein Traum? – Wie ins Monströse gesteigerte, fast einem Albtraum entsprungene Mutter- und Vaterfiguren kämpfen die Königin der Nacht und Sarastro um den Einfluss auf Tamino und Pamina. Ist die Königin liebende Mutter oder rachsüchtige Widersacherin? Ist Sarastro ein selbstsüchtiger Despot oder ein väterlich besorgter Herrscher? Die Zauberflöte scheint mehr Fragen und Rätsel aufzuwerfen, als Antworten zu geben. Am Ende versagen alle Logik und aller Verstand vor der unermesslichen Fantasie dieser Zauberoper. Ihr Geheimnis liegt in tieferen Schichten menschlicher Grunderfahrungen, für die eben das Märchen die angemessene Ausdrucksform zu sein scheint und nur die Musik die passende Sprache findet. Nicht umsonst ist der »Titelheld« der Oper ein Instrument, oder eben schlichtweg: die Musik. In ihrer Inszenierung finden die britische Theatertruppe »1927« und Barrie Kosky starke, eindrückliche Bilder für Personen und Situationen dieser meistgespielten und doch so rätselhaften Oper – und verlieren trotz aller Tiefsinnigkeit niemals den (typisch britischen) augenzwinkernden Humor. Rauchschwaden, die sich zu Bildern formen – Elefanten, die in Cocktailgläsern plantschen  – fliegende Flöten, tanzende Glöckchen … nichts ist unmöglich in dieser einzigartigen Mischung aus deutschem Expressionismus und britischem Humor, aus Kabarett der Weimarer Republik und Music-Hall, aus Animation und Live-Performance. Libretto von Emanuel Schikaneder Im Repertoire seit 25. November 2012 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview mit BARRIE KOSKY und 1927 WHO IS »1927«? Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Oper

Über 300.000 Menschen in der ganzen Welt haben Die Zauberflöte in der gefeierten Inszenierung der britischen Theatertruppe »1927« und Barrie Koskys mit ihrer »köstlich-absurden Mischung aus Stumm- und Zeichentrickfilm« [BERLINER MORGENPOST] mittlerweile gesehen. Nach Stationen in Los Angeles, Madrid, Helsinki, Paris, Peking, Tokyo und vielen anderen Städten rund um den Globus ist sie in dieser Spielzeit auch in Australien und Neuseeland zu erleben – und natürlich in ihrer Heimat Berlin!  »Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren!« – Die Rettung Taminos vor der bedrohlichen Riesenschlange in allerletzter Sekunde ist der Beginn einer abenteuerlichen Reise in unbekannte Reiche auf der Suche nach der Liebe. Diese Liebe materialisiert sich für Tamino zunächst nur in einem Bild: dem Bild Paminas. Ist diese Liebe real? Oder muss sie es erst werden? – Auch Papageno,Taminos frecher Begleiter, folgt dem (Traum-)Bild einer liebenden Partnerin an seiner Seite, die nach Möglichkeit ganz genauso sein soll wie er. Ist Papagena Realität oder bleibt sie letztlich nur ein Traum? – Wie ins Monströse gesteigerte, fast einem Albtraum entsprungene Mutter- und Vaterfiguren kämpfen die Königin der Nacht und Sarastro um den Einfluss auf Tamino und Pamina. Ist die Königin liebende Mutter oder rachsüchtige Widersacherin? Ist Sarastro ein selbstsüchtiger Despot oder ein väterlich besorgter Herrscher? Die Zauberflöte scheint mehr Fragen und Rätsel aufzuwerfen, als Antworten zu geben. Am Ende versagen alle Logik und aller Verstand vor der unermesslichen Fantasie dieser Zauberoper. Ihr Geheimnis liegt in tieferen Schichten menschlicher Grunderfahrungen, für die eben das Märchen die angemessene Ausdrucksform zu sein scheint und nur die Musik die passende Sprache findet. Nicht umsonst ist der »Titelheld« der Oper ein Instrument, oder eben schlichtweg: die Musik. In ihrer Inszenierung finden die britische Theatertruppe »1927« und Barrie Kosky starke, eindrückliche Bilder für Personen und Situationen dieser meistgespielten und doch so rätselhaften Oper – und verlieren trotz aller Tiefsinnigkeit niemals den (typisch britischen) augenzwinkernden Humor. Rauchschwaden, die sich zu Bildern formen – Elefanten, die in Cocktailgläsern plantschen  – fliegende Flöten, tanzende Glöckchen … nichts ist unmöglich in dieser einzigartigen Mischung aus deutschem Expressionismus und britischem Humor, aus Kabarett der Weimarer Republik und Music-Hall, aus Animation und Live-Performance. Libretto von Emanuel Schikaneder Im Repertoire seit 25. November 2012 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview mit BARRIE KOSKY und 1927 WHO IS »1927«? Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Oper

Über 300.000 Menschen in der ganzen Welt haben Die Zauberflöte in der gefeierten Inszenierung der britischen Theatertruppe »1927« und Barrie Koskys mit ihrer »köstlich-absurden Mischung aus Stumm- und Zeichentrickfilm« [BERLINER MORGENPOST] mittlerweile gesehen. Nach Stationen in Los Angeles, Madrid, Helsinki, Paris, Peking, Tokyo und vielen anderen Städten rund um den Globus ist sie in dieser Spielzeit auch in Australien und Neuseeland zu erleben – und natürlich in ihrer Heimat Berlin!  »Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren!« – Die Rettung Taminos vor der bedrohlichen Riesenschlange in allerletzter Sekunde ist der Beginn einer abenteuerlichen Reise in unbekannte Reiche auf der Suche nach der Liebe. Diese Liebe materialisiert sich für Tamino zunächst nur in einem Bild: dem Bild Paminas. Ist diese Liebe real? Oder muss sie es erst werden? – Auch Papageno,Taminos frecher Begleiter, folgt dem (Traum-)Bild einer liebenden Partnerin an seiner Seite, die nach Möglichkeit ganz genauso sein soll wie er. Ist Papagena Realität oder bleibt sie letztlich nur ein Traum? – Wie ins Monströse gesteigerte, fast einem Albtraum entsprungene Mutter- und Vaterfiguren kämpfen die Königin der Nacht und Sarastro um den Einfluss auf Tamino und Pamina. Ist die Königin liebende Mutter oder rachsüchtige Widersacherin? Ist Sarastro ein selbstsüchtiger Despot oder ein väterlich besorgter Herrscher? Die Zauberflöte scheint mehr Fragen und Rätsel aufzuwerfen, als Antworten zu geben. Am Ende versagen alle Logik und aller Verstand vor der unermesslichen Fantasie dieser Zauberoper. Ihr Geheimnis liegt in tieferen Schichten menschlicher Grunderfahrungen, für die eben das Märchen die angemessene Ausdrucksform zu sein scheint und nur die Musik die passende Sprache findet. Nicht umsonst ist der »Titelheld« der Oper ein Instrument, oder eben schlichtweg: die Musik. In ihrer Inszenierung finden die britische Theatertruppe »1927« und Barrie Kosky starke, eindrückliche Bilder für Personen und Situationen dieser meistgespielten und doch so rätselhaften Oper – und verlieren trotz aller Tiefsinnigkeit niemals den (typisch britischen) augenzwinkernden Humor. Rauchschwaden, die sich zu Bildern formen – Elefanten, die in Cocktailgläsern plantschen  – fliegende Flöten, tanzende Glöckchen … nichts ist unmöglich in dieser einzigartigen Mischung aus deutschem Expressionismus und britischem Humor, aus Kabarett der Weimarer Republik und Music-Hall, aus Animation und Live-Performance. Libretto von Emanuel Schikaneder Im Repertoire seit 25. November 2012 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview mit BARRIE KOSKY und 1927 WHO IS »1927«? Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Oper

Das Dinner startet je zwei Stunden vor dem jeweiligen Vorstellungsbeginn. Der Einlass findet über die Bühnenpforte statt, Behrenstr. 55-57 (die Gasse zwischen The Westin Grand Hotel Berlin und dem Haupteingang der Komischen Oper Berlin). Mit allen Sinnen genießen. In Zusammenarbeit mit der konzeptbar GmbH bietet die Komische Oper Berlin zu ausgewählten Vorstellungen ein kulinarisches Opernvergnügen an: genießen Sie danach in der besonderen Atmosphäre der Opernkantine ein hochkarätiges Drei-Gänge-Menü am festlich gedeckten Tisch, bevor sich auf der Bühne der Vorhang hebt! Häufig kommt der kulinarische Genuss in der Oper viel zu kurz und in einer kurzen Pause versucht man im Gedränge ein Glas Sekt zu ergattern. Mit unserem exzellenten Service geniessen Sie ganz entspannt … Karten für die »Oper & Dinner«-Arrangements sind je nach Verfügbarkeit ab 72 € in den Preisgruppen I–IV erhältlich. Bitte buchen Sie bis mindestens sieben Tage vor dem gewünschten Termin an der Opernkasse Unter den Linden 41 oder telefonisch unter (030) 47 99 74 00. Sie können zwischen Fleisch-, Fisch- und vegetarischem Hauptgericht wählen. Eine Weinbegleitung zum Drei-Gänge-Menü kann für 22 €/Person am jeweiligen Abend unkompliziert beim Service dazu bestellt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aus technischen Gründen das Oper & Dinner-Arrangement leider nicht online gebucht werden kann. Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spielter m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Spezial

Über 300.000 Menschen in der ganzen Welt haben Die Zauberflöte in der gefeierten Inszenierung der britischen Theatertruppe »1927« und Barrie Koskys mit ihrer »köstlich-absurden Mischung aus Stumm- und Zeichentrickfilm« [BERLINER MORGENPOST] mittlerweile gesehen. Nach Stationen in Los Angeles, Madrid, Helsinki, Paris, Peking, Tokyo und vielen anderen Städten rund um den Globus ist sie in dieser Spielzeit auch in Australien und Neuseeland zu erleben – und natürlich in ihrer Heimat Berlin!  »Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren!« – Die Rettung Taminos vor der bedrohlichen Riesenschlange in allerletzter Sekunde ist der Beginn einer abenteuerlichen Reise in unbekannte Reiche auf der Suche nach der Liebe. Diese Liebe materialisiert sich für Tamino zunächst nur in einem Bild: dem Bild Paminas. Ist diese Liebe real? Oder muss sie es erst werden? – Auch Papageno,Taminos frecher Begleiter, folgt dem (Traum-)Bild einer liebenden Partnerin an seiner Seite, die nach Möglichkeit ganz genauso sein soll wie er. Ist Papagena Realität oder bleibt sie letztlich nur ein Traum? – Wie ins Monströse gesteigerte, fast einem Albtraum entsprungene Mutter- und Vaterfiguren kämpfen die Königin der Nacht und Sarastro um den Einfluss auf Tamino und Pamina. Ist die Königin liebende Mutter oder rachsüchtige Widersacherin? Ist Sarastro ein selbstsüchtiger Despot oder ein väterlich besorgter Herrscher? Die Zauberflöte scheint mehr Fragen und Rätsel aufzuwerfen, als Antworten zu geben. Am Ende versagen alle Logik und aller Verstand vor der unermesslichen Fantasie dieser Zauberoper. Ihr Geheimnis liegt in tieferen Schichten menschlicher Grunderfahrungen, für die eben das Märchen die angemessene Ausdrucksform zu sein scheint und nur die Musik die passende Sprache findet. Nicht umsonst ist der »Titelheld« der Oper ein Instrument, oder eben schlichtweg: die Musik. In ihrer Inszenierung finden die britische Theatertruppe »1927« und Barrie Kosky starke, eindrückliche Bilder für Personen und Situationen dieser meistgespielten und doch so rätselhaften Oper – und verlieren trotz aller Tiefsinnigkeit niemals den (typisch britischen) augenzwinkernden Humor. Rauchschwaden, die sich zu Bildern formen – Elefanten, die in Cocktailgläsern plantschen  – fliegende Flöten, tanzende Glöckchen … nichts ist unmöglich in dieser einzigartigen Mischung aus deutschem Expressionismus und britischem Humor, aus Kabarett der Weimarer Republik und Music-Hall, aus Animation und Live-Performance. Libretto von Emanuel Schikaneder Im Repertoire seit 25. November 2012 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview mit BARRIE KOSKY und 1927 WHO IS »1927«? Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Oper

Künstliche Glatzen, falsches Haar und Elfenohren ... Wie lange dauert es, eine Glatze zu schminken und wohin verschwindet dann die üppige Haarpracht? Womit werden die falschen Bärte angeklebt? Wie lange dauert es, eine Perücke anzufertigen? Woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde? Und wer denkt sich überhaupt aus, wie die Sänger*innen zur Vorstellung geschminkt sein sollen? Fernab des Publikumsbereiches erfahren Sie in den Räumlichkeiten der Maske, wie und womit unsere Maskenbildner*innen arbeiten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 07.09. Celis | Eyal Sa 08.09. Die Zauberflöte So 09.09. Kinderfest Fr 14.09. Celis | Eyal Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Führung Spezial Maske Sa 15.09. Anatevka Fr 07.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 08.09. 19:30 Die Zauberflöte So 09.09. 10:00 Kinderfest Fr 14.09. 20:00 Celis | Eyal Sa 15.09. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 15.09. 19:30 Anatevka So 16.09. 10:00 Opernfrühstück So 16.09. 12:00 Einführungsmatinee So 16.09. 15:00 Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel So 16.09. 19:00 Celis | Eyal Fr 21.09. 16:00 Führung Fr 21.09. 19:30 Anatevka Sa 22.09. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Führung

Mit einem musikalischen Psychothriller über die Schwierigkeit loszulassen und die Notwendigkeit, es dennoch zu tun, gibt der kanadische Star-Regisseur Robert Carsen an der Seite des neuen Generalmusikdirektors Ain?rs Rubi?is sein Debüt an der Komischen Oper Berlin. In den Hauptrollen sind die Amerikanerin Sara Jakubiak, deren »beeindruckend samtweichen Sopran« die New York Times bestaunte, und Aleš Briscein, am Haus zuletzt als Lenski in Jewgeni Onegin gefeiert, zu erleben. Nach dem Tod seiner Frau Marie hat sich Paul vollkommen in seine »Kirche des Gewesenen« zurückgezogen. Abgeschottet nach außen lebt er einzig der Erinnerung an die Verstorbene, als eines Tages die Tänzerin Marietta auftaucht, die Marie zum Verwechseln ähnlich sieht. Er verliebt sich in sie und will doch letztlich nur die verlorene Tote wieder zum Leben erwecken. Immer mehr verstrickt sich Paul in seiner besessenen Liebe, bis es zur Katastrophe kommt. Oder war alles nur ein Traum? Ein Streich des Unbewussten? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter dem Tod der geliebten Frau? Tief hinein ins undurchdringbare Gewirr des Unbewussten führt das spätromantische Meisterwerk des erst 20-jährigen Korngold. Als Vorlage der Oper diente der symbolistische Kultroman Bruges-la-Morte (Das tote Brügge) des Belgiers Georges Rodenbach, der in seiner Morbidität und symbolträchtigen Vieldeutigkeit ganz den Geist des Fin de Siècle atmet. Korngold, der sich mit seinem ersten abendfüllenden Bühnenwerk die Opernwelt eroberte, zählte zeitweilig neben Richard Strauss zu den meistgespielten Komponisten auf deutschsprachigen Bühnen, ehe die Nationalsozialisten seiner Opernkarriere ein jähes Ende setzten. In den letzten Jahrzehnten erfährt Korngolds Werk endlich die ihm gebührende Renaissance. Libretto by Paul Schott, based on the novel Bruges-la-Morte by Georges Rodenbach


Kategorie: Oper


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:04.09.18
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Die Zauberflöte(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Kinderfest(/) Führung Spezial Maske(Hanns Joosten/Hanns Joosten) Anatevka(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Opernfrühstück(/) Einführungsmatinee(/) Kinderkonzert 1: Ritter, Räuber und Rapunzel(/) Führung(/) Führung Spezial Kostüm(Hanns Joosten/Hanns Joosten) Oper & Dinner(/) Die tote Stadt(/)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite