www.berlinchecker.de
Anzeige



Spielplan für September 2019

Musikkabarett Ein CLAIRE WALDOFF-Abend als musikalische Biografie von und mit Sigrid Grajek »Zum Brüllen komisch, zum Heulen schön und zum Mitsingen …«, schreibt die Berliner Siegessäule. Am 22. Januar 1957 starb im Alter von 72 Jahren in Bad Reichenhall eine Frau namens Claire Waldoff nach ihrem zweiten Schlaganfall. Eigentlich hieß sie Klara Wortmann. Sie war am 21.10.1884 in Gelsenkirchen als Tochter eines ehemaligen Bergmanns und Schankwirts und seiner Gattin geboren. Sie hatte Ärztin werden wollen … Doch es kam alles anders. Sie entdeckte ihre Liebe zum Theater, änderte ihren Namen und landete beim Kabarett in Berlin – und dort schrieb sie Geschichte! Von 1907 bis 1935 war sie der Star auf den Brettern der großen Kabaretts und Varietés, ihre Lieder waren Gassenhauer und wurden auf der Straße gesungen: »Hermann heeßt er!«, »Wer schmeißt denn da mit Lehm«, »Raus mit den Männern aus dem Reichstag« u.a.


Kategorie: Kabarett

In den 60er Jahren erfand der Keith Johnstone in Großbritannien das Improvisationstheater und da die dortige Zensur damals verlangte, alle Theaterstücke vor der Aufführung überprüfen zu lassen, schöpfte er gleich ein Konzept namens Theatersport mit, das dann problemlos als Sportveranstaltung angemeldet werden konnte. Jede Show ein Unikat Bei Theatersport Berlin ist jede Szene zu 100 % improvisiert. Inspiriert von Vorschlägen aus dem Publikum erschaffen die Schauspieler Geschichten, Songs oder Gedichte, die mal herzzerreißend komisch oder zutiefst berührend, mal wortgewaltig oder gesangsstark daher kommen – dies immer vollkommen spontan, denn nichts ist geprobt oder abgesprochen! Die Bühne wird zur Arena. Zwei Teams eifern im Wettstreit um die beste Improvisation. Das Publikum feuert seinen Favoriten an, ist Ideengeber und Jury. Fouls werden geahndet. Am Ende kann nur Einer gewinnen.


Kategorie: Improvisationstheater

Mit ihrer einzigartigen Struktur ist sie nicht nur fester Bestandteil des Berliner Musiklebens, sondern genießt als erste Adresse für das aktuelle Musikschaffen einen hervorragenden Ruf über die Grenzen der Stadt und Deutschlands hinaus. Die Reihe wurde 1989 auf Initiative von Rainer Rubbert und Martin Daske gegründet und wird seither mit Mitteln des Berliner Kultursenates gefördert. Jeden Dienstag spielen Solisten und Ensembles im gelassenen Ambiente des BKA-Theaters zeitgenössische Programme mit Schwerpunkt auf der Musik des ausgehenden 20. und des 21. Jahrhunderts. In den über 900 Konzerten haben mittlerweile weit mehr als 1000 Uraufführungen stattgefunden. Obwohl in erster Linie ein Podium für die in Berlin lebenden professionellen Musiker, gastieren in der »Unerhörten Musik« auch namhafte Ensembles aus dem In- und Ausland, wobei die auswärtigen Künstler angehalten sind, auch Werke Berliner Komponisten in ihren Konzerten vorzustellen. Neben den auf Neue Musik spezialisierten Interpreten, bietet sie auch bekannten Solisten die Gelegenheit, Programme realisieren zu können, für die der etablierte Konzertbetrieb keinen Platz bietet. So ist die Reihe für die gesamte Berliner Neue Musik Szene zur Schnittstelle geworden: für Interpreten, Komponisten, neu in Berlin lebende Musiker und das musikinteressierte Publikum gleichermaßen. Seit einigen Jahren steht den künstlerischen Leitern Rainer Rubbert und Martin Daske - beide selbst renommierte Komponisten - ein Beirat zur Seite, dem z.Zt. die Sängerin und Performerin Natalia Pschenitschnikova, der Komponist Sebastian Elikowski-Winkler und die Komponistin Charlotte Seither angehören.


Kategorie: Neue Musik

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Platypus, das Berliner Kinder- und Jugendtheater entwickelt und produziert als freie Theatergruppe englischsprachige oder bilinguale Stücke für Kinder und Jugendliche. Sie bearbeiten Themen, die an die Erfahrungswelt ihres Publikums anknüpfen. Mit unterschiedlichen Methoden erarbeiten sie in Zusammenarbeit mit Autoren im kreativen Team neue Stücke, die bewegen, Spaß machen und die Englisch als Fremdsprache im theatralen Raum sinnlich erfahrbar und verstehbar machen. Das Platypus Theater wurde von Anja und Peter Scollin 1985 gegründet. Anfänglich produzierten sie clowneske Stücke für Kindergartenkinder in deutscher Sprache. 1992 brachten sie ihr erstes englischsprachiges Stück heraus und durch den großen Publikumserfolg und eine große Nachfrage verschob sich ihr Schwerpunkt immer weiter zum Jugendtheater in englischer Sprache, so dass sie sich heute auf diesen Bereich spezialisiert haben, wobei sie sich nicht als den Fremdsprachenunterricht illustrierendes Theater verstehen, sondern die Fremdsprachigkeit als Herausforderung, inhaltlich, ästhetisch und dramaturgisch neue Wege im Theater zu erproben, betrachten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Die Berliner Drag Queen Jurassica Parka lädt sich Kolleg*innen aus Show und Medien auf die Bühne des BKA-Foyers ein. Es wird geschnattert, gelästert, gespielt und natürlich Sektchen getrunken. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Semi-Prominenz! Lassen Sie sich von Halbwahrheiten und versehentlich Ausgeplaudertem mit in den Abgrund reißen – von sexy bis versaut, von kulturell bis transsexuell, von Promi bis peinlich, alles ist dabei! Erfahren Sie pikante Details über Dinge und Dinger! Jurassica spricht aus, was Sie nicht einmal denken wollten.


Kategorie: Show

Leseshow Wladimir Kaminer, geboren 1967 in Moskau, lebt seit 1990 in Berlin. Er schreibt Bücher, veröffentlicht regelmäßig Texte in verschiedenen deutschen Zeitungen und Zeitschriften und ist mit seinen Kolumnen, Rubriken oder eigenen Reihen in Radio und Fernsehen, vor allem aber durch die legendäre »Russendisko« ein Star geworden. Privat ein Russe, beruflich einer der beliebtesten deutschen Autoren, erzählt Kaminer im BKA regelmäßig seine Geschichten, teilweise auch jene, die sein Verlag womöglich niemals veröffentlichen wird. Und er kommentiert das Zeitgeschehen im Sinne seines propagierten Lebensmottos »Man kann jede Tragödie überwinden, wenn man über sie lacht.«. Im September liest Wladimir Kaminer seine Geschichten zur russischen Literatur.


Kategorie: Sonstiges

Platypus, das Berliner Kinder- und Jugendtheater entwickelt und produziert als freie Theatergruppe englischsprachige oder bilinguale Stücke für Kinder und Jugendliche. Sie bearbeiten Themen, die an die Erfahrungswelt ihres Publikums anknüpfen. Mit unterschiedlichen Methoden erarbeiten sie in Zusammenarbeit mit Autoren im kreativen Team neue Stücke, die bewegen, Spaß machen und die Englisch als Fremdsprache im theatralen Raum sinnlich erfahrbar und verstehbar machen. Das Platypus Theater wurde von Anja und Peter Scollin 1985 gegründet. Anfänglich produzierten sie clowneske Stücke für Kindergartenkinder in deutscher Sprache. 1992 brachten sie ihr erstes englischsprachiges Stück heraus und durch den großen Publikumserfolg und eine große Nachfrage verschob sich ihr Schwerpunkt immer weiter zum Jugendtheater in englischer Sprache, so dass sie sich heute auf diesen Bereich spezialisiert haben, wobei sie sich nicht als den Fremdsprachenunterricht illustrierendes Theater verstehen, sondern die Fremdsprachigkeit als Herausforderung, inhaltlich, ästhetisch und dramaturgisch neue Wege im Theater zu erproben, betrachten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

In den 60er Jahren erfand der Keith Johnstone in Großbritannien das Improvisationstheater und da die dortige Zensur damals verlangte, alle Theaterstücke vor der Aufführung überprüfen zu lassen, schöpfte er gleich ein Konzept namens Theatersport mit, das dann problemlos als Sportveranstaltung angemeldet werden konnte. Jede Show ein Unikat Bei Theatersport Berlin ist jede Szene zu 100 % improvisiert. Inspiriert von Vorschlägen aus dem Publikum erschaffen die Schauspieler Geschichten, Songs oder Gedichte, die mal herzzerreißend komisch oder zutiefst berührend, mal wortgewaltig oder gesangsstark daher kommen – dies immer vollkommen spontan, denn nichts ist geprobt oder abgesprochen! Die Bühne wird zur Arena. Zwei Teams eifern im Wettstreit um die beste Improvisation. Das Publikum feuert seinen Favoriten an, ist Ideengeber und Jury. Fouls werden geahndet. Am Ende kann nur Einer gewinnen.


Kategorie: Improvisationstheater

Mit ihrer einzigartigen Struktur ist sie nicht nur fester Bestandteil des Berliner Musiklebens, sondern genießt als erste Adresse für das aktuelle Musikschaffen einen hervorragenden Ruf über die Grenzen der Stadt und Deutschlands hinaus. Die Reihe wurde 1989 auf Initiative von Rainer Rubbert und Martin Daske gegründet und wird seither mit Mitteln des Berliner Kultursenates gefördert. Jeden Dienstag spielen Solisten und Ensembles im gelassenen Ambiente des BKA-Theaters zeitgenössische Programme mit Schwerpunkt auf der Musik des ausgehenden 20. und des 21. Jahrhunderts. In den über 900 Konzerten haben mittlerweile weit mehr als 1000 Uraufführungen stattgefunden. Obwohl in erster Linie ein Podium für die in Berlin lebenden professionellen Musiker, gastieren in der »Unerhörten Musik« auch namhafte Ensembles aus dem In- und Ausland, wobei die auswärtigen Künstler angehalten sind, auch Werke Berliner Komponisten in ihren Konzerten vorzustellen. Neben den auf Neue Musik spezialisierten Interpreten, bietet sie auch bekannten Solisten die Gelegenheit, Programme realisieren zu können, für die der etablierte Konzertbetrieb keinen Platz bietet. So ist die Reihe für die gesamte Berliner Neue Musik Szene zur Schnittstelle geworden: für Interpreten, Komponisten, neu in Berlin lebende Musiker und das musikinteressierte Publikum gleichermaßen. Seit einigen Jahren steht den künstlerischen Leitern Rainer Rubbert und Martin Daske - beide selbst renommierte Komponisten - ein Beirat zur Seite, dem z.Zt. die Sängerin und Performerin Natalia Pschenitschnikova, der Komponist Sebastian Elikowski-Winkler und die Komponistin Charlotte Seither angehören.


Kategorie: Neue Musik

Platypus, das Berliner Kinder- und Jugendtheater entwickelt und produziert als freie Theatergruppe englischsprachige oder bilinguale Stücke für Kinder und Jugendliche. Sie bearbeiten Themen, die an die Erfahrungswelt ihres Publikums anknüpfen. Mit unterschiedlichen Methoden erarbeiten sie in Zusammenarbeit mit Autoren im kreativen Team neue Stücke, die bewegen, Spaß machen und die Englisch als Fremdsprache im theatralen Raum sinnlich erfahrbar und verstehbar machen. Das Platypus Theater wurde von Anja und Peter Scollin 1985 gegründet. Anfänglich produzierten sie clowneske Stücke für Kindergartenkinder in deutscher Sprache. 1992 brachten sie ihr erstes englischsprachiges Stück heraus und durch den großen Publikumserfolg und eine große Nachfrage verschob sich ihr Schwerpunkt immer weiter zum Jugendtheater in englischer Sprache, so dass sie sich heute auf diesen Bereich spezialisiert haben, wobei sie sich nicht als den Fremdsprachenunterricht illustrierendes Theater verstehen, sondern die Fremdsprachigkeit als Herausforderung, inhaltlich, ästhetisch und dramaturgisch neue Wege im Theater zu erproben, betrachten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Ades Zabel ist Karin Höhne, pensionierte Grundschullehrerin aus Berlin-Haselhorst. Auf dem Weg zum Kaffeekränzchen bei ihrer besten Freundin Rosa Brathuhn (Andréja Schneider) wird sie unfreiwillig Zeuge eines bestialischen Mordes in einer vorbeifahrenden S-Bahn. Eine junge Frau (Susanne Sachsse) wird Opfer eines Axtmörders. Leider hält die Polizei, allen voran der britische Austauschinspektor Rock Milchester (Dieter Bach), ihre Äußerungen für Spinnereien einer alten Frau, zumal auch keine Leiche gefunden wird. Was bleibt der rüstigen alten Dame anders übrig, als sich selbst um den Fall zu kümmern? Schnell ist Freundin Rosa überredet, und es heißt: Frau Höhne ermittelt. Ein Film von Jörn Hartmann mit Ades Zabel (Karin Höhne / Hürryet Lachmann), Andreja Schneider (Rosa Brathuhn / Veranda Strunzig-Lopez), Dieter Bach (Kommissar Milchester), Sandra S. Leonhard (Tausendschön Müller), Pedro Sobisch (Horst Brüller), Bob Schneider (Gisela Drache), Stefan Kuschner (Bruno), Peter Beck (Wachtmeister König), Stephan Bachtejeff (Wunibald Glücklos), Susanne Sachsse (Ygitte Perdu), Peter Ibrik (Hektor Messerschmidt), Christian Bau (Riccardo Stecher), Gert Thumser (Gerichtsmediziner), Ulrich Michael Heissig (Irmgard Knef) und Eva Ebner (Kundin im Frisiersalon). Deutschland 2006, 105 Minuten, s/w


Kategorie: Film/Video

Literarieté Er wirbelt über die Bühne, wirft mit Worten und Bällen um sich, tauscht ihre Sinne, verstellt das Sagen, taucht ein in Sprache, bis zu Wahn und Tiefenrausch. Den Körper verschraubt in Schachtelsätzen, die Gliedmaßen in Rage, grotesk und wild, als habe ihn die Muse einmal zu viel geküsst... Marcus Jeroch deutscht anders! Marcus Jeroch bietet ein Vergnügen der Querdenkerei, voll Nonsens und feinster, versteckter Philosophie. Da werden Sprachverrenkungen zur Person, werden Worte beschworen, jongliert und mit kongenialer Schöpferrage wach geküsst. Mit ihm erhalten die skurrilen Texte seines Autoren, des Wowoeten Friedhelm Kändler Ton und Kleid, gelangen zu Atem und Leben. Schöner Denken Und weiter tobt der Jeroch. Mit Worten und Bällen. Eine Auszeit der Vernunft, erholsam. Aber vielleicht geht sie nur andere Wege? Erschienen ist ein Buch, auch gut. Sprachtrauben, nun können sie auch gelesen werden. Unerhörtes, geschaut. Sinniges und auch wider – von Friedhelm Kändler. Und endet der Wirbel, wird Poesie zum Poedu. Schaffen Worte Nähe? Das Ausmaß der Heiterkeit, angelegt auf den Alltag unserer Gespräche. Bevor es alles wieder losspringt, Wahnsinn seinen Tanz aufführt, hin zu einer anderen, einer weiteren, wilden Sicht. Es kann nur noch schöner werden. Hören entführt, Verstehen rauscht, Gewohnheit steigt aus der Wortedusche, erfrischt. Schöner Denken


Kategorie: Sonstiges

In den 60er Jahren erfand der Keith Johnstone in Großbritannien das Improvisationstheater und da die dortige Zensur damals verlangte, alle Theaterstücke vor der Aufführung überprüfen zu lassen, schöpfte er gleich ein Konzept namens Theatersport mit, das dann problemlos als Sportveranstaltung angemeldet werden konnte. Jede Show ein Unikat Bei Theatersport Berlin ist jede Szene zu 100 % improvisiert. Inspiriert von Vorschlägen aus dem Publikum erschaffen die Schauspieler Geschichten, Songs oder Gedichte, die mal herzzerreißend komisch oder zutiefst berührend, mal wortgewaltig oder gesangsstark daher kommen – dies immer vollkommen spontan, denn nichts ist geprobt oder abgesprochen! Die Bühne wird zur Arena. Zwei Teams eifern im Wettstreit um die beste Improvisation. Das Publikum feuert seinen Favoriten an, ist Ideengeber und Jury. Fouls werden geahndet. Am Ende kann nur Einer gewinnen.


Kategorie: Improvisationstheater

Mit ihrer einzigartigen Struktur ist sie nicht nur fester Bestandteil des Berliner Musiklebens, sondern genießt als erste Adresse für das aktuelle Musikschaffen einen hervorragenden Ruf über die Grenzen der Stadt und Deutschlands hinaus. Die Reihe wurde 1989 auf Initiative von Rainer Rubbert und Martin Daske gegründet und wird seither mit Mitteln des Berliner Kultursenates gefördert. Jeden Dienstag spielen Solisten und Ensembles im gelassenen Ambiente des BKA-Theaters zeitgenössische Programme mit Schwerpunkt auf der Musik des ausgehenden 20. und des 21. Jahrhunderts. In den über 900 Konzerten haben mittlerweile weit mehr als 1000 Uraufführungen stattgefunden. Obwohl in erster Linie ein Podium für die in Berlin lebenden professionellen Musiker, gastieren in der »Unerhörten Musik« auch namhafte Ensembles aus dem In- und Ausland, wobei die auswärtigen Künstler angehalten sind, auch Werke Berliner Komponisten in ihren Konzerten vorzustellen. Neben den auf Neue Musik spezialisierten Interpreten, bietet sie auch bekannten Solisten die Gelegenheit, Programme realisieren zu können, für die der etablierte Konzertbetrieb keinen Platz bietet. So ist die Reihe für die gesamte Berliner Neue Musik Szene zur Schnittstelle geworden: für Interpreten, Komponisten, neu in Berlin lebende Musiker und das musikinteressierte Publikum gleichermaßen. Seit einigen Jahren steht den künstlerischen Leitern Rainer Rubbert und Martin Daske - beide selbst renommierte Komponisten - ein Beirat zur Seite, dem z.Zt. die Sängerin und Performerin Natalia Pschenitschnikova, der Komponist Sebastian Elikowski-Winkler und die Komponistin Charlotte Seither angehören.


Kategorie: Neue Musik

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider & Roman Shamov Die Ades-Zabel-Company bringt in ihrem jüngsten Neuköllnical gleich zwei Berliner Erfolgsgeschichten zusammen auf die BKA-Bühne: HARTZ VIII-Queen Edith Schröder und den - noch immer nicht fertigen - Hauptstadtflughafen. Ediths beste Freundin, Kiezkneipenwirtin Jutta Hartmann, ist mittlerweile nach Mallorca ausgewandert und hat am Ballermann »Jutta‘s Stadl« eröffnet. Während sie sich als Auswanderin in der Sonne bei Sangria von abgehalfterten Schlagerstars feiern lässt, werden Edith Schröder und ihre zweite beste Freundin, Boutiquebesitzerin Brigitte Wuttke, im heimatlichen Neukölln von den Hipstern gedisst, die sich in Juttas alter Kneipe breitgemacht haben. Da kommt ein Angebot des Jobcenters sehr gelegen, dass Edith und Biggi als Testerinnen am BER schon mal die Abläufe checken sollen. Als Edith dann auf dem Rummel auch noch einen Pilotenschein gewinnt und einen versoffenen Piloten kennenlernt, keimt in den beiden wilden Weibern ein verrückter Plan auf: eine eigene Fluglinie gründen und Jutta aus Mallorca heim in die Nogatstraße holen. Ein turbulentes Stück, verulkt, vertanzt und versungen im bewährten Edith-Style, nach dem man erstmal einen Urlaub vertragen kann. Olé! Bernd Mottl: Regie Sven Ihlenfeld: Musikarrangements, Sound- und Videodesign Jörn Hartmann: Graphik & Filmeinspieler Moritz Piefke: Choreographie & Regieassistenz Josep Maria Jorda: Lichtdesign


Kategorie: Comedy

Beide wollten schon lange eine Show gemeinsam machen, und nun ist es endlich so weit: Kinan Al, dem Comedy-Nerd aus Syrien mit seiner frischen und authentischen Art lauscht man gern, wenn er erzählt, wie er von Pornos getrieben den langen Weg von Dubai auf die Bühnen Berlins gefunden hat. Er sehnt sich nach dem Mikrofon genauso sehr wie seine Zuschauer nach den Lachtränen, für die er sorgt. Stefan Danziger, der blitzgescheite und weitgereiste Berliner Stand-up-Comedian mit tatsächlich zwei Berufen (tagsüber Stadtführer, nachts Comedian) ist in der DDR geboren, in der Sowjetunion aufgewachsen und dann wieder aus Russland in die damalige BRD zurückgekehrt. Mit seiner Comedy beleuchtet er europäische Geschichte und viele Geschichten dahinter, behandelt kulturelle Widersprüche und erzählt von kuriosen Alltagserlebnissen. Danziger & Al machen die Nacht zum Tag auf der Foyer-Bühne im BKA.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Braucht es denn noch jemanden, um die Welt zu erklären? Nein. Und deswegen kann man getrost zu Mahoni kommen und dabei zusehen, wie die Welt einen ganzen Abend lang überhaupt keine Rolle spielt. Denn dort, wohin Mahoni entführt, kann man sich mit Flamingos fortpflanzen und seine Gefühle als Kuchenzutat verwenden. Es ist, als ob eine gemütliche Hütte beschließt, dich zu umarmen. Kurzsichtige werden weitsichtig, Dicke können wieder essen, Depressive haben ihre eigene Toilette. Da kommen vielleicht Bilder hoch! Heimat und Mama, Rausch und Liebe, Tränen aus Wurst. Außerdem singt er sehr schön, der Mahoni. Seine Stimme klingt toll. So rau und männlich. Er kann aber auch zwitschern wie ne Nachtigall. Oder eben wie ein Flamingo. Und wenn er euch doch mal die Welt erklärt, dann ist es wenigstens die Wahrheit, denn seine ganze, wilde Band ist dabei und passt auf.


Kategorie: Konzert

In den 60er Jahren erfand der Keith Johnstone in Großbritannien das Improvisationstheater und da die dortige Zensur damals verlangte, alle Theaterstücke vor der Aufführung überprüfen zu lassen, schöpfte er gleich ein Konzept namens Theatersport mit, das dann problemlos als Sportveranstaltung angemeldet werden konnte. Jede Show ein Unikat Bei Theatersport Berlin ist jede Szene zu 100 % improvisiert. Inspiriert von Vorschlägen aus dem Publikum erschaffen die Schauspieler Geschichten, Songs oder Gedichte, die mal herzzerreißend komisch oder zutiefst berührend, mal wortgewaltig oder gesangsstark daher kommen – dies immer vollkommen spontan, denn nichts ist geprobt oder abgesprochen! Die Bühne wird zur Arena. Zwei Teams eifern im Wettstreit um die beste Improvisation. Das Publikum feuert seinen Favoriten an, ist Ideengeber und Jury. Fouls werden geahndet. Am Ende kann nur Einer gewinnen.


Kategorie: Improvisationstheater

Mit ihrer einzigartigen Struktur ist sie nicht nur fester Bestandteil des Berliner Musiklebens, sondern genießt als erste Adresse für das aktuelle Musikschaffen einen hervorragenden Ruf über die Grenzen der Stadt und Deutschlands hinaus. Die Reihe wurde 1989 auf Initiative von Rainer Rubbert und Martin Daske gegründet und wird seither mit Mitteln des Berliner Kultursenates gefördert. Jeden Dienstag spielen Solisten und Ensembles im gelassenen Ambiente des BKA-Theaters zeitgenössische Programme mit Schwerpunkt auf der Musik des ausgehenden 20. und des 21. Jahrhunderts. In den über 900 Konzerten haben mittlerweile weit mehr als 1000 Uraufführungen stattgefunden. Obwohl in erster Linie ein Podium für die in Berlin lebenden professionellen Musiker, gastieren in der »Unerhörten Musik« auch namhafte Ensembles aus dem In- und Ausland, wobei die auswärtigen Künstler angehalten sind, auch Werke Berliner Komponisten in ihren Konzerten vorzustellen. Neben den auf Neue Musik spezialisierten Interpreten, bietet sie auch bekannten Solisten die Gelegenheit, Programme realisieren zu können, für die der etablierte Konzertbetrieb keinen Platz bietet. So ist die Reihe für die gesamte Berliner Neue Musik Szene zur Schnittstelle geworden: für Interpreten, Komponisten, neu in Berlin lebende Musiker und das musikinteressierte Publikum gleichermaßen. Seit einigen Jahren steht den künstlerischen Leitern Rainer Rubbert und Martin Daske - beide selbst renommierte Komponisten - ein Beirat zur Seite, dem z.Zt. die Sängerin und Performerin Natalia Pschenitschnikova, der Komponist Sebastian Elikowski-Winkler und die Komponistin Charlotte Seither angehören.


Kategorie: Neue Musik

Platypus, das Berliner Kinder- und Jugendtheater entwickelt und produziert als freie Theatergruppe englischsprachige oder bilinguale Stücke für Kinder und Jugendliche. Sie bearbeiten Themen, die an die Erfahrungswelt ihres Publikums anknüpfen. Mit unterschiedlichen Methoden erarbeiten sie in Zusammenarbeit mit Autoren im kreativen Team neue Stücke, die bewegen, Spaß machen und die Englisch als Fremdsprache im theatralen Raum sinnlich erfahrbar und verstehbar machen. Das Platypus Theater wurde von Anja und Peter Scollin 1985 gegründet. Anfänglich produzierten sie clowneske Stücke für Kindergartenkinder in deutscher Sprache. 1992 brachten sie ihr erstes englischsprachiges Stück heraus und durch den großen Publikumserfolg und eine große Nachfrage verschob sich ihr Schwerpunkt immer weiter zum Jugendtheater in englischer Sprache, so dass sie sich heute auf diesen Bereich spezialisiert haben, wobei sie sich nicht als den Fremdsprachenunterricht illustrierendes Theater verstehen, sondern die Fremdsprachigkeit als Herausforderung, inhaltlich, ästhetisch und dramaturgisch neue Wege im Theater zu erproben, betrachten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Sunna Huygen schielt über den eigenen Tellerrand, sucht Wege, übt Populismus und fragt, ob es reicht, dass immerhin der Himmel für alle da ist. Vielleicht hilft Poesie dabei, weiter zu gucken als nur bis zum nächsten sexistischen Spruch. Oder Backen? Und wenn die Gesellschaft nach rechts rutscht, was sehen wir dann, wenn wir nach oben gucken? Unterm Horizont gelacht und gebrüllt von Sunna Huygen. Vita Sunna wird 1981 als letzte von vier Töchtern geboren, wächst am Rhein bei Bonn auf und absolviert eine unaufgeregte Schullaufbahn, die mit dem Abitur und dem Wissen endet, kein Bock auf Studium zu haben. 2000 bis 2003 macht sie eine Lehre zur Tischlerin, die sie viel über Holz und noch viel mehr über die herrschenden desaströsen Vorstellungen von Männer- und Frauenrollen lehrt.- noch hat sie das Kabarett als Verarbeitungsform dieses Traumas nicht entdeckt. 2003 bis 2008 geht Sunna als Tischlerin auf traditionelle Wanderschaft, wo sie viele schöne Dinge sieht und erlebt, aber auch noch mehr lernt über gesellschaftliche Auswüchse wie Rassismus, Sexismus, Lokalpolitik, Fußballweltmeisterschaften und Raststätten-Essen. Während eines Kunststipendiums in Hamburg entsteht mehr durch Zufall ihr erstes Kabarettprogramm, und sie begreift, dass wütend sein auf der Bühne mehr Spaß macht als allein in der Küche sein, und Humor eine gute Möglichkeit des Umgangs mit Wahnsinn ist. Hätte sie den Mut gehabt, Hagen Rether einfach einen Heiratsantrag zu machen, wäre vielleicht alles ganz anders gekommen. Seit 2008 verdient sie ihr Geld als selbständige Handwerkerin und macht Kabarett. Sie arbeitet daran, dass ihr Engagement auf der Bühne genauso lukrativ wird wie das Montieren von Garagentoren. 2013 ist sie ins Wendland gezogen. Da gibt es kaum Garagen. Im März 2013 wird Sunna für ihren ersten Kabarett/Comedypreis nominiert, den sie nicht gewinnt, weil ihr Beitrag von Juryseite als zu infomativ und intelligent wahrgenommen wird. Sie scheint auf dem richtigen Weg zu sein.


Kategorie: Kabarett

Musikkabarett von Ariane Müller & Julia Gámez Martin ALARM!!! Sie sind wieder da! Die Musik-Comedy-Queens von SUCHTPOTENZIAL mit ihrem dritten Programm »Sexuelle Belustigung«. Julia Gámez Martín aus Berlin und Ariane Müller aus Ulm sind zwei preisgekrönte Musikerinnen und bundesweit bekannt für ihre Shows voller rabenschwarzem Humor. Wenn diese beiden Ladies ihrer Albernheit freien Lauf lassen, kann auf der Bühne einfach alles passieren: virtuose Gesangsduelle, derbe Wortgefechte und kluges Pointengewitter. Suchtpotenzial werfen alle Konventionen und Klischees über Bord, und nichts ist vor ihnen sicher. Von hippen Instagram-Trends über Wagner-Opern und feministischen Anbagger-Tipps bis zum finalen Weltfrieden werden die wirklich wichtigen Themen bearbeitet. Suchtpotenzial sind Meisterinnen der gelebten Neurosen und absurder Gedankengänge. Sie bewegen sich parkettsicher in allen Musik-Genres. Ihre Musik und Comedy-Texte schreiben Ariane und Julia selber und machen auch sonst alle Stunts selbst. Nichts ist schöner als die sexuelle Belustigung von Suchtpotenzial, dem besten Alkopop-Duo der Welt!


Kategorie: Kabarett

Musikkabarett von Ariane Müller & Julia Gámez Martin ALARM!!! Sie sind wieder da! Die Musik-Comedy-Queens von SUCHTPOTENZIAL mit ihrem dritten Programm »Sexuelle Belustigung«. Julia Gámez Martín aus Berlin und Ariane Müller aus Ulm sind zwei preisgekrönte Musikerinnen und bundesweit bekannt für ihre Shows voller rabenschwarzem Humor. Wenn diese beiden Ladies ihrer Albernheit freien Lauf lassen, kann auf der Bühne einfach alles passieren: virtuose Gesangsduelle, derbe Wortgefechte und kluges Pointengewitter. Suchtpotenzial werfen alle Konventionen und Klischees über Bord, und nichts ist vor ihnen sicher. Von hippen Instagram-Trends über Wagner-Opern und feministischen Anbagger-Tipps bis zum finalen Weltfrieden werden die wirklich wichtigen Themen bearbeitet. Suchtpotenzial sind Meisterinnen der gelebten Neurosen und absurder Gedankengänge. Sie bewegen sich parkettsicher in allen Musik-Genres. Ihre Musik und Comedy-Texte schreiben Ariane und Julia selber und machen auch sonst alle Stunts selbst. Nichts ist schöner als die sexuelle Belustigung von Suchtpotenzial, dem besten Alkopop-Duo der Welt!


Kategorie: Kabarett

Musikkabarett von Ariane Müller & Julia Gámez Martin ALARM!!! Sie sind wieder da! Die Musik-Comedy-Queens von SUCHTPOTENZIAL mit ihrem dritten Programm »Sexuelle Belustigung«. Julia Gámez Martín aus Berlin und Ariane Müller aus Ulm sind zwei preisgekrönte Musikerinnen und bundesweit bekannt für ihre Shows voller rabenschwarzem Humor. Wenn diese beiden Ladies ihrer Albernheit freien Lauf lassen, kann auf der Bühne einfach alles passieren: virtuose Gesangsduelle, derbe Wortgefechte und kluges Pointengewitter. Suchtpotenzial werfen alle Konventionen und Klischees über Bord, und nichts ist vor ihnen sicher. Von hippen Instagram-Trends über Wagner-Opern und feministischen Anbagger-Tipps bis zum finalen Weltfrieden werden die wirklich wichtigen Themen bearbeitet. Suchtpotenzial sind Meisterinnen der gelebten Neurosen und absurder Gedankengänge. Sie bewegen sich parkettsicher in allen Musik-Genres. Ihre Musik und Comedy-Texte schreiben Ariane und Julia selber und machen auch sonst alle Stunts selbst. Nichts ist schöner als die sexuelle Belustigung von Suchtpotenzial, dem besten Alkopop-Duo der Welt!


Kategorie: Kabarett

Sie ist Dragqueen, jung, talentiert, stilvoll und eine stimmgewaltige Sängerin. Mit ihrem rauchigen Timbre, dezentem Hüftschwung und jazzigen Sounds betört Jade Pearl Baker ihr Publikum. Nach zwei Newcomershows auf der Foyerbühne und zwei Konzerten mit Band im großen Saal, steigt Jade Pearl Baker in die Nachtschiene ein und präsentiert einmal pro Monat einen Nachtclub auf der intimen Bühne im BKA-Foyer. Das BKA-Foyer wird zum Badetempel. Jade Pearl Baker nimmt ein öffentliches Bad mit ausgefallenen Badezusätzen, viel Musik und plötzlich auftauchenden Überraschungsgästen - eine Live~Talk~LateNight~Konzert~Kombi. Und weil das Bad im übergroßen Martiniglas von Dita Von Teese besetzt ist, wird es bei Jade Pearl Baker eher klassisch zugehen und sie badet schlicht in einer Wanne. Die härteste #LIVE #TALK #LATENIGHT #KONZERT #KOMBI ever!


Kategorie: Show

Record Release-Konzert »40 Jahre Denis« heißt das aktuelle Programm des 1978 im Norden Deutschlands geborenen Sängers und Schauspielers. Damit möchte der Tausendsassa sich nicht etwas jünger machen, es klingt nur einfach runder. In jedem Fall feiert der Entertainer in diesem Jahr sein zwanzigjähriges Bühnenjubiläum. Aus diesem Anlass gibt es auch eine neue CD mit dem schlichten Titel »Denis«. Hauptsächlich eigene Songs sind zu hören. Die CD kostet 30 DM, den Euro-Preis kann man sich ausrechnen. Dieser »Nice Price« ist ein kleiner Hinweis auf den musikalischen Stil, mit dem Fischer dieses Mal spielt: Die Neunziger sind zurück, und die Songs kommen erfrischend poppig daher. Beim Konzert interpretiert Denis Fischer neben den eigenen Songs einige seiner Lieblingslieder, und natürlich dürfen die Klassiker von Leonard Cohen nicht fehlen, mit denen Fischer seit zehn Jahren auf Tour ist. Im Intro des Abends, gesprochen von Romy Haag, wird gewarnt und zugleich Lust gemacht auf den Rebellen Denis Fischer und das, was auf der Bühne zu sehen sein wird: »...seine Gitarre möchte eure Eltern auffressen... man muss sich vor ihm in Acht nehmen«. Live wie auch auf der neuen CD ist die Sängerin und Schauspielerin Kristin Schulze dabei. Und natürlich wäre es nur halb so schön ohne Carsten Sauer an den Tasten. »40 Jahre Denis«, ein Best of aus zwanzig Jahren Denis Fischer sowie noch nie gehörten Songs – denn das Allerbeste liegt immer vor uns.


Kategorie: Konzert

Platypus, das Berliner Kinder- und Jugendtheater entwickelt und produziert als freie Theatergruppe englischsprachige oder bilinguale Stücke für Kinder und Jugendliche. Sie bearbeiten Themen, die an die Erfahrungswelt ihres Publikums anknüpfen. Mit unterschiedlichen Methoden erarbeiten sie in Zusammenarbeit mit Autoren im kreativen Team neue Stücke, die bewegen, Spaß machen und die Englisch als Fremdsprache im theatralen Raum sinnlich erfahrbar und verstehbar machen. Das Platypus Theater wurde von Anja und Peter Scollin 1985 gegründet. Anfänglich produzierten sie clowneske Stücke für Kindergartenkinder in deutscher Sprache. 1992 brachten sie ihr erstes englischsprachiges Stück heraus und durch den großen Publikumserfolg und eine große Nachfrage verschob sich ihr Schwerpunkt immer weiter zum Jugendtheater in englischer Sprache, so dass sie sich heute auf diesen Bereich spezialisiert haben, wobei sie sich nicht als den Fremdsprachenunterricht illustrierendes Theater verstehen, sondern die Fremdsprachigkeit als Herausforderung, inhaltlich, ästhetisch und dramaturgisch neue Wege im Theater zu erproben, betrachten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

In den 60er Jahren erfand der Keith Johnstone in Großbritannien das Improvisationstheater und da die dortige Zensur damals verlangte, alle Theaterstücke vor der Aufführung überprüfen zu lassen, schöpfte er gleich ein Konzept namens Theatersport mit, das dann problemlos als Sportveranstaltung angemeldet werden konnte. Jede Show ein Unikat Bei Theatersport Berlin ist jede Szene zu 100 % improvisiert. Inspiriert von Vorschlägen aus dem Publikum erschaffen die Schauspieler Geschichten, Songs oder Gedichte, die mal herzzerreißend komisch oder zutiefst berührend, mal wortgewaltig oder gesangsstark daher kommen – dies immer vollkommen spontan, denn nichts ist geprobt oder abgesprochen! Die Bühne wird zur Arena. Zwei Teams eifern im Wettstreit um die beste Improvisation. Das Publikum feuert seinen Favoriten an, ist Ideengeber und Jury. Fouls werden geahndet. Am Ende kann nur Einer gewinnen.


Kategorie: Improvisationstheater


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:31.08.19
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Sigrid Grajek: Claire Waldoff – Ich will aber gerade vom Leben singen...(Guido Woller/Guido Woller) Theatersport Berlin: Das Match(Oliver Betke/Oliver Betke) Die Unerhörte Musik(Frank Schliebener/Frank Schliebener) Ades Zabel & Company: Fly, Edith, Fly – Vom Ballermann zum BER(Jörn Hartmann/Jörn Hartmann) Platypus(Promo/) Jurassica Parka: Paillette geht immer(Mario Olszinski/Mario Olszinski) Wladimir Kaminer: Aus den Tiefen der russischen Literatur(Sebastian Kaminer/Sebastian Kaminer) BKA-Filmnacht: 18:15 Uhr ab Ostkreuz(Jörn Hartmann/Jörn Hartmann) Marcus Jeroch: Schöner Denken(Promo/Promo) Stefan Danziger & Kinan Al: Nachts im BKA(Frank Eidel & Kinan Al/Frank Eidel & Kinan Al) Toni Mahoni: Der Meister vom Himmel(Jan Stoewe/Jan Stoewe) Sunna Huygen: Horizont – geschnitten oder am Stück(Anja Gessenhardt/Anja Gessenhardt) Suchtpotenzial: Sexuelle Belustigung(Torsten Goltz/Torsten Goltz) Jade Pearl Baker: Badeperle@BKA(Jaycap Photography/Jaycap Photography) Denis Fischer: 40 Jahre Denis(Volker Bergmann/Volker Bergmann)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite