www.berlinchecker.dewww.berlinchecker.de
×



Anzeige



Spielplan für Juni 2018

Am Morgen nach dem Sex sah ich in den Spiegel, es klingt vielleicht verrückt, aber für mein Gefühl bin ich in den besten Jahren. Ich mochte mich, ich hatte etwas was Männern gefiel." Als Elfriede Vavrik sich mit 40 Jahren scheiden ließ, hatte sie mit dem männlichen Geschlecht gänzlich abgeschlossen, 79-jährig hat sie genug von der Einsamkeit des Alters mit Depressionen und Schlafstörungen. Mit Hilfe eines Inserats tastet sich die alte Dame anfangs schüchtern, dann immer selbstbewusster ins Liebesleben, das bald turbulenter und intensiver als erwartet wird. In ihrem Anspruch, gerade im Alter das Recht auf Sexualität und Selbstverwirklichung zu haben, bricht sie zahlreiche Tabus. Eine überraschende und provokante Geschichte über Lust, Sexualität und Beziehungsängste im Spätherbst des Lebens.


Kategorie: Schauspiel

Vierzig Jahre? Ist es schon so lange her, seit Maxie Wanders Buch „Guten Morgen, du Schöne“ erschien, oder erst so kurz? Viel, sehr viel ist geschehen in den vierzig Jahren seit der Veröffentlichung dieser unerhört persönlichen Dokumentation von Gesprächen mit 19 Frauen aus der DDR: über ihr Berufs- und Liebesleben, über ihre Rolle in Familie und Gesellschaft, ihre Realitäten und Träume. Doch obwohl so viel passiert ist und das System, von dem die Rede war, nicht mehr existiert, sind die Stimmen der zu Wort kommenden Frauen nach wie vor so eindringlich und stark, dass sie einem beim Lesen noch immer nahekommen. Dass sie bleiben. Dass sie gehört und verstanden werden, weit über die räumlichen und zeitlichen Grenzen der DDR hinaus. Vierzig Jahre später haben sich Monika Stenzel und Ulrike Jackwerth für ihr Buch „He, du Glückliche“ auf die Spuren von Maxie Wander begeben. Zusammen haben sie Frauen aus der ehemaligen DDR befragt sowie deren Töchter und Enkelinnen. Die Leitfrage ihrer Gespräche war die naheliegende: Was ist geblieben von der Frauenrolle im Sozialismus, dem Selbstverständnis und der Selbstständigkeit der vielen werktätigen Mütter, einer anders verstandenen Emanzipation? Wie sind diese Frauen umgegangen mit Wende und Systemwechsel? Wie hat sich ihr Leben und Träumen verändert? Und gibt es noch immer etwas Verbindendes, Gemeinsames zwischen diesen Frauen und Einzelschicksalen in all ihrer Unterschiedlichkeit und Individualität?


Kategorie: Lesung

Liebe Berliner Babys: Am 3. Juni spielen unsere Profi-Musiker für Euch wieder live Klassik, die Ihr auf der Krabbeldecke mit Mama und Papa Genießen könnt. Vielleicht wollen ja Oma, Opa, Eure Paten, Geschwister und Freunde auch mitkommen? Bringt alle mit! In den schönen Jugendstilsaal des Heimathafens direkt am Bhf. Karl-Marx-Straße an der U7. Der Saal ist so groß, dass wir diesmal auch viele Instrumente zum Bestaunen haben werden. Genug Wickelmöglichkeiten und Kinderwagenstellplätze Indore sind natürlich auch wieder vorhanden.


Kategorie: Kinder & Jugend

Vierzig Jahre? Ist es schon so lange her, seit Maxie Wanders Buch „Guten Morgen, du Schöne“ erschien, oder erst so kurz? Viel, sehr viel ist geschehen in den vierzig Jahren seit der Veröffentlichung dieser unerhört persönlichen Dokumentation von Gesprächen mit 19 Frauen aus der DDR: über ihr Berufs- und Liebesleben, über ihre Rolle in Familie und Gesellschaft, ihre Realitäten und Träume. Doch obwohl so viel passiert ist und das System, von dem die Rede war, nicht mehr existiert, sind die Stimmen der zu Wort kommenden Frauen nach wie vor so eindringlich und stark, dass sie einem beim Lesen noch immer nahekommen. Dass sie bleiben. Dass sie gehört und verstanden werden, weit über die räumlichen und zeitlichen Grenzen der DDR hinaus. Vierzig Jahre später haben sich Monika Stenzel und Ulrike Jackwerth für ihr Buch „He, du Glückliche“ auf die Spuren von Maxie Wander begeben. Zusammen haben sie Frauen aus der ehemaligen DDR befragt sowie deren Töchter und Enkelinnen. Die Leitfrage ihrer Gespräche war die naheliegende: Was ist geblieben von der Frauenrolle im Sozialismus, dem Selbstverständnis und der Selbstständigkeit der vielen werktätigen Mütter, einer anders verstandenen Emanzipation? Wie sind diese Frauen umgegangen mit Wende und Systemwechsel? Wie hat sich ihr Leben und Träumen verändert? Und gibt es noch immer etwas Verbindendes, Gemeinsames zwischen diesen Frauen und Einzelschicksalen in all ihrer Unterschiedlichkeit und Individualität?


Kategorie: Lesung

«Max Goldt schreibt heute das schönste Deutsch aller jüngeren Autoren ... Die Heiterkeit und Stille, die diese Sprache ihren Lesern schenkt, liegt nicht nur im Humor.- ebenso in einem freundlichen Abstandnehmen von den Aufdringlichkeiten einer Wirklichkeit, an der man sich besser seitlich vorbeidrückt.» (Gustav Seibt) "Daß Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Daß es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, daß es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und daß sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet. " ( Daniel Kehlmann) Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Er bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo „Foyer des Arts“, in welchem er eigene Texte deklamierte. Max Goldt hat zusammen mit Stephan Katz sechs Comicbände herausgebracht. Er bereist nicht selten den deutschen Sprachraum als Vortragender eigener Texte. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire, 2008 der Kleist-Preis und der Hugo-Ball-Preis und 2016 der Göttinger Elch.


Kategorie: Lesung

Wie in guten alten Zeiten wird in der radioeins Radio Show noch alles mundgemacht: Nachrichten, Wetter, Verkehr, Werbung, Jingles und Hörspiele werden live auf der Bühne vertont und eingesprochen... Hier staubt sie ein, die Jinglemaschine, denn hier ist alles live und mundgemacht: Nachrichten, Wetter, Verkehr, Werbung, Musik, Hörspiel... Britta Steffenhagen und Herr von Keil präsentieren wie in den guten alten Zeiten des Radios alles, was in der Regel nur aus der Konserve plätschert, live auf der Bühne des Heimathafen Neuköllns. Angetrieben wird die Maschine von der genialen Showband dem Minibeatclub unterstützt von Multitalent P.R. Kantate und der radioeins Senderstimme Ulrike Kapfer. Die radioeins Radio Show - die Show mit High Heel Thron, Südsee-Auftrittstür und vielen Überraschungen. Die RADIOEINS RADIO SHOW wurde mit dem RADIOPREIS 2017 als BESTE RADIOSENDUNG ausgezeichnet!


Kategorie: Show

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten definieren Animal Collective, die musikalische Landkarte neu. Auf ihrer jüngsten LP verschmelzen ekstatische Energie, angetrieben von polyrhythmischen Beats und gurgelnden modularen Synthesizern. Ihre Songs sind so experimentell und tief strukturiert wie alle ihre Vorgänger, klingen jedoch so stark und knackig wie Charthits und präsentieren die Band minimalistischer und ambitionierter denn je zuvor. Das Kollektiv, dessen Lineup sowie Einflüsse stetig fluktuieren, stammt urpsrünglich aus Baltimore. Anfang 2016 erschien ihr aktuelles Album „Painting With“, welches in den legendären EastWest Studios in Hollywood aufgenommen wurde. Die Besetzung bestand damals noch aus Dave Portner (Avey Tare), Noah Lennox (Panda Bear) und Brian Weitz (Geologist). 2018 kehren Animal Kollektive nun in leicht veränderter Formation zurück. Anstatt ein neues Album zu produzieren, haben sich Avey Tare und Panda Bear entschlossen, mit ihrem Album "Sung Tongs“ aus dem Jahr 2004 auf Tour zu gehen. Im Gegensatz zu den anderen Alben, waren bei der Entstehung von „Sung Tongs“ nur Portner und Lennox beteiligt. Als Ergebnis ist "Sung Tongs" ein schlichteres und reduzierteres Album als andere Animal Collective-Veröffentlichungen. Das Album verhalf der Band damals zum internationalen Durchbruch und schaffte es auf zahlreiche Bestenlisten im Jahr 2004.


Kategorie: Konzert

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Dass Wissenschaft auf die große Bühne gehört, beweist der Science Slam „Fortschritt leben“ am 22. Juni im Heimathafen Neukölln. SCIENCE SLAM: Dröge Skripte und Berge von Statistiken? Von wegen! Hörsaalatmosphäre? Nein, danke! In lockerer Umgebung überzeugen die Nachwuchswissenschaftler*innen ihr Publikum davon, wie spannend Wissenschaft sein kann. Kreativ, unterhaltsam, amüsant und vor allem für jedermann verständlich präsentieren die Wissenschaftler*innen innerhalb von zehn Minuten, woran sie teilweise seit Jahren forschen. Wie sie ihre Forschung präsentieren möchten, entscheiden sie selbst. Dabei sind kaum Grenzen gesetzt. Ob als Rap oder Gedicht, im Schneidersitz oder mit Tanzeinlage: Alles ist möglich. Wer den besten Vortrag geliefert hat, entscheidet am Ende keine Jury, sondern das Publikum. Also: Applaus, Applaus und Ring frei beim Science Slam „Fortschritt leben“. Ganz im Zeichen der Wissenschaft unterstützt Die Techniker den 8. Berliner Science Slam "Fortschritt leben" und fördert entsprechend ihrer Haltung auch hier den Fortschritt.


Kategorie: Vortrag

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

„Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazu zu lernen“. George Bernhard Shaw In ihrer neuen Jugendtheaterproduktion am Heimathafen Neukölln verhandeln die ACTIVE PLAYER NK Geschichten von Macht und Ohnmacht. Sie erschaffen sich eine Kopie ihrer selbst - einen „Replikanten“ mit künstlicher Intelligenz und gehen den Fragen nach: Welches Menschenbild liegt meiner Programmierung zugrunde? Was passiert, wenn mein Replikant selbstständig weiter lernt? Wenn er sich emanzipiert und eigene Entscheidungen trifft? Wird mein Replikant eine effiziente Maschine oder ein besserer Mensch? Die ACTIVE PLAYER NK verhandeln mit filmischen und theatralen Mitteln ihre Ideen, Befürchtungen und Hoffnungen zum Verhältnis Mensch und Maschine in einer direkt bevorstehenden Zukunft. von und mit Lily Hesse, Rebecca Wandke, Amer Albascha, Sinan Özmen, Ronnie Mertens, Olga Zgiep, Hussein Eliraqui, Yasmin Kirschner, Hala El-Nasser, Salman Al Ahmad, Yusuf Kocluoglu, Angelika Joho, Walid Al-Atiyat, Sarah Rösner, Hannah Assad, Batuhan Seker, Pearl Graw, Robier Al Rarshed Team Heimathafen Moritz Degen, Friederike Faber, Lisa Goldau, Lukas Oertel, Maike Plath, Julia Schacky Künstlerische Leitung Maike Plath, Lukas Oertel


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Der Komponist Hasan Ferid Alnar (1906 – 1978) zählt zu den berühmten „Türkischen Fünf“. Er gehört zu den Pionieren der Verbindung klassischer türkischer und klassischer westeuropäischer Musik. Heute, im Kontext des kulturell an Folklore orientierten türkischen Nationalismus, wird Alnars Musik jedoch kaum noch rezipiert. Tahir Ayod?du, Kanunvirutose sowohl in traditionellen orientalischen Musikformen als auch im Jazz, folgt den Spuren Alnars geografisch und musikalisch. In seinem Konzert erklingen einige seiner Meisterwerke für Kanun sowie für Kanun und Streicherensemble. Einführung in den Abend: Erol Koymen, Musikwissenschaftler der Universität Chicago, USA Das Konzert „Musik zwischen Weltreichen und Nationen“ ist Teil von [laut] Die Welt hören. Das Programm beinhaltet eine Ausstellung, zahlreiche Veranstaltungen und Vermittlungsformate, die die Faszination von Klängen sowie den unterschiedlichen Umgang mit ihnen in einem breiten Frequenzbereich hör- und erlebbar machen. Veranstalter ist die Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.


Kategorie: Konzert


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:08.06.18
© Fotos der Vorstellungen: Nacktbadestrand(Promo/) He, du Glückliche(promo/promo) Babykonzert(Promo/) He, du Glückliche(promo/promo) Max Goldt liest(Axel Mertens/Axel Mertens) Die radioeins Radio Show(Promo/) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) Animal Collective(Promo/) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) 8. Science Slam(Promo/) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) Ich² – more human than humans?(Friederike Faber/Friederike Faber) Musik zwischen Weltreichen und Nationen(Tahir Ayod?du/Tahir Ayod?du)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite