Theater an der Parkaue - Das Programm für den Monat Juni, für die Bühne, den Prater und mehr...
 www.berlinchecker.de



Anzeige



Spielplan für Juni 2018

Vor Berti Bartolottis Tür steht eine riesengroße Konservenbüchse. Darin ist ein Junge, unnatürlich höflich, zuvorkommend, über die Maßen klug. Nachdem Berti ihren ersten Schreck verwunden hat, ist sie überglücklich über ihr neues Mutterleben. Frei soll ihr Sohn sein, sich austoben. Aber so ist Konrad nicht programmiert. Bertis Freund Egon mag ihn genau so, wie er ist. Während die neuen Eltern um ihr Vorrecht am Kind kämpfen, führt Kitty ihren Freund Konrad in das echte Leben eines Kindes ein. Doch dann soll Konrad zurück. Der Komödienkenner und Filmregisseur Axel Ranisch zieht alle Register, um das Publikum vom Lachen ins Weinen und zurück zu treiben.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Der Maler Zinnober streicht die Häuser in der Großstadt schwarz und grau, denn an Schwarz und Grau haben sich die Menschen gewöhnt. Eines Tages sieht er zwei Jungen, die mit bunter Kreise Sonne, Sterne und den Mond auf den Boden malen. Vor lauter Überraschung wackelt sein Gerüst, sein Eimer kippt und die graue Farbe klatscht mitten auf die bunten Bilder der Kinder. Die sind empört und beschimpfen ihn: "Du Graumaler!" Zu Hause schmeckt ihm sein Abendbrot nicht, er kann nicht schlafen. Nachts packt er eine Kiste mit Farben zusammen und beginnt heimlich, die Straßen und Häuser bunt zu malen. Auf einmal werden alle Menschen der Stadt davon angesteckt.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Der Maler Zinnober streicht die Häuser in der Großstadt schwarz und grau, denn an Schwarz und Grau haben sich die Menschen gewöhnt. Eines Tages sieht er zwei Jungen, die mit bunter Kreise Sonne, Sterne und den Mond auf den Boden malen. Vor lauter Überraschung wackelt sein Gerüst, sein Eimer kippt und die graue Farbe klatscht mitten auf die bunten Bilder der Kinder. Die sind empört und beschimpfen ihn: "Du Graumaler!" Zu Hause schmeckt ihm sein Abendbrot nicht, er kann nicht schlafen. Nachts packt er eine Kiste mit Farben zusammen und beginnt heimlich, die Straßen und Häuser bunt zu malen. Auf einmal werden alle Menschen der Stadt davon angesteckt.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

aus dem Russischen von Lieselotte Obst Nachdichtung von Johannes Bobrowski Frosch, Maus, Hahn und Igel besetzen ein leerstehendes Häuschen. Nun gilt es, aus dem Haus ein Zuhause zu machen. Jeder tut, was er am besten kann: Einer heizt, einer mahlt Korn, einer bäckt, einer musiziert. Ihr emsiges Treiben beäugen die drei stärksten Tiere des Waldes: Wolf, Fuchs und Bär. Eines Tages stürmen sie das Heim der Tiere, um sie zu fressen. Bis auf's Messer verteidigen die Hausbewohner ihr Hab und Gut und ihre neu gewonnene Gemeinschaft. Doch der Hahn erliegt den zuckersüßen Worten des Fuchses und wird gefangen. In letzter Sekunde rettet der Igel den Hahn. Zu viert schlagen sie die räuberischen Angreifer in die Flucht. Zur Feier des Tages geben sie ein Fest für alle in ihrem Haus. Samuil Marschak (1887 - 1964) zählt zu den bekanntesten russischen Kinderbuchautoren. Seine Bücher, wie "Das Katzenhaus", und seine Theaterstücke, wie "Die Zwölf Monate", gehören zu den Klassikern der internationalen Kinderliteratur. "Das Tierhäuschen" gilt als zeitlose Parabel für gegenseitiges Einstehen und das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen. Elina Finkel arbeitet als Regisseurin und Übersetzerin russischer Dramatik. Sie inszenierte an den Theatern Aachen, Erlangen, Bremerhaven, Heilbronn und am Schauspielhaus Salzburg.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Das alte Märchen neu erzählt: Drei Göttinnen spinnen einen Faden und beschwören die Bühne mit ihrem lustigen Tanz. Ein neues Leben beginnt. Raus aus den weißen Gewändern. Zwei Mal Dornröschen und ein Prinz? Drei Menschen, die mit offenen Augen träumen wollen! Sorgenvoll fragt eine Stimme, könnte wohl ein Vater sein: „That dir jemand was zu leide?“ Aber nein, nur spielen, nur einmal mit der Spindel spielen. Ein Stich – und schon beginnt der Schlaf. Schlafen bedeutet träumen. Jetzt ist alles möglich. 100 Jahre, heißt es im Märchen, schläft Dornröschen. Wie lang sind 100 Jahre? - Fast unendlich. Kann ein Leben unendlich sein? Die Welt ist doch schön, oder? Kann jede*r mal Prinzessin sein, oder Prinz? Und dann verlieben! Wie geht doch diese Liebe? Im Herz fängt es wohl an. Pochen muss es, sogar fliegen. Und dann Kuss – schon wieder wach und Zukunft? Oder war alles nur ein Traum?! In Volker Metzlers „Dornröschen. Ein Traumspiel“ gehen drei Schauspieler*innen diesen Fragen nach. Lyrische Texte verweben sich mit großen Bildern und nehmen das Publikum mit auf eine philosophische Traumreise. Der rote Faden: gesponnen von drei Schicksalsgöttinnen.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Das alte Märchen neu erzählt: Drei Göttinnen spinnen einen Faden und beschwören die Bühne mit ihrem lustigen Tanz. Ein neues Leben beginnt. Raus aus den weißen Gewändern. Zwei Mal Dornröschen und ein Prinz? Drei Menschen, die mit offenen Augen träumen wollen! Sorgenvoll fragt eine Stimme, könnte wohl ein Vater sein: „That dir jemand was zu leide?“ Aber nein, nur spielen, nur einmal mit der Spindel spielen. Ein Stich – und schon beginnt der Schlaf. Schlafen bedeutet träumen. Jetzt ist alles möglich. 100 Jahre, heißt es im Märchen, schläft Dornröschen. Wie lang sind 100 Jahre? - Fast unendlich. Kann ein Leben unendlich sein? Die Welt ist doch schön, oder? Kann jede*r mal Prinzessin sein, oder Prinz? Und dann verlieben! Wie geht doch diese Liebe? Im Herz fängt es wohl an. Pochen muss es, sogar fliegen. Und dann Kuss – schon wieder wach und Zukunft? Oder war alles nur ein Traum?! In Volker Metzlers „Dornröschen. Ein Traumspiel“ gehen drei Schauspieler*innen diesen Fragen nach. Lyrische Texte verweben sich mit großen Bildern und nehmen das Publikum mit auf eine philosophische Traumreise. Der rote Faden: gesponnen von drei Schicksalsgöttinnen.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel Eddy Bellegueule wächst in ärmlichen Verhältnissen in einem Dorf im Norden Frankreichs auf. Mutter und Vater haben früh die Schule abgebrochen und arbeiten wie alle Bewohner in der Messingfabrik oder als Altenpflegerin. Zwischen endloser Fernsehbeschallung und permanentem Alkoholkonsum wechselt die Familie nur die nötigsten Worte. Eddys weiblicher Gang und seine Stimme machen ihn früh zum Außenseiter und Opfer brutaler Gewalt. Unter großer körperlicher und seelischer Anstrengung arbeitet er gegen sich selbst, um zu sein wie alle. Letztendlich wagt Eddy den Ausbruch. Allein in Frankreich wurde der Debütroman des 23-jährigen Schriftstellers Édouard Louis über 1,5 Millionen Mal verkauft und in über 20 Sprachen übersetzt. Die Regisseurin Leyla-Claire Rabih ist künstlerische Leiterin der Compagnie Grenier Neuf in Dijon, Spezialistin für zeitgenössische Dramatik und gemeinsam mit Frank Weigand Herausgeberin von "Scène", einer Anthologie von neuen Theaterstücken aus Frankreich. Sie inszeniert regelmäßig an Theatern in Deutschland und Frankreich.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel Eddy Bellegueule wächst in ärmlichen Verhältnissen in einem Dorf im Norden Frankreichs auf. Mutter und Vater haben früh die Schule abgebrochen und arbeiten wie alle Bewohner in der Messingfabrik oder als Altenpflegerin. Zwischen endloser Fernsehbeschallung und permanentem Alkoholkonsum wechselt die Familie nur die nötigsten Worte. Eddys weiblicher Gang und seine Stimme machen ihn früh zum Außenseiter und Opfer brutaler Gewalt. Unter großer körperlicher und seelischer Anstrengung arbeitet er gegen sich selbst, um zu sein wie alle. Letztendlich wagt Eddy den Ausbruch. Allein in Frankreich wurde der Debütroman des 23-jährigen Schriftstellers Édouard Louis über 1,5 Millionen Mal verkauft und in über 20 Sprachen übersetzt. Die Regisseurin Leyla-Claire Rabih ist künstlerische Leiterin der Compagnie Grenier Neuf in Dijon, Spezialistin für zeitgenössische Dramatik und gemeinsam mit Frank Weigand Herausgeberin von "Scène", einer Anthologie von neuen Theaterstücken aus Frankreich. Sie inszeniert regelmäßig an Theatern in Deutschland und Frankreich.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Im Londoner Reform Club treffen sich reiche, weiße Männer und tun, was sie am meisten leiben: Sie bahnen Geschäfte an, stellen die Regeln der Welt auf, rauchen Zigarren und trinken Scotch. Einer von ihnen, Phileas Fogg, ist durch und durch Engländer: Sein Tag ist getaktet bis in die Bügelzeit seiner Hemden, er bleibt stets auf Distanz, Abweichungen von Plänen kommen nicht vor. Doch dann schließt er eine Wette ab und stürzt sich in das Abenteuer einer Reise: In 80 Tagen will er um die Welt. Schauspieldirektor Volker Metzler verpflanzt Jules Vernes Vorlage mit seinem Team mitten nach Berlin: Wetten, dass in Berlin die ganze Welt zu Hause ist? Wetten, dass wir in 80 Minuten an fünf verschiedenen Orten gleichzeitig sein können? Wetten, dass eine rasante Jagd durch Straßen, Plätze, U-Bahn-Stationen und Kieze die wunderbarste Stadt der Welt offenbart? Der Wettparcours auf den Straßen von Berlin kommt direkt auf die Parkaue-Bühne. Der französische Romancier Jules Verne (1828 - 1905) gilt mit Werken wie "20.000 Meilen unter dem Meer" oder "Von der Erde zum Mond" als einer der Pioniere der Science-Fiction-Literatur, obwohl er sich selbst als Beobachter seiner Zeit sah. Als sie ihn berühmt und reich gemacht hatten, wurde er Mitglied im Londoner Traveller Club.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und bist plötzlich eine Biene in einem Spiel Level 1: Du krabbelst über dein Kopfkissen, hebst ab und fliegst. Dein Zimmer sieht von oben ganz anders aus. Da! Dein altes Lineal auf dem Schrank! Level 2: In der Küche bist du wieder Kind und musst unbemerkt an deinem Vater vorbei. Überall liegen Bierflaschen. Er brüllt. Du schaffst es gerade so. Lebel 3: Du bist in der Schule. Deine Sitznachbarin nervt. Du kriegst wieder Flügel. Sie will dich totschlagen. Schnell, raus hier! Level 4: Eine Gruppe von Jungen überfällt dich, aber du bist schnell, du kennst dich aus und du besiegst sie alle. Roland Schimmelpfennig (geboren 1967) schickt in seinem ersten Stück für Kinder seinen Helden aus der tristen Realität in eine Computerspielwelt. Level für Level verwandelt er die Überforderung in Herausforderungen. Roland Schimmelpfennig gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen deutschen Theaterautor*innen. Für "Die Biene im Kopf" setzt Regisseur Martin Grünheit erstmals, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Duo CyberRäuber, Virtual-Reality-Brillen ein. Am THEATER AN DER PARKAUE inszenierte er u. a. "Der Zauberer von Oz". SPIELORT BÜHNE 3 |


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Im Londoner Reform Club treffen sich reiche, weiße Männer und tun, was sie am meisten leiben: Sie bahnen Geschäfte an, stellen die Regeln der Welt auf, rauchen Zigarren und trinken Scotch. Einer von ihnen, Phileas Fogg, ist durch und durch Engländer: Sein Tag ist getaktet bis in die Bügelzeit seiner Hemden, er bleibt stets auf Distanz, Abweichungen von Plänen kommen nicht vor. Doch dann schließt er eine Wette ab und stürzt sich in das Abenteuer einer Reise: In 80 Tagen will er um die Welt. Schauspieldirektor Volker Metzler verpflanzt Jules Vernes Vorlage mit seinem Team mitten nach Berlin: Wetten, dass in Berlin die ganze Welt zu Hause ist? Wetten, dass wir in 80 Minuten an fünf verschiedenen Orten gleichzeitig sein können? Wetten, dass eine rasante Jagd durch Straßen, Plätze, U-Bahn-Stationen und Kieze die wunderbarste Stadt der Welt offenbart? Der Wettparcours auf den Straßen von Berlin kommt direkt auf die Parkaue-Bühne. Der französische Romancier Jules Verne (1828 - 1905) gilt mit Werken wie "20.000 Meilen unter dem Meer" oder "Von der Erde zum Mond" als einer der Pioniere der Science-Fiction-Literatur, obwohl er sich selbst als Beobachter seiner Zeit sah. Als sie ihn berühmt und reich gemacht hatten, wurde er Mitglied im Londoner Traveller Club.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und bist plötzlich eine Biene in einem Spiel Level 1: Du krabbelst über dein Kopfkissen, hebst ab und fliegst. Dein Zimmer sieht von oben ganz anders aus. Da! Dein altes Lineal auf dem Schrank! Level 2: In der Küche bist du wieder Kind und musst unbemerkt an deinem Vater vorbei. Überall liegen Bierflaschen. Er brüllt. Du schaffst es gerade so. Lebel 3: Du bist in der Schule. Deine Sitznachbarin nervt. Du kriegst wieder Flügel. Sie will dich totschlagen. Schnell, raus hier! Level 4: Eine Gruppe von Jungen überfällt dich, aber du bist schnell, du kennst dich aus und du besiegst sie alle. Roland Schimmelpfennig (geboren 1967) schickt in seinem ersten Stück für Kinder seinen Helden aus der tristen Realität in eine Computerspielwelt. Level für Level verwandelt er die Überforderung in Herausforderungen. Roland Schimmelpfennig gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen deutschen Theaterautor*innen. Für "Die Biene im Kopf" setzt Regisseur Martin Grünheit erstmals, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Duo CyberRäuber, Virtual-Reality-Brillen ein. Am THEATER AN DER PARKAUE inszenierte er u. a. "Der Zauberer von Oz". SPIELORT BÜHNE 3 |


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Im Londoner Reform Club treffen sich reiche, weiße Männer und tun, was sie am meisten leiben: Sie bahnen Geschäfte an, stellen die Regeln der Welt auf, rauchen Zigarren und trinken Scotch. Einer von ihnen, Phileas Fogg, ist durch und durch Engländer: Sein Tag ist getaktet bis in die Bügelzeit seiner Hemden, er bleibt stets auf Distanz, Abweichungen von Plänen kommen nicht vor. Doch dann schließt er eine Wette ab und stürzt sich in das Abenteuer einer Reise: In 80 Tagen will er um die Welt. Schauspieldirektor Volker Metzler verpflanzt Jules Vernes Vorlage mit seinem Team mitten nach Berlin: Wetten, dass in Berlin die ganze Welt zu Hause ist? Wetten, dass wir in 80 Minuten an fünf verschiedenen Orten gleichzeitig sein können? Wetten, dass eine rasante Jagd durch Straßen, Plätze, U-Bahn-Stationen und Kieze die wunderbarste Stadt der Welt offenbart? Der Wettparcours auf den Straßen von Berlin kommt direkt auf die Parkaue-Bühne. Der französische Romancier Jules Verne (1828 - 1905) gilt mit Werken wie "20.000 Meilen unter dem Meer" oder "Von der Erde zum Mond" als einer der Pioniere der Science-Fiction-Literatur, obwohl er sich selbst als Beobachter seiner Zeit sah. Als sie ihn berühmt und reich gemacht hatten, wurde er Mitglied im Londoner Traveller Club.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und bist plötzlich eine Biene in einem Spiel Level 1: Du krabbelst über dein Kopfkissen, hebst ab und fliegst. Dein Zimmer sieht von oben ganz anders aus. Da! Dein altes Lineal auf dem Schrank! Level 2: In der Küche bist du wieder Kind und musst unbemerkt an deinem Vater vorbei. Überall liegen Bierflaschen. Er brüllt. Du schaffst es gerade so. Lebel 3: Du bist in der Schule. Deine Sitznachbarin nervt. Du kriegst wieder Flügel. Sie will dich totschlagen. Schnell, raus hier! Level 4: Eine Gruppe von Jungen überfällt dich, aber du bist schnell, du kennst dich aus und du besiegst sie alle. Roland Schimmelpfennig (geboren 1967) schickt in seinem ersten Stück für Kinder seinen Helden aus der tristen Realität in eine Computerspielwelt. Level für Level verwandelt er die Überforderung in Herausforderungen. Roland Schimmelpfennig gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen deutschen Theaterautor*innen. Für "Die Biene im Kopf" setzt Regisseur Martin Grünheit erstmals, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Duo CyberRäuber, Virtual-Reality-Brillen ein. Am THEATER AN DER PARKAUE inszenierte er u. a. "Der Zauberer von Oz". SPIELORT BÜHNE 3 |


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Am 13. Juni 1938 verschleppen die Nationalsozialisten 10.000 sogenannte Asoziale und Arbeitsscheue in das Arbeitshaus Rummelsburg. "Aktion Arbeitsscheu Reich" heißt die Maßnahme. Systematisch werden die Verhafteten als Arbeitskräfte und Euthanasieopfer missbraucht, bevor sie in Konzentrationslagern vernichtet werden. In Zusammenarbeit mit dem Historiker Dr. Thomas Irmer und dem Stadtmuseum Lichtenberg leisten Martin Clausen & Kollegen und das THEATER AN DER PARKAUE Pionierarbeit in der Aufarbeitung der Biografien der Marginalisierten und Stigmatisierten. Aus Polizeiprotokollen, Arztberichten, medizinischen Gutachten und dem Nichtvorhandensein von Selbstauskünften entsteht ein Arrangement aus Texten, Stimmen und Schweigen. Martin Clausen & Kollegen arbeiten an der Schnittstelle von Bewegung, Theater und Musik. In "Aktion Arbeitsscheu Reich 1938" ziehen sie eine Linie bis in die heutige Zeit: Wie veile unterschiedliche Lebensmodelle hält eine Gesellschaft für zulässig? Wie viel normabweichendes Verhalten? In der Begegnung mit Schulverweigerern aus Berlin öffnet sich ein neuer Blick. gefördert durch: evz


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

aus dem Russischen von Lieselotte Obst Nachdichtung von Johannes Bobrowski Frosch, Maus, Hahn und Igel besetzen ein leerstehendes Häuschen. Nun gilt es, aus dem Haus ein Zuhause zu machen. Jeder tut, was er am besten kann: Einer heizt, einer mahlt Korn, einer bäckt, einer musiziert. Ihr emsiges Treiben beäugen die drei stärksten Tiere des Waldes: Wolf, Fuchs und Bär. Eines Tages stürmen sie das Heim der Tiere, um sie zu fressen. Bis auf's Messer verteidigen die Hausbewohner ihr Hab und Gut und ihre neu gewonnene Gemeinschaft. Doch der Hahn erliegt den zuckersüßen Worten des Fuchses und wird gefangen. In letzter Sekunde rettet der Igel den Hahn. Zu viert schlagen sie die räuberischen Angreifer in die Flucht. Zur Feier des Tages geben sie ein Fest für alle in ihrem Haus. Samuil Marschak (1887 - 1964) zählt zu den bekanntesten russischen Kinderbuchautoren. Seine Bücher, wie "Das Katzenhaus", und seine Theaterstücke, wie "Die Zwölf Monate", gehören zu den Klassikern der internationalen Kinderliteratur. "Das Tierhäuschen" gilt als zeitlose Parabel für gegenseitiges Einstehen und das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen. Elina Finkel arbeitet als Regisseurin und Übersetzerin russischer Dramatik. Sie inszenierte an den Theatern Aachen, Erlangen, Bremerhaven, Heilbronn und am Schauspielhaus Salzburg.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Es ist ein Spiel. Ein Spiel um Geld. Über seinen Ursprung, seine Verteilung und sein Verschwinden. Wie kommen Schulden in die Welt? Wer darf darüber entscheiden, wofür das Geld von allen ausgegeben wird? Wofür sind Steueroasen gut? Das Publikum ist selbst der Akteur. Jeder Akteur ist ein Unternehmer. Das Spiel basiert auf Vertrauen. Was aber geschieht, wenn es zu Vertrauenskrisen kommt? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" geht lustvoll und spielerisch dem Fundament des kapitalistischen Wirtschaftssystems auf den Grund: dem Geld. Das interaktive Spiel für Kinder untersucht, wie es dazu kommt, dass das Plus der Einen das Minus der Anderen ist. Welche Alternativen stehen uns zur Verfügung: eine Welt ohne Geld? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" setzt auf die spielerische Kraft von Kindern und ihre Erfindungsgabe, Modelle jenseits des bisher Gültigen zu entwickeln. Lajos Talamonti erforscht als Autor, Regisseur, Performer und Mitglied des Kunstkollektivs INTERROBANG soziale, ökonomische und politische Phänomene unserer Zeit. Er arbeitete sowohl in der freien Szene wie auf Kampnagel Hamburg und am HAU Berlin als auch an Stadt- und Staatstheatern wie dem Maxim Gorki Theater Berlin und dem Schauspiel Leipzig.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Am 13. Juni 1938 verschleppen die Nationalsozialisten 10.000 sogenannte Asoziale und Arbeitsscheue in das Arbeitshaus Rummelsburg. "Aktion Arbeitsscheu Reich" heißt die Maßnahme. Systematisch werden die Verhafteten als Arbeitskräfte und Euthanasieopfer missbraucht, bevor sie in Konzentrationslagern vernichtet werden. In Zusammenarbeit mit dem Historiker Dr. Thomas Irmer und dem Stadtmuseum Lichtenberg leisten Martin Clausen & Kollegen und das THEATER AN DER PARKAUE Pionierarbeit in der Aufarbeitung der Biografien der Marginalisierten und Stigmatisierten. Aus Polizeiprotokollen, Arztberichten, medizinischen Gutachten und dem Nichtvorhandensein von Selbstauskünften entsteht ein Arrangement aus Texten, Stimmen und Schweigen. Martin Clausen & Kollegen arbeiten an der Schnittstelle von Bewegung, Theater und Musik. In "Aktion Arbeitsscheu Reich 1938" ziehen sie eine Linie bis in die heutige Zeit: Wie veile unterschiedliche Lebensmodelle hält eine Gesellschaft für zulässig? Wie viel normabweichendes Verhalten? In der Begegnung mit Schulverweigerern aus Berlin öffnet sich ein neuer Blick. gefördert durch: evz


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Am 13. Juni 1938 verschleppen die Nationalsozialisten 10.000 sogenannte Asoziale und Arbeitsscheue in das Arbeitshaus Rummelsburg. "Aktion Arbeitsscheu Reich" heißt die Maßnahme. Systematisch werden die Verhafteten als Arbeitskräfte und Euthanasieopfer missbraucht, bevor sie in Konzentrationslagern vernichtet werden. In Zusammenarbeit mit dem Historiker Dr. Thomas Irmer und dem Stadtmuseum Lichtenberg leisten Martin Clausen & Kollegen und das THEATER AN DER PARKAUE Pionierarbeit in der Aufarbeitung der Biografien der Marginalisierten und Stigmatisierten. Aus Polizeiprotokollen, Arztberichten, medizinischen Gutachten und dem Nichtvorhandensein von Selbstauskünften entsteht ein Arrangement aus Texten, Stimmen und Schweigen. Martin Clausen & Kollegen arbeiten an der Schnittstelle von Bewegung, Theater und Musik. In "Aktion Arbeitsscheu Reich 1938" ziehen sie eine Linie bis in die heutige Zeit: Wie veile unterschiedliche Lebensmodelle hält eine Gesellschaft für zulässig? Wie viel normabweichendes Verhalten? In der Begegnung mit Schulverweigerern aus Berlin öffnet sich ein neuer Blick. gefördert durch: evz


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

aus dem Russischen von Lieselotte Obst Nachdichtung von Johannes Bobrowski Frosch, Maus, Hahn und Igel besetzen ein leerstehendes Häuschen. Nun gilt es, aus dem Haus ein Zuhause zu machen. Jeder tut, was er am besten kann: Einer heizt, einer mahlt Korn, einer bäckt, einer musiziert. Ihr emsiges Treiben beäugen die drei stärksten Tiere des Waldes: Wolf, Fuchs und Bär. Eines Tages stürmen sie das Heim der Tiere, um sie zu fressen. Bis auf's Messer verteidigen die Hausbewohner ihr Hab und Gut und ihre neu gewonnene Gemeinschaft. Doch der Hahn erliegt den zuckersüßen Worten des Fuchses und wird gefangen. In letzter Sekunde rettet der Igel den Hahn. Zu viert schlagen sie die räuberischen Angreifer in die Flucht. Zur Feier des Tages geben sie ein Fest für alle in ihrem Haus. Samuil Marschak (1887 - 1964) zählt zu den bekanntesten russischen Kinderbuchautoren. Seine Bücher, wie "Das Katzenhaus", und seine Theaterstücke, wie "Die Zwölf Monate", gehören zu den Klassikern der internationalen Kinderliteratur. "Das Tierhäuschen" gilt als zeitlose Parabel für gegenseitiges Einstehen und das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen. Elina Finkel arbeitet als Regisseurin und Übersetzerin russischer Dramatik. Sie inszenierte an den Theatern Aachen, Erlangen, Bremerhaven, Heilbronn und am Schauspielhaus Salzburg.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Es ist ein Spiel. Ein Spiel um Geld. Über seinen Ursprung, seine Verteilung und sein Verschwinden. Wie kommen Schulden in die Welt? Wer darf darüber entscheiden, wofür das Geld von allen ausgegeben wird? Wofür sind Steueroasen gut? Das Publikum ist selbst der Akteur. Jeder Akteur ist ein Unternehmer. Das Spiel basiert auf Vertrauen. Was aber geschieht, wenn es zu Vertrauenskrisen kommt? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" geht lustvoll und spielerisch dem Fundament des kapitalistischen Wirtschaftssystems auf den Grund: dem Geld. Das interaktive Spiel für Kinder untersucht, wie es dazu kommt, dass das Plus der Einen das Minus der Anderen ist. Welche Alternativen stehen uns zur Verfügung: eine Welt ohne Geld? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" setzt auf die spielerische Kraft von Kindern und ihre Erfindungsgabe, Modelle jenseits des bisher Gültigen zu entwickeln. Lajos Talamonti erforscht als Autor, Regisseur, Performer und Mitglied des Kunstkollektivs INTERROBANG soziale, ökonomische und politische Phänomene unserer Zeit. Er arbeitete sowohl in der freien Szene wie auf Kampnagel Hamburg und am HAU Berlin als auch an Stadt- und Staatstheatern wie dem Maxim Gorki Theater Berlin und dem Schauspiel Leipzig.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Am 13. Juni 1938 verschleppen die Nationalsozialisten 10.000 sogenannte Asoziale und Arbeitsscheue in das Arbeitshaus Rummelsburg. "Aktion Arbeitsscheu Reich" heißt die Maßnahme. Systematisch werden die Verhafteten als Arbeitskräfte und Euthanasieopfer missbraucht, bevor sie in Konzentrationslagern vernichtet werden. In Zusammenarbeit mit dem Historiker Dr. Thomas Irmer und dem Stadtmuseum Lichtenberg leisten Martin Clausen & Kollegen und das THEATER AN DER PARKAUE Pionierarbeit in der Aufarbeitung der Biografien der Marginalisierten und Stigmatisierten. Aus Polizeiprotokollen, Arztberichten, medizinischen Gutachten und dem Nichtvorhandensein von Selbstauskünften entsteht ein Arrangement aus Texten, Stimmen und Schweigen. Martin Clausen & Kollegen arbeiten an der Schnittstelle von Bewegung, Theater und Musik. In "Aktion Arbeitsscheu Reich 1938" ziehen sie eine Linie bis in die heutige Zeit: Wie veile unterschiedliche Lebensmodelle hält eine Gesellschaft für zulässig? Wie viel normabweichendes Verhalten? In der Begegnung mit Schulverweigerern aus Berlin öffnet sich ein neuer Blick. gefördert durch: evz


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Es ist ein Spiel. Ein Spiel um Geld. Über seinen Ursprung, seine Verteilung und sein Verschwinden. Wie kommen Schulden in die Welt? Wer darf darüber entscheiden, wofür das Geld von allen ausgegeben wird? Wofür sind Steueroasen gut? Das Publikum ist selbst der Akteur. Jeder Akteur ist ein Unternehmer. Das Spiel basiert auf Vertrauen. Was aber geschieht, wenn es zu Vertrauenskrisen kommt? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" geht lustvoll und spielerisch dem Fundament des kapitalistischen Wirtschaftssystems auf den Grund: dem Geld. Das interaktive Spiel für Kinder untersucht, wie es dazu kommt, dass das Plus der Einen das Minus der Anderen ist. Welche Alternativen stehen uns zur Verfügung: eine Welt ohne Geld? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" setzt auf die spielerische Kraft von Kindern und ihre Erfindungsgabe, Modelle jenseits des bisher Gültigen zu entwickeln. Lajos Talamonti erforscht als Autor, Regisseur, Performer und Mitglied des Kunstkollektivs INTERROBANG soziale, ökonomische und politische Phänomene unserer Zeit. Er arbeitete sowohl in der freien Szene wie auf Kampnagel Hamburg und am HAU Berlin als auch an Stadt- und Staatstheatern wie dem Maxim Gorki Theater Berlin und dem Schauspiel Leipzig.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Die Brüder Franz und Karl Moor sind grundverschieden. Karl, der Ältere, ist unberechenbar in seinen Leidenschaften, aber der Liebling des Vaters. Eifersucht und Neid treiben dagegen Franz, den Zweitgeborenen und vom Vater Vernachlässigten. Während sich sein Bruder Karl als Student in Leipzig in Schulden und Exzesse stürzt, ergreift Franz die Gelegenheit, den Bruder vor dem Vater als skrupellosen Räuber zu denunzieren. Die Intrige gelingt. Karl wird vom Vater enterbt und entsagt völlig desillusioniert allen bürgerlichen Werten. Als Anführer einer Räuberbande zieht er plündernd und mordend im Namen der Unterdrückten durch die Böhmischen Wälder. Franz erklärt seinen Vater für tot, ernennt sich selbst zum Herrscher und will Karls Geliebte Amalia zur Frau. Als Karl zurückkehrt, um Amalia wiederzusehen und den Vater zu rächen, kommt es zur Katastrophe. Friedrich Schiller (1759-1805) veröffentlichte sein Erstlingswerk "Die Räuber" 1781 zunächst anonym. Bei der Uraufführung 1782 in Mannheim müssen sich im Publikum dramatische Szenen abgespielt haben. Schiller selbst war überzeugt, dass sein Drama "es notwendig machte, dass mancher Charakter auftreten musste, der das feinere Gefühl der Tugend beleidigt und die Zärtlichkeit unserer Sitten empört." Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, wirft in seiner Inszenierung die Frage auf, ob und wie sich das Streben nach absoluter persönlicher Freiheit mit gesellschaftlichen Grenzen vereinbaren lässt. Mit den "Räubern" wendet er sich nach Lessings "Nathan der Weise", Hoffmanns "Klein Zaches genannt Zinnober" und Fontanes "Frau Jenny Treibel" erneut einem Stoff des klassischen Kanons zu.


Kategorie: Schauspiel

Am 13. Juni 1938 verschleppen die Nationalsozialisten 10.000 sogenannte Asoziale und Arbeitsscheue in das Arbeitshaus Rummelsburg. "Aktion Arbeitsscheu Reich" heißt die Maßnahme. Systematisch werden die Verhafteten als Arbeitskräfte und Euthanasieopfer missbraucht, bevor sie in Konzentrationslagern vernichtet werden. In Zusammenarbeit mit dem Historiker Dr. Thomas Irmer und dem Stadtmuseum Lichtenberg leisten Martin Clausen & Kollegen und das THEATER AN DER PARKAUE Pionierarbeit in der Aufarbeitung der Biografien der Marginalisierten und Stigmatisierten. Aus Polizeiprotokollen, Arztberichten, medizinischen Gutachten und dem Nichtvorhandensein von Selbstauskünften entsteht ein Arrangement aus Texten, Stimmen und Schweigen. Martin Clausen & Kollegen arbeiten an der Schnittstelle von Bewegung, Theater und Musik. In "Aktion Arbeitsscheu Reich 1938" ziehen sie eine Linie bis in die heutige Zeit: Wie veile unterschiedliche Lebensmodelle hält eine Gesellschaft für zulässig? Wie viel normabweichendes Verhalten? In der Begegnung mit Schulverweigerern aus Berlin öffnet sich ein neuer Blick. gefördert durch: evz


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Wie kann es sein, dass Bastian Balthasar Bux das Reich Phantásien vor dem Nichts retten soll, obwohl er "Die unendliche Geschichte" doch nur liest? Als Bastian endlich den Auftrag angenommen und endlich die drei magischen Tore passiert hat, ist er der neue Herrscher. Seine Wünsche formen und gestalten Phantásien: Wünscht er Farben, glitzert es in ungekannten Tönen. Wünscht er Herausforderungen, erscheint eine Wüste so heiß, dass niemand sie durchqueren kann. Bastian spürt, welchen Genuss es bereitet, Macht über eine ganze Welt zu haben und er kostet diese Macht bis auf den Grund aus. Er folgt jenen, die ihm schmeicheln, und verrät seine Freunde. Ganz allein auf sich gestellt, muss er seinen Weg suchen. Das große Epos von Michael Ende (1929 - 1995) wurde 1984 verfilmt. Mit der ästhetischen Umsetzung war der Autor nicht einverstanden. "Die unendliche Geschichte" ist auch eine Homage an seinen Vater, den Maler Edgar Ende, der sich zeitlebens einem visionären Schaffen verpflichtet sah. Volker Metzler richtet in seiner Inszenierung den Blick auf die Ergründung des Nichts und den Kampf der Welten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Die Brüder Franz und Karl Moor sind grundverschieden. Karl, der Ältere, ist unberechenbar in seinen Leidenschaften, aber der Liebling des Vaters. Eifersucht und Neid treiben dagegen Franz, den Zweitgeborenen und vom Vater Vernachlässigten. Während sich sein Bruder Karl als Student in Leipzig in Schulden und Exzesse stürzt, ergreift Franz die Gelegenheit, den Bruder vor dem Vater als skrupellosen Räuber zu denunzieren. Die Intrige gelingt. Karl wird vom Vater enterbt und entsagt völlig desillusioniert allen bürgerlichen Werten. Als Anführer einer Räuberbande zieht er plündernd und mordend im Namen der Unterdrückten durch die Böhmischen Wälder. Franz erklärt seinen Vater für tot, ernennt sich selbst zum Herrscher und will Karls Geliebte Amalia zur Frau. Als Karl zurückkehrt, um Amalia wiederzusehen und den Vater zu rächen, kommt es zur Katastrophe. Friedrich Schiller (1759-1805) veröffentlichte sein Erstlingswerk "Die Räuber" 1781 zunächst anonym. Bei der Uraufführung 1782 in Mannheim müssen sich im Publikum dramatische Szenen abgespielt haben. Schiller selbst war überzeugt, dass sein Drama "es notwendig machte, dass mancher Charakter auftreten musste, der das feinere Gefühl der Tugend beleidigt und die Zärtlichkeit unserer Sitten empört." Kay Wuschek, Intendant des THEATER AN DER PARKAUE, wirft in seiner Inszenierung die Frage auf, ob und wie sich das Streben nach absoluter persönlicher Freiheit mit gesellschaftlichen Grenzen vereinbaren lässt. Mit den "Räubern" wendet er sich nach Lessings "Nathan der Weise", Hoffmanns "Klein Zaches genannt Zinnober" und Fontanes "Frau Jenny Treibel" erneut einem Stoff des klassischen Kanons zu.


Kategorie: Schauspiel

Eine Generation hängt den Magic Gums ihrer Kindheit nach und sieht in die Katastrophen der Zukunft. Hin- und hergerissen zwischen der Gemeinschaft eines Wirs und der Sehnsucht nach dem einzigartigen Ich verschanzt sich die Gruppe hinter einer Computerspielkonsole. Doch das Beben der Wirklichkeit ist längst vor ihrer Haustür, Sicherheit ist nicht mehr zu haben. Als ihre Welt zu bersten droht, wird klar, dass sie nur noch eine menschliche Geste vor dem Abgrund retten kann. Im Stück "Beben" aus dem Jahr 2015 der jungen Autorin Maria Milisavljevic sind die Kriege und Ausnahmezustände der Gegenwart in jedem Wort, jedem Satz, jedem Atemzug präsent. Mit der Inszenierung dieses Theatertextes stellt sich Volker Metzler als neuer Schauspieldirektor des THEATER AN DER PARKAUE vor.


Kategorie: Schauspiel

Das alte Märchen neu erzählt: Drei Göttinnen spinnen einen Faden und beschwören die Bühne mit ihrem lustigen Tanz. Ein neues Leben beginnt. Raus aus den weißen Gewändern. Zwei Mal Dornröschen und ein Prinz? Drei Menschen, die mit offenen Augen träumen wollen! Sorgenvoll fragt eine Stimme, könnte wohl ein Vater sein: „That dir jemand was zu leide?“ Aber nein, nur spielen, nur einmal mit der Spindel spielen. Ein Stich – und schon beginnt der Schlaf. Schlafen bedeutet träumen. Jetzt ist alles möglich. 100 Jahre, heißt es im Märchen, schläft Dornröschen. Wie lang sind 100 Jahre? - Fast unendlich. Kann ein Leben unendlich sein? Die Welt ist doch schön, oder? Kann jede*r mal Prinzessin sein, oder Prinz? Und dann verlieben! Wie geht doch diese Liebe? Im Herz fängt es wohl an. Pochen muss es, sogar fliegen. Und dann Kuss – schon wieder wach und Zukunft? Oder war alles nur ein Traum?! In Volker Metzlers „Dornröschen. Ein Traumspiel“ gehen drei Schauspieler*innen diesen Fragen nach. Lyrische Texte verweben sich mit großen Bildern und nehmen das Publikum mit auf eine philosophische Traumreise. Der rote Faden: gesponnen von drei Schicksalsgöttinnen.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Eine Generation hängt den Magic Gums ihrer Kindheit nach und sieht in die Katastrophen der Zukunft. Hin- und hergerissen zwischen der Gemeinschaft eines Wirs und der Sehnsucht nach dem einzigartigen Ich verschanzt sich die Gruppe hinter einer Computerspielkonsole. Doch das Beben der Wirklichkeit ist längst vor ihrer Haustür, Sicherheit ist nicht mehr zu haben. Als ihre Welt zu bersten droht, wird klar, dass sie nur noch eine menschliche Geste vor dem Abgrund retten kann. Im Stück "Beben" aus dem Jahr 2015 der jungen Autorin Maria Milisavljevic sind die Kriege und Ausnahmezustände der Gegenwart in jedem Wort, jedem Satz, jedem Atemzug präsent. Mit der Inszenierung dieses Theatertextes stellt sich Volker Metzler als neuer Schauspieldirektor des THEATER AN DER PARKAUE vor.


Kategorie: Schauspiel

Wie kann es sein, dass Bastian Balthasar Bux das Reich Phantásien vor dem Nichts retten soll, obwohl er "Die unendliche Geschichte" doch nur liest? Als Bastian endlich den Auftrag angenommen und endlich die drei magischen Tore passiert hat, ist er der neue Herrscher. Seine Wünsche formen und gestalten Phantásien: Wünscht er Farben, glitzert es in ungekannten Tönen. Wünscht er Herausforderungen, erscheint eine Wüste so heiß, dass niemand sie durchqueren kann. Bastian spürt, welchen Genuss es bereitet, Macht über eine ganze Welt zu haben und er kostet diese Macht bis auf den Grund aus. Er folgt jenen, die ihm schmeicheln, und verrät seine Freunde. Ganz allein auf sich gestellt, muss er seinen Weg suchen. Das große Epos von Michael Ende (1929 - 1995) wurde 1984 verfilmt. Mit der ästhetischen Umsetzung war der Autor nicht einverstanden. "Die unendliche Geschichte" ist auch eine Homage an seinen Vater, den Maler Edgar Ende, der sich zeitlebens einem visionären Schaffen verpflichtet sah. Volker Metzler richtet in seiner Inszenierung den Blick auf die Ergründung des Nichts und den Kampf der Welten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel Eddy Bellegueule wächst in ärmlichen Verhältnissen in einem Dorf im Norden Frankreichs auf. Mutter und Vater haben früh die Schule abgebrochen und arbeiten wie alle Bewohner in der Messingfabrik oder als Altenpflegerin. Zwischen endloser Fernsehbeschallung und permanentem Alkoholkonsum wechselt die Familie nur die nötigsten Worte. Eddys weiblicher Gang und seine Stimme machen ihn früh zum Außenseiter und Opfer brutaler Gewalt. Unter großer körperlicher und seelischer Anstrengung arbeitet er gegen sich selbst, um zu sein wie alle. Letztendlich wagt Eddy den Ausbruch. Allein in Frankreich wurde der Debütroman des 23-jährigen Schriftstellers Édouard Louis über 1,5 Millionen Mal verkauft und in über 20 Sprachen übersetzt. Die Regisseurin Leyla-Claire Rabih ist künstlerische Leiterin der Compagnie Grenier Neuf in Dijon, Spezialistin für zeitgenössische Dramatik und gemeinsam mit Frank Weigand Herausgeberin von "Scène", einer Anthologie von neuen Theaterstücken aus Frankreich. Sie inszeniert regelmäßig an Theatern in Deutschland und Frankreich.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Nur die 20 Besten kommen jedes Jahr auf die Mädchenschule St. Helen. Jeder Jahrgang ist eine Gruppe für sich - es gibt Heldinnen und es gibt Schlampen. Für ihre Mitschülerinnen ist Scarlett die Schlampe. Das ist klar, seit eines Tages mitten im Geschichtsunterricht ein Nacktbild von ihr im Klassenchat geteilt wird. Kurze Zeit später eins von Russel. Scarletts Referat über die Geschichte der Frauenemanzipation interessiert jetzt niemanden mehr. Die Gerüchte kochen hoch. Scarlett bekommt den Hass ihrer Mitschülerinnen zu spüren. Russel wird als Playboy gefeiert. Starke Frauen der Vergangenheit treffen auf digitalen Zickenkrieg von heute. Dazwischen steht die Frage: Wo wollte ihr hin?Mit "Mädchen wie die" gewann der kanadisch-britische Autor Evan Placey den Writer'sGuild ward sowie den Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2016. Brigitte Maria Bertele ist Regisseurin und Schauspielerin für Theater, Film und Fernsehen. 2014 erhielt sie für ihren Film "Grenzgang" bereits zum zweiten Mal den Grimme-Preis. In ihrer Inszenierung von "Mädchen wie die" werden alle Schauspielerinnen des THEATER AN DER PARKAUE auf der Bühne stehen.


Kategorie: Schauspiel

Im Londoner Reform Club treffen sich reiche, weiße Männer und tun, was sie am meisten leiben: Sie bahnen Geschäfte an, stellen die Regeln der Welt auf, rauchen Zigarren und trinken Scotch. Einer von ihnen, Phileas Fogg, ist durch und durch Engländer: Sein Tag ist getaktet bis in die Bügelzeit seiner Hemden, er bleibt stets auf Distanz, Abweichungen von Plänen kommen nicht vor. Doch dann schließt er eine Wette ab und stürzt sich in das Abenteuer einer Reise: In 80 Tagen will er um die Welt. Schauspieldirektor Volker Metzler verpflanzt Jules Vernes Vorlage mit seinem Team mitten nach Berlin: Wetten, dass in Berlin die ganze Welt zu Hause ist? Wetten, dass wir in 80 Minuten an fünf verschiedenen Orten gleichzeitig sein können? Wetten, dass eine rasante Jagd durch Straßen, Plätze, U-Bahn-Stationen und Kieze die wunderbarste Stadt der Welt offenbart? Der Wettparcours auf den Straßen von Berlin kommt direkt auf die Parkaue-Bühne. Der französische Romancier Jules Verne (1828 - 1905) gilt mit Werken wie "20.000 Meilen unter dem Meer" oder "Von der Erde zum Mond" als einer der Pioniere der Science-Fiction-Literatur, obwohl er sich selbst als Beobachter seiner Zeit sah. Als sie ihn berühmt und reich gemacht hatten, wurde er Mitglied im Londoner Traveller Club.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:08.06.18
© Fotos der Vorstellungen: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Zinnober in der grauen Stadt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Ich, Ikarus(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Zinnober in der grauen Stadt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Ich, Ikarus(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Ich, Ikarus(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Ich, Ikarus(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Das Tierhäuschen(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Ich, Ikarus(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Dornröschen. Ein Traumspiel(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Dornröschen. Ein Traumspiel(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Das Ende von Eddy(Christian Brachwitz/Christian Brachwitz) Das Ende von Eddy(Christian Brachwitz/Christian Brachwitz) Die Reise um die Erde in 80 Tagen(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Biene im Kopf(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Reise um die Erde in 80 Tagen(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Biene im Kopf(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Reise um die Erde in 80 Tagen(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Biene im Kopf(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Aktion Arbeitsscheu Reich 1938(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Das Tierhäuschen(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Trust. Ein Vertrauensmonopoli(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Aktion Arbeitsscheu Reich 1938(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Aktion Arbeitsscheu Reich 1938(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Das Tierhäuschen(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Trust. Ein Vertrauensmonopoli(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Aktion Arbeitsscheu Reich 1938(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Trust. Ein Vertrauensmonopoli(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Die Räuber(Promo/) Aktion Arbeitsscheu Reich 1938(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die unendliche Geschichte(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Die Räuber(Promo/) Beben(Christian Brachwitz/Christian Brachwitz) Dornröschen. Ein Traumspiel(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Beben(Christian Brachwitz/Christian Brachwitz) Die unendliche Geschichte(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Das Ende von Eddy(Christian Brachwitz/Christian Brachwitz) Mädchen wie die(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Die Reise um die Erde in 80 Tagen(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite