www.berlinchecker.de



Theater [Th] / Komödie [Ko]
am Kurfürstendamm

Kurfürstendamm 206-209 - 10719 Berlin

Tel. 88 59 11 88 / Fax: 88 59 11- 40

info@komoedie-berlin.de / www.komoedie-berlin.de

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

www.ticketonline.de

Tickets für das/die Theater/Komödie
am Kurfürstendamm -hier- Ticket

 

Veranstaltungen eintragen. Mehr Besucher für Ihre Events.



Spielplan für Mai 2018

Premiere am 9. März 2018 im Theater am Kurfürstendamm DER ENTERTAINER erinnert daran, dass Unterhaltung die größte Kunst ist. Das hatte auch der Brite John Osborne vor Augen, als er sein Stück schrieb. Ein zigfach prämierter Klassiker. Bis heute die schönste und berührendste Verneigung vor der vielstrapazierten Magie des Theaters. Osborne erzählt von der Künstlerfamilie Rice, die in der untergehenden Ära der Music-Hall lebt. Die Tage des schillernden Varietés, der leichtbekleideten Revue-Girls und der frivolen Sketche scheinen gezählt. Und doch bleibt nur die Losung: The Show must go on. santinis production bringt „Der Entertainer“ mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle des Archie Rice zur Premiere – ein Mann zwischen Witz und Wahnsinn, Komik und Tragik, der auf der Bühne stehen, singen und seine Scherze treiben wird, bis der letzte Scheinwerfer erloschen ist. In der Regie von Fabian Gerhardt entsteht ein tragikomischer Abgesang auf den Berliner Boulevard. Freuen Sie sich auf special appearances in Form von Hologrammen u. a. von Anke Engelke - und auf ein Wiedersehen mit Harald Juhnke!


Kategorie: Boulevardtheater

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Premiere am 9. März 2018 im Theater am Kurfürstendamm DER ENTERTAINER erinnert daran, dass Unterhaltung die größte Kunst ist. Das hatte auch der Brite John Osborne vor Augen, als er sein Stück schrieb. Ein zigfach prämierter Klassiker. Bis heute die schönste und berührendste Verneigung vor der vielstrapazierten Magie des Theaters. Osborne erzählt von der Künstlerfamilie Rice, die in der untergehenden Ära der Music-Hall lebt. Die Tage des schillernden Varietés, der leichtbekleideten Revue-Girls und der frivolen Sketche scheinen gezählt. Und doch bleibt nur die Losung: The Show must go on. santinis production bringt „Der Entertainer“ mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle des Archie Rice zur Premiere – ein Mann zwischen Witz und Wahnsinn, Komik und Tragik, der auf der Bühne stehen, singen und seine Scherze treiben wird, bis der letzte Scheinwerfer erloschen ist. In der Regie von Fabian Gerhardt entsteht ein tragikomischer Abgesang auf den Berliner Boulevard. Freuen Sie sich auf special appearances in Form von Hologrammen u. a. von Anke Engelke - und auf ein Wiedersehen mit Harald Juhnke!


Kategorie: Boulevardtheater

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Premiere am 9. März 2018 im Theater am Kurfürstendamm DER ENTERTAINER erinnert daran, dass Unterhaltung die größte Kunst ist. Das hatte auch der Brite John Osborne vor Augen, als er sein Stück schrieb. Ein zigfach prämierter Klassiker. Bis heute die schönste und berührendste Verneigung vor der vielstrapazierten Magie des Theaters. Osborne erzählt von der Künstlerfamilie Rice, die in der untergehenden Ära der Music-Hall lebt. Die Tage des schillernden Varietés, der leichtbekleideten Revue-Girls und der frivolen Sketche scheinen gezählt. Und doch bleibt nur die Losung: The Show must go on. santinis production bringt „Der Entertainer“ mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle des Archie Rice zur Premiere – ein Mann zwischen Witz und Wahnsinn, Komik und Tragik, der auf der Bühne stehen, singen und seine Scherze treiben wird, bis der letzte Scheinwerfer erloschen ist. In der Regie von Fabian Gerhardt entsteht ein tragikomischer Abgesang auf den Berliner Boulevard. Freuen Sie sich auf special appearances in Form von Hologrammen u. a. von Anke Engelke - und auf ein Wiedersehen mit Harald Juhnke!


Kategorie: Boulevardtheater

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Premiere am 9. März 2018 im Theater am Kurfürstendamm DER ENTERTAINER erinnert daran, dass Unterhaltung die größte Kunst ist. Das hatte auch der Brite John Osborne vor Augen, als er sein Stück schrieb. Ein zigfach prämierter Klassiker. Bis heute die schönste und berührendste Verneigung vor der vielstrapazierten Magie des Theaters. Osborne erzählt von der Künstlerfamilie Rice, die in der untergehenden Ära der Music-Hall lebt. Die Tage des schillernden Varietés, der leichtbekleideten Revue-Girls und der frivolen Sketche scheinen gezählt. Und doch bleibt nur die Losung: The Show must go on. santinis production bringt „Der Entertainer“ mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle des Archie Rice zur Premiere – ein Mann zwischen Witz und Wahnsinn, Komik und Tragik, der auf der Bühne stehen, singen und seine Scherze treiben wird, bis der letzte Scheinwerfer erloschen ist. In der Regie von Fabian Gerhardt entsteht ein tragikomischer Abgesang auf den Berliner Boulevard. Freuen Sie sich auf special appearances in Form von Hologrammen u. a. von Anke Engelke - und auf ein Wiedersehen mit Harald Juhnke!


Kategorie: Boulevardtheater

Premiere am 18. Januar 2018 im Theater am Kurfürstendamm, weitere Vorstellung am 5. Mai 2018 Gott hat bei allen wichtigen Ereignissen aller Zeiten die entscheidende Rolle im Hintergrund gespielt. Von der Erschaffung der Welt bis zur Einführung des iPhone 7. Jetzt aber steht die wahre Offenbarung an! Der Allmächtige hält sich nicht länger bedeckt, sondern tritt ins Rampenlicht. Schließlich wird in Kürze das komplett erneuerte Universum 2.0 lanciert (nach der Vernichtung des Vorgängermodells, versteht sich). Weswegen Gott die Gelegenheit nutzt, noch einmal seine größten Leistungen und Erfolge Revue passieren zu lassen. Der Schöpfer korrigiert populäre Missverständnisse (angefangen bei der Geschichte von Adam und Ewald), lüftet freigiebig ein paar der größten Weltgeheimnisse und präsentiert seine Gedanken zu Themen, die von der Arche Noah über Masturbation bis zum Privatleben der Promis reichen. Denn es ist wahr, Gott sieht alles! Der Allmächtige hätte sich für diesen besonderen Abend jede Gestalt wählen können. Entschieden hat er sich für den Leib von Annette Frier. Die Wege des Herrn sind unergründlich. santinis production ist stolz, über Kontakte in höchste Kreise zu verfügen und daher dieses außergewöhnliche Rendezvous mit dem Schöpfer des Himmels und der Erde ermöglichen zu können. Ob ihr’s glaubt oder nicht.


Kategorie: Comedy

Premiere am 10. Februar 2018 im Theater am Kurfürstendamm ,weitere Vorstellungen bis 6. Mai 2018 Hilfe, die Bagger kommen! Ringsum ist schon alles abgerissen. Nur im Theater am Kudamm trotzt eine handvoll Übriggebliebener noch dem Schicksal: das alte Ehepaar, das hier den Fundus verwaltet und all die Großen auf der Bühne erlebt hat. Der verkannte Künstler, der sein One-Woman-Musical zur Premiere bringen will, bevor die Lichter ausgehen. Seine Muse, die junge Schauspielerin, die durch Zufall in die Rolle ihres Lebens gestolpert ist. Nur leider haben sie gegen die Machenschaften des finsteren Investors und seiner Handlanger keine Chance – jedenfalls nicht alleine … Wer hätte gedacht, dass die Rettung ausgerechnet aus dem All naht? Zwei fliegende Untertassen leisten Beistand im Kampf um den Kudamm. Auf zum letzten Gefecht! Frei nach Motiven der herzerwärmenden 80er-Jahre-Komödie „Das Wunder in der 8. Straße“ zeigt santinis production einen Liederabend über Widerstandsgeist, Theater-Wahnsinn und die Hoffnung, die zuletzt stirbt. Mit Berliner Musik verschiedener Stile und Zeiten lassen wir Kudamm-Geschichte und -Geschichten lebendig werden. Und feiern die Utopie des unglaublichen Happy Ends. „Das Wunder vom Kudamm“! Man wird ja noch träumen dürfen …


Kategorie: Liederabend

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Premiere am 9. März 2018 im Theater am Kurfürstendamm DER ENTERTAINER erinnert daran, dass Unterhaltung die größte Kunst ist. Das hatte auch der Brite John Osborne vor Augen, als er sein Stück schrieb. Ein zigfach prämierter Klassiker. Bis heute die schönste und berührendste Verneigung vor der vielstrapazierten Magie des Theaters. Osborne erzählt von der Künstlerfamilie Rice, die in der untergehenden Ära der Music-Hall lebt. Die Tage des schillernden Varietés, der leichtbekleideten Revue-Girls und der frivolen Sketche scheinen gezählt. Und doch bleibt nur die Losung: The Show must go on. santinis production bringt „Der Entertainer“ mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle des Archie Rice zur Premiere – ein Mann zwischen Witz und Wahnsinn, Komik und Tragik, der auf der Bühne stehen, singen und seine Scherze treiben wird, bis der letzte Scheinwerfer erloschen ist. In der Regie von Fabian Gerhardt entsteht ein tragikomischer Abgesang auf den Berliner Boulevard. Freuen Sie sich auf special appearances in Form von Hologrammen u. a. von Anke Engelke - und auf ein Wiedersehen mit Harald Juhnke!


Kategorie: Boulevardtheater

Premiere am 10. Februar 2018 im Theater am Kurfürstendamm ,weitere Vorstellungen bis 6. Mai 2018 Hilfe, die Bagger kommen! Ringsum ist schon alles abgerissen. Nur im Theater am Kudamm trotzt eine handvoll Übriggebliebener noch dem Schicksal: das alte Ehepaar, das hier den Fundus verwaltet und all die Großen auf der Bühne erlebt hat. Der verkannte Künstler, der sein One-Woman-Musical zur Premiere bringen will, bevor die Lichter ausgehen. Seine Muse, die junge Schauspielerin, die durch Zufall in die Rolle ihres Lebens gestolpert ist. Nur leider haben sie gegen die Machenschaften des finsteren Investors und seiner Handlanger keine Chance – jedenfalls nicht alleine … Wer hätte gedacht, dass die Rettung ausgerechnet aus dem All naht? Zwei fliegende Untertassen leisten Beistand im Kampf um den Kudamm. Auf zum letzten Gefecht! Frei nach Motiven der herzerwärmenden 80er-Jahre-Komödie „Das Wunder in der 8. Straße“ zeigt santinis production einen Liederabend über Widerstandsgeist, Theater-Wahnsinn und die Hoffnung, die zuletzt stirbt. Mit Berliner Musik verschiedener Stile und Zeiten lassen wir Kudamm-Geschichte und -Geschichten lebendig werden. Und feiern die Utopie des unglaublichen Happy Ends. „Das Wunder vom Kudamm“! Man wird ja noch träumen dürfen …


Kategorie: Liederabend

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Premiere am 9. März 2018 im Theater am Kurfürstendamm DER ENTERTAINER erinnert daran, dass Unterhaltung die größte Kunst ist. Das hatte auch der Brite John Osborne vor Augen, als er sein Stück schrieb. Ein zigfach prämierter Klassiker. Bis heute die schönste und berührendste Verneigung vor der vielstrapazierten Magie des Theaters. Osborne erzählt von der Künstlerfamilie Rice, die in der untergehenden Ära der Music-Hall lebt. Die Tage des schillernden Varietés, der leichtbekleideten Revue-Girls und der frivolen Sketche scheinen gezählt. Und doch bleibt nur die Losung: The Show must go on. santinis production bringt „Der Entertainer“ mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle des Archie Rice zur Premiere – ein Mann zwischen Witz und Wahnsinn, Komik und Tragik, der auf der Bühne stehen, singen und seine Scherze treiben wird, bis der letzte Scheinwerfer erloschen ist. In der Regie von Fabian Gerhardt entsteht ein tragikomischer Abgesang auf den Berliner Boulevard. Freuen Sie sich auf special appearances in Form von Hologrammen u. a. von Anke Engelke - und auf ein Wiedersehen mit Harald Juhnke!


Kategorie: Boulevardtheater

Walter Plathe singt Otto Reutter und zeigt, wie aktuell die aus den Jahren zwischen 1900 und 1930 stammenden Couplets immer noch sind. Wenn Plathe seinem roten Faden folgt und immer wieder fragt: „Wie hat der Reutter das nur gemacht?“, dann schwindelt er natürlich sehr charmant, denn dass er das Rezept längst herausgefunden hat, beweist sein Programm. Mimik, Gestik, Tonfall, hier stimmt alles. „Da steht ein Typ auf der Bühne und schickt sich an, die Couplets von Otto Reutter nicht nur zu präsentieren, auch noch zu aktualisieren. Und das funktioniert auch noch. Es ist einfach köstlich. Wie Walter Plathe diese 70 Jahre alten Attacken auf die menschlichen Schwächen – die offensichtlich zeitlos schön sind – präsentiert, ist brillant!“ (Berliner Morgenpost)


Kategorie: Entertainment

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

In der letzten Spielzeit vor dem Abriss erinnert eine Ausstellung an die glanzvolle – fast 100jährige Geschichte der Komödie. In der wechselvollen Geschichte der Bühne spiegeln sich 100 Jahre Berliner Leben. Über 50 Fotos aus dem reichhaltigen Bestand der Stiftung Stadtmuseum Berlin konnten dank der Förderung der TheaterGemeinde Berlin dafür digitalisiert und restauriert werden. Sie zeigen Innen- und Außenansichten der Komödie sowie zahlreiche namhafte Schauspielerinnen und Schauspieler wie Marlene Dietrich, Heinz Rühmann, Curt Bois, Harald Juhnke, Günter Pfitzmann, Georg Thomalla, Herbert Herrmann und Nora von Collande sowie Oliver Mommsen und Tanja Wedhorn. All diese Fotos erinnern an Sternstunden dieser traditionsreichen Theaterinstitution. In der Ausstellung sind zudem erstmals handgezeichnete Kostümfigurinen und Bühnenbildentwürfe sowie ein Original-Theatersessel aus der Erstausstattung der Komödie zu sehen. Die Geschichte der Komödie am Kurfürstendamm Zu Beginn der 1920er-Jahre versuchte Theaterdirektor Max Reinhardt eine neue intime Spielstätte für 500 Besucher im prosperierenden Westen der Stadt zu finden. Dafür bot sich eine gute Gelegenheit am Kurfürstendamm 206, als der geplante Umbau des Gebäudes zu einem Filmtheater 1923 scheiterte. Der beauftragte Architekt Oskar Kaufmann löste diese reizvolle Aufgabe brillant und baute ein kleines, elegantes Saaltheater mit einem zweigeschossigen Logenkranz. Zugänglich war das Theater, obwohl im hinteren Teil des Gebäudekomplexes gelegen, durch einen imposanten Haupteingang vom Kurfürstendamm aus. Mit dem Namen Komödie wurde sowohl das Programm verkündet als auch für die neue Unterhaltungsstätte geworben. Die festliche Eröffnung im November 1924 mit Goldonis „Diener zweier Herren“ war nicht nur ein großer künstlerischer Erfolg, sondern auch ein gesellschaftliches Ereignis ersten Ranges. Reinhardt ließ den Theateraufführungen in den Nachtstunden zwischen elf und zwei Uhr noch Revuen folgen, die dem Haus ein großes Publikum brachten. Seit 1934 leitete Hans Wölffer die Bühne, bis das Gebäude bei Luftangriffen 1943 beschädigt wurde. Achim von Biel eröffnete bereits im März 1946 das wiederhergestellte Theater mit Schillers „Kabale und Liebe“. 1951 konnte Hans Wölffer die Komödie erneut übernehmen und er versuchte mit Stücken von Curt Goetz, Oscar Wilde und ab 1954 mit Musicalvorlagen Unterhaltungstheater mit literarischem Anspruch zu bieten. Gemeinsam mit dem Theater am Kurfürstendamm entwickelten die Wölffers die Spielorte seit 1963 zu den bekanntesten Boulevardbühnen der Stadt. Seit drei Generationen schreiben Hans, Jürgen, Christian und Martin Wölffer Berliner Theatergeschichte. 18. Januar bis 27. Mai 2018 Eröffnung: 18. Januar 2018 im Anschluss an die Vorstellung von „Die Tanzstunde“ in der Komödie am Kurfürstendamm


Kategorie: Ausstellung

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Wiederaufnahme am 2. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Sechs Freunde in einer englischen Industriestadt. Kein Talent, kein Antrieb, keine Arbeit. Sie sind weder schön noch blutjung, ihre Körper zieren Rettungsringe und Hühnerbrüste. Da fassen sie, inmitten ihrer Misere aus Schuldenbergen und ehelichen Scherbenhaufen, den mutigen Entschluss, eine neue Existenz zu gründen. Als "Die Wilden Stiere" bieten sie Männer-Striptease an. Dabei stellt sich die alles entscheidende Frage in dieser turbulenten Komödie: Ganz oder gar nicht? Nach unzähligen Gastspielen und Auszeichnungen ist die Kult-Inszenierung von Folke Braband wieder am Kudamm zu sehen!


Kategorie: Comedy & Kabarett

Wiederaufnahme am 15. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Im Dezember 1997 fand die Uraufführung von Gottfried Greiffenhagens Stück über die Geschichte der legendären Comedian Harmonists statt. Die genialen Arrangements von Evergreens wie „Wochenend und Sonnenschein“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ stammten von Franz Wittenbrink, der auch für die Einstudierung der Songs verantwortlich war. Martin Woelffer führte Regie. Dem Trio Greiffenhagen, Wittenbrink, Woelffer gelang gemeinsam mit den damals neugegründeten Berlin Comedian Harmonists ein Riesenerfolg: Die Zeitreise in die 20er und 30er Jahre wurde zu einem der meistgespielten Stücke an deutschsprachigen Theatern. Der Irrwitz der Virtuosität, die mitreißenden Melodien und der Nonsens der Texte, das Mitspielen von Körpersprache und Mimik, die fünf grandiosen „Klangkörper“ – all das macht diesen Theaterabend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für das Sextett der Berlin Comedian Harmonists war das Theaterstück der Start zu einer internationalen Karriere, die sie rund um die Welt führte. Nun nimmt die Komödie am Kurfürstendamm das Stück noch einmal ins Programm. Nach der Uraufführung vor 20 Jahren in der Komödie am Kurfürstendamm jubelte die Presse: „Schlichtweg sensationell. Hier wird – endlich! – Entertainment angeboten, das einer Metropole würdig ist und keinen Vergleich zu scheuen braucht.“ (ZITTY) Die B.Z. schrieb: „Wer diese sechs Jungs versäumt, braucht eine verdammt gute Entschuldigung.“ Die FAZ notierte: „Das Theater zieht die Live-Trumpfkarte. Den lebendigen Klang sticht nichts aus. Standing Ovations. Tobendes Haus.“


Kategorie: Konzert

Vom 15. bis 20. Mai 2018 im Theater am Kurfürstendamm In ihrem aktuellen Programm aktiviert Gayle Tufts all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy „the Power of Showbiz“ zu verbreiten. Enthusiastisch, bodenständig, menschlich, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen und führt den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten.


Kategorie: Entertainment

Wiederaufnahme am 15. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Im Dezember 1997 fand die Uraufführung von Gottfried Greiffenhagens Stück über die Geschichte der legendären Comedian Harmonists statt. Die genialen Arrangements von Evergreens wie „Wochenend und Sonnenschein“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ stammten von Franz Wittenbrink, der auch für die Einstudierung der Songs verantwortlich war. Martin Woelffer führte Regie. Dem Trio Greiffenhagen, Wittenbrink, Woelffer gelang gemeinsam mit den damals neugegründeten Berlin Comedian Harmonists ein Riesenerfolg: Die Zeitreise in die 20er und 30er Jahre wurde zu einem der meistgespielten Stücke an deutschsprachigen Theatern. Der Irrwitz der Virtuosität, die mitreißenden Melodien und der Nonsens der Texte, das Mitspielen von Körpersprache und Mimik, die fünf grandiosen „Klangkörper“ – all das macht diesen Theaterabend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für das Sextett der Berlin Comedian Harmonists war das Theaterstück der Start zu einer internationalen Karriere, die sie rund um die Welt führte. Nun nimmt die Komödie am Kurfürstendamm das Stück noch einmal ins Programm. Nach der Uraufführung vor 20 Jahren in der Komödie am Kurfürstendamm jubelte die Presse: „Schlichtweg sensationell. Hier wird – endlich! – Entertainment angeboten, das einer Metropole würdig ist und keinen Vergleich zu scheuen braucht.“ (ZITTY) Die B.Z. schrieb: „Wer diese sechs Jungs versäumt, braucht eine verdammt gute Entschuldigung.“ Die FAZ notierte: „Das Theater zieht die Live-Trumpfkarte. Den lebendigen Klang sticht nichts aus. Standing Ovations. Tobendes Haus.“


Kategorie: Konzert

Vom 15. bis 20. Mai 2018 im Theater am Kurfürstendamm In ihrem aktuellen Programm aktiviert Gayle Tufts all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy „the Power of Showbiz“ zu verbreiten. Enthusiastisch, bodenständig, menschlich, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen und führt den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten.


Kategorie: Entertainment

Wiederaufnahme am 15. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Im Dezember 1997 fand die Uraufführung von Gottfried Greiffenhagens Stück über die Geschichte der legendären Comedian Harmonists statt. Die genialen Arrangements von Evergreens wie „Wochenend und Sonnenschein“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ stammten von Franz Wittenbrink, der auch für die Einstudierung der Songs verantwortlich war. Martin Woelffer führte Regie. Dem Trio Greiffenhagen, Wittenbrink, Woelffer gelang gemeinsam mit den damals neugegründeten Berlin Comedian Harmonists ein Riesenerfolg: Die Zeitreise in die 20er und 30er Jahre wurde zu einem der meistgespielten Stücke an deutschsprachigen Theatern. Der Irrwitz der Virtuosität, die mitreißenden Melodien und der Nonsens der Texte, das Mitspielen von Körpersprache und Mimik, die fünf grandiosen „Klangkörper“ – all das macht diesen Theaterabend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für das Sextett der Berlin Comedian Harmonists war das Theaterstück der Start zu einer internationalen Karriere, die sie rund um die Welt führte. Nun nimmt die Komödie am Kurfürstendamm das Stück noch einmal ins Programm. Nach der Uraufführung vor 20 Jahren in der Komödie am Kurfürstendamm jubelte die Presse: „Schlichtweg sensationell. Hier wird – endlich! – Entertainment angeboten, das einer Metropole würdig ist und keinen Vergleich zu scheuen braucht.“ (ZITTY) Die B.Z. schrieb: „Wer diese sechs Jungs versäumt, braucht eine verdammt gute Entschuldigung.“ Die FAZ notierte: „Das Theater zieht die Live-Trumpfkarte. Den lebendigen Klang sticht nichts aus. Standing Ovations. Tobendes Haus.“


Kategorie: Konzert

Vom 15. bis 20. Mai 2018 im Theater am Kurfürstendamm In ihrem aktuellen Programm aktiviert Gayle Tufts all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy „the Power of Showbiz“ zu verbreiten. Enthusiastisch, bodenständig, menschlich, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen und führt den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten.


Kategorie: Entertainment

Am 19. Dezember 1997 fand in der Komödie am Kurfürstendamm eine mittlerweile legendär gewordene Uraufführung statt: „Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists“ mit den Berlin Comedian Harmonists. Das Sextett, das sich nur für die Produktion zusammengefunden hatte, war überwältigt vom Erfolg. Es blieb zusammen und ist seitdem vielbeschäftigt: Es folgten Theatertourneen im In- und Ausland, die Inszenierungen „Die Comedian Harmonists besuchen Frau Luna“ und „Café ohne Aussicht“ sowie Konzertreisen - zuletzt mit André Rieu - durch die ganze Welt. Die „Goldkehlchen“, wie sie manchmal liebevoll genannt werden, sind B. Z.-Kulturpreisträger und wurden vom Berliner Theaterclub mit dem ‘Goldenen Vorhang’ als beste männliche Schauspieler des Jahres 1998 ausgezeichnet. In ihrem „Best of-Programm“ präsentieren sie die großen Hits der Comedian Harmonists von „Mein kleiner grüner Kaktus“ bis „Veronika, der Lenz ist da“, aber auch neue, speziell für sie arrangierte Songs. Zwischen den Liedern erzählt das Ensemble die berührendsten Geschichten seiner über 20-jährigen Laufbahn und beschreibt die schönsten Momente, die es mit der Komödie und dem Theater am Kurfürstendamm verbindet.


Kategorie: Konzert

Vom 15. bis 20. Mai 2018 im Theater am Kurfürstendamm In ihrem aktuellen Programm aktiviert Gayle Tufts all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy „the Power of Showbiz“ zu verbreiten. Enthusiastisch, bodenständig, menschlich, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen und führt den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten.


Kategorie: Entertainment

Wiederaufnahme am 15. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Im Dezember 1997 fand die Uraufführung von Gottfried Greiffenhagens Stück über die Geschichte der legendären Comedian Harmonists statt. Die genialen Arrangements von Evergreens wie „Wochenend und Sonnenschein“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ stammten von Franz Wittenbrink, der auch für die Einstudierung der Songs verantwortlich war. Martin Woelffer führte Regie. Dem Trio Greiffenhagen, Wittenbrink, Woelffer gelang gemeinsam mit den damals neugegründeten Berlin Comedian Harmonists ein Riesenerfolg: Die Zeitreise in die 20er und 30er Jahre wurde zu einem der meistgespielten Stücke an deutschsprachigen Theatern. Der Irrwitz der Virtuosität, die mitreißenden Melodien und der Nonsens der Texte, das Mitspielen von Körpersprache und Mimik, die fünf grandiosen „Klangkörper“ – all das macht diesen Theaterabend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für das Sextett der Berlin Comedian Harmonists war das Theaterstück der Start zu einer internationalen Karriere, die sie rund um die Welt führte. Nun nimmt die Komödie am Kurfürstendamm das Stück noch einmal ins Programm. Nach der Uraufführung vor 20 Jahren in der Komödie am Kurfürstendamm jubelte die Presse: „Schlichtweg sensationell. Hier wird – endlich! – Entertainment angeboten, das einer Metropole würdig ist und keinen Vergleich zu scheuen braucht.“ (ZITTY) Die B.Z. schrieb: „Wer diese sechs Jungs versäumt, braucht eine verdammt gute Entschuldigung.“ Die FAZ notierte: „Das Theater zieht die Live-Trumpfkarte. Den lebendigen Klang sticht nichts aus. Standing Ovations. Tobendes Haus.“


Kategorie: Konzert

Vom 15. bis 20. Mai 2018 im Theater am Kurfürstendamm In ihrem aktuellen Programm aktiviert Gayle Tufts all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy „the Power of Showbiz“ zu verbreiten. Enthusiastisch, bodenständig, menschlich, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen und führt den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten.


Kategorie: Entertainment

Wiederaufnahme am 15. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Im Dezember 1997 fand die Uraufführung von Gottfried Greiffenhagens Stück über die Geschichte der legendären Comedian Harmonists statt. Die genialen Arrangements von Evergreens wie „Wochenend und Sonnenschein“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ stammten von Franz Wittenbrink, der auch für die Einstudierung der Songs verantwortlich war. Martin Woelffer führte Regie. Dem Trio Greiffenhagen, Wittenbrink, Woelffer gelang gemeinsam mit den damals neugegründeten Berlin Comedian Harmonists ein Riesenerfolg: Die Zeitreise in die 20er und 30er Jahre wurde zu einem der meistgespielten Stücke an deutschsprachigen Theatern. Der Irrwitz der Virtuosität, die mitreißenden Melodien und der Nonsens der Texte, das Mitspielen von Körpersprache und Mimik, die fünf grandiosen „Klangkörper“ – all das macht diesen Theaterabend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für das Sextett der Berlin Comedian Harmonists war das Theaterstück der Start zu einer internationalen Karriere, die sie rund um die Welt führte. Nun nimmt die Komödie am Kurfürstendamm das Stück noch einmal ins Programm. Nach der Uraufführung vor 20 Jahren in der Komödie am Kurfürstendamm jubelte die Presse: „Schlichtweg sensationell. Hier wird – endlich! – Entertainment angeboten, das einer Metropole würdig ist und keinen Vergleich zu scheuen braucht.“ (ZITTY) Die B.Z. schrieb: „Wer diese sechs Jungs versäumt, braucht eine verdammt gute Entschuldigung.“ Die FAZ notierte: „Das Theater zieht die Live-Trumpfkarte. Den lebendigen Klang sticht nichts aus. Standing Ovations. Tobendes Haus.“


Kategorie: Konzert

Vom 15. bis 20. Mai 2018 im Theater am Kurfürstendamm In ihrem aktuellen Programm aktiviert Gayle Tufts all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy „the Power of Showbiz“ zu verbreiten. Enthusiastisch, bodenständig, menschlich, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen und führt den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten.


Kategorie: Entertainment

Wiederaufnahme am 22. bis 27. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Als Student hat Gymnasialprofessor Gollwitz eine Römertragödie geschrieben. Eine Jugendsünde gewissermaßen, über die das Vergessen gnädig seinen Mantel ausgebreitet hat. Doch Theaterdirektor Striese kann ihn überreden, ihm das Stück für eine „grandiose Aufführung“ zu überlassen. Zwar hat Gollwitz Bedenken, aber die Eitelkeit siegt und die Tragödie darf unter einem Pseudonym erscheinen. Es kommt wie es kommen muss: Das Inkognito von Gollwitz wackelt und die Aufführung droht zur Blamage zu werden. Katharina Thalbach inszeniert nicht nur, sondern ist in der berühmten Rolle des Theaterdirektors Striese auch auf der Bühne Dreh- und Angelpunkt der Vorstellung. Wie schon in „Roter Hahn im Biberpelz“ steht sie nun auch in „Der Raub der Sabinerinnen“ mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie auf der Bühne. Ihre Inszenierung des Komödienklassikers kam bei der Premiere im Mai 2011 sehr gut an. Die B.Z . schrieb: „Eine wundervolle, brüllend komische Liebeserklärung an das Theater.“ Der Berliner Kurier notierte: „Dieser Abend in der Komödie am Kurfürstendamm ist eine Sternstunde [...], eine höchstvergnügliche Völlerei!“ Und die Berliner Zeitung resümierte: „Welch ein Triumph!“


Kategorie: Schauspiel

Eine große Geschichte geht zu Ende. Mit dem 1921 von Oskar Kaufmann errichteten Theater am Kudamm wird Mitte 2018 unwiderruflich eine Berliner Kulturinstitution abgerissen. Ein Ort geht verloren, an dem viele großen Namen wirkten. Max Reinhardt z.B. inszenierte hier nicht nur, er etablierte auch das erste Unterhaltungstheater im deutschsprachigen Raum. So etwas gab es bis dahin nur in London und New York. Es wurde ein Riesenerfolg. Die für das Berlin der 20er Jahre berühmten Revuen liefen hier. Die Liste bekannter Autoren, die hier gespielt wurden, ist eben so lang wie die berühmter Schauspieler, die umjubelt wurden. Sie reicht von Hubert von Meyerinck in den 20er Jahren über Grete Weiser, Inge Meysel, Harald Juhnke, Brigitte Mira, bis zu Katja Riemann, Otto Sander, Katharina Thalbach und Maria Furtwängler. Nicht selten waren bei Premieren führende Regierungsmitglieder, Stars und Mitglieder der High Society zu Gast. Angesicht solcher Anziehungskraft und eingedenk der Tatsache, dass die beiden Theater als architektonische Kleinode den Krieg wie durch ein Wunder nur leicht beschädigt überstanden hatten, ist es unverständlich, dass sie nun, kurz vor ihrem 100ten Geburtstag, abgerissen werden. Gregor Gysi, Gastgeber der Gesprächsreihe „Missverstehen Sie mich richtig!“, hat also Gründe genug, sich mit dem Leiter der Kudamm-Bühnen, Martin Woelffer, und dessen Vater und Vorgänger im Amt, Jürgen Wölffer, über die bewegte Geschichte der beiden Theater, ihre eigenen spannenden Biographien und die Hintergründe des Abrisses zu unterhalten.


Kategorie: Gespräch

Wiederaufnahme am 22. bis 27. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Als Student hat Gymnasialprofessor Gollwitz eine Römertragödie geschrieben. Eine Jugendsünde gewissermaßen, über die das Vergessen gnädig seinen Mantel ausgebreitet hat. Doch Theaterdirektor Striese kann ihn überreden, ihm das Stück für eine „grandiose Aufführung“ zu überlassen. Zwar hat Gollwitz Bedenken, aber die Eitelkeit siegt und die Tragödie darf unter einem Pseudonym erscheinen. Es kommt wie es kommen muss: Das Inkognito von Gollwitz wackelt und die Aufführung droht zur Blamage zu werden. Katharina Thalbach inszeniert nicht nur, sondern ist in der berühmten Rolle des Theaterdirektors Striese auch auf der Bühne Dreh- und Angelpunkt der Vorstellung. Wie schon in „Roter Hahn im Biberpelz“ steht sie nun auch in „Der Raub der Sabinerinnen“ mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie auf der Bühne. Ihre Inszenierung des Komödienklassikers kam bei der Premiere im Mai 2011 sehr gut an. Die B.Z . schrieb: „Eine wundervolle, brüllend komische Liebeserklärung an das Theater.“ Der Berliner Kurier notierte: „Dieser Abend in der Komödie am Kurfürstendamm ist eine Sternstunde [...], eine höchstvergnügliche Völlerei!“ Und die Berliner Zeitung resümierte: „Welch ein Triumph!“


Kategorie: Schauspiel

Wiederaufnahme am 22. bis 27. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Als Student hat Gymnasialprofessor Gollwitz eine Römertragödie geschrieben. Eine Jugendsünde gewissermaßen, über die das Vergessen gnädig seinen Mantel ausgebreitet hat. Doch Theaterdirektor Striese kann ihn überreden, ihm das Stück für eine „grandiose Aufführung“ zu überlassen. Zwar hat Gollwitz Bedenken, aber die Eitelkeit siegt und die Tragödie darf unter einem Pseudonym erscheinen. Es kommt wie es kommen muss: Das Inkognito von Gollwitz wackelt und die Aufführung droht zur Blamage zu werden. Katharina Thalbach inszeniert nicht nur, sondern ist in der berühmten Rolle des Theaterdirektors Striese auch auf der Bühne Dreh- und Angelpunkt der Vorstellung. Wie schon in „Roter Hahn im Biberpelz“ steht sie nun auch in „Der Raub der Sabinerinnen“ mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie auf der Bühne. Ihre Inszenierung des Komödienklassikers kam bei der Premiere im Mai 2011 sehr gut an. Die B.Z . schrieb: „Eine wundervolle, brüllend komische Liebeserklärung an das Theater.“ Der Berliner Kurier notierte: „Dieser Abend in der Komödie am Kurfürstendamm ist eine Sternstunde [...], eine höchstvergnügliche Völlerei!“ Und die Berliner Zeitung resümierte: „Welch ein Triumph!“


Kategorie: Schauspiel

Wiederaufnahme am 22. bis 27. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Als Student hat Gymnasialprofessor Gollwitz eine Römertragödie geschrieben. Eine Jugendsünde gewissermaßen, über die das Vergessen gnädig seinen Mantel ausgebreitet hat. Doch Theaterdirektor Striese kann ihn überreden, ihm das Stück für eine „grandiose Aufführung“ zu überlassen. Zwar hat Gollwitz Bedenken, aber die Eitelkeit siegt und die Tragödie darf unter einem Pseudonym erscheinen. Es kommt wie es kommen muss: Das Inkognito von Gollwitz wackelt und die Aufführung droht zur Blamage zu werden. Katharina Thalbach inszeniert nicht nur, sondern ist in der berühmten Rolle des Theaterdirektors Striese auch auf der Bühne Dreh- und Angelpunkt der Vorstellung. Wie schon in „Roter Hahn im Biberpelz“ steht sie nun auch in „Der Raub der Sabinerinnen“ mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie auf der Bühne. Ihre Inszenierung des Komödienklassikers kam bei der Premiere im Mai 2011 sehr gut an. Die B.Z . schrieb: „Eine wundervolle, brüllend komische Liebeserklärung an das Theater.“ Der Berliner Kurier notierte: „Dieser Abend in der Komödie am Kurfürstendamm ist eine Sternstunde [...], eine höchstvergnügliche Völlerei!“ Und die Berliner Zeitung resümierte: „Welch ein Triumph!“


Kategorie: Schauspiel

Der Abriss von Theater und Komödie am Kurfürstendamm ist zwar kein Grund zum Feiern, aber gefeiert wird trotzdem. Natürlich bleiben die Theater auch an so einem Tag ihrem Motto treu und bieten „Stars und Vergnügen“ - für die ganze Familie. Auf dem Programm stehen Auftritte von Künstlern, die den Bühnen verbunden sind, Gespräche mit Darstellern und Regisseuren über Inszenierungen, die ab September 2018 im Schiller Theater laufen, ein Autogramm-Marathon mit Stars der Theater, Versteigerungen von Requisiten und Kostümen und viele Überraschungen für Groß und Klein. Die Ausstellung „Boulevard Berlin – Ein Jahrhundert Komödie am Kurfürstendamm“ in der Komödie am Kurfürstendamm ist von 12 bis 18 Uhr zugänglich für die Besucher. Abends heißt es dann: Bühne frei für alle! Dann nämlich darf auf der Bühne des Theaters am Kurfürstendamm getanzt werden bis zum Umfallen. Das detaillierte Programm wird ab dem 1. Mai unter www.komoedie-berlin.de veröffentlicht. am 26. Mai 2018 ab 12 Uhr bis open end in Theater und Komödie am Kurfürstendamm Eintritt frei!


Kategorie: Fest

Wiederaufnahme am 22. bis 27. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Als Student hat Gymnasialprofessor Gollwitz eine Römertragödie geschrieben. Eine Jugendsünde gewissermaßen, über die das Vergessen gnädig seinen Mantel ausgebreitet hat. Doch Theaterdirektor Striese kann ihn überreden, ihm das Stück für eine „grandiose Aufführung“ zu überlassen. Zwar hat Gollwitz Bedenken, aber die Eitelkeit siegt und die Tragödie darf unter einem Pseudonym erscheinen. Es kommt wie es kommen muss: Das Inkognito von Gollwitz wackelt und die Aufführung droht zur Blamage zu werden. Katharina Thalbach inszeniert nicht nur, sondern ist in der berühmten Rolle des Theaterdirektors Striese auch auf der Bühne Dreh- und Angelpunkt der Vorstellung. Wie schon in „Roter Hahn im Biberpelz“ steht sie nun auch in „Der Raub der Sabinerinnen“ mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie auf der Bühne. Ihre Inszenierung des Komödienklassikers kam bei der Premiere im Mai 2011 sehr gut an. Die B.Z . schrieb: „Eine wundervolle, brüllend komische Liebeserklärung an das Theater.“ Der Berliner Kurier notierte: „Dieser Abend in der Komödie am Kurfürstendamm ist eine Sternstunde [...], eine höchstvergnügliche Völlerei!“ Und die Berliner Zeitung resümierte: „Welch ein Triumph!“


Kategorie: Schauspiel

Wiederaufnahme am 22. bis 27. Mai 2018 in der Komödie am Kurfürstendamm Als Student hat Gymnasialprofessor Gollwitz eine Römertragödie geschrieben. Eine Jugendsünde gewissermaßen, über die das Vergessen gnädig seinen Mantel ausgebreitet hat. Doch Theaterdirektor Striese kann ihn überreden, ihm das Stück für eine „grandiose Aufführung“ zu überlassen. Zwar hat Gollwitz Bedenken, aber die Eitelkeit siegt und die Tragödie darf unter einem Pseudonym erscheinen. Es kommt wie es kommen muss: Das Inkognito von Gollwitz wackelt und die Aufführung droht zur Blamage zu werden. Katharina Thalbach inszeniert nicht nur, sondern ist in der berühmten Rolle des Theaterdirektors Striese auch auf der Bühne Dreh- und Angelpunkt der Vorstellung. Wie schon in „Roter Hahn im Biberpelz“ steht sie nun auch in „Der Raub der Sabinerinnen“ mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie auf der Bühne. Ihre Inszenierung des Komödienklassikers kam bei der Premiere im Mai 2011 sehr gut an. Die B.Z . schrieb: „Eine wundervolle, brüllend komische Liebeserklärung an das Theater.“ Der Berliner Kurier notierte: „Dieser Abend in der Komödie am Kurfürstendamm ist eine Sternstunde [...], eine höchstvergnügliche Völlerei!“ Und die Berliner Zeitung resümierte: „Welch ein Triumph!“


Kategorie: Schauspiel


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:10.04.18
© Fotos der Vorstellungen: Der Entertainer(Ingo Schneider/Ingo Schneider) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Der Entertainer(Ingo Schneider/Ingo Schneider) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Der Entertainer(Ingo Schneider/Ingo Schneider) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Der Entertainer(Ingo Schneider/Ingo Schneider) Gott der Allmächtige(Steffi Henn und Conni Fieguth/Steffi Henn und Conni Fieguth) Das Wunder vom Kudamm(Promo/) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Der Entertainer(Ingo Schneider/Ingo Schneider) Das Wunder vom Kudamm(Promo/) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Der Entertainer(Ingo Schneider/Ingo Schneider) Alles weg'n de' Leut' - Der Otto Reutter-Abend(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) BOULEVARD BERLIN – Ein Jahrhundert Komödie am Kurfürstendamm(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) Ladies Night(Thomas Grünholz/Thomas Grünholz) VERONIKA, DER LENZ IST DA - DIE COMEDIAN HARMONISTS(Barbara Braun/Barbara Braun) Gayle Tufts- Superwoman(Robert Recker/Robert Recker) VERONIKA, DER LENZ IST DA - DIE COMEDIAN HARMONISTS(Barbara Braun/Barbara Braun) Gayle Tufts- Superwoman(Robert Recker/Robert Recker) VERONIKA, DER LENZ IST DA - DIE COMEDIAN HARMONISTS(Barbara Braun/Barbara Braun) Gayle Tufts- Superwoman(Robert Recker/Robert Recker) BEST OF BERLIN COMEDIAN HARMONISTS(Michael Petersohn (www.polarized.de)/Michael Petersohn (www.polarized.de)) Gayle Tufts- Superwoman(Robert Recker/Robert Recker) VERONIKA, DER LENZ IST DA - DIE COMEDIAN HARMONISTS(Barbara Braun/Barbara Braun) Gayle Tufts- Superwoman(Robert Recker/Robert Recker) VERONIKA, DER LENZ IST DA - DIE COMEDIAN HARMONISTS(Barbara Braun/Barbara Braun) Gayle Tufts- Superwoman(Robert Recker/Robert Recker) Der Raub der Sabinerinnen(Frank Hönsch/Frank Hönsch) Missverstehen Sie mich richtig!(Gregor GysiTRIALON/Kläber, Jürgen Wölffer und Martin WoelfferJohannes Zacher/Gregor GysiTRIALON/Kläber, Jürgen Wölffer und Martin WoelfferJohannes Zacher) Der Raub der Sabinerinnen(Frank Hönsch/Frank Hönsch) Der Raub der Sabinerinnen(Frank Hönsch/Frank Hönsch) Der Raub der Sabinerinnen(Frank Hönsch/Frank Hönsch) Danke! Abschiedsfest in Theater und Komödie am Kurfürstendamm(Michael Petersohn (www.polarized.de)/Michael Petersohn (www.polarized.de)) Der Raub der Sabinerinnen(Frank Hönsch/Frank Hönsch) Der Raub der Sabinerinnen(Frank Hönsch/Frank Hönsch)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite