www.berlinchecker.de



Theater an der Parkaue

Parkaue 29 - 10367 Berlin

Tel. 55 77 52 0

info@parkaue.de / www.parkaue.de

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli/ August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

www.ticketonline.de

Tickets für das Theater Parkaue -hier- Ticket

Jetzt Fotograf finden



Spielplan für Mai 2018

Vor Berti Bartolottis Tür steht eine riesengroße Konservenbüchse. Darin ist ein Junge, unnatürlich höflich, zuvorkommend, über die Maßen klug. Nachdem Berti ihren ersten Schreck verwunden hat, ist sie überglücklich über ihr neues Mutterleben. Frei soll ihr Sohn sein, sich austoben. Aber so ist Konrad nicht programmiert. Bertis Freund Egon mag ihn genau so, wie er ist. Während die neuen Eltern um ihr Vorrecht am Kind kämpfen, führt Kitty ihren Freund Konrad in das echte Leben eines Kindes ein. Doch dann soll Konrad zurück. Der Komödienkenner und Filmregisseur Axel Ranisch zieht alle Register, um das Publikum vom Lachen ins Weinen und zurück zu treiben.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Eine Generation hängt den Magic Gums ihrer Kindheit nach und sieht in die Katastrophen der Zukunft. Hin- und hergerissen zwischen der Gemeinschaft eines Wirs und der Sehnsucht nach dem einzigartigen Ich verschanzt sich die Gruppe hinter einer Computerspielkonsole. Doch das Beben der Wirklichkeit ist längst vor ihrer Haustür, Sicherheit ist nicht mehr zu haben. Als ihre Welt zu bersten droht, wird klar, dass sie nur noch eine menschliche Geste vor dem Abgrund retten kann. Im Stück "Beben" aus dem Jahr 2015 der jungen Autorin Maria Milisavljevic sind die Kriege und Ausnahmezustände der Gegenwart in jedem Wort, jedem Satz, jedem Atemzug präsent. Mit der Inszenierung dieses Theatertextes stellt sich Volker Metzler als neuer Schauspieldirektor des THEATER AN DER PARKAUE vor.


Kategorie: Schauspiel

Vor Berti Bartolottis Tür steht eine riesengroße Konservenbüchse. Darin ist ein Junge, unnatürlich höflich, zuvorkommend, über die Maßen klug. Nachdem Berti ihren ersten Schreck verwunden hat, ist sie überglücklich über ihr neues Mutterleben. Frei soll ihr Sohn sein, sich austoben. Aber so ist Konrad nicht programmiert. Bertis Freund Egon mag ihn genau so, wie er ist. Während die neuen Eltern um ihr Vorrecht am Kind kämpfen, führt Kitty ihren Freund Konrad in das echte Leben eines Kindes ein. Doch dann soll Konrad zurück. Der Komödienkenner und Filmregisseur Axel Ranisch zieht alle Register, um das Publikum vom Lachen ins Weinen und zurück zu treiben.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Im Londoner Reform Club treffen sich reiche, weiße Männer und tun, was sie am meisten leiben: Sie bahnen Geschäfte an, stellen die Regeln der Welt auf, rauchen Zigarren und trinken Scotch. Einer von ihnen, Phileas Fogg, ist durch und durch Engländer: Sein Tag ist getaktet bis in die Bügelzeit seiner Hemden, er bleibt stets auf Distanz, Abweichungen von Plänen kommen nicht vor. Doch dann schließt er eine Wette ab und stürzt sich in das Abenteuer einer Reise: In 80 Tagen will er um die Welt. Schauspieldirektor Volker Metzler verpflanzt Jules Vernes Vorlage mit seinem Team mitten nach Berlin: Wetten, dass in Berlin die ganze Welt zu Hause ist? Wetten, dass wir in 80 Minuten an fünf verschiedenen Orten gleichzeitig sein können? Wetten, dass eine rasante Jagd durch Straßen, Plätze, U-Bahn-Stationen und Kieze die wunderbarste Stadt der Welt offenbart? Der Wettparcours auf den Straßen von Berlin kommt direkt auf die Parkaue-Bühne. Der französische Romancier Jules Verne (1828 - 1905) gilt mit Werken wie "20.000 Meilen unter dem Meer" oder "Von der Erde zum Mond" als einer der Pioniere der Science-Fiction-Literatur, obwohl er sich selbst als Beobachter seiner Zeit sah. Als sie ihn berühmt und reich gemacht hatten, wurde er Mitglied im Londoner Traveller Club.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Auf der Bühne wird aus Jules Vernes Roman eine musikalische Revue. Phantasie trifft auf Wissenschaft und Abenteuer. Es dampft, blitzt, knallt und donnert. Drei Männer wagen das Unglaubliche: Otto Lidenbrock, Professor für Geologie und Mineralogie, sein Neffe und Assistent Axel und der Isländer Hans Bjelke besteigen den Vulkan Snaefellsjökull, um zum Mittelpunkt der Erde zu gelangen. Auf ihrer riskanten Forschungsreise finden sie den Eingang zu einer phantastischen Welt vor unserer Zeit.


Kategorie: Kinder & Jugend

Der "Wilde Sonntag" lädt alle Kinder und ihre Eltern, die nach der Vorstellung am Samstagnachmittag Lust auf eigene Abenteuer haben, dazu ein, selbst aktiv zu werden: Wir lassen Konfettibomben platzen, verwandeln uns in die Helden unserer eigenen Geschichten und folgen jeder Spur ins Ungewisse.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Wie kann es sein, dass Bastian Balthasar Bux das Reich Phantásien vor dem Nichts retten soll, obwohl er "Die unendliche Geschichte" doch nur liest? Als Bastian endlich den Auftrag angenommen und endlich die drei magischen Tore passiert hat, ist er der neue Herrscher. Seine Wünsche formen und gestalten Phantásien: Wünscht er Farben, glitzert es in ungekannten Tönen. Wünscht er Herausforderungen, erscheint eine Wüste so heiß, dass niemand sie durchqueren kann. Bastian spürt, welchen Genuss es bereitet, Macht über eine ganze Welt zu haben und er kostet diese Macht bis auf den Grund aus. Er folgt jenen, die ihm schmeicheln, und verrät seine Freunde. Ganz allein auf sich gestellt, muss er seinen Weg suchen. Das große Epos von Michael Ende (1929 - 1995) wurde 1984 verfilmt. Mit der ästhetischen Umsetzung war der Autor nicht einverstanden. "Die unendliche Geschichte" ist auch eine Homage an seinen Vater, den Maler Edgar Ende, der sich zeitlebens einem visionären Schaffen verpflichtet sah. Volker Metzler richtet in seiner Inszenierung den Blick auf die Ergründung des Nichts und den Kampf der Welten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Auf der Bühne wird aus Jules Vernes Roman eine musikalische Revue. Phantasie trifft auf Wissenschaft und Abenteuer. Es dampft, blitzt, knallt und donnert. Drei Männer wagen das Unglaubliche: Otto Lidenbrock, Professor für Geologie und Mineralogie, sein Neffe und Assistent Axel und der Isländer Hans Bjelke besteigen den Vulkan Snaefellsjökull, um zum Mittelpunkt der Erde zu gelangen. Auf ihrer riskanten Forschungsreise finden sie den Eingang zu einer phantastischen Welt vor unserer Zeit.


Kategorie: Kinder & Jugend

Auf der Bühne wird aus Jules Vernes Roman eine musikalische Revue. Phantasie trifft auf Wissenschaft und Abenteuer. Es dampft, blitzt, knallt und donnert. Drei Männer wagen das Unglaubliche: Otto Lidenbrock, Professor für Geologie und Mineralogie, sein Neffe und Assistent Axel und der Isländer Hans Bjelke besteigen den Vulkan Snaefellsjökull, um zum Mittelpunkt der Erde zu gelangen. Auf ihrer riskanten Forschungsreise finden sie den Eingang zu einer phantastischen Welt vor unserer Zeit.


Kategorie: Kinder & Jugend

Die Brüder Franz und Karl Moor sind grundverschieden. Karl, der Ältere, ist unberechenbar in seinen Leidenschaften, aber der Liebling des Vaters. Eifersucht und Neid treiben dagegen Franz, den Zweitgeborenen und vom Vater Vernachlässigten. Während sich sein Bruder Karl als Student in Leipzig in Schulden und Exzesse stürzt, ergreift Franz die Gelegenheit, den Bruder vor dem Vater als skrupellosen Räuber zu denunzieren. Die Intrige gelingt. Karl wird vom Vater enterbt und entsagt völlig desillusioniert allen bürgerlichen Werten. Als Anführer einer Räuberbande zieht er plündernd und mordend im Namen der Unterdrückten durch die Böhmischen Wälder. Franz erklärt seinen Vater für tot, ernennt sich selbst zum Herrscher und will Karls Geliebte Amalia zur Frau. Als Karl zurückkehrt, um Amalia wiederzusehen und den Vater zu rächen, kommt es zur Katastrophe. Friedrich Schiller (1759-1805) veröffentlichte sein Erstlingswerk "Die Räuber" 1781 zunächst anonym. Bei der Uraufführung 1782 in Mannheim müssen sich im Publikum dramatische Szenen abgespielt haben. Schiller selbst war überzeugt, dass sein Drama "es notwendig machte, dass mancher Charakter auftreten musste, der das feinere Gefühl der Tugend beleidigt und die Zärtlichkeit unserer Sitten empört." Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, wirft in seiner Inszenierung die Frage auf, ob und wie sich das Streben nach absoluter persönlicher Freiheit mit gesellschaftlichen Grenzen vereinbaren lässt. Mit den "Räubern" wendet er sich nach Lessings "Nathan der Weise", Hoffmanns "Klein Zaches genannt Zinnober" und Fontanes "Frau Jenny Treibel" erneut einem Stoff des klassischen Kanons zu.


Kategorie: Schauspiel

Auf der Bühne wird aus Jules Vernes Roman eine musikalische Revue. Phantasie trifft auf Wissenschaft und Abenteuer. Es dampft, blitzt, knallt und donnert. Drei Männer wagen das Unglaubliche: Otto Lidenbrock, Professor für Geologie und Mineralogie, sein Neffe und Assistent Axel und der Isländer Hans Bjelke besteigen den Vulkan Snaefellsjökull, um zum Mittelpunkt der Erde zu gelangen. Auf ihrer riskanten Forschungsreise finden sie den Eingang zu einer phantastischen Welt vor unserer Zeit.


Kategorie: Kinder & Jugend

Das alte Märchen neu erzählt: Drei Göttinnen spinnen einen Faden und beschwören die Bühne mit ihrem lustigen Tanz. Ein neues Leben beginnt. Raus aus den weißen Gewändern. Zwei Mal Dornröschen und ein Prinz? Drei Menschen, die mit offenen Augen träumen wollen! Sorgenvoll fragt eine Stimme, könnte wohl ein Vater sein: „That dir jemand was zu leide?“ Aber nein, nur spielen, nur einmal mit der Spindel spielen. Ein Stich – und schon beginnt der Schlaf. Schlafen bedeutet träumen. Jetzt ist alles möglich. 100 Jahre, heißt es im Märchen, schläft Dornröschen. Wie lang sind 100 Jahre? - Fast unendlich. Kann ein Leben unendlich sein? Die Welt ist doch schön, oder? Kann jede*r mal Prinzessin sein, oder Prinz? Und dann verlieben! Wie geht doch diese Liebe? Im Herz fängt es wohl an. Pochen muss es, sogar fliegen. Und dann Kuss – schon wieder wach und Zukunft? Oder war alles nur ein Traum?! In Volker Metzlers „Dornröschen. Ein Traumspiel“ gehen drei Schauspieler*innen diesen Fragen nach. Lyrische Texte verweben sich mit großen Bildern und nehmen das Publikum mit auf eine philosophische Traumreise. Der rote Faden: gesponnen von drei Schicksalsgöttinnen.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und bist plötzlich eine Biene in einem Spiel Level 1: Du krabbelst über dein Kopfkissen, hebst ab und fliegst. Dein Zimmer sieht von oben ganz anders aus. Da! Dein altes Lineal auf dem Schrank! Level 2: In der Küche bist du wieder Kind und musst unbemerkt an deinem Vater vorbei. Überall liegen Bierflaschen. Er brüllt. Du schaffst es gerade so. Lebel 3: Du bist in der Schule. Deine Sitznachbarin nervt. Du kriegst wieder Flügel. Sie will dich totschlagen. Schnell, raus hier! Level 4: Eine Gruppe von Jungen überfällt dich, aber du bist schnell, du kennst dich aus und du besiegst sie alle. Roland Schimmelpfennig (geboren 1967) schickt in seinem ersten Stück für Kinder seinen Helden aus der tristen Realität in eine Computerspielwelt. Level für Level verwandelt er die Überforderung in Herausforderungen. Roland Schimmelpfennig gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen deutschen Theaterautor*innen. Für "Die Biene im Kopf" setzt Regisseur Martin Grünheit erstmals, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Duo CyberRäuber, Virtual-Reality-Brillen ein. Am THEATER AN DER PARKAUE inszenierte er u. a. "Der Zauberer von Oz". SPIELORT BÜHNE 3 |


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Das alte Märchen neu erzählt: Drei Göttinnen spinnen einen Faden und beschwören die Bühne mit ihrem lustigen Tanz. Ein neues Leben beginnt. Raus aus den weißen Gewändern. Zwei Mal Dornröschen und ein Prinz? Drei Menschen, die mit offenen Augen träumen wollen! Sorgenvoll fragt eine Stimme, könnte wohl ein Vater sein: „That dir jemand was zu leide?“ Aber nein, nur spielen, nur einmal mit der Spindel spielen. Ein Stich – und schon beginnt der Schlaf. Schlafen bedeutet träumen. Jetzt ist alles möglich. 100 Jahre, heißt es im Märchen, schläft Dornröschen. Wie lang sind 100 Jahre? - Fast unendlich. Kann ein Leben unendlich sein? Die Welt ist doch schön, oder? Kann jede*r mal Prinzessin sein, oder Prinz? Und dann verlieben! Wie geht doch diese Liebe? Im Herz fängt es wohl an. Pochen muss es, sogar fliegen. Und dann Kuss – schon wieder wach und Zukunft? Oder war alles nur ein Traum?! In Volker Metzlers „Dornröschen. Ein Traumspiel“ gehen drei Schauspieler*innen diesen Fragen nach. Lyrische Texte verweben sich mit großen Bildern und nehmen das Publikum mit auf eine philosophische Traumreise. Der rote Faden: gesponnen von drei Schicksalsgöttinnen.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und bist plötzlich eine Biene in einem Spiel Level 1: Du krabbelst über dein Kopfkissen, hebst ab und fliegst. Dein Zimmer sieht von oben ganz anders aus. Da! Dein altes Lineal auf dem Schrank! Level 2: In der Küche bist du wieder Kind und musst unbemerkt an deinem Vater vorbei. Überall liegen Bierflaschen. Er brüllt. Du schaffst es gerade so. Lebel 3: Du bist in der Schule. Deine Sitznachbarin nervt. Du kriegst wieder Flügel. Sie will dich totschlagen. Schnell, raus hier! Level 4: Eine Gruppe von Jungen überfällt dich, aber du bist schnell, du kennst dich aus und du besiegst sie alle. Roland Schimmelpfennig (geboren 1967) schickt in seinem ersten Stück für Kinder seinen Helden aus der tristen Realität in eine Computerspielwelt. Level für Level verwandelt er die Überforderung in Herausforderungen. Roland Schimmelpfennig gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen deutschen Theaterautor*innen. Für "Die Biene im Kopf" setzt Regisseur Martin Grünheit erstmals, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Duo CyberRäuber, Virtual-Reality-Brillen ein. Am THEATER AN DER PARKAUE inszenierte er u. a. "Der Zauberer von Oz". SPIELORT BÜHNE 3 |


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Das alte Märchen neu erzählt: Drei Göttinnen spinnen einen Faden und beschwören die Bühne mit ihrem lustigen Tanz. Ein neues Leben beginnt. Raus aus den weißen Gewändern. Zwei Mal Dornröschen und ein Prinz? Drei Menschen, die mit offenen Augen träumen wollen! Sorgenvoll fragt eine Stimme, könnte wohl ein Vater sein: „That dir jemand was zu leide?“ Aber nein, nur spielen, nur einmal mit der Spindel spielen. Ein Stich – und schon beginnt der Schlaf. Schlafen bedeutet träumen. Jetzt ist alles möglich. 100 Jahre, heißt es im Märchen, schläft Dornröschen. Wie lang sind 100 Jahre? - Fast unendlich. Kann ein Leben unendlich sein? Die Welt ist doch schön, oder? Kann jede*r mal Prinzessin sein, oder Prinz? Und dann verlieben! Wie geht doch diese Liebe? Im Herz fängt es wohl an. Pochen muss es, sogar fliegen. Und dann Kuss – schon wieder wach und Zukunft? Oder war alles nur ein Traum?! In Volker Metzlers „Dornröschen. Ein Traumspiel“ gehen drei Schauspieler*innen diesen Fragen nach. Lyrische Texte verweben sich mit großen Bildern und nehmen das Publikum mit auf eine philosophische Traumreise. Der rote Faden: gesponnen von drei Schicksalsgöttinnen.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und bist plötzlich eine Biene in einem Spiel Level 1: Du krabbelst über dein Kopfkissen, hebst ab und fliegst. Dein Zimmer sieht von oben ganz anders aus. Da! Dein altes Lineal auf dem Schrank! Level 2: In der Küche bist du wieder Kind und musst unbemerkt an deinem Vater vorbei. Überall liegen Bierflaschen. Er brüllt. Du schaffst es gerade so. Lebel 3: Du bist in der Schule. Deine Sitznachbarin nervt. Du kriegst wieder Flügel. Sie will dich totschlagen. Schnell, raus hier! Level 4: Eine Gruppe von Jungen überfällt dich, aber du bist schnell, du kennst dich aus und du besiegst sie alle. Roland Schimmelpfennig (geboren 1967) schickt in seinem ersten Stück für Kinder seinen Helden aus der tristen Realität in eine Computerspielwelt. Level für Level verwandelt er die Überforderung in Herausforderungen. Roland Schimmelpfennig gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen deutschen Theaterautor*innen. Für "Die Biene im Kopf" setzt Regisseur Martin Grünheit erstmals, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Duo CyberRäuber, Virtual-Reality-Brillen ein. Am THEATER AN DER PARKAUE inszenierte er u. a. "Der Zauberer von Oz". SPIELORT BÜHNE 3 |


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Das alte Märchen neu erzählt: Drei Göttinnen spinnen einen Faden und beschwören die Bühne mit ihrem lustigen Tanz. Ein neues Leben beginnt. Raus aus den weißen Gewändern. Zwei Mal Dornröschen und ein Prinz? Drei Menschen, die mit offenen Augen träumen wollen! Sorgenvoll fragt eine Stimme, könnte wohl ein Vater sein: „That dir jemand was zu leide?“ Aber nein, nur spielen, nur einmal mit der Spindel spielen. Ein Stich – und schon beginnt der Schlaf. Schlafen bedeutet träumen. Jetzt ist alles möglich. 100 Jahre, heißt es im Märchen, schläft Dornröschen. Wie lang sind 100 Jahre? - Fast unendlich. Kann ein Leben unendlich sein? Die Welt ist doch schön, oder? Kann jede*r mal Prinzessin sein, oder Prinz? Und dann verlieben! Wie geht doch diese Liebe? Im Herz fängt es wohl an. Pochen muss es, sogar fliegen. Und dann Kuss – schon wieder wach und Zukunft? Oder war alles nur ein Traum?! In Volker Metzlers „Dornröschen. Ein Traumspiel“ gehen drei Schauspieler*innen diesen Fragen nach. Lyrische Texte verweben sich mit großen Bildern und nehmen das Publikum mit auf eine philosophische Traumreise. Der rote Faden: gesponnen von drei Schicksalsgöttinnen.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

„So schön ist alles, wenn es schön ist, aber meistens ist es nur in meinem Kopf.“ Isa ist vierzehn und flieht aus einer Anstalt. Sie schmeißt ihre Schuhe weg und trampt. Sie steigt wieder aus und legt sich auf dem Berg mit der goldenen Kuppe schlafen. Sie hat Hunger und wirft im Dorfladen die Scheiben ein. Sie schneidet sich die Füße an den zerbrochenen Scherben auf und spült die Wunden mit Fanta. Sie rennt. Sie eckt an. Sie bricht aus. Sie kommt an. Sie flieht wieder. Wahrheit und Traum verschwimmen. Alles verschwimmt. Isa ist im ständigen Widerstreit mit der Realität. Und findet die Spur von Glück mit einem Blonden und einem Russen. Mit „Bilder deiner großen Liebe“ erzählt Wolfgang Herrndorf die Geschichte des Mädchens aus seinem Romans „Tschick“ weiter. Er stellt die Frage nach der Normierung in unserer Gesellschaft und wie wir mit dem Anderssein umgehen, völlig neu.


Kategorie: Schauspiel

„So schön ist alles, wenn es schön ist, aber meistens ist es nur in meinem Kopf.“ Isa ist vierzehn und flieht aus einer Anstalt. Sie schmeißt ihre Schuhe weg und trampt. Sie steigt wieder aus und legt sich auf dem Berg mit der goldenen Kuppe schlafen. Sie hat Hunger und wirft im Dorfladen die Scheiben ein. Sie schneidet sich die Füße an den zerbrochenen Scherben auf und spült die Wunden mit Fanta. Sie rennt. Sie eckt an. Sie bricht aus. Sie kommt an. Sie flieht wieder. Wahrheit und Traum verschwimmen. Alles verschwimmt. Isa ist im ständigen Widerstreit mit der Realität. Und findet die Spur von Glück mit einem Blonden und einem Russen. Mit „Bilder deiner großen Liebe“ erzählt Wolfgang Herrndorf die Geschichte des Mädchens aus seinem Romans „Tschick“ weiter. Er stellt die Frage nach der Normierung in unserer Gesellschaft und wie wir mit dem Anderssein umgehen, völlig neu.


Kategorie: Schauspiel

„So schön ist alles, wenn es schön ist, aber meistens ist es nur in meinem Kopf.“ Isa ist vierzehn und flieht aus einer Anstalt. Sie schmeißt ihre Schuhe weg und trampt. Sie steigt wieder aus und legt sich auf dem Berg mit der goldenen Kuppe schlafen. Sie hat Hunger und wirft im Dorfladen die Scheiben ein. Sie schneidet sich die Füße an den zerbrochenen Scherben auf und spült die Wunden mit Fanta. Sie rennt. Sie eckt an. Sie bricht aus. Sie kommt an. Sie flieht wieder. Wahrheit und Traum verschwimmen. Alles verschwimmt. Isa ist im ständigen Widerstreit mit der Realität. Und findet die Spur von Glück mit einem Blonden und einem Russen. Mit „Bilder deiner großen Liebe“ erzählt Wolfgang Herrndorf die Geschichte des Mädchens aus seinem Romans „Tschick“ weiter. Er stellt die Frage nach der Normierung in unserer Gesellschaft und wie wir mit dem Anderssein umgehen, völlig neu.


Kategorie: Schauspiel

Ein Wirtshaus in Amerika. Drei Männer treten ein. Draußen herrscht Krieg. Eine Runde Punsch für alle. Die Damen pudern sich. Die ältere braucht frische Luft. Drinnen herrscht Krieg. Nach langer Überfahrt sind die drei Reisenden Wild, La Feu und Blasius endlich dem alten Europa entkommen. Immer auf der Suche nach Abenteuer scheint der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg die perfekte Kulisse für ihre Selbstverwirklichung zu sein. Welche Trummerhaufen haben sie hinter sich gelassen? Ist dieses Amerika tatsächlich so anders als ihre Heimat? Alte Freundinnen, alte Feinde, ein Kapitän und sein Sklave, ein Vater und natürlich die Liebe kommen ihnen bekannt vor. Dieser Sturm endet nie! Seine 1777 uraufgeführte Komödie nannte Klinger (1752 - 1831) ursprünglich "Wirrwar". Darin verknüpft er spielerisch Abenteuer und Familien-Zusammenführung. In "Sturm und Drang" umbenannt, verlieh sie einer ganzen literarischen Strömung ihren Namen. Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, nähert sich "Sturm und Drang" mit Fragen nach dem Selbst: Wann sind wir fremd und wann wir selbst? Wo beginnt die Phantasie und wo endet die Realität?


Kategorie: Schauspiel

„So schön ist alles, wenn es schön ist, aber meistens ist es nur in meinem Kopf.“ Isa ist vierzehn und flieht aus einer Anstalt. Sie schmeißt ihre Schuhe weg und trampt. Sie steigt wieder aus und legt sich auf dem Berg mit der goldenen Kuppe schlafen. Sie hat Hunger und wirft im Dorfladen die Scheiben ein. Sie schneidet sich die Füße an den zerbrochenen Scherben auf und spült die Wunden mit Fanta. Sie rennt. Sie eckt an. Sie bricht aus. Sie kommt an. Sie flieht wieder. Wahrheit und Traum verschwimmen. Alles verschwimmt. Isa ist im ständigen Widerstreit mit der Realität. Und findet die Spur von Glück mit einem Blonden und einem Russen. Mit „Bilder deiner großen Liebe“ erzählt Wolfgang Herrndorf die Geschichte des Mädchens aus seinem Romans „Tschick“ weiter. Er stellt die Frage nach der Normierung in unserer Gesellschaft und wie wir mit dem Anderssein umgehen, völlig neu.


Kategorie: Schauspiel

Ein Wirtshaus in Amerika. Drei Männer treten ein. Draußen herrscht Krieg. Eine Runde Punsch für alle. Die Damen pudern sich. Die ältere braucht frische Luft. Drinnen herrscht Krieg. Nach langer Überfahrt sind die drei Reisenden Wild, La Feu und Blasius endlich dem alten Europa entkommen. Immer auf der Suche nach Abenteuer scheint der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg die perfekte Kulisse für ihre Selbstverwirklichung zu sein. Welche Trummerhaufen haben sie hinter sich gelassen? Ist dieses Amerika tatsächlich so anders als ihre Heimat? Alte Freundinnen, alte Feinde, ein Kapitän und sein Sklave, ein Vater und natürlich die Liebe kommen ihnen bekannt vor. Dieser Sturm endet nie! Seine 1777 uraufgeführte Komödie nannte Klinger (1752 - 1831) ursprünglich "Wirrwar". Darin verknüpft er spielerisch Abenteuer und Familien-Zusammenführung. In "Sturm und Drang" umbenannt, verlieh sie einer ganzen literarischen Strömung ihren Namen. Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, nähert sich "Sturm und Drang" mit Fragen nach dem Selbst: Wann sind wir fremd und wann wir selbst? Wo beginnt die Phantasie und wo endet die Realität?


Kategorie: Schauspiel

Ein Wirtshaus in Amerika. Drei Männer treten ein. Draußen herrscht Krieg. Eine Runde Punsch für alle. Die Damen pudern sich. Die ältere braucht frische Luft. Drinnen herrscht Krieg. Nach langer Überfahrt sind die drei Reisenden Wild, La Feu und Blasius endlich dem alten Europa entkommen. Immer auf der Suche nach Abenteuer scheint der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg die perfekte Kulisse für ihre Selbstverwirklichung zu sein. Welche Trummerhaufen haben sie hinter sich gelassen? Ist dieses Amerika tatsächlich so anders als ihre Heimat? Alte Freundinnen, alte Feinde, ein Kapitän und sein Sklave, ein Vater und natürlich die Liebe kommen ihnen bekannt vor. Dieser Sturm endet nie! Seine 1777 uraufgeführte Komödie nannte Klinger (1752 - 1831) ursprünglich "Wirrwar". Darin verknüpft er spielerisch Abenteuer und Familien-Zusammenführung. In "Sturm und Drang" umbenannt, verlieh sie einer ganzen literarischen Strömung ihren Namen. Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, nähert sich "Sturm und Drang" mit Fragen nach dem Selbst: Wann sind wir fremd und wann wir selbst? Wo beginnt die Phantasie und wo endet die Realität?


Kategorie: Schauspiel

„So schön ist alles, wenn es schön ist, aber meistens ist es nur in meinem Kopf.“ Isa ist vierzehn und flieht aus einer Anstalt. Sie schmeißt ihre Schuhe weg und trampt. Sie steigt wieder aus und legt sich auf dem Berg mit der goldenen Kuppe schlafen. Sie hat Hunger und wirft im Dorfladen die Scheiben ein. Sie schneidet sich die Füße an den zerbrochenen Scherben auf und spült die Wunden mit Fanta. Sie rennt. Sie eckt an. Sie bricht aus. Sie kommt an. Sie flieht wieder. Wahrheit und Traum verschwimmen. Alles verschwimmt. Isa ist im ständigen Widerstreit mit der Realität. Und findet die Spur von Glück mit einem Blonden und einem Russen. Mit „Bilder deiner großen Liebe“ erzählt Wolfgang Herrndorf die Geschichte des Mädchens aus seinem Romans „Tschick“ weiter. Er stellt die Frage nach der Normierung in unserer Gesellschaft und wie wir mit dem Anderssein umgehen, völlig neu.


Kategorie: Schauspiel

Ein Wirtshaus in Amerika. Drei Männer treten ein. Draußen herrscht Krieg. Eine Runde Punsch für alle. Die Damen pudern sich. Die ältere braucht frische Luft. Drinnen herrscht Krieg. Nach langer Überfahrt sind die drei Reisenden Wild, La Feu und Blasius endlich dem alten Europa entkommen. Immer auf der Suche nach Abenteuer scheint der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg die perfekte Kulisse für ihre Selbstverwirklichung zu sein. Welche Trummerhaufen haben sie hinter sich gelassen? Ist dieses Amerika tatsächlich so anders als ihre Heimat? Alte Freundinnen, alte Feinde, ein Kapitän und sein Sklave, ein Vater und natürlich die Liebe kommen ihnen bekannt vor. Dieser Sturm endet nie! Seine 1777 uraufgeführte Komödie nannte Klinger (1752 - 1831) ursprünglich "Wirrwar". Darin verknüpft er spielerisch Abenteuer und Familien-Zusammenführung. In "Sturm und Drang" umbenannt, verlieh sie einer ganzen literarischen Strömung ihren Namen. Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, nähert sich "Sturm und Drang" mit Fragen nach dem Selbst: Wann sind wir fremd und wann wir selbst? Wo beginnt die Phantasie und wo endet die Realität?


Kategorie: Schauspiel

Ein Wirtshaus in Amerika. Drei Männer treten ein. Draußen herrscht Krieg. Eine Runde Punsch für alle. Die Damen pudern sich. Die ältere braucht frische Luft. Drinnen herrscht Krieg. Nach langer Überfahrt sind die drei Reisenden Wild, La Feu und Blasius endlich dem alten Europa entkommen. Immer auf der Suche nach Abenteuer scheint der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg die perfekte Kulisse für ihre Selbstverwirklichung zu sein. Welche Trummerhaufen haben sie hinter sich gelassen? Ist dieses Amerika tatsächlich so anders als ihre Heimat? Alte Freundinnen, alte Feinde, ein Kapitän und sein Sklave, ein Vater und natürlich die Liebe kommen ihnen bekannt vor. Dieser Sturm endet nie! Seine 1777 uraufgeführte Komödie nannte Klinger (1752 - 1831) ursprünglich "Wirrwar". Darin verknüpft er spielerisch Abenteuer und Familien-Zusammenführung. In "Sturm und Drang" umbenannt, verlieh sie einer ganzen literarischen Strömung ihren Namen. Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, nähert sich "Sturm und Drang" mit Fragen nach dem Selbst: Wann sind wir fremd und wann wir selbst? Wo beginnt die Phantasie und wo endet die Realität?


Kategorie: Schauspiel

Ein Wirtshaus in Amerika. Drei Männer treten ein. Draußen herrscht Krieg. Eine Runde Punsch für alle. Die Damen pudern sich. Die ältere braucht frische Luft. Drinnen herrscht Krieg. Nach langer Überfahrt sind die drei Reisenden Wild, La Feu und Blasius endlich dem alten Europa entkommen. Immer auf der Suche nach Abenteuer scheint der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg die perfekte Kulisse für ihre Selbstverwirklichung zu sein. Welche Trummerhaufen haben sie hinter sich gelassen? Ist dieses Amerika tatsächlich so anders als ihre Heimat? Alte Freundinnen, alte Feinde, ein Kapitän und sein Sklave, ein Vater und natürlich die Liebe kommen ihnen bekannt vor. Dieser Sturm endet nie! Seine 1777 uraufgeführte Komödie nannte Klinger (1752 - 1831) ursprünglich "Wirrwar". Darin verknüpft er spielerisch Abenteuer und Familien-Zusammenführung. In "Sturm und Drang" umbenannt, verlieh sie einer ganzen literarischen Strömung ihren Namen. Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, nähert sich "Sturm und Drang" mit Fragen nach dem Selbst: Wann sind wir fremd und wann wir selbst? Wo beginnt die Phantasie und wo endet die Realität?


Kategorie: Schauspiel

Der Maler Zinnober streicht die Häuser in der Großstadt schwarz und grau, denn an Schwarz und Grau haben sich die Menschen gewöhnt. Eines Tages sieht er zwei Jungen, die mit bunter Kreise Sonne, Sterne und den Mond auf den Boden malen. Vor lauter Überraschung wackelt sein Gerüst, sein Eimer kippt und die graue Farbe klatscht mitten auf die bunten Bilder der Kinder. Die sind empört und beschimpfen ihn: "Du Graumaler!" Zu Hause schmeckt ihm sein Abendbrot nicht, er kann nicht schlafen. Nachts packt er eine Kiste mit Farben zusammen und beginnt heimlich, die Straßen und Häuser bunt zu malen. Auf einmal werden alle Menschen der Stadt davon angesteckt.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Ein Wirtshaus in Amerika. Drei Männer treten ein. Draußen herrscht Krieg. Eine Runde Punsch für alle. Die Damen pudern sich. Die ältere braucht frische Luft. Drinnen herrscht Krieg. Nach langer Überfahrt sind die drei Reisenden Wild, La Feu und Blasius endlich dem alten Europa entkommen. Immer auf der Suche nach Abenteuer scheint der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg die perfekte Kulisse für ihre Selbstverwirklichung zu sein. Welche Trummerhaufen haben sie hinter sich gelassen? Ist dieses Amerika tatsächlich so anders als ihre Heimat? Alte Freundinnen, alte Feinde, ein Kapitän und sein Sklave, ein Vater und natürlich die Liebe kommen ihnen bekannt vor. Dieser Sturm endet nie! Seine 1777 uraufgeführte Komödie nannte Klinger (1752 - 1831) ursprünglich "Wirrwar". Darin verknüpft er spielerisch Abenteuer und Familien-Zusammenführung. In "Sturm und Drang" umbenannt, verlieh sie einer ganzen literarischen Strömung ihren Namen. Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, nähert sich "Sturm und Drang" mit Fragen nach dem Selbst: Wann sind wir fremd und wann wir selbst? Wo beginnt die Phantasie und wo endet die Realität?


Kategorie: Schauspiel

Ein Wirtshaus in Amerika. Drei Männer treten ein. Draußen herrscht Krieg. Eine Runde Punsch für alle. Die Damen pudern sich. Die ältere braucht frische Luft. Drinnen herrscht Krieg. Nach langer Überfahrt sind die drei Reisenden Wild, La Feu und Blasius endlich dem alten Europa entkommen. Immer auf der Suche nach Abenteuer scheint der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg die perfekte Kulisse für ihre Selbstverwirklichung zu sein. Welche Trummerhaufen haben sie hinter sich gelassen? Ist dieses Amerika tatsächlich so anders als ihre Heimat? Alte Freundinnen, alte Feinde, ein Kapitän und sein Sklave, ein Vater und natürlich die Liebe kommen ihnen bekannt vor. Dieser Sturm endet nie! Seine 1777 uraufgeführte Komödie nannte Klinger (1752 - 1831) ursprünglich "Wirrwar". Darin verknüpft er spielerisch Abenteuer und Familien-Zusammenführung. In "Sturm und Drang" umbenannt, verlieh sie einer ganzen literarischen Strömung ihren Namen. Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, nähert sich "Sturm und Drang" mit Fragen nach dem Selbst: Wann sind wir fremd und wann wir selbst? Wo beginnt die Phantasie und wo endet die Realität?


Kategorie: Schauspiel

Der Maler Zinnober streicht die Häuser in der Großstadt schwarz und grau, denn an Schwarz und Grau haben sich die Menschen gewöhnt. Eines Tages sieht er zwei Jungen, die mit bunter Kreise Sonne, Sterne und den Mond auf den Boden malen. Vor lauter Überraschung wackelt sein Gerüst, sein Eimer kippt und die graue Farbe klatscht mitten auf die bunten Bilder der Kinder. Die sind empört und beschimpfen ihn: "Du Graumaler!" Zu Hause schmeckt ihm sein Abendbrot nicht, er kann nicht schlafen. Nachts packt er eine Kiste mit Farben zusammen und beginnt heimlich, die Straßen und Häuser bunt zu malen. Auf einmal werden alle Menschen der Stadt davon angesteckt.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:10.04.18
© Fotos der Vorstellungen: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Beben(Christian Brachwitz/Christian Brachwitz) Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) In 80 Tagen um die Welt(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Reise zum Mittelpunkt der Erde(Promo/) Wilder Samstag(Promo/) Die unendliche Geschichte(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Reise zum Mittelpunkt der Erde(Promo/) Reise zum Mittelpunkt der Erde(Promo/) Die Räuber(Promo/) Reise zum Mittelpunkt der Erde(Promo/) Dornröschen. Ein Traumspiel(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Biene im Kopf(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Dornröschen. Ein Traumspiel(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Biene im Kopf(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Dornröschen. Ein Traumspiel(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Biene im Kopf(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Dornröschen. Ein Traumspiel(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Bilder deiner großen Liebe(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Bilder deiner großen Liebe(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Bilder deiner großen Liebe(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Sturm und Drang(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Bilder deiner großen Liebe(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Sturm und Drang(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Sturm und Drang(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Bilder deiner großen Liebe(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Sturm und Drang(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Sturm und Drang(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Sturm und Drang(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Zinnober in der grauen Stadt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Sturm und Drang(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Sturm und Drang(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Zinnober in der grauen Stadt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite