www.berlinchecker.de
Anzeige



Spielplan für Juni 2019

Ein ganzes Konzert in der Mittagszeit? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr.


Kategorie: Klassik

Außergewöhnlich begabte junge Musikerinnen und Musiker, die die Internationale Musikakademie bis zur Aufnahme ihres Studiums fördert, sind in diesem Galakonzert unter anderem mit Werken von Bach, Vivaldi, Tschaikowsky, Brahms und Skrjabin zu hören. Viele von ihnen haben bereits Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen.


Kategorie: Klassik

Die blaue Stunde ist nur noch eine Ahnung, die rasche Taktung der Stadt nimmt spürbar ab, die Menschen atmen durch: Genau dann, um 21 Uhr oder eben 9pm, öffnet Geiger Daniel Hope bei uns im Werner-Otto-Saal seinen Salon zu Musik und Diskussion. Hope@9pm ist ein sehr zeitgemäßer Nachfahre der großen Berliner Salonkultur des 18. Jahrhunderts mit ihren kulturellen und politischen Debatten und Gesprächen, ihrem Esprit und ihrer Musik. Immer an der Seite des weitgereisten Gastgebers: Klavierbegleiter Jacques Ammon. Lassen Sie sich inspirieren und amüsieren, debattieren Sie mit und bleiben Sie offen für Überraschungen!


Kategorie: Kammermusik


Kategorie: Sonstiges

Das Gastspiel im Berliner Konzerthaus steht unter dem Zeichen der musikalischen Bande zwischen den Dresdner Musikfestspielen und dem von Valery Gergiev geleiteten Orchester des Mariinsky- Theaters und setzt damit auch ein Signal für die enge Verbundenheit der Partnerstädte Dresden und Sankt Petersburg. Im Zentrum des Programms steht Schostakowitschs Zweites Cellokonzert, dessen anspruchsvollen Solopart Jan Vogler übernehmen wird. Darüber hinaus erklingen neben Tschaikowskys stark autobiografisch geprägter Vierter Sinfonie Rodion Schtschedrins „Freche Orchesterscherze“.


Kategorie: Klassik

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Kammermusik


Kategorie: Klassik


Kategorie: Klassik

Ersatzveranstaltung für das entfallene Konzert am 30. Mai 2019. Starten Sie entspannt in den Abend und lauschen Sie bei unseren Rush Hour Konzerten Jazz-Klängen, statt in Berlin-Mitte im Stau zu stehen. Musik machen bedeutet, Geschichten zu erzählen: Einfallsreich und spannend sind die Geschichten, die das Mainzer Trio durch gleichberechtigte Improvisation und Interaktion entwickelt. Eigenkompositionen sowie ausgesuchte Titel aus Jazz, Filmmusik, Pop und Klassik bilden sein Repertoire. Der Berliner Saxophonist Markus Ehrlich erweitert das Ensemble. Übrigens: Dieses Konzert ist Teil des Rush Hour Packages . Buchen Sie 4 Termine zum Preis von 3. Hier abonnieren Sie unseren Jazz-Newsletter !


Kategorie: Kammermusik

Eliahu Inbal, ehemaliger Chefdirigent und Ehrenmitglied des Konzerthausorchesters, ist buchstäblich „big in Japan“. Auf die zehntägige Tournee, die das Konzerthausorchester Berlin unter seiner Leitung zum Ende der Saison 2018/19 unternimmt, warten die zahlreichen Anhänger des israelischen Maestros in Japan deshalb schon mit großer Spannung. Für hiesige Fans gibt es die Möglichkeit, Orchester und Maestro vorher im Konzerthaus Berlin zu hören. Auf dem Programm: Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 1 von 1889 mit ihren „Naturlauten“ und dem berühmten Trauermarsch im 3. Satz, der auf dem Kanon „Frère Jacques“ beruht. Und Ludwig van Beethovens mehrfach umgearbeitetes, vom Komponisten 1795 uraufgeführtes 2. Klavierkonzert. Am Flügel sitzt bei den Konzerten in Berlin Pianist Francesco Piemontesi aus der Schweiz.


Kategorie: Klassik

Erleben Sie das Konzerthaus und seine vier Spielstätten. Erfahren Sie Spannendes rund um das Gebäude und seine bewegte Geschichte.


Kategorie: Führung

Eliahu Inbal, ehemaliger Chefdirigent und Ehrenmitglied des Konzerthausorchesters, ist buchstäblich „big in Japan“. Auf die zehntägige Tournee, die das Konzerthausorchester Berlin unter seiner Leitung zum Ende der Saison 2018/19 unternimmt, warten die zahlreichen Anhänger des israelischen Maestros in Japan deshalb schon mit großer Spannung. Für hiesige Fans gibt es die Möglichkeit, Orchester und Maestro vorher im Konzerthaus Berlin zu hören. Auf dem Programm: Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 1 von 1889 mit ihren „Naturlauten“ und dem berühmten Trauermarsch im 3. Satz, der auf dem Kanon „Frère Jacques“ beruht. Und Ludwig van Beethovens mehrfach umgearbeitetes, vom Komponisten 1795 uraufgeführtes 2. Klavierkonzert. Am Flügel sitzt bei den Konzerten in Berlin Pianist Francesco Piemontesi aus der Schweiz.


Kategorie: Klassik


Kategorie: Führung

Eliahu Inbal, ehemaliger Chefdirigent und Ehrenmitglied des Konzerthausorchesters, ist buchstäblich „big in Japan“. Auf die zehntägige Tournee, die das Konzerthausorchester Berlin unter seiner Leitung zum Ende der Saison 2018/19 unternimmt, warten die zahlreichen Anhänger des israelischen Maestros in Japan deshalb schon mit großer Spannung. Für hiesige Fans gibt es die Möglichkeit, Orchester und Maestro vorher im Konzerthaus Berlin zu hören. Auf dem Programm: Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 1 von 1889 mit ihren „Naturlauten“ und dem berühmten Trauermarsch im 3. Satz, der auf dem Kanon „Frère Jacques“ beruht. Und Ludwig van Beethovens mehrfach umgearbeitetes, vom Komponisten 1795 uraufgeführtes 2. Klavierkonzert. Am Flügel sitzt bei den Konzerten in Berlin Pianist Francesco Piemontesi aus der Schweiz.


Kategorie: Klassik


Kategorie: Klassik

Seit 1983 ist Thomas Trotter Organist der Symphony Hall Birmingham und damit verantwortlich für die dortigen wöchentlich stattfindenden Orgelkonzerte. In dieser Orgel-Matinee am Pfingstmontag führt er in das Repertoirespektrum ein, das ihm als Stadtorganist von Birmingham zu Gebote stehen muss: Originalwerke aus Vergangenheit und Gegenwart – neben einer Choralpartita von Bach etwa die pfingstlich bewegten Sätze aus Messiaens gleichnamiger Orgelmesse – werden ergänzt durch Orgelbearbeitungen berühmter Orchesterwerke, die sich damals wie heute einer großen Beliebtheit beim Publikum erfreuen.


Kategorie: Sonstiges


Kategorie: Führung


Kategorie: Klassik

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Kammermusik

András Schiff mag keine Musikwettbewerbe und die damit verbundenen Auswahlkriterien: „Musik ist kein Sport, die Beurteilung einer Aufführung ist subjektiv.“ Deshalb hat er die Reihe „Building Bridges“ ins Leben gerufen, die dauerhaftere und persönlichere Verbindungen schaffen soll als ein Wettbewerbssieg. Jede Saison lädt er in ihrem Rahmen drei junge Pianisten ein, die ihm im Rahmen seiner weltweiten Meisterklassen oder bei Vorspielen aufgefallen sind und entwickelt mit ihnen jeweils ein individuelles Konzertprogramm. Während seiner Residency am Konzerthaus Berlin sind die drei „Building Bridges“-Musiker der Saison 2018/19 damit bei uns zu hören.


Kategorie: Kammermusik

Das Konzerthausorchester verabschiedet sich mit einem vom Barock über die Wiener Klassik bis in die Moderne reichenden Programm in die Sommerpause. Und von András Schiff als Artist in Residence der ausklingenden Saison, der hier noch einmal sowohl als Solist und wie als Dirigent auf der Bühne im Großen Saal zu erleben ist: Mit Bachs Italienischem Konzert, das ohne Orchesterbegleitung auskommt, weil das Klavier selbst die Wechsel der Solo- und Tuttipassagen raffiniert nachahmt und mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1, in dem das Konzerthausorchester dann natürlich gemeinsam mit dem Solisten zu hören ist. Zum Abschluss erklingt das glänzend instrumentierte Konzert für Orchester aus dem Jahr 1943, in dessen fünf Sätzen Bela Bartók westliche Musiktradition mit ungarischer Volksmusik mischt.


Kategorie: Klassik

Boris Bloch, Schüler von Dmitri Bashkirov, ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe und konzertiert seit den 1980er Jahren international. Seine CD-Einspielungen haben Referenzcharakter und wurden mehrfach ausgezeichnet.


Kategorie: Klassik

Das Konzerthausorchester verabschiedet sich mit einem vom Barock über die Wiener Klassik bis in die Moderne reichenden Programm in die Sommerpause. Und von András Schiff als Artist in Residence der ausklingenden Saison, der hier noch einmal sowohl als Solist und wie als Dirigent auf der Bühne im Großen Saal zu erleben ist: Mit Bachs Italienischem Konzert, das ohne Orchesterbegleitung auskommt, weil das Klavier selbst die Wechsel der Solo- und Tuttipassagen raffiniert nachahmt und mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1, in dem das Konzerthausorchester dann natürlich gemeinsam mit dem Solisten zu hören ist. Zum Abschluss erklingt das glänzend instrumentierte Konzert für Orchester aus dem Jahr 1943, in dessen fünf Sätzen Bela Bartók westliche Musiktradition mit ungarischer Volksmusik mischt.


Kategorie: Klassik

Wenn man an einem 16. Juni alle Türen öffnet, stehen die Chancen gut, dass die Sommersonne das Haus erfüllt. Und wenn diese Türen zum Konzerthaus Berlin gehören, ist ganz sicher, dass außerdem jede Menge phantastischer Musik nach draußen dringt: Lernen Sie die Musiker des Konzerthausorchesters in vielen Konstellationen kennen und freuen Sie sich auf musikalische Aktivitäten mit der ganzen Familie. Wie jedes Jahr ist der Eintritt zu unserem Tag der offenen Tür frei. Das Besuchercafé im Weber-Saal sorgt dafür, dass Groß und Klein lange durchhalten beim Zuhören, Mitmachen und Auf-der-Freitreppe-Sitzen!


Kategorie: Klassik

Vielleicht ohne Vorkenntnisse, auf jeden Fall ohne Programmheft oder Einführung – so setzt sich das Publikum hier einem Musikstück aus. Danach berichten unser Moderator und die beteiligten Künstler über die Hintergründe und Merkmale des Stücks, das daraufhin ein zweites Mal erklingt. Unser Tipp: Buchen Sie alle Konzerte von 2 x hören, welche im Werner-Otto-Saal stattfinden, mit einem Vorteilsrabatt von 25%. Mehr erfahren!


Kategorie: Klassik

Das Beethoven-Jubiläumsjahr 2020, in dem sich der Geburtstag des großen Komponisten zum 250. Mal jährt, nimmt die Akademie für Alte Musik zum Anlass für einen Schritt über die Wiener Klassik hinaus, mit der sie sich seit langem kontinuierlich beschäftigt hat. In diesem Konzert und in den kommenden Spielzeiten setzt sie sich immer wieder mit Beethovens Sinfonien auseinander, um zu zeigen, wie der Komponist mit wachen Sinnen die Entwicklungen, Strömungen und Moden seiner Zeit wahrnahm. Gemeinsam mit Beethovens Sinfonie Nr. 6, der „Pastorale“ mit ihren berühmten Natureindrücken, erklingen zwei unbekannte Sinfonien von Ignaz Jacob Holzbauer und Justin Heinrich Knecht, in denen das Orchester einen Seesturm und ein „Musikalisches Porträt der Natur“ auf die Bühne bringt.


Kategorie: Klassik

Das Amarcord Ensemble, dessen Name im Dialekt der italienischen Emilia-Romagna „Ich erinnere mich“ bedeutet, ist zurück am Konzerthaus! Wir haben nämlich ihren phänomenalen Auftritt beim Dunkelkonzert während des Schubert-Marathons nicht vergessen. Auch jetzt steht Franz Schubert auf dem Programm der 1992 durch Mitglieder des Leipziger Thomanerchors ins Leben gerufenen, nur aus Männerstimmen bestehenden A-cappella-Gruppe. Doch ihr sommerliches Programm führt außerdem mit Werken von Edward Elgar, Jean Cras und internationalen Folksongs in eigenen Arrangements „Durch Feld und Au“.


Kategorie: Kammermusik

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Kammermusik

Das Programm dieses Jubiläumskonzerts ist von drei Dimensionen bestimmt: „Zurückhören“ widmet sich dem Mitbegründer des Ensembles Hans Jürgen Wenzel, dauerhafte Verbundenheit besteht seit 1994 mit dem Komponisten Vinko Globokar und nach vor blickt ensemble unitedberlin mit Stefan Beyer, der für diesen Anlass ein neues Werk schaffen wird.


Kategorie: Klassik

In mehr als 100 Konzerten pro Saison begeistert das Konzerthausorchester Berlin sein Publikum in seinem Haus am Gendarmenmarkt. Die Musikerinnen und Musiker wollen ein Orchester für alle in Berlin sein und vielfältige Zugänge zur klassischen Musik sowie eine breite kulturelle Teilhabe ermöglichen. Zur Fête de la Musique öffnen sie für euch den Großen Saal während einer Probe mit Dirigent Eliahu Inbal. Auf dem Programm: Musik von Richard Wagner.


Kategorie: Spezial

Erleben Sie das Konzerthaus und seine vier Spielstätten. Erfahren Sie Spannendes rund um das Gebäude und seine bewegte Geschichte.


Kategorie: Führung

Seine Schüler verehrten ihn als „Pater seraphicus“, und eine bekannte Darstellung zeigt ihn mit verklärter Miene an seiner Orgel sitzen – doch César Franck konnte seinem Instrument durchaus auch andere Töne entlocken! Zur Einweihung der Orgel im neuen Fest- und Konzertsaal der Pariser Weltausstellung 1878 stellte er drei neue Orgelstücke vor, die sich dem mondänen Ambiente trefflich anpassen (u. a. eine „Pièce héroïque“!), und improvisierte danach über bekannte Opernmelodien und französische Volkslieder. Auch die Werke von Bach und Holst – in beiden Fällen Transkriptionen für Orgel – bedienen gerade nicht die Klischees, die der Orgel als Sakralinstrument mitunter anhaften.


Kategorie: Sonstiges


Kategorie: Klassik

Die ungarisch-jüdischen Komponisten und Instrumentalisten, der Cellist Pál Hermann (1902-1944) und der Pianist Géza Frid (1904-1989), studierten bei Béla Bartók und Zoltán Kodály. Beide starteten eine internationale Karriere, die nach der Machtübertragung 1933 jäh unterbrochen wurde. Pál Hermann lebte in der Folge in Brüssel und Paris, wurde 1944 in das KZ Drancy und von dort in das vom Deutschen Reich okkupierte Baltikum deportiert, wo sich seine Spur verliert. Géza Frid überlebte versteckt in den Niederlanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte er eine Karriere als Dirigent und Komponist weiterverfolgen. Als Zeitzeugen werden sein Sohn Arthur Frid und Corrie Hermann, Tochter von Pál Hermann, im Gespräch mit Bettina Brand und Eleonore Pameijer zu erleben sein. Kammermusik beider Komponisten wird interpretiert von Eleonore Pameijer (Flöte), Burkhard Maiß (Violine), Bogdan Jianu (Violoncello), und Andrei Banciu (Klavier).


Kategorie: Klassik

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Kammermusik

Christiane Karg, eine der gefragtesten lyrischen Sopranistinnen, hat zu ihrem „Abend mit…“ den Franzosen Antoine Tamestit dazugebeten, der so hinreißend auf der Viola zu singen versteht wie kaum ein anderer. Gemeinsam mit dem Pianisten Malcolm Martineau widmen sie sich unter anderem Franz Schuberts „Auf dem Strom“ und „Der Hirt auf dem Felsen“, in denen die Bratsche die übliche Klarinette ersetzt und einem Werk des selten gespielten deutsch-amerikanischen Geigers und Komponisten Charles Loeffler (1861–1935).


Kategorie: Liederabend


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:01.06.19
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Espresso-Konzert(Promo/) GALAKONZERT der Internationalen Musikakademie(Jeanette Schäfer-Jaschik/Jeanette Schäfer-Jaschik) Hope@9pm – Musik und Talk(Chris Noltekuhlmann/Chris Noltekuhlmann) Festveranstaltung und Konzert des Ordens Pour le mérite(Promo/) Orchester des Mariinsky Theaters St. Petersburg, Valery Gergiev, Jan Vogler(Valentin Baranovsky / State Academic Mariinsky Theatre/Valentin Baranovsky / State Academic Mariinsky Theatre) Berliner Sibelius Orchester, Simon Rössler(Promo/) Zlata Chochieva(Promo/) Rush Hour Konzert(Promo/) Konzerthausorchester Berlin, Eliahu Inbal(Promo/) Führung durch das Konzerthaus Berlin(Oliver Lang/Oliver Lang) Parkettplatz 23 – Theodor Fontane im Schauspielhaus(Promo/) Notos Quartett(Promo/) Orgel-Matinee am Pfingstmontag(Foto WG/Foto WG) K&K Philharmoniker, Matthias Georg Kendlinger(Promo/) Building Bridges(Promo/) Konzerthausorchester Berlin, Sir András Schiff(Nicolas Brodard/Nicolas Brodard) C. Bechstein Klavierabend(Promo/) Tag der offenen Tür(Uwe Arens/Uwe Arens) 2 x hören ZEITGENÖSSISCH(Roman Drits/Roman Drits) Akademie für Alte Musik Berlin(Uwe Arens/Uwe Arens) amarcord(Rolf Arnold/Rolf Arnold) 30 Jahre ensemble unitedberlin(Sheila Rock/Sheila Rock) Öffentliche Probe zur Fête de la Musique 2019(Promo/) Orgelstunde(Foto WG/Foto WG) cappella academica, Christiane Silber(Promo/) musica reanimata – Gesprächskonzert(Promo/) Ein Abend mit...(Alessandro Moggi/Alessandro Moggi)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite