www.berlinchecker.de
Anzeige



Spielplan für Juni 2019

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog. Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. Über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume. Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon Musiktheater nach dem gleichnamigen Buch von sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft. Text: Juliane Stadelmann | Musik aus Paul Linckes Frau Luna | Idee/Fassung/Regie: Ulrike Schwab | Arrangement: Misha Cvijovic | Ausstattung: Jule Saworski | Musikalische Leitung/Einstudierung: Jörg Daniel Heinzmann | Sounddesign: Vera Buhß | Dramaturgie: Marion Meyer Mit: Angela Braun, Vera Buhß, Martin Gerke, Jörg Daniel Heinzmann, Maja Lange


Kategorie: Musiktheater

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert. Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos ist und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und  was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig. Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hagen könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ. Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt. Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein? Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß | Regie/Choreographie: Peter Lund, Neva Howard, Mathias Noack | Ausstattung: Ulrike Reinhard | Dramaturgie: Christiane Dost


Kategorie: Musical


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:01.06.19
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
ist die welt auch noch so schön(Matthias Heyde/Matthias Heyde) Drachenherz(Matthias Heyde/Matthias Heyde)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite