www.berlinchecker.dewww.berlinchecker.de
×

Anzeige



Spielplan für Juli 2018

Emilia ist zurück! Mit ihrer blühenden Fantasie geht sie auf große Weltreise und ist dabei auch dieses Mal nicht allein. Ihre Musikband - die fabelhaften Millibillies - hat sie wieder im Gepäck. Auch ihr Klassenkamerad Tobi springt mit an Bord und wird Teil der Millibillies-Bande. Gemeinsam träumen sie sich auf eine Reise durch die Musik, die Welt und überall dahin, wo ihre Spiellust sie hinführen. Dabei kennt ihr Einfallsreichtum keine Grenzen. Egal ob beim Matsch-Spielen auf Island, pfeifend in den Straßen von New York, surfend in der Südsee oder hoch oben in den Weiten des Weltalls. Mit großer Neugier und vielen alten (und auch neuen!) GRIPS-Songs ziehen sie los und nehmen große und kleine Zuschauer auf ihre Reise mit. Nach der erfolgreichen Premiere "Die fabelhaften Millibillies" war schnell klar, dem Wunsch einer Fortsetzung rund um die junge Emilia, einen Mitschüler namens Tobi und ihre Musikband nachzugehen. "Auf Weltreise mit den Millibillies" ist eine Hit-Parade für alle, die gerne mitsingen und noch mehr GRIPS-Lieder wie "Einer ist keiner“, oder "Wir wollen Freunde sein" hören möchten. Dazu gibt es die zwei brandneuen Knüller Verreisen“ und „Kinder brauchen Platz“, für die George Kranz die Texte verfasste und zusammen mit Robert Neumann die Musik komponierte. Auf die Weltreise sind natürlich auch alle "Quereinsteiger" eingeladen, die neugierig sind und gute Musik lieben. Denn GRIPS-Lieder sind bekanntlich für alle da!


Kategorie: Kinder & Jugend

Ein Stück über uns, über Klischees und Rollenzuweisungen. Abgründig, irrwitzig, unvorhersehbar. Freitagnacht: Das Fast-Food-Restaurant hat endlich geschlossen, die Mitarbeiter beeilen sich beim Putzen und Aufräumen. Doch dann ein Schrei: „Da ist ein Baby!“ Einer ruft die Polizei. Schnell wird man sich bei der Befragung einig: Das Baby muss etwas mit der Frau zu tun haben, die kurz vor Schluss noch im Lokal war. Ausgehend von dieser Situation setzen sich fünf Schauspieler*innen auf die Fährte dieses „Phantoms“, sie nennen es „Blanca“, die Frau aus dem unbekannten Land. Ist es die Frau mit den vielen Sprachen, ist sie die Bulgarin, die Kroatin, die Romni, die Nicht-Deutsche oder die Missbrauchte, die Täterin, die Kluge, die Naive, die Ausgebeutete, die Heldin? Oder ist sie einfach nur ein Mensch, der auszog, sein Glück zu finden? Wir begleiten "Blanca". Wir tauchen ein in die Überlebensstrategien von Menschen, die sich durchbeißen, und erfahren gleichzeitig viel über uns selbst und die gesellschaftlichen Werte, Zuschreibungen und sozialen Rollen und Vorurteile, die wir, meist ohne sie zu hinterfragen, verinnerlicht haben. In immer neuen Spielanordnungen, zeigt das fünfköpfige Ensemble Situationen und Positionen rund um das „Phantom Blanca“, einer jungen Frau, die hier, mitten unter uns, lebt. Was als Stück über eine osteuropäische Arbeitsmigrantin beginnt, endet in einer radikalen Entlarvung unserer eigenen Werte, Zuordnungen, Vorurteile. Dabei gelingt es Hübner|Nemitz wie immer virtuos, mit den Mitteln des Humors durch tiefste Abgründe zu führen. Zur Entstehung des Stücks „Wir hatten 2015 vor der großen „Flüchtlingswelle“ mit dem Schreiben über „Arbeitsmigration“ angefangen“, so Lutz Hübner. „Irgendwann fing man an, Kriegsflüchtlinge aus Syrien gegen Wirtschaftsflüchtlinge aus Osteuropa auszuspielen. Die Biographien und Beweggründe der letzteren, in der öffentlichen Wahrnehmung unbeliebtesten Gruppe, interessierten uns, wir wollten ihre Beweggründe, hierher zu kommen, verstehen.“ Bei ihren Recherchen haben sich die beiden Welten angenähert, die weit von der ihren entfernt sind, Welten von Armut und bitterster Armut, von Schattenwirtschaft und Parallelgesellschaften. „Dieses Stück ist daher zwangsläufig spekulativ“, so Sarah Nemitz. Ihnen geht es nicht um Betroffenheit, vielmehr um eine Annäherung, im besten Fall um ein Verstehen. Das Autor*innen-Duo Lutz Hübner und Sarah Nemitz Mit „PHANTOM (Ein Spiel)“ bringt das GRIPS Theater erneut ein Theaterstück des Erfolgs-Autor*innen-Duos Lutz Hübner und Sarah Nemitz auf die Bühne. So hart und existentiell wie das Thema des Stücks ist, ist es den beiden Autor*innen auch bei diesem Parforceritt gelungen, sich ihre humorvolle Leichtigkeit beim Schreiben zu erhalten, für die sie so bekannt sind. Einstand am GRIPS: Petra Zieser als Regisseurin Petra Zieser, eine der bekanntesten deutschen Film- und Fernsehschauspielerinnen und Mitglied des Vorstandes der Deutschen Filmakademie, begann ihre Karriere als Schauspielerin mit LINIE 1 am GRIPS Theater. Nun gibt sie ihren Einstand als Regisseurin am GRIPS. „Mich fasziniert die Vielschichtigkeit und Unvorhersehbarkeit des Stücks gepaart mit dem Humor von Lutz Hübner und Sarah Nemitz. Selbst wenn einem oft das Lachen im Hals stecken bleibt, ist es dennoch ein großes Vergnügen“, so Petra Zieser. „Und wenn man dafür auch noch Grips-Schauspieler*innen zur Verfügung hat, umso mehr!“


Kategorie: Schauspiel

Emilia ist zurück! Mit ihrer blühenden Fantasie geht sie auf große Weltreise und ist dabei auch dieses Mal nicht allein. Ihre Musikband - die fabelhaften Millibillies - hat sie wieder im Gepäck. Auch ihr Klassenkamerad Tobi springt mit an Bord und wird Teil der Millibillies-Bande. Gemeinsam träumen sie sich auf eine Reise durch die Musik, die Welt und überall dahin, wo ihre Spiellust sie hinführen. Dabei kennt ihr Einfallsreichtum keine Grenzen. Egal ob beim Matsch-Spielen auf Island, pfeifend in den Straßen von New York, surfend in der Südsee oder hoch oben in den Weiten des Weltalls. Mit großer Neugier und vielen alten (und auch neuen!) GRIPS-Songs ziehen sie los und nehmen große und kleine Zuschauer auf ihre Reise mit. Nach der erfolgreichen Premiere "Die fabelhaften Millibillies" war schnell klar, dem Wunsch einer Fortsetzung rund um die junge Emilia, einen Mitschüler namens Tobi und ihre Musikband nachzugehen. "Auf Weltreise mit den Millibillies" ist eine Hit-Parade für alle, die gerne mitsingen und noch mehr GRIPS-Lieder wie "Einer ist keiner“, oder "Wir wollen Freunde sein" hören möchten. Dazu gibt es die zwei brandneuen Knüller Verreisen“ und „Kinder brauchen Platz“, für die George Kranz die Texte verfasste und zusammen mit Robert Neumann die Musik komponierte. Auf die Weltreise sind natürlich auch alle "Quereinsteiger" eingeladen, die neugierig sind und gute Musik lieben. Denn GRIPS-Lieder sind bekanntlich für alle da!


Kategorie: Kinder & Jugend

Das GRIPS Theater zeigt ein Stück für die Allerkleinsten. Zwei Schauspieler und ein Musiker improvisieren eine poetisch-verspielte, verrückte Geschichte über die aufregende Begegnung von Kindern und Erwachsenen: Wenn es morgens eilig ist oder abends ins Bett geht, stehen tausend kleine und große Wünsche zwischen ihnen. Anziehen, essen, Haare kämmen kann schrecklich schiefgehen. Wie beglückend sind da die unvergesslichen Momente miteinander zu lachen, zu tanzen, 'aneinander' zu sein! Es entstehen Überraschungen, Bilder und Assoziationen, die zum Zuschauen einladen. Im Anschluss dürfen die Kinder die Bühne erforschen und für sich erobern.


Kategorie: Kinder & Jugend

Eine junge Ausreißerin aus der Provinz landet sechsuhrvierzehn Bahnhof Zoo, auf der Suche nach ihrem »Märchenprinzen«, einem Berliner Rockmusiker. Sie bleibt auf der U-Bahn-Linie 1 hängen, dem »Orientexpress« nach Kreuzberg. Ihr begegnet ein Kaleidoskop großstädtischer Typen und Schicksale. Mit ihrer Naivität wirkt das Mädchen wie ein Katalysator, provoziert Kontakte, Reaktionen und Handlungen, die ohne sie nie geschehen würden. Eine Show, ein Drama, ein Musical über Leben und Überleben in der Großstadt, über Hoffnung und Anpassung, Mut und Selbstbetrug, zum Lachen und Weinen, zum Träumen - und zum Nachdenken über sich selbst.


Kategorie: Schauspiel

Das GRIPS Theater zeigt ein Stück für die Allerkleinsten. Zwei Schauspieler und ein Musiker improvisieren eine poetisch-verspielte, verrückte Geschichte über die aufregende Begegnung von Kindern und Erwachsenen: Wenn es morgens eilig ist oder abends ins Bett geht, stehen tausend kleine und große Wünsche zwischen ihnen. Anziehen, essen, Haare kämmen kann schrecklich schiefgehen. Wie beglückend sind da die unvergesslichen Momente miteinander zu lachen, zu tanzen, 'aneinander' zu sein! Es entstehen Überraschungen, Bilder und Assoziationen, die zum Zuschauen einladen. Im Anschluss dürfen die Kinder die Bühne erforschen und für sich erobern.


Kategorie: Kinder & Jugend

Eine junge Ausreißerin aus der Provinz landet sechsuhrvierzehn Bahnhof Zoo, auf der Suche nach ihrem »Märchenprinzen«, einem Berliner Rockmusiker. Sie bleibt auf der U-Bahn-Linie 1 hängen, dem »Orientexpress« nach Kreuzberg. Ihr begegnet ein Kaleidoskop großstädtischer Typen und Schicksale. Mit ihrer Naivität wirkt das Mädchen wie ein Katalysator, provoziert Kontakte, Reaktionen und Handlungen, die ohne sie nie geschehen würden. Eine Show, ein Drama, ein Musical über Leben und Überleben in der Großstadt, über Hoffnung und Anpassung, Mut und Selbstbetrug, zum Lachen und Weinen, zum Träumen - und zum Nachdenken über sich selbst.


Kategorie: Schauspiel

Eine junge Ausreißerin aus der Provinz landet sechsuhrvierzehn Bahnhof Zoo, auf der Suche nach ihrem »Märchenprinzen«, einem Berliner Rockmusiker. Sie bleibt auf der U-Bahn-Linie 1 hängen, dem »Orientexpress« nach Kreuzberg. Ihr begegnet ein Kaleidoskop großstädtischer Typen und Schicksale. Mit ihrer Naivität wirkt das Mädchen wie ein Katalysator, provoziert Kontakte, Reaktionen und Handlungen, die ohne sie nie geschehen würden. Eine Show, ein Drama, ein Musical über Leben und Überleben in der Großstadt, über Hoffnung und Anpassung, Mut und Selbstbetrug, zum Lachen und Weinen, zum Träumen - und zum Nachdenken über sich selbst.


Kategorie: Schauspiel

Als Claire in den Modeblog ihrer Schwester einsteigt und ein Interview mit der Gründerin eines neuen Labels macht, kommt es zu einem politischen Eklat, und sie gerät mehr und mehr in den Dunstkreis rechtspopulistischer Akteure und Gedanken. Autorin Kirsten Fuchs beschreibt in diesem konzentrierten Monolog die Wirkung rechter Parolen. Sie lotet mit ihrer Protagonistin Claire die Grenzen von Toleranz und Meinungsfreiheit aus und deckt die Menschenverachtung hinter harmlos klingenden Aussagen auf. Katja Hiller spielt nicht nur die politisch unbedarfte Modebloggerin Claire, sondern auch die Blickwinkel ihrer Nachbarn mit. Sie lädt das Publikum ein zu einer riskanten Achterbahnfahrt der Gefühle und Argumente und führt uns mitten in die Geschichte einer Radikalisierung und deren Folgen. Die Produktion »Das Heimatkleid« ist am 25. April zum Heidelberger Stückemarkt in der Kategorie JugendStückePreis eingeladen. die Gewinner-Produktion wird im Rahmenprogramm der Mülheimer Theatertage NRW 2019 gezeigt.


Kategorie: Kinder & Jugend

Eine junge Ausreißerin aus der Provinz landet sechsuhrvierzehn Bahnhof Zoo, auf der Suche nach ihrem »Märchenprinzen«, einem Berliner Rockmusiker. Sie bleibt auf der U-Bahn-Linie 1 hängen, dem »Orientexpress« nach Kreuzberg. Ihr begegnet ein Kaleidoskop großstädtischer Typen und Schicksale. Mit ihrer Naivität wirkt das Mädchen wie ein Katalysator, provoziert Kontakte, Reaktionen und Handlungen, die ohne sie nie geschehen würden. Eine Show, ein Drama, ein Musical über Leben und Überleben in der Großstadt, über Hoffnung und Anpassung, Mut und Selbstbetrug, zum Lachen und Weinen, zum Träumen - und zum Nachdenken über sich selbst.


Kategorie: Schauspiel

Als Claire in den Modeblog ihrer Schwester einsteigt und ein Interview mit der Gründerin eines neuen Labels macht, kommt es zu einem politischen Eklat, und sie gerät mehr und mehr in den Dunstkreis rechtspopulistischer Akteure und Gedanken. Autorin Kirsten Fuchs beschreibt in diesem konzentrierten Monolog die Wirkung rechter Parolen. Sie lotet mit ihrer Protagonistin Claire die Grenzen von Toleranz und Meinungsfreiheit aus und deckt die Menschenverachtung hinter harmlos klingenden Aussagen auf. Katja Hiller spielt nicht nur die politisch unbedarfte Modebloggerin Claire, sondern auch die Blickwinkel ihrer Nachbarn mit. Sie lädt das Publikum ein zu einer riskanten Achterbahnfahrt der Gefühle und Argumente und führt uns mitten in die Geschichte einer Radikalisierung und deren Folgen. Die Produktion »Das Heimatkleid« ist am 25. April zum Heidelberger Stückemarkt in der Kategorie JugendStückePreis eingeladen. die Gewinner-Produktion wird im Rahmenprogramm der Mülheimer Theatertage NRW 2019 gezeigt.


Kategorie: Kinder & Jugend

Eine junge Ausreißerin aus der Provinz landet sechsuhrvierzehn Bahnhof Zoo, auf der Suche nach ihrem »Märchenprinzen«, einem Berliner Rockmusiker. Sie bleibt auf der U-Bahn-Linie 1 hängen, dem »Orientexpress« nach Kreuzberg. Ihr begegnet ein Kaleidoskop großstädtischer Typen und Schicksale. Mit ihrer Naivität wirkt das Mädchen wie ein Katalysator, provoziert Kontakte, Reaktionen und Handlungen, die ohne sie nie geschehen würden. Eine Show, ein Drama, ein Musical über Leben und Überleben in der Großstadt, über Hoffnung und Anpassung, Mut und Selbstbetrug, zum Lachen und Weinen, zum Träumen - und zum Nachdenken über sich selbst.


Kategorie: Schauspiel


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:01.07.18
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Auf Weltreise mit den Millibillies(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Phantom (Ein Spiel)(Promo/) aneinander vorbei(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Linie 1(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Das Heimatkleid(Jörg Metzner/Jörg Metzner)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite