www.berlinchecker.de



Komische Oper

Behrenstr. 55-57 - 10117 Berlin

Tel. 47 99 74 00 / Fax: 20206405

info@komische-oper-berlin.de / www.komische-oper-berlin.de

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

www.ticketonline.de

Tickets für den FriedrichstadtPalast -hier- Ticket

Generic 300x250 - LDC Berlin



Spielplan für Juni 2018

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Yvonne Trawny gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Führung

Max Hopp, zuletzt als Milchmann Tevje gefeiert, ist auchals verschrobener Phonetik-Professor Henry Higgins eine Wucht. An seiner Seite: Musical-Star Katharine Mehrling, die für ihre Darstellung der handfest-schnoddrigen Eliza Doolittle in der Inszenierung von Andreas Homoki den Berliner Publikumspreis »Goldener Vorhang« erhalten hat. Die deutsche Erstaufführung dieses »perfekten Musicals« entfachte 1961 in Berlin hierzulande das bis heute grassierende Musical-Fieber. Professor Henry Higgins, Koryphäe in Sachen Phonetik und leidenschaftlicher Verfechter der reinen Sprache, schließt mit seinem Kollegen Colonel Pickering eine Wette: In nur sechs Monaten will er aus dem prolligen Blumengör Eliza Doolittle eine Lady modellieren, die selbst der König von einer »echte« Dame nicht zu unterscheiden vermag. Und das allein durch den perfekten Schliff ihrer Sprache! Was Higgins auf dem Weg zum Erfolg jedoch vergisst: Eliza ist kein bloßes Versuchsobjekt, sondern ein Mensch mit ganz eigenem Kopf, besonders aber: Gefühlen – mit und ohne Akzent! Der Verfasser der literarischen Vorlage von My Fair Lady , George Bernard Shaw, bezog sich in seiner beißenden Kritik an der rigiden englischen Klassengesellschaft des 19. Jahrhunderts, in der sich der soziale Status eines Menschen einzig an seinem Zungenschlag erkennen ließ, auf den antiken Mythos des Bildhauers Pygmalion , der sich in eine von ihm selbst geschnitzte Traumfrau verliebt. Dass eine in Musik gesetzte Sprechübung – »Es grünt so grün, wenn Spaniens Gärten blühen« – bis heute auf der ganzen Welt als Evergreen gilt, sagt alles über die bezaubernde Kraft von Frederick Loewes unsterblich gewordenen Melodien. nach George Bernard Shaws Pygmalion und dem Film von Gabriel Pascal, Buch und Liedtexte von Alan Jay Lerner Deutsch von Robert Gilbert Im Repertoire seit 28. November 2015 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview ANDREAS HOMOKI Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Gefördert von


Kategorie: Oper

Mitwirkende: Jordan de Souza, Dirigent Barrie Kosky, Moderator Mitglieder des Opernstudios der KOB: Katarzyna Wlodarczyk, Mezzosporan.- Emil Lawecki, Tenor.- Denis Milo, Bariton.- Samuli Taskinen, Bass Orchester der Komischen Oper Berlin Arien, Lieder und Instrumentalstücke von Puccini, Mozart, Prokofjev, Bellini, Donizetti, Rossini, Gounod, Bizet und Strauß Auch in diesem Jahr bedankt sich die Komische Oper Berlin bei ihren treuesten Unterstützern mit dem schon zur Tradition gewordenen Förderkreiskonzert, bei dem sich die jungen Sängerinnen und Sänger des Opernstudios gemeinsam mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin präsentieren. Intendant Barrie Kosky führt persönlich durchs Programm.


Kategorie: Klassik

Faust-Preis-Gewinnerin Nicole Chevalier, die zuletzt mit ihren Auftritten in Les Contes d’Hoffmann und Die schöne Helena die Köpfe der Männer- und Damenwelt verdrehte, betört nun als Titelheldin Semele den Göttervater selbst. Als Jupiter glänzt mit schmelzend-weichem Tenor Allan Clayton, der in Barrie Koskys Inszenierung Castor et Pollux bereits Erfahrungen mit der antiken Götterwelt sammeln konnte.  Göttervater Jupiter entführt an ihrem Hochzeitstag die Königstocher Semele. Jupiters eifersüchtige Gattin Juno setzt alles daran, der hemmungslosen Affäre ein Ende zu setzen. Der Nebenbuhlerin erscheint sie als deren Schwester Ino und überredet sie in dieser Verkleidung, Jupiter dazu zu bringen, sich in seiner wahren göttlichen Erscheinung zu zeigen. So könne Semele die ersehnte Unsterblichkeit erlangen. Semeles Ehrgeiz ist stärker als Jupiters männlicher Widerstand. So ist ihr Schicksal besiegelt: In den sengenden Strahlen des Gottes geht sie grausam zugrunde. Eine Oper im Gewand eines Oratoriums könnte man Semele bezeichnen. Mit prächtigen Chören, knappen Rezitativen und ausdrucksstarken Arien musste das Werk nicht dem starren Schema einer Opera seria folgen und wirkt bis heute frisch. Für ein fastenzeitliches Oratorium eher »ungewöhnlich«: die saftig-erotische, durchaus auch witzige Handlung. Heute zählt Semele weltweit zu den beliebtesten Werken aus der Feder Georg Friedrich Händels. Barock-Spezialist Konrad Junghänel und Chefregisseur und Intendant Barrie Kosky setzen auf das menschliche Drama hinter den göttlichen Ränkespielen und zeigen klar auf: »Wen die Götter strafen, dem erfüllen sie seine Wünsche«. Libretto nach William Congreve


Kategorie: Oper

Theorie trifft auf Unterhaltung und Kunst auf Wissenschaft. Die Komische Oper Berlin und die Schering Stiftung veranstalten auch in dieser Spielzeit in loser Anbindung an den aktuellen Spielplan vier abendliche Salongespräche mit renommierten Wissenschaftler*innen zu Themen, die gleichermaßen Wissenschaft und Opernwelt bewegen. Diskussionen in entspannter Atmosphäre, variierende Gesprächsdramaturgien und künstlerische Interventionen verwandeln das Foyer der Komischen Oper Berlin in einen Salon des 21. Jahrhunderts. Mit Sänger*innen und Musiker*innen der Komischen Oper Berlin © Jan Windszus Photography © Jan Windszus Photography S a l o n g e sp r äch e 2017/18 Montag, 4.6.2018, 19:30 Uhr Holozän oder Anthropozän? Zur Bedeutung des Menschen in der Natur Ob Klimawandel oder Verschwinden des Ozonlochs, ob Artensterben oder die Rückkehr des Wolfes – egal, um welche Naturereignisse es geht, schnell sehen wir die Menschheit in einem unmittelbaren Zusammenhang zum jeweiligen Naturereignis. Nicht ohne Grund benennen Geolog*innen das jüngste Erdzeitalter nach dem Menschen: Anthropozän. Doch sind wir tatsächlich so wichtig für die biologischen, geologischen und atmosphärischen Veränderungen auf dieser Welt? Sind unser Reden über und unser Handeln in der Natur womöglich nur Ausdruck jenes Anthropozentrismus, der seit der Moderne das westliche Denken prägt? Welche Konsequenzen hat es, ihn in Frage zu stellen? Gäste: Prof. em. Dr. Wolfgang Welsch (Anthropologe und Kulturphilosoph, Universität Jena, emeritiert), Prof. Dr. Reinhold Leinfelder (Paläontologe und Geobiologe, FU Berlin) Moderation: Sina Dotzert und Rainer Simon S a l o n g e sp r äch e 2018/19 Mo, 5. November 2018, 19:30Uhr Erhebet die Stimme! Salon über die vokale Erzeugung von Klängen Mo, 7. Januar 2019, 19:30Uhr Lasst es krachen! Salon über unsichtbare Kräfte in der Physik und auf der Bühne Mo, 15. April 2019, 19:30Uhr Platz da! Salon über Raum und Raumgestaltung Mo, 3. Juni 2019, 19:30 Uhr Das haut euch weg! Salon über Körperlichkeit und Körperkult im Theater und im Stadion  In Kooperation mit Gefördert von


Kategorie: Spezial

Mit welchen Tricks entfacht man auf der Bühne Höllenfeuer, lässt man neblige Regenschauer herunterprasseln und unechte Fische wie lebendige zappeln? Wirft unser Ensemble wirklich mit Messern in Die Hochzeit des Figaro und geht auf der Bühne echtes Glas zu Bruch? Erleben Sie bei einem Rundgang über die Seitenbühne, durch den Requisitenfundus und den Werkstattraum, wie und mit welchen Materialien unsere Requisiteur*innen arbeiten – und welcher Erfindungsreichtum für verblüffende Theatertricks vonnöten ist. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: +40 (0)30 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Führung

Das Dinner startet je zwei Stunden vor dem jeweiligen Vorstellungsbeginn. Der Einlass findet über die Bühnenpforte statt, Behrenstr. 55-57 (die Gasse zwischen The Westin Grand Hotel Berlin und dem Haupteingang der Komischen Oper Berlin). Mit allen Sinnen genießen. In Zusammenarbeit mit der konzeptbar GmbH bietet die Komische Oper Berlin zu ausgewählten Vorstellungen ein kulinarisches Opernvergnügen an: genießen Sie danach in der besonderen Atmosphäre der Opernkantine ein hochkarätiges Drei-Gänge-Menü am festlich gedeckten Tisch, bevor sich auf der Bühne der Vorhang hebt! Häufig kommt der kulinarische Genuss in der Oper viel zu kurz und in einer kurzen Pause versucht man im Gedränge ein Glas Sekt zu ergattern. Mit unserem exzellenten Service geniessen Sie ganz entspannt … Karten für das Oper & Dinner-Arrangement sind ab 68 Euro in den Preisgruppen I bis IV erhältlich. Aufgrund der begrenzten Kapazität ist die Buchung bis mindestens sieben Tage vor dem gewünschten Termin telefonisch unter  +49 (0) 30 47 99 74 00 oder an der Opernkasse Unter den Linden 41 notwendig. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aus technischen Gründen das Oper & Dinner-Arrangement leider nicht online gebucht werden kann. Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spielter m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. Führung Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Mo 04.06. Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 16:00 Führung Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Mo 04.06. 19:30 Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 16:00 Führung Spezial Requisite Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 10:00 Opernfrühstück So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele


Kategorie: Spezial

Max Hopp, zuletzt als Milchmann Tevje gefeiert, ist auchals verschrobener Phonetik-Professor Henry Higgins eine Wucht. An seiner Seite: Musical-Star Katharine Mehrling, die für ihre Darstellung der handfest-schnoddrigen Eliza Doolittle in der Inszenierung von Andreas Homoki den Berliner Publikumspreis »Goldener Vorhang« erhalten hat. Die deutsche Erstaufführung dieses »perfekten Musicals« entfachte 1961 in Berlin hierzulande das bis heute grassierende Musical-Fieber. Professor Henry Higgins, Koryphäe in Sachen Phonetik und leidenschaftlicher Verfechter der reinen Sprache, schließt mit seinem Kollegen Colonel Pickering eine Wette: In nur sechs Monaten will er aus dem prolligen Blumengör Eliza Doolittle eine Lady modellieren, die selbst der König von einer »echte« Dame nicht zu unterscheiden vermag. Und das allein durch den perfekten Schliff ihrer Sprache! Was Higgins auf dem Weg zum Erfolg jedoch vergisst: Eliza ist kein bloßes Versuchsobjekt, sondern ein Mensch mit ganz eigenem Kopf, besonders aber: Gefühlen – mit und ohne Akzent! Der Verfasser der literarischen Vorlage von My Fair Lady , George Bernard Shaw, bezog sich in seiner beißenden Kritik an der rigiden englischen Klassengesellschaft des 19. Jahrhunderts, in der sich der soziale Status eines Menschen einzig an seinem Zungenschlag erkennen ließ, auf den antiken Mythos des Bildhauers Pygmalion , der sich in eine von ihm selbst geschnitzte Traumfrau verliebt. Dass eine in Musik gesetzte Sprechübung – »Es grünt so grün, wenn Spaniens Gärten blühen« – bis heute auf der ganzen Welt als Evergreen gilt, sagt alles über die bezaubernde Kraft von Frederick Loewes unsterblich gewordenen Melodien. nach George Bernard Shaws Pygmalion und dem Film von Gabriel Pascal, Buch und Liedtexte von Alan Jay Lerner Deutsch von Robert Gilbert Im Repertoire seit 28. November 2015 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview ANDREAS HOMOKI Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Gefördert von


Kategorie: Oper

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10?Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre. (Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. Eine Tischreservierung ist unter info@konzeptbar.eu möglich.) Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Spezial

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10 Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre.  Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. T e r m i n e So, 4. März 2018, 12 Uhr Blaubart So, 29. April 2018, 12 Uhr Semele So, 10. Juni 2018, 12 Uhr Die Nase


Kategorie: Oper

Über 50 Jahre nach der legendären Inszenierung von Walter Felsenstein und pünktlich zum Jubiläumsjahr legt der norwegische Theaterzauberer Stefan Herheim, der zuletzt mit seinem verrückt-opulenten  Xerxes  das Berliner Publikum begeisterte, seine Version der vielleicht kämpferischsten Operette Offenbachs vor. Mit Wolfgang Ablinger-Sperrhacke in der Titelpartie gibt einer der wandlungsfähigsten Charaktertenöre unserer Tage sein Debüt an der Komischen Oper Berlin.  Frauenprobleme überall – aufgrund der allumfassenden Blödheit seines Sohnes ist König Bobèche zwecks Thronfolgesicherung auf der verzweifelten Suche nach seiner dereinst ausgesetzten Königstochter. Die Schäferin Fleurette wird als hinreichend tochternhaft erkannt, kurzerhand als Hermia akkreditiert und im Königsschloss mit dem Traumschwiegersohn Saphir vermählt. Auch bei Blaubart ist Not an der Frau: Der Gattin Nr. 5 bereits überdrüssig, schickt er seinen alchemistischen Handlanger Popolani wie so oft auf Suche nach einer würdigen Nachfolgerin. Die robuste Bäuerin Boulotte lässt sich vom legendären Frauenverschleißer nicht bange machen, eher schon von endloser Langeweile an der Seite Popolanis, der bereits ihre Vorgängerinnen aus eigennützigen Gründen in nicht ganz so ewigen Schlaf versetzt hat. Angeführt von Boulotte proben Blaubarts Verflossene den Aufstand! Bei so viel Frauenpower hat selbst der übelste Bösewicht bald nichts mehr zu lachen ... oder vielmehr gerade darum?! Der Barbe-bleue (Blaubart) des Märchens kann etymologisch auf den altfranzösischen Barbeu (Werwolf) bezogen werden, der sich wiederum als pelztragendes Schaf entpuppen mag. Genau in diesem Wechselspiel zwischen Grauen und Komik wurzelt der Blaubart- Erfolg im dekadenten Paris in der Dämmerung der zweiten Kaiserzeit: Man lacht über die eigene Unzulänglichkeit, als hätte man schon Karl Kraus’ Diktum verinnerlicht: »Liebe und Kunst umarmen nicht, was schön ist, sondern was eben dadurch schön wird.« Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy In einer Textfassung und musikalischen Einrichtung von Stefan Herheim, Clemens Flick und Alexander Meier-Dörzenbach


Kategorie: Oper

Faust-Preis-Gewinnerin Nicole Chevalier, die zuletzt mit ihren Auftritten in Les Contes d’Hoffmann und Die schöne Helena die Köpfe der Männer- und Damenwelt verdrehte, betört nun als Titelheldin Semele den Göttervater selbst. Als Jupiter glänzt mit schmelzend-weichem Tenor Allan Clayton, der in Barrie Koskys Inszenierung Castor et Pollux bereits Erfahrungen mit der antiken Götterwelt sammeln konnte.  Göttervater Jupiter entführt an ihrem Hochzeitstag die Königstocher Semele. Jupiters eifersüchtige Gattin Juno setzt alles daran, der hemmungslosen Affäre ein Ende zu setzen. Der Nebenbuhlerin erscheint sie als deren Schwester Ino und überredet sie in dieser Verkleidung, Jupiter dazu zu bringen, sich in seiner wahren göttlichen Erscheinung zu zeigen. So könne Semele die ersehnte Unsterblichkeit erlangen. Semeles Ehrgeiz ist stärker als Jupiters männlicher Widerstand. So ist ihr Schicksal besiegelt: In den sengenden Strahlen des Gottes geht sie grausam zugrunde. Eine Oper im Gewand eines Oratoriums könnte man Semele bezeichnen. Mit prächtigen Chören, knappen Rezitativen und ausdrucksstarken Arien musste das Werk nicht dem starren Schema einer Opera seria folgen und wirkt bis heute frisch. Für ein fastenzeitliches Oratorium eher »ungewöhnlich«: die saftig-erotische, durchaus auch witzige Handlung. Heute zählt Semele weltweit zu den beliebtesten Werken aus der Feder Georg Friedrich Händels. Barock-Spezialist Konrad Junghänel und Chefregisseur und Intendant Barrie Kosky setzen auf das menschliche Drama hinter den göttlichen Ränkespielen und zeigen klar auf: »Wen die Götter strafen, dem erfüllen sie seine Wünsche«. Libretto nach William Congreve


Kategorie: Oper

Als Don Giovanni gibt er den exaltierten bösen Clown, als jugendlicher Onegin verspielt er sein Liebesglück – nun zeigt Ensemblemitglied Günter Papendell eine weitere Facette seines Könnens: als eitler, nasenloser Kollegienassessor Kowaljow in Dmitri Schostakowitschs eigenwilliger Vertonung der grotesk-absurden Erzählung von Nikolai Gogol. Barrie Koskys umjubelte Debüt-Inszenierung am Royal Opera House Covent Garden ist nach einer Zwischenstation in Sydney nun auch in Berlin zu erleben. Eines schönen Morgens nach durchzechter Nacht muss Kollegienassessor Kowaljow erschrocken feststellen, dass ihm seine Nase abhanden gekommen ist. Verzweifelt macht er sich auf die Suche. Eine andauernde Nasenlosigkeit würde das gesellschaftliche Aus für ihn bedeuten! In der Kathedrale glaubt er, seiner Nase zu begegnen, doch kann er sie nicht überzeugen, bei ihm zu bleiben. Von allen verspottet und verlacht, jagt Kowaljow wie in einem Albtraum dem unabhängig gewordenen Körperteil hinterher, bekommt es jedoch nie zu fassen. Endlich wird ihm die Nase vom Polizeioberhauptmeister höchstpersönlich zurückgebracht, doch will sie nicht im Gesicht haften bleiben! Nach weiteren demütigenden Erfahrungen befindet sich der widerspenstige Gesichtserker schließlich so plötzlich, wie er verschwunden war, wieder an seinem Platz – wo er hoffentlich auch bleibt. Steppende Nasen, fahrende Rikscha-Tische, knallbunte Kostüme zwischen Folklore und Historismus in einem kühlen, trotz seiner Größe klaustrophobisch wirkenden Raum – Barrie Kosky inszeniert die surrealistische Geschichte um die Verlustängste und die Paranoia eines kleingeistigen Emporkömmlings als revueartiges Kaleidoskop der Eitelkeiten, eine verstörende Mischung aus Wozzeck und Alice im Wunderland. Libretto von Dmitri D. Schostakowitsch, Jewgeni I. Samjatin, Georgi D. Ionin und Aleksandr G. Preis Deutsche Textfassung von Ulrich Lenz Koproduktion mit The Royal Opera House Covent Garden, der Opera Australia und dem Teatro Real, Madrid W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Oper

Von der Figurine zum maßgeschneiderten Kostüm Was macht ein Gewandmeister? Wer hilft, wenn während der Vorstellung plötzlich eine Naht reißt? Wie lässt man Stoffe altern? Wie schneidert man einer Meerjungfrau den Fischschwanz? In Spritzmalerei, Fundus und Kostümwerkstatt erleben Sie, wie ein Kostüm entsteht, wer daran beteiligt ist und was vor, während und nach der Vorstellung mit einem Kostüm geschieht. Begrenzte Teilnehmeranzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Führung

Max Hopp, zuletzt als Milchmann Tevje gefeiert, ist auchals verschrobener Phonetik-Professor Henry Higgins eine Wucht. An seiner Seite: Musical-Star Katharine Mehrling, die für ihre Darstellung der handfest-schnoddrigen Eliza Doolittle in der Inszenierung von Andreas Homoki den Berliner Publikumspreis »Goldener Vorhang« erhalten hat. Die deutsche Erstaufführung dieses »perfekten Musicals« entfachte 1961 in Berlin hierzulande das bis heute grassierende Musical-Fieber. Professor Henry Higgins, Koryphäe in Sachen Phonetik und leidenschaftlicher Verfechter der reinen Sprache, schließt mit seinem Kollegen Colonel Pickering eine Wette: In nur sechs Monaten will er aus dem prolligen Blumengör Eliza Doolittle eine Lady modellieren, die selbst der König von einer »echte« Dame nicht zu unterscheiden vermag. Und das allein durch den perfekten Schliff ihrer Sprache! Was Higgins auf dem Weg zum Erfolg jedoch vergisst: Eliza ist kein bloßes Versuchsobjekt, sondern ein Mensch mit ganz eigenem Kopf, besonders aber: Gefühlen – mit und ohne Akzent! Der Verfasser der literarischen Vorlage von My Fair Lady , George Bernard Shaw, bezog sich in seiner beißenden Kritik an der rigiden englischen Klassengesellschaft des 19. Jahrhunderts, in der sich der soziale Status eines Menschen einzig an seinem Zungenschlag erkennen ließ, auf den antiken Mythos des Bildhauers Pygmalion , der sich in eine von ihm selbst geschnitzte Traumfrau verliebt. Dass eine in Musik gesetzte Sprechübung – »Es grünt so grün, wenn Spaniens Gärten blühen« – bis heute auf der ganzen Welt als Evergreen gilt, sagt alles über die bezaubernde Kraft von Frederick Loewes unsterblich gewordenen Melodien. nach George Bernard Shaws Pygmalion und dem Film von Gabriel Pascal, Buch und Liedtexte von Alan Jay Lerner Deutsch von Robert Gilbert Im Repertoire seit 28. November 2015 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview ANDREAS HOMOKI Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Gefördert von


Kategorie: Oper

In Kooperation mit der Berliner Sparkasse findet in der Spielzeit 2017/18 zum zweiten Mal das Projekt Berliner Sing Along mit drei Berliner Grundschulen statt, für das Dilek Kolat, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, die Schirmherrschaft übernommen hat. Über den Zeitraum eines Schulhalbjahres bereiten die Kinder mit ihren Musiklehrer*innen und mit Musiktheaterpädagog*innen der Komischen Oper Berlin ein Liedprogramm vor. Die 900 Schüler*innen gestalten dann gemeinsam mit Mitarbeiter*innen der Berliner Sparkassenfilialen und der Berliner Senatsverwaltung singend ein Konzert im großen Saal der Komischen Oper Berlin. Unterstützt werden sie dabei von Musiker*innen und Ensemblemitgliedern des Hauses. Ziel des Projektes ist es, Kinder für das gemeinsame Singen zu begeistern und einer breit gefächerten Schülerschaft kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Gefördert von


Kategorie: Oper

Künstliche Glatzen, falsches Haar und Elfenohren ... Wie lange dauert es, eine Glatze zu schminken und wohin verschwindet dann die üppige Haarpracht? Womit werden die falschen Bärte angeklebt? Wie lange dauert es, eine Perücke anzufertigen? Woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde? Und wer denkt sich überhaupt aus, wie die Sänger*innen zur Vorstellung geschminkt sein sollen? Fernab des Publikumsbereiches erfahren Sie in den Räumlichkeiten der Maske, wie und womit unsere Maskenbildner*innen arbeiten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Führung

Max Hopp, zuletzt als Milchmann Tevje gefeiert, ist auchals verschrobener Phonetik-Professor Henry Higgins eine Wucht. An seiner Seite: Musical-Star Katharine Mehrling, die für ihre Darstellung der handfest-schnoddrigen Eliza Doolittle in der Inszenierung von Andreas Homoki den Berliner Publikumspreis »Goldener Vorhang« erhalten hat. Die deutsche Erstaufführung dieses »perfekten Musicals« entfachte 1961 in Berlin hierzulande das bis heute grassierende Musical-Fieber. Professor Henry Higgins, Koryphäe in Sachen Phonetik und leidenschaftlicher Verfechter der reinen Sprache, schließt mit seinem Kollegen Colonel Pickering eine Wette: In nur sechs Monaten will er aus dem prolligen Blumengör Eliza Doolittle eine Lady modellieren, die selbst der König von einer »echte« Dame nicht zu unterscheiden vermag. Und das allein durch den perfekten Schliff ihrer Sprache! Was Higgins auf dem Weg zum Erfolg jedoch vergisst: Eliza ist kein bloßes Versuchsobjekt, sondern ein Mensch mit ganz eigenem Kopf, besonders aber: Gefühlen – mit und ohne Akzent! Der Verfasser der literarischen Vorlage von My Fair Lady , George Bernard Shaw, bezog sich in seiner beißenden Kritik an der rigiden englischen Klassengesellschaft des 19. Jahrhunderts, in der sich der soziale Status eines Menschen einzig an seinem Zungenschlag erkennen ließ, auf den antiken Mythos des Bildhauers Pygmalion , der sich in eine von ihm selbst geschnitzte Traumfrau verliebt. Dass eine in Musik gesetzte Sprechübung – »Es grünt so grün, wenn Spaniens Gärten blühen« – bis heute auf der ganzen Welt als Evergreen gilt, sagt alles über die bezaubernde Kraft von Frederick Loewes unsterblich gewordenen Melodien. nach George Bernard Shaws Pygmalion und dem Film von Gabriel Pascal, Buch und Liedtexte von Alan Jay Lerner Deutsch von Robert Gilbert Im Repertoire seit 28. November 2015 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview ANDREAS HOMOKI Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Gefördert von


Kategorie: Oper

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Yvonne Trawny gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Führung

Die meistgespielte Oper aller Zeiten über die Macht der Liebe, den Freiheitskampf des Eros und die Kraft des Lebens gegen Ausbeutung und unterdrückerische Gewalt in der Inszenierung von Sebastian Baumgarten mit Karolina Gumos in der Titelpartie. Don José, einfacher Soldat, liebt Micaëla – doch Carmen verführt ihn und raubt ihm den Verstand. Im Streit erschlägt er eifersüchtig seinen Vorgesetzten – Zuniga war ebenfalls verliebt und für sie, Carmen, schließt José sich gar einer kriminellen Bande an. Doch die Liebe kennt nur Freiheit und Carmen bindet sich an keinen Mann. Tragisch endet Josés Tanz ums Gesetz, um Liebe und das unendliche Begehren … Carmen ist alles: femme fatale, Magierin, politische Aktivistin und Botin des Todes und Priesterin der Liebe: »Wenn du mich nicht liebst, liebe ich dich.- wenn ich dich liebe, nimm dich in acht!« Obwohl Georges Bizet niemals jenseits der Pyrenäen war, ist seine musikalische Vision samt ihrer exotistischen Künstlichkeit derart zum Inbegriff des Spanischen geworden, dass sich zwischen Abbild und Realität kaum unterscheiden lässt. Die Verwicklungen des Soldaten Don José, der sich mit Leib, Seele und Eifersucht vom Hurrikan der Liebe tragen lässt, inszeniert Sebastian Baumgarten als Kriminalthriller in den Ruinen einer heutigen Welt, gezeichnet von Armut, Krise, Tod – und doch durchzogen von unbändigem Lebenswillen. Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy Deutsche Textfassung von Bettina Bartz und Werner Hintze Im Repertoire seit 27. November 2011 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview MIT SEBASTIAN BAUMGARTEN UND THOMAS MACHO Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Oper

Mit Antonín Dvo?áks »Lied an den Mond« aus der Oper Rusalka und Richard Wagners Lohengrin- Ouvertüre Musik! Man kann sie nicht sehen, nicht anfassen und nicht riechen, sondern nur hören! Aber eben auch fühlen! In den Kinderkonzerten wird Musik lebendig und sichtbar. Filou Robin spielt als Moderator mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin, hört sich in die Musik hinein, stellt mutige Fragen, pfeift auf allzu schnelle Erklärungen, geigt manchmal allen seine Meinung und traut sich, gemeinsam mit den Kindern im Publikum die Musik zu entdecken.


Kategorie: Klassik

Als Don Giovanni gibt er den exaltierten bösen Clown, als jugendlicher Onegin verspielt er sein Liebesglück – nun zeigt Ensemblemitglied Günter Papendell eine weitere Facette seines Könnens: als eitler, nasenloser Kollegienassessor Kowaljow in Dmitri Schostakowitschs eigenwilliger Vertonung der grotesk-absurden Erzählung von Nikolai Gogol. Barrie Koskys umjubelte Debüt-Inszenierung am Royal Opera House Covent Garden ist nach einer Zwischenstation in Sydney nun auch in Berlin zu erleben. Eines schönen Morgens nach durchzechter Nacht muss Kollegienassessor Kowaljow erschrocken feststellen, dass ihm seine Nase abhanden gekommen ist. Verzweifelt macht er sich auf die Suche. Eine andauernde Nasenlosigkeit würde das gesellschaftliche Aus für ihn bedeuten! In der Kathedrale glaubt er, seiner Nase zu begegnen, doch kann er sie nicht überzeugen, bei ihm zu bleiben. Von allen verspottet und verlacht, jagt Kowaljow wie in einem Albtraum dem unabhängig gewordenen Körperteil hinterher, bekommt es jedoch nie zu fassen. Endlich wird ihm die Nase vom Polizeioberhauptmeister höchstpersönlich zurückgebracht, doch will sie nicht im Gesicht haften bleiben! Nach weiteren demütigenden Erfahrungen befindet sich der widerspenstige Gesichtserker schließlich so plötzlich, wie er verschwunden war, wieder an seinem Platz – wo er hoffentlich auch bleibt. Steppende Nasen, fahrende Rikscha-Tische, knallbunte Kostüme zwischen Folklore und Historismus in einem kühlen, trotz seiner Größe klaustrophobisch wirkenden Raum – Barrie Kosky inszeniert die surrealistische Geschichte um die Verlustängste und die Paranoia eines kleingeistigen Emporkömmlings als revueartiges Kaleidoskop der Eitelkeiten, eine verstörende Mischung aus Wozzeck und Alice im Wunderland. Libretto von Dmitri D. Schostakowitsch, Jewgeni I. Samjatin, Georgi D. Ionin und Aleksandr G. Preis Deutsche Textfassung von Ulrich Lenz Koproduktion mit The Royal Opera House Covent Garden, der Opera Australia und dem Teatro Real, Madrid W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Oper

Max Hopp, zuletzt als Milchmann Tevje gefeiert, ist auchals verschrobener Phonetik-Professor Henry Higgins eine Wucht. An seiner Seite: Musical-Star Katharine Mehrling, die für ihre Darstellung der handfest-schnoddrigen Eliza Doolittle in der Inszenierung von Andreas Homoki den Berliner Publikumspreis »Goldener Vorhang« erhalten hat. Die deutsche Erstaufführung dieses »perfekten Musicals« entfachte 1961 in Berlin hierzulande das bis heute grassierende Musical-Fieber. Professor Henry Higgins, Koryphäe in Sachen Phonetik und leidenschaftlicher Verfechter der reinen Sprache, schließt mit seinem Kollegen Colonel Pickering eine Wette: In nur sechs Monaten will er aus dem prolligen Blumengör Eliza Doolittle eine Lady modellieren, die selbst der König von einer »echte« Dame nicht zu unterscheiden vermag. Und das allein durch den perfekten Schliff ihrer Sprache! Was Higgins auf dem Weg zum Erfolg jedoch vergisst: Eliza ist kein bloßes Versuchsobjekt, sondern ein Mensch mit ganz eigenem Kopf, besonders aber: Gefühlen – mit und ohne Akzent! Der Verfasser der literarischen Vorlage von My Fair Lady , George Bernard Shaw, bezog sich in seiner beißenden Kritik an der rigiden englischen Klassengesellschaft des 19. Jahrhunderts, in der sich der soziale Status eines Menschen einzig an seinem Zungenschlag erkennen ließ, auf den antiken Mythos des Bildhauers Pygmalion , der sich in eine von ihm selbst geschnitzte Traumfrau verliebt. Dass eine in Musik gesetzte Sprechübung – »Es grünt so grün, wenn Spaniens Gärten blühen« – bis heute auf der ganzen Welt als Evergreen gilt, sagt alles über die bezaubernde Kraft von Frederick Loewes unsterblich gewordenen Melodien. nach George Bernard Shaws Pygmalion und dem Film von Gabriel Pascal, Buch und Liedtexte von Alan Jay Lerner Deutsch von Robert Gilbert Im Repertoire seit 28. November 2015 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview ANDREAS HOMOKI Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Gefördert von


Kategorie: Oper

Die meistgespielte Oper aller Zeiten über die Macht der Liebe, den Freiheitskampf des Eros und die Kraft des Lebens gegen Ausbeutung und unterdrückerische Gewalt in der Inszenierung von Sebastian Baumgarten mit Karolina Gumos in der Titelpartie. Don José, einfacher Soldat, liebt Micaëla – doch Carmen verführt ihn und raubt ihm den Verstand. Im Streit erschlägt er eifersüchtig seinen Vorgesetzten – Zuniga war ebenfalls verliebt und für sie, Carmen, schließt José sich gar einer kriminellen Bande an. Doch die Liebe kennt nur Freiheit und Carmen bindet sich an keinen Mann. Tragisch endet Josés Tanz ums Gesetz, um Liebe und das unendliche Begehren … Carmen ist alles: femme fatale, Magierin, politische Aktivistin und Botin des Todes und Priesterin der Liebe: »Wenn du mich nicht liebst, liebe ich dich.- wenn ich dich liebe, nimm dich in acht!« Obwohl Georges Bizet niemals jenseits der Pyrenäen war, ist seine musikalische Vision samt ihrer exotistischen Künstlichkeit derart zum Inbegriff des Spanischen geworden, dass sich zwischen Abbild und Realität kaum unterscheiden lässt. Die Verwicklungen des Soldaten Don José, der sich mit Leib, Seele und Eifersucht vom Hurrikan der Liebe tragen lässt, inszeniert Sebastian Baumgarten als Kriminalthriller in den Ruinen einer heutigen Welt, gezeichnet von Armut, Krise, Tod – und doch durchzogen von unbändigem Lebenswillen. Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy Deutsche Textfassung von Bettina Bartz und Werner Hintze Im Repertoire seit 27. November 2011 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview MIT SEBASTIAN BAUMGARTEN UND THOMAS MACHO Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Oper

Als Don Giovanni gibt er den exaltierten bösen Clown, als jugendlicher Onegin verspielt er sein Liebesglück – nun zeigt Ensemblemitglied Günter Papendell eine weitere Facette seines Könnens: als eitler, nasenloser Kollegienassessor Kowaljow in Dmitri Schostakowitschs eigenwilliger Vertonung der grotesk-absurden Erzählung von Nikolai Gogol. Barrie Koskys umjubelte Debüt-Inszenierung am Royal Opera House Covent Garden ist nach einer Zwischenstation in Sydney nun auch in Berlin zu erleben. Eines schönen Morgens nach durchzechter Nacht muss Kollegienassessor Kowaljow erschrocken feststellen, dass ihm seine Nase abhanden gekommen ist. Verzweifelt macht er sich auf die Suche. Eine andauernde Nasenlosigkeit würde das gesellschaftliche Aus für ihn bedeuten! In der Kathedrale glaubt er, seiner Nase zu begegnen, doch kann er sie nicht überzeugen, bei ihm zu bleiben. Von allen verspottet und verlacht, jagt Kowaljow wie in einem Albtraum dem unabhängig gewordenen Körperteil hinterher, bekommt es jedoch nie zu fassen. Endlich wird ihm die Nase vom Polizeioberhauptmeister höchstpersönlich zurückgebracht, doch will sie nicht im Gesicht haften bleiben! Nach weiteren demütigenden Erfahrungen befindet sich der widerspenstige Gesichtserker schließlich so plötzlich, wie er verschwunden war, wieder an seinem Platz – wo er hoffentlich auch bleibt. Steppende Nasen, fahrende Rikscha-Tische, knallbunte Kostüme zwischen Folklore und Historismus in einem kühlen, trotz seiner Größe klaustrophobisch wirkenden Raum – Barrie Kosky inszeniert die surrealistische Geschichte um die Verlustängste und die Paranoia eines kleingeistigen Emporkömmlings als revueartiges Kaleidoskop der Eitelkeiten, eine verstörende Mischung aus Wozzeck und Alice im Wunderland. Libretto von Dmitri D. Schostakowitsch, Jewgeni I. Samjatin, Georgi D. Ionin und Aleksandr G. Preis Deutsche Textfassung von Ulrich Lenz Koproduktion mit The Royal Opera House Covent Garden, der Opera Australia und dem Teatro Real, Madrid W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Oper

Welcher Ort eignet sich besser, um über das innere Leben einer Opernproduktion zu sprechen, als die Herzkammer eines jeden Theaters: die Kantine. Zu ausgewählten Produktionen laden die Dramaturg*innen im Anschluss an die Aufführung in die Kantine der Komischen Oper Berlin ein. Das Publikum hat die Gelegenheit, beim Nachgespräch in Backstage-Atmosphäre mit Beteiligten der Produktion in lockeren Austausch über das gerade Erlebte zu kommen, und ist eingeladen, Fragen zu stellen, Eindrücke zu teilen, Begeisterung zu zeigen oder Kritik zu äußern. Treffpunkt ist nach der jeweiligen Vorstellung das obere Foyer, der Eintritt ist frei, aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl werden Platzkarten ausgegeben (Ausgabe der Karten in der Pause im 1. Rang beim Abenddienst). Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Spezial

Wolfgang Amadeus Mozart Ouvertüre zum Singspiel Der Schauspieldirektor KV 486 Doppelkonzert in D-Dur für Klavier, Violine und Orchester KV Anh. 56 (Fragment, Rekonstruktion von Philip Wilby) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488 Franz Schreker Intermezzo op. 8 Mieczys?aw Weinberg  Concertino op. 42 für Violine und Streichorchester Erwin Schulhoff Doppelkonzert für Violine, Klavier und Orchester WV 89 Sebastian Knauer © Steven Haberland Sebastian Knauer © Steven Haberland Play Mozart! Der weltberühmte Stargeiger und sechsfache ECHO-Klassik-Gewinner Daniel Hope präsentiert gemeinsam mit seinem langjährigen Freund und Duopartner, dem für seine »unglaubliche Anschlagskultur« hochgelobten Pianisten Sebastian Knauer, ein Programm, in dessen Mittelpunkt Werke von Wolfgang Amadeus Mozart stehen, ergänzt durch Preziosen aus der Feder des überaus experimentierfreudigen Erwin Schulhoff, seines Zeitgenossen Franz Schreker und des erst vor wenigen Jahren wiederentdeckten polnisch-russischen Komponisten Mieczys?aw Weinberg. Dabei steht das gemeinsame Musizieren ganz im Vordergrund: Sowohl Hope als auch Knauer leiten vom Solopult bzw. vom Klavier aus das Orchester der Komischen Oper Berlin. Ein in jeder Hinsicht spielfreudiges Konzert! Erzählen sie ihren Freunden von uns! Facebook Twitter


Kategorie: Klassik

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Yvonne Trawny gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Führung

Als Don Giovanni gibt er den exaltierten bösen Clown, als jugendlicher Onegin verspielt er sein Liebesglück – nun zeigt Ensemblemitglied Günter Papendell eine weitere Facette seines Könnens: als eitler, nasenloser Kollegienassessor Kowaljow in Dmitri Schostakowitschs eigenwilliger Vertonung der grotesk-absurden Erzählung von Nikolai Gogol. Barrie Koskys umjubelte Debüt-Inszenierung am Royal Opera House Covent Garden ist nach einer Zwischenstation in Sydney nun auch in Berlin zu erleben. Eines schönen Morgens nach durchzechter Nacht muss Kollegienassessor Kowaljow erschrocken feststellen, dass ihm seine Nase abhanden gekommen ist. Verzweifelt macht er sich auf die Suche. Eine andauernde Nasenlosigkeit würde das gesellschaftliche Aus für ihn bedeuten! In der Kathedrale glaubt er, seiner Nase zu begegnen, doch kann er sie nicht überzeugen, bei ihm zu bleiben. Von allen verspottet und verlacht, jagt Kowaljow wie in einem Albtraum dem unabhängig gewordenen Körperteil hinterher, bekommt es jedoch nie zu fassen. Endlich wird ihm die Nase vom Polizeioberhauptmeister höchstpersönlich zurückgebracht, doch will sie nicht im Gesicht haften bleiben! Nach weiteren demütigenden Erfahrungen befindet sich der widerspenstige Gesichtserker schließlich so plötzlich, wie er verschwunden war, wieder an seinem Platz – wo er hoffentlich auch bleibt. Steppende Nasen, fahrende Rikscha-Tische, knallbunte Kostüme zwischen Folklore und Historismus in einem kühlen, trotz seiner Größe klaustrophobisch wirkenden Raum – Barrie Kosky inszeniert die surrealistische Geschichte um die Verlustängste und die Paranoia eines kleingeistigen Emporkömmlings als revueartiges Kaleidoskop der Eitelkeiten, eine verstörende Mischung aus Wozzeck und Alice im Wunderland. Libretto von Dmitri D. Schostakowitsch, Jewgeni I. Samjatin, Georgi D. Ionin und Aleksandr G. Preis Deutsche Textfassung von Ulrich Lenz Koproduktion mit The Royal Opera House Covent Garden, der Opera Australia und dem Teatro Real, Madrid W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Fr 01.06. Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. My Fair Lady So 03.06. Förderkreiskonzert So 03.06. Semele Fr 08.06. Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. Oper & Dinner Sa 09.06. My Fair Lady Fr 01.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 02.06. 19:30 My Fair Lady So 03.06. 11:00 Förderkreiskonzert So 03.06. 19:00 Semele Fr 08.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato Sa 09.06. 17:00 Oper & Dinner Sa 09.06. 19:30 My Fair Lady So 10.06. 12:00 Einführungsmatinee So 10.06. 19:00 Blaubart Fr 15.06. 19:30 Semele Sa 16.06. 19:00 Die Nase So 17.06. 19:00 My Fair Lady Mo 18.06. 11:00 Berliner Sing Along Mo 18.06. 19:30 Doda | Goecke | Duato


Kategorie: Oper


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:08.06.18
© Fotos der Vorstellungen: Führung(/) My Fair Lady(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Förderkreiskonzert(/) Semele(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung(/) Führung Spezial Requisite(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Oper & Dinner(/) My Fair Lady(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Opernfrühstück(/) Einführungsmatinee(/) Blaubart(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Semele(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Die Nase(/) Führung Spezial Kostüm(Hanns Joosten/Hanns Joosten) My Fair Lady(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Berliner Sing Along(/) Führung Spezial Maske(Hanns Joosten/Hanns Joosten) My Fair Lady(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Führung(/) Carmen(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Kinderkonzert 6: Musik der Sterne(/) Die Nase(/) My Fair Lady(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Carmen(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Die Nase(/) Nachgefragt!(/) Sinfoniekonzert 7: Daniel Hope & Sebastian Knauer(Stefan Haberland/Stefan Haberland) Führung(/) Die Nase(/)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite