www.berlinchecker.de



Staatsoper unter den Linden

Unter den Linden 5-7 - 10117 Berlin

Wegen Umbaus, jetzt im SCHILLER THEATER
Bismarckstraße 110, 10625 Berlin

Tel. 030 / 20 354 481 / Fax: 030 / 20 354 - 204

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

www.ticketonline.de

Tickets für die Staatsoper -hier- Ticket

www.staatsoper-berlin.de

 





Spielplan für Juni 2018

Die Kurtisane Violetta Valéry ist eine der begehrtesten Frauen von Paris und kostet das Leben in vollen Zügen aus. Niemand ahnt, dass sie an Tuberkulose erkrankt und dem Tod schon viel näher ist, als sie selbst es wahrhaben möchte. Mit dem naiven Romantiker Alfredo Germont, der nie geahnte Gefühle in ihr weckt, glaubt sie noch einmal ein neues Leben beginnen zu können. Doch die Beziehung beschädigt das Ansehen seiner Familie und Alfredos Vater fordert die Trennung des ungleichen Paares. Violetta, zunehmend von der Krankheit gezeichnet, verzichtet schließlich auf den Geliebten und spielt ihm vor, nun mit einem anderen, reichen Mann glücklich zu sein. Ursprünglich hatte Giuseppe Verdi geplant, seine Opernadaption von Alexandre Dumas’ »La Dame aux camélias« unter dem Titel »Amore e morte« (»Liebe und Tod«) herauszubringen. Schon die ersten fiebrig zitternden Klänge der Geigen und die immer kurzatmiger werdenden Phrasen der ersten Takte klingen wie das Delirium einer Todkranken. Flüchtige Vergnügungen verbinden sich im weiteren Verlauf der Oper auch musikalisch mit der durch die Krankheit aufs Extremste gesteigerten Vergänglichkeit. Verdis nuancenreiche, klanglich fein gestaltete und zuweilen berauschende Partitur zeichnet das Porträt einer begehrten und doch verachteten Schönheit, die zusammen mit der oberflächlichen, egoistischen und scheinheiligen Gesellschaft rauschende Feste feiert und doch unendlich allein mit ihren Todesahnungen bleibt.


Kategorie: Oper

Manos Tsangaris gehört seit vielen Jahren zu den führenden Vertretern eines neuen Musiktheaters, das sich durch eine Vielseitigkeit der Dispositionen und Formen auszeichnet. Beständig changieren seine Werke zwischen Oper, Installation, komponierter Performance und musiktheatraler Miniatur. Die Erforschung des kompositorischen Materials beschränkt sich hierbei nicht allein auf die Arbeit mit Tönen, sondern sucht die Verbindungen zwischen verschiedenen Medien, zu denen Bewegung, Körper, Raum und Licht ebenso zählen, wie Musik und Text. In dieser neuen Arbeit, die für die Neue Werkstatt der Staatsoper Unter den Linden entsteht, wird sich Manos Tsangaris im Sinne künstlerischer Grundlagenforschung mit der Phänomenologie des Musiktheaters auseinandersetzen: Im Zentrum steht nicht mehr – jedoch auch nicht weniger – als der seine Mittel bloßlegende Theaterraum selbst. Abstrakte Stücke aus Bewegung, Klang und Licht finden statt und entfalten nach und nach die unter der Oberfläche verborgenen Geschichten zweier Figuren, die mit und in diesem Raum eine Veränderung durchmachen.


Kategorie: Musiktheater

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Die Kurtisane Violetta Valéry ist eine der begehrtesten Frauen von Paris und kostet das Leben in vollen Zügen aus. Niemand ahnt, dass sie an Tuberkulose erkrankt und dem Tod schon viel näher ist, als sie selbst es wahrhaben möchte. Mit dem naiven Romantiker Alfredo Germont, der nie geahnte Gefühle in ihr weckt, glaubt sie noch einmal ein neues Leben beginnen zu können. Doch die Beziehung beschädigt das Ansehen seiner Familie und Alfredos Vater fordert die Trennung des ungleichen Paares. Violetta, zunehmend von der Krankheit gezeichnet, verzichtet schließlich auf den Geliebten und spielt ihm vor, nun mit einem anderen, reichen Mann glücklich zu sein. Ursprünglich hatte Giuseppe Verdi geplant, seine Opernadaption von Alexandre Dumas’ »La Dame aux camélias« unter dem Titel »Amore e morte« (»Liebe und Tod«) herauszubringen. Schon die ersten fiebrig zitternden Klänge der Geigen und die immer kurzatmiger werdenden Phrasen der ersten Takte klingen wie das Delirium einer Todkranken. Flüchtige Vergnügungen verbinden sich im weiteren Verlauf der Oper auch musikalisch mit der durch die Krankheit aufs Extremste gesteigerten Vergänglichkeit. Verdis nuancenreiche, klanglich fein gestaltete und zuweilen berauschende Partitur zeichnet das Porträt einer begehrten und doch verachteten Schönheit, die zusammen mit der oberflächlichen, egoistischen und scheinheiligen Gesellschaft rauschende Feste feiert und doch unendlich allein mit ihren Todesahnungen bleibt.


Kategorie: Oper

Manos Tsangaris gehört seit vielen Jahren zu den führenden Vertretern eines neuen Musiktheaters, das sich durch eine Vielseitigkeit der Dispositionen und Formen auszeichnet. Beständig changieren seine Werke zwischen Oper, Installation, komponierter Performance und musiktheatraler Miniatur. Die Erforschung des kompositorischen Materials beschränkt sich hierbei nicht allein auf die Arbeit mit Tönen, sondern sucht die Verbindungen zwischen verschiedenen Medien, zu denen Bewegung, Körper, Raum und Licht ebenso zählen, wie Musik und Text. In dieser neuen Arbeit, die für die Neue Werkstatt der Staatsoper Unter den Linden entsteht, wird sich Manos Tsangaris im Sinne künstlerischer Grundlagenforschung mit der Phänomenologie des Musiktheaters auseinandersetzen: Im Zentrum steht nicht mehr – jedoch auch nicht weniger – als der seine Mittel bloßlegende Theaterraum selbst. Abstrakte Stücke aus Bewegung, Klang und Licht finden statt und entfalten nach und nach die unter der Oberfläche verborgenen Geschichten zweier Figuren, die mit und in diesem Raum eine Veränderung durchmachen.


Kategorie: Musiktheater

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Niemand weiß, wohin die zwölf Königstöchter jede Nacht verschwinden. Nur ihre zertanzten Schuhe am nächsten Morgen verraten sie. Um das Geheimnis zu lüften setzt der König eine Belohnung aus. Nachdem bereits zwölf Königssöhne bei dem Versuch ihr Leben ließen, ermutigt eine rätselhafte alte Frau einen verwundeten Veteranen dazu, sich der Aufgabe anzunehmen. Wird er herausfinden, was jede Nacht geschieht, oder muss er wie seine Vorgänger sterben? Und was hat es mit den verwunschenen Prinzen auf sich, können diese am Ende doch noch erlöst werden? 35 Berliner Kinder erzählen die geheimnisvolle Geschichte von Grimm mit Gesang, Tanz, Spiel und noch nie zuvor gehörter Musik. in Kooperation mit der Dimicare Anneliese Langner Stiftung


Kategorie: Kinder & Jugend

Gesprächsrunde mit Mitgliedern der Produktion Moderation: Detlef Giese Giuseppes Verdis „Macbeth“, 1847 für Florenz geschrieben und 1865 für Paris überarbeitet, ist der Geniestreich eines Komponisten, der das italienische Opernleben seiner Zeit wie kein anderer zu prägen wusste. Die düstere Shakespeare-Tragödie inspirierte den jungen Verdi zu einer Musik, die von starken dramatische Impulsen ebenso getragen ist wie von „mysteriösen“ Klängen, von Schlachtenlärm ebenso wie von Klageszenen. Anlässlich der Neuproduktion in der Staatsoper Unter den Linden laden wir eine Woche vor der Premiere zu einer Matinee in den Apollosaal ein, in der aus der Mitte des Produktionsteams heraus über die Erfahrungen mit diesem außergewöhnlichen Werk des Musiktheaterrepertoires berichtet wird.


Kategorie: Vortrag

Niemand weiß, wohin die zwölf Königstöchter jede Nacht verschwinden. Nur ihre zertanzten Schuhe am nächsten Morgen verraten sie. Um das Geheimnis zu lüften setzt der König eine Belohnung aus. Nachdem bereits zwölf Königssöhne bei dem Versuch ihr Leben ließen, ermutigt eine rätselhafte alte Frau einen verwundeten Veteranen dazu, sich der Aufgabe anzunehmen. Wird er herausfinden, was jede Nacht geschieht, oder muss er wie seine Vorgänger sterben? Und was hat es mit den verwunschenen Prinzen auf sich, können diese am Ende doch noch erlöst werden? 35 Berliner Kinder erzählen die geheimnisvolle Geschichte von Grimm mit Gesang, Tanz, Spiel und noch nie zuvor gehörter Musik. in Kooperation mit der Dimicare Anneliese Langner Stiftung


Kategorie: Kinder & Jugend

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Niemand weiß, wohin die zwölf Königstöchter jede Nacht verschwinden. Nur ihre zertanzten Schuhe am nächsten Morgen verraten sie. Um das Geheimnis zu lüften setzt der König eine Belohnung aus. Nachdem bereits zwölf Königssöhne bei dem Versuch ihr Leben ließen, ermutigt eine rätselhafte alte Frau einen verwundeten Veteranen dazu, sich der Aufgabe anzunehmen. Wird er herausfinden, was jede Nacht geschieht, oder muss er wie seine Vorgänger sterben? Und was hat es mit den verwunschenen Prinzen auf sich, können diese am Ende doch noch erlöst werden? 35 Berliner Kinder erzählen die geheimnisvolle Geschichte von Grimm mit Gesang, Tanz, Spiel und noch nie zuvor gehörter Musik. in Kooperation mit der Dimicare Anneliese Langner Stiftung


Kategorie: Kinder & Jugend

Die vier Saxophonisten des in Berlin ansässigen Ensembles stammen ursprünglich aus Deutschland, Weißrussland und Australien. Nach ihren Studien in Berlin, Amsterdam, Paris und London formierten sie sich 2005 zum sonic.art Saxophonquartett, das sich schnell durch hoch dotierte Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben einen Namen machte. So wurde es unter anderem mit dem 1. Preis und dem Grand Prix des Internationalen Kammermusikwettbewerbs für Zeitgenössische Musik in Krakau ausgezeichnet, mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs und dem Bergamo Classical Music Award. In Folge dessen führten Tourneen und Meisterkurse die Musiker durch Europa, sowie auch alle anderen Kontinente. Dabei konzertierten sie unter anderem bei renommierten Festivals wie dem Warschauer Herbst, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Kurt Weill Fest, dem Festival de México, dem Festival Symphonique Alger und dem Curitiba Jazz Meeting. Höhepunkte zuletzt waren die Aufführungen des »Concerto grosso« für Saxophonquartett &.- Orchester von William Bolcom mit den Nürnberger Symphonikern und dem Sinfonieorchester Aachen.


Kategorie: Neue Musik

Die Oper Ovartaci ist inspiriert von Werk und Leben des dänischen Künstlers Louis Marcussen (1894-1985), der 56 Jahre seines Lebens in psychiatrischen Einrichtungen verbrachte. Er hatte das Glück, dass die behandelnden Ärzte ihm gestatteten, künstlerisch tätig zu werden, sein Werk fand noch zu Lebzeiten Anerkennung. Marcussen gab sich selbst den Namen Ovartaci, frei nach dem jütländischen Wort „Overtossi“: „Ober-Idiot“. Seine Arbeiten sind heute in einem eigenen Museum in Aarhus zu besichtigen: eigenwillige Fabelwesen, halb Mensch, halb Tier, aus Pappmaché und Sardinenbüchsen, Pfeifenhalter aus Zahnpastatuben, Gemälde und Flug-objekte. Er kreierte Wörterbücher für eine künftige Weltsprache (Chinesisch) und erfand sich ein Universum aus Spielgefährten. Was ihn darüber hinaus zu einer faszinierenden Gestalt macht, ist sein dringlicher Wunsch, eine Frau zu sein.- wiederholt versuchte er sich selbst zu kastrieren, was ihm schließlich gelang und dazu führte, dass der dänische Chirurg Dr. Barfood bei ihm im Alter von 63 die Geschlechtsumwandlung vollzog.


Kategorie: Neue Musik

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:


Kategorie: Kammermusik

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:


Kategorie: Neue Musik

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Nach gewonnener Schlacht wird dem Feldherrn Macbeth prophezeit, dass er einmal König von Schottland sein werde. Beeinflusst von den Einflüsterungen seiner Frau geht er buchstäblich über Leichen, damit die Vorhersage sich erfüllt. Von Schuldgefühlen gepeinigt, verfallen die Macbeths jedoch schon bald in Wahnvorstellungen und werden zu Opfern der eigenen Herrschsucht. Um der bewunderten Shakespeare’schen Vorlage so treu wie möglich bleiben zu können, sprengte Giuseppe Verdi mit seinem »Macbeth« die Opernkonventionen der Zeit und schuf eines seiner dunkelsten und abgründigsten Werke. Monumentale Chorszenen, aus denen das Aufbegehren und die Desillusion der Beherrschten, Unterdrückten und Verfolgten hervorklingen, demonstrieren gesellschaftliche Folgen von Tyrannei und Willkürherrschaft. Sie kontrastieren mit äußerst expressiv ausgestalteten Arien und Duetten, in denen Verdi die seelischen Abgründe der machtbesessenen Protagonisten klanglich durchleuchtet. Um die vielschichtigen Motivationen und Affekte seiner Figuren möglichst differenziert zum Ausdruck bringen zu können, verlangte Verdi seinen Darstellern nie Dagewesenes ab: Zugunsten einer größeren dramatischen Wirkung sind die Vokalparts – statt mit virtuosem Glanz zu brillieren – darauf ausgelegt, sprachliche und darstellerische Aspekte zu betonen und gnadenlos dem konkreten psychischen Zustand der Figur unterworfen – ein deutlicher Schritt weg vom Belcanto-Ideal, und hin zu unverwechselbarer musikdramatischer Wahrhaftigkeit.


Kategorie: Oper

Eindrucksvoll ist sie, die »Ahnenreihe« jener Künstler, die in der Geschichte der Berliner Hof- und Staatsoper wie der Hof- und Staatskapelle prägende Rollen gespielt haben. Carl Heinrich Graun, Carl Philipp Emanuel Bach und Johann Friedrich Reichardt im 18. Jahrhundert, Felix Mendelssohn Bartholdy, Giacomo Meyerbeer und Otto Nicolai im Jahrhundert darauf, Richard Strauss, Alban Berg, Paul Hindemith, Darius Milhaud, Otto Klemperer oder Paul Dessau sind nur einige Komponisten und Dirigenten, die bleibende Spuren hinterließen und von denen wichtige Uraufführungen realisiert wurden. Ihnen spüren Mitglieder der Staatskapelle Berlin in zehn Kammerkonzerten nach, im Rahmen einer Reihe mit dem bezeichnenden Titel »Unsere Ahnen«, immer montagabends im Apollo-Saal.


Kategorie: Kammermusik

Nach gewonnener Schlacht wird dem Feldherrn Macbeth prophezeit, dass er einmal König von Schottland sein werde. Beeinflusst von den Einflüsterungen seiner Frau geht er buchstäblich über Leichen, damit die Vorhersage sich erfüllt. Von Schuldgefühlen gepeinigt, verfallen die Macbeths jedoch schon bald in Wahnvorstellungen und werden zu Opfern der eigenen Herrschsucht. Um der bewunderten Shakespeare’schen Vorlage so treu wie möglich bleiben zu können, sprengte Giuseppe Verdi mit seinem »Macbeth« die Opernkonventionen der Zeit und schuf eines seiner dunkelsten und abgründigsten Werke. Monumentale Chorszenen, aus denen das Aufbegehren und die Desillusion der Beherrschten, Unterdrückten und Verfolgten hervorklingen, demonstrieren gesellschaftliche Folgen von Tyrannei und Willkürherrschaft. Sie kontrastieren mit äußerst expressiv ausgestalteten Arien und Duetten, in denen Verdi die seelischen Abgründe der machtbesessenen Protagonisten klanglich durchleuchtet. Um die vielschichtigen Motivationen und Affekte seiner Figuren möglichst differenziert zum Ausdruck bringen zu können, verlangte Verdi seinen Darstellern nie Dagewesenes ab: Zugunsten einer größeren dramatischen Wirkung sind die Vokalparts – statt mit virtuosem Glanz zu brillieren – darauf ausgelegt, sprachliche und darstellerische Aspekte zu betonen und gnadenlos dem konkreten psychischen Zustand der Figur unterworfen – ein deutlicher Schritt weg vom Belcanto-Ideal, und hin zu unverwechselbarer musikdramatischer Wahrhaftigkeit.


Kategorie: Oper

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Ein Angebot für unsere jüngsten Besucher, die zwischen 3 und 6 Jahre alt sind: Die Kinderkonzerte, 2015 von Daniel Barenboim initiiert, gehen in ihre dritte Saison, erstmals im Apollosaal. Innerhalb von drei Viertelstunden werden kleine Geschichten und Episoden erzählt, mit und durch Musik, zum Zuhören und zum Mitmachen. Und da wir uns in einem Raum befinden, den ein König, Friedrich II. von Preußen, erbauen ließ, dreht sich auch alles um ebendiesen König. Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle spielen, Mitglieder des Internationalen Opernstudios singen, Moderatoren vermitteln durch Worte und Aktionen.


Kategorie: Kinder & Jugend

Ein Angebot für unsere jüngsten Besucher, die zwischen 3 und 6 Jahre alt sind: Die Kinderkonzerte, 2015 von Daniel Barenboim initiiert, gehen in ihre dritte Saison, erstmals im Apollosaal. Innerhalb von drei Viertelstunden werden kleine Geschichten und Episoden erzählt, mit und durch Musik, zum Zuhören und zum Mitmachen. Und da wir uns in einem Raum befinden, den ein König, Friedrich II. von Preußen, erbauen ließ, dreht sich auch alles um ebendiesen König. Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle spielen, Mitglieder des Internationalen Opernstudios singen, Moderatoren vermitteln durch Worte und Aktionen.


Kategorie: Kinder & Jugend

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Nach gewonnener Schlacht wird dem Feldherrn Macbeth prophezeit, dass er einmal König von Schottland sein werde. Beeinflusst von den Einflüsterungen seiner Frau geht er buchstäblich über Leichen, damit die Vorhersage sich erfüllt. Von Schuldgefühlen gepeinigt, verfallen die Macbeths jedoch schon bald in Wahnvorstellungen und werden zu Opfern der eigenen Herrschsucht. Um der bewunderten Shakespeare’schen Vorlage so treu wie möglich bleiben zu können, sprengte Giuseppe Verdi mit seinem »Macbeth« die Opernkonventionen der Zeit und schuf eines seiner dunkelsten und abgründigsten Werke. Monumentale Chorszenen, aus denen das Aufbegehren und die Desillusion der Beherrschten, Unterdrückten und Verfolgten hervorklingen, demonstrieren gesellschaftliche Folgen von Tyrannei und Willkürherrschaft. Sie kontrastieren mit äußerst expressiv ausgestalteten Arien und Duetten, in denen Verdi die seelischen Abgründe der machtbesessenen Protagonisten klanglich durchleuchtet. Um die vielschichtigen Motivationen und Affekte seiner Figuren möglichst differenziert zum Ausdruck bringen zu können, verlangte Verdi seinen Darstellern nie Dagewesenes ab: Zugunsten einer größeren dramatischen Wirkung sind die Vokalparts – statt mit virtuosem Glanz zu brillieren – darauf ausgelegt, sprachliche und darstellerische Aspekte zu betonen und gnadenlos dem konkreten psychischen Zustand der Figur unterworfen – ein deutlicher Schritt weg vom Belcanto-Ideal, und hin zu unverwechselbarer musikdramatischer Wahrhaftigkeit.


Kategorie: Oper

Ein Angebot für unsere jüngsten Besucher, die zwischen 3 und 6 Jahre alt sind: Die Kinderkonzerte, 2015 von Daniel Barenboim initiiert, gehen in ihre dritte Saison, erstmals im Apollosaal. Innerhalb von drei Viertelstunden werden kleine Geschichten und Episoden erzählt, mit und durch Musik, zum Zuhören und zum Mitmachen. Und da wir uns in einem Raum befinden, den ein König, Friedrich II. von Preußen, erbauen ließ, dreht sich auch alles um ebendiesen König. Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle spielen, Mitglieder des Internationalen Opernstudios singen, Moderatoren vermitteln durch Worte und Aktionen.


Kategorie: Kinder & Jugend


Kategorie: Konzert


Kategorie: Konzert

In nahezu jeder Opernvorstellung sind sie auf der großen Bühne zu hören und zu sehen, zuweilen suchen sie aber auch bewusst den Weg auf das Liedpodium. Dass die Ensemblesolisten der Staatsoper auch die Kunst des Liedgesangs hervorragend beherrschen, kann in einer ganzen Serie von Abenden im Apollo-Saal erlebt werden. Alle Stimmlagen sind vertreten, dazu viele Sprachen und musikalische Stile, sowohl das klassische Repertoire als auch Unbekanntes kann neu und wieder entdeckt werden.


Kategorie: Liederabend

Die persönliche Geschichte des Schauspielers Daniele Pintaudi beginnt mit einem Gerichtsverfahren wegen einer Wohnung in Argentinien, die ein Verwandter von ihm 1978 erworben hatte. Die während der Militärdiktatur enteignete Wohnung gehörte einst Franco Bridarolli, einem jungen Komponisten, dessen Familie jetzt die Rückgabe fordert. Um an dem Verfahren mitzuwirken, aber auch um für ein Theaterprojekt zu recherchieren, reisen Pintaudi und der Autor Davide Carnevali 2015 nach Argentinien. Dort stellt sich heraus, dass Bridarolli zum Zeitpunkt seines Verschwindens an den Kompositionen eines deutschen Juden arbeitete, der seinerseits während des Nationalsozialismus in Deutschland verschwand. Kurioserweise ähneln sich sowohl die Biografien als auch die – hier erstmals öffentlich aufgeführten – Werke der beiden Komponisten in vielen Punkten. Auch ihr Verschwinden weist gewisse Analogien auf. Das Projekt kreist um die Abwesenheit des Körpers des desaparecido, des verschwundenen Menschen, und dessen Schicksal - Deportation, Gefangenschaft und Tod - ungewiss bleibt. Wie kann man dem, der zum Schweigen gebracht wurde, die Stimme wiedergeben? Wie kann man die Kunst dem Künstler, dessen künstlerischer Ausdruck verboten wurde, zurückgeben? Und vor allem: Wie kann man seinen verschwundenen Körper wieder ans Licht bringen?


Kategorie: Oper

Nach gewonnener Schlacht wird dem Feldherrn Macbeth prophezeit, dass er einmal König von Schottland sein werde. Beeinflusst von den Einflüsterungen seiner Frau geht er buchstäblich über Leichen, damit die Vorhersage sich erfüllt. Von Schuldgefühlen gepeinigt, verfallen die Macbeths jedoch schon bald in Wahnvorstellungen und werden zu Opfern der eigenen Herrschsucht. Um der bewunderten Shakespeare’schen Vorlage so treu wie möglich bleiben zu können, sprengte Giuseppe Verdi mit seinem »Macbeth« die Opernkonventionen der Zeit und schuf eines seiner dunkelsten und abgründigsten Werke. Monumentale Chorszenen, aus denen das Aufbegehren und die Desillusion der Beherrschten, Unterdrückten und Verfolgten hervorklingen, demonstrieren gesellschaftliche Folgen von Tyrannei und Willkürherrschaft. Sie kontrastieren mit äußerst expressiv ausgestalteten Arien und Duetten, in denen Verdi die seelischen Abgründe der machtbesessenen Protagonisten klanglich durchleuchtet. Um die vielschichtigen Motivationen und Affekte seiner Figuren möglichst differenziert zum Ausdruck bringen zu können, verlangte Verdi seinen Darstellern nie Dagewesenes ab: Zugunsten einer größeren dramatischen Wirkung sind die Vokalparts – statt mit virtuosem Glanz zu brillieren – darauf ausgelegt, sprachliche und darstellerische Aspekte zu betonen und gnadenlos dem konkreten psychischen Zustand der Figur unterworfen – ein deutlicher Schritt weg vom Belcanto-Ideal, und hin zu unverwechselbarer musikdramatischer Wahrhaftigkeit.


Kategorie: Oper

Bereits bevor sich der Vorhang für die Deutsche Erstaufführung von Salvatore Sciarrinos Oper hebt, die im November letzten Jahres am Mailänder Teatro alla Scala ihre Uraufführung erlebt hat, haben Sie die besondere Gelegenheit, während einer Bühnen-Orchester-Probe mit dem Sängerensemble um Laura Aikin, Charles Workman und Otto Katzameier auf der Bühne und der Staatskapelle Berlin unter Maxime Pascal im Graben in das neue Werk hineinzuhören. Im Anschluss spricht Regisseur Jürgen Flimm über seine langjährige Arbeitsbeziehung zu Sciarrino und die Entstehung von dessen neuestem Musiktheaterwerk. Bitte beachten Sie, dass diese Matinee nicht wie sonst an einem Sonntag, sondern Samstag vormittags stattfindet.


Kategorie: Vortrag

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Wie findet eine Inszenierung Ihren Weg auf die Bühne? Wie viele Menschen und welche Gewerke sind daran beteiligt, Ihnen einen besonderen Opernabend zu bereiten? Entdecken Sie in einem 1,5-stündigen Rundgang die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und schauen Sie hinter die Kulissen!


Kategorie:

Die Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin stehen nicht nur für außergewöhnliche künstlerische Leistungen, sondern auch für gesellschaftliches Engagement im Bereich des Umweltschutzes. Als »Orchester des Wandels«, das ausgehend von einer Initiative der Staatskapellenmitglieder inzwischen zu einem Markenzeichen geworden ist, gestalten sie musikalische Projekte an ungewöhnlichen Orten in der Stadt. Eine Reihe von »Klimakonzerten« führte das Ensemble, das sowohl als großes Sinfonieorchester als auch in Kammermusikgröße auftrat, bisher u. a. in die Gärten der Welt in Marzahn (im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung 2017) und in die Lokhalle im Natur- Park Schöneberger Südgelände. Als Mitwirkende konnten dabei erstklassige Künstler wie Zubin Mehta, Daniel Barenboim, Patricia Kopatchinskaja und Enoch zu Guttenberg gewonnen werden. Die Erlöse aus den Konzerten kommen der 2009 vom Orchester gegründeten Stiftung NaturTon zugute, die gezielt Projekte des World Wildlife Fund (WWF) etwa ina Indien und Moldawien unterstützt. Ferner gründeten die Orchestermusiker gemeinsam mit Geigen- und Bogenbauern den Verein Eben!Holz e.V., der auf Madagaskar Projekte zur nachhaltigen Nutzung von im Instrumentenbau verwendeten exotischen Hölzern fördert. So leistet auch die Staatskapelle Berlin ihren Beitrag zur Erhaltung und Zukunftsfähigkeit unseres Planeten und damit unserer Lebensgrundlagen.


Kategorie: Konzert

Die persönliche Geschichte des Schauspielers Daniele Pintaudi beginnt mit einem Gerichtsverfahren wegen einer Wohnung in Argentinien, die ein Verwandter von ihm 1978 erworben hatte. Die während der Militärdiktatur enteignete Wohnung gehörte einst Franco Bridarolli, einem jungen Komponisten, dessen Familie jetzt die Rückgabe fordert. Um an dem Verfahren mitzuwirken, aber auch um für ein Theaterprojekt zu recherchieren, reisen Pintaudi und der Autor Davide Carnevali 2015 nach Argentinien. Dort stellt sich heraus, dass Bridarolli zum Zeitpunkt seines Verschwindens an den Kompositionen eines deutschen Juden arbeitete, der seinerseits während des Nationalsozialismus in Deutschland verschwand. Kurioserweise ähneln sich sowohl die Biografien als auch die – hier erstmals öffentlich aufgeführten – Werke der beiden Komponisten in vielen Punkten. Auch ihr Verschwinden weist gewisse Analogien auf. Das Projekt kreist um die Abwesenheit des Körpers des desaparecido, des verschwundenen Menschen, und dessen Schicksal - Deportation, Gefangenschaft und Tod - ungewiss bleibt. Wie kann man dem, der zum Schweigen gebracht wurde, die Stimme wiedergeben? Wie kann man die Kunst dem Künstler, dessen künstlerischer Ausdruck verboten wurde, zurückgeben? Und vor allem: Wie kann man seinen verschwundenen Körper wieder ans Licht bringen?


Kategorie: Oper


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:08.06.18
© Fotos der Vorstellungen: La traviata(/) Abstract Pieces(/) Führung(/) Führung(/) La traviata(/) Abstract Pieces(/) Führung(/) Führung(/) DIMICARE: Die zertanzten Schuhe(/) Einführungsmatinee »Macbeth«(/) DIMICARE: Die zertanzten Schuhe(/) Führung(/) Führung(/) DIMICARE: Die zertanzten Schuhe(/) Berliner Atonale I(/) Berliner Atonale II(/) Führung(/) Kammerkonzert extra: Reisen - sommerliche Ausflüge mit Bläsermusik(/) Führung(/) Berliner Atonale III(/) Führung(/) Macbeth(/) Kammerkonzert X(/) Macbeth(/) Führung(/) Führung(/) Kinderkonzert III(/) Kinderkonzert III(/) Führung(/) Macbeth(/) Kinderkonzert III(/) Abonnementkonzert VIII(/) Abonnementkonzert VIII(/) Liedrecital des Internationalen Opernstudios(/) Ein Porträt des Künstlers als Toter(/) Macbeth(/) Einführungsmatinee »Ti vedo, ti sento, mi perdo«(/) Führung(/) Führung(/) Klimakonzert Orchester des Wandels(/) Ein Porträt des Künstlers als Toter(/)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite