www.berlinchecker.dewww.berlinchecker.de
×

AnzeigeVineShop24.de - Qualitätsweine aus aller Welt



Spielplan für Januar 2019

Die kleine Hexe lebt mit ihrem Raben Abraxas in einem kleinen Haus im Wald. So gern möchte sie zu den großen Hexen dazugehören und in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg tanzen. Doch die Hexenregeln sagen, dass sie mit ihren einhundertsiebenundzwanzig Jahren dafür noch viel zu jung ist. Trotzdem schleicht sie sich heimlich beim Tanz ein und wird erwischt. Die großen Hexen entziehen ihr den Besen und belegen sie mit einer Strafe. Innerhalb eines Jahres muss sie beweisen, dass sie eine gute Hexe ist. Otfried Preußler (1923-2013) gehört zu den bekanntesten deutschen Kinderbuchautoren des 20. Jahrhunderts, mit seinen Werken schuf er unvergessliche Helden jedes Kinderzimmers. Am THEATER AN DER PARKAUE ist von ihm „Der Räuber Hotzenplotz“ in der legendären Inszenierung von Showcase Beat le Mot zu sehen. Chiara Galesi wurde 1985 in Italien geboren. Sie studierte ,,Visuelle & darstellende Kunst" in Venedig. Von 2010 bis 2011 war sie als Autorin und Regisseurin am Teatro Baretti in Turin tätig. Sie hospitierte am Maxim Gorki Theater in Berlin, u.a. als Regieassistentin und Autorin beim ,,Einar Schleef Spezial". Von 2013 bis 2015 arbeitete sie als Regieassistentin am THEATER AN DER PARKAUE und stellt sich mit ,,Die Kleine Hexe" dort zum ersten Mal als Regisseurin vor.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Die kleine Hexe lebt mit ihrem Raben Abraxas in einem kleinen Haus im Wald. So gern möchte sie zu den großen Hexen dazugehören und in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg tanzen. Doch die Hexenregeln sagen, dass sie mit ihren einhundertsiebenundzwanzig Jahren dafür noch viel zu jung ist. Trotzdem schleicht sie sich heimlich beim Tanz ein und wird erwischt. Die großen Hexen entziehen ihr den Besen und belegen sie mit einer Strafe. Innerhalb eines Jahres muss sie beweisen, dass sie eine gute Hexe ist. Otfried Preußler (1923-2013) gehört zu den bekanntesten deutschen Kinderbuchautoren des 20. Jahrhunderts, mit seinen Werken schuf er unvergessliche Helden jedes Kinderzimmers. Am THEATER AN DER PARKAUE ist von ihm „Der Räuber Hotzenplotz“ in der legendären Inszenierung von Showcase Beat le Mot zu sehen. Chiara Galesi wurde 1985 in Italien geboren. Sie studierte ,,Visuelle & darstellende Kunst" in Venedig. Von 2010 bis 2011 war sie als Autorin und Regisseurin am Teatro Baretti in Turin tätig. Sie hospitierte am Maxim Gorki Theater in Berlin, u.a. als Regieassistentin und Autorin beim ,,Einar Schleef Spezial". Von 2013 bis 2015 arbeitete sie als Regieassistentin am THEATER AN DER PARKAUE und stellt sich mit ,,Die Kleine Hexe" dort zum ersten Mal als Regisseurin vor.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Vor Berti Bartolottis Tür steht eine riesengroße Konservenbüchse. Darin ist ein Junge, unnatürlich höflich, zuvorkommend, über die Maßen klug. Nachdem Berti ihren ersten Schreck verwunden hat, ist sie überglücklich über ihr neues Mutterleben. Frei soll ihr Sohn sein, sich austoben. Aber so ist Konrad nicht programmiert. Bertis Freund Egon mag ihn genau so, wie er ist. Während die neuen Eltern um ihr Vorrecht am Kind kämpfen, führt Kitty ihren Freund Konrad in das echte Leben eines Kindes ein. Doch dann soll Konrad zurück. Der Komödienkenner und Filmregisseur Axel Ranisch zieht alle Register, um das Publikum vom Lachen ins Weinen und zurück zu treiben.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

aus dem Russischen von Lieselotte Obst Nachdichtung von Johannes Bobrowski Frosch, Maus, Hahn und Igel besetzen ein leerstehendes Häuschen. Nun gilt es, aus dem Haus ein Zuhause zu machen. Jeder tut, was er am besten kann: Einer heizt, einer mahlt Korn, einer bäckt, einer musiziert. Ihr emsiges Treiben beäugen die drei stärksten Tiere des Waldes: Wolf, Fuchs und Bär. Eines Tages stürmen sie das Heim der Tiere, um sie zu fressen. Bis auf's Messer verteidigen die Hausbewohner ihr Hab und Gut und ihre neu gewonnene Gemeinschaft. Doch der Hahn erliegt den zuckersüßen Worten des Fuchses und wird gefangen. In letzter Sekunde rettet der Igel den Hahn. Zu viert schlagen sie die räuberischen Angreifer in die Flucht. Zur Feier des Tages geben sie ein Fest für alle in ihrem Haus. Samuil Marschak (1887 - 1964) zählt zu den bekanntesten russischen Kinderbuchautoren. Seine Bücher, wie "Das Katzenhaus", und seine Theaterstücke, wie "Die Zwölf Monate", gehören zu den Klassikern der internationalen Kinderliteratur. "Das Tierhäuschen" gilt als zeitlose Parabel für gegenseitiges Einstehen und das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen. Elina Finkel arbeitet als Regisseurin und Übersetzerin russischer Dramatik. Sie inszenierte an den Theatern Aachen, Erlangen, Bremerhaven, Heilbronn und am Schauspielhaus Salzburg.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

aus dem Russischen von Lieselotte Obst Nachdichtung von Johannes Bobrowski Frosch, Maus, Hahn und Igel besetzen ein leerstehendes Häuschen. Nun gilt es, aus dem Haus ein Zuhause zu machen. Jeder tut, was er am besten kann: Einer heizt, einer mahlt Korn, einer bäckt, einer musiziert. Ihr emsiges Treiben beäugen die drei stärksten Tiere des Waldes: Wolf, Fuchs und Bär. Eines Tages stürmen sie das Heim der Tiere, um sie zu fressen. Bis auf's Messer verteidigen die Hausbewohner ihr Hab und Gut und ihre neu gewonnene Gemeinschaft. Doch der Hahn erliegt den zuckersüßen Worten des Fuchses und wird gefangen. In letzter Sekunde rettet der Igel den Hahn. Zu viert schlagen sie die räuberischen Angreifer in die Flucht. Zur Feier des Tages geben sie ein Fest für alle in ihrem Haus. Samuil Marschak (1887 - 1964) zählt zu den bekanntesten russischen Kinderbuchautoren. Seine Bücher, wie "Das Katzenhaus", und seine Theaterstücke, wie "Die Zwölf Monate", gehören zu den Klassikern der internationalen Kinderliteratur. "Das Tierhäuschen" gilt als zeitlose Parabel für gegenseitiges Einstehen und das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen. Elina Finkel arbeitet als Regisseurin und Übersetzerin russischer Dramatik. Sie inszenierte an den Theatern Aachen, Erlangen, Bremerhaven, Heilbronn und am Schauspielhaus Salzburg.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Was tust du, wenn sich dein Leben so gar nicht wie dein Leben anfühlt? Effi ist 17 Jahre alt, als sie mit Baron von Innstetten verheiratet wird. Er ist zwanzig Jahre älter als sie. Nach der Hochzeit nimmt er Effi mit in eine pommersche Kleinstadt. Nichts los dort. Ein Spuk unterm Dach des Hauses ist schon das Aufregendste. Effi kämpft gegen Angst, Heimweh und Einsamkeit. Ihr Mann ist oft lange in Geschäften unterwegs. Da trifft sie auf ihre Rettung und ihr Verhängnis zugleich: Effi beginnt eine Affäre mit dem Major Crampas, der in ihre Nachbarschaft gezogen ist. Als Innstetten in die Hauptstadt berufen wird, sieht Effi die Chance, sich von ihren Schuldgefühlen zu befreien. Endlich Berlin! Das Paar verkehrt in den besten Kreisen, selbst mit Kanzler und Kaiser. Jahre später entdeckt Innstetten plötzlich die Liebesbriefe des Majors. Das Unheil nimmt seinen Lauf. Theodor Fontanes Roman "Effi Briest" gilt als Höhepunkt des poetischen Realismus. Im Jahr 2019 jährt sich der Geburtstag des Autors zum 200. Mal. Die für das THEATER AN DER PARKAUE realisierte Fassung spielt mit Fontanes Roman und legt seine zeitgemäße Relevanz frei.


Kategorie: Schauspiel

Es ist Nacht, der Sturm heult. Ein Reiter auf einem Schimmel durchschneidet die Nacht. Es ist Hauke Haien. Anstatt die Kuh zu tränken, saß er als Junge den ganzen Winter am Küchentisch und rechnete. Der Deich, der seine Heimat vor dem Meer schützte, war ihm nicht gut genug. Er entwarf einen neuen, einen besseren Deich. Einen, der hundert Jahre halten und dem Meer noch ein weiteres Stück Land entreißen sollte. Diesem Ziel ist er jetzt ganz nah: Er hat Elke, die Tochter des Deichgrafen, geheiratet. Nun unterliegen alle Arbeiten seinem Kommando. Aber den Anderen Missfällt sein Ehrgeiz. Sie sagen, Hauke Haiens Schimmel sei ein Skelett, das nur für ihn im Mondschein auferstanden sei. Sie sagen, er müsse dem neuen Deich etwas Lebendiges opfern. Sie sagen, ein großes Unglück würde sonst über sie alle hereinbrechen. Mit karger Sprache und gewaltigen Bildern erzählt THeodor Storm Hauke Haiens Kampf gegen die Natur und den Aberglauben seiner Nachbarn. Theodor Storm, geboren 1817 in Husum, gab dem Realismus eine norddeutsche Prägung. David Czesienski studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" und inszeniert seit 2007 solo sowie seit 2010 auch im Kollektiv mit Prinzip Gonzo. Am THEATER AN DER PARKAUE brachte er bereits "Biedermann und die Brandstifter" auf die Bühne.


Kategorie: Schauspiel

Was tust du, wenn sich dein Leben so gar nicht wie dein Leben anfühlt? Effi ist 17 Jahre alt, als sie mit Baron von Innstetten verheiratet wird. Er ist zwanzig Jahre älter als sie. Nach der Hochzeit nimmt er Effi mit in eine pommersche Kleinstadt. Nichts los dort. Ein Spuk unterm Dach des Hauses ist schon das Aufregendste. Effi kämpft gegen Angst, Heimweh und Einsamkeit. Ihr Mann ist oft lange in Geschäften unterwegs. Da trifft sie auf ihre Rettung und ihr Verhängnis zugleich: Effi beginnt eine Affäre mit dem Major Crampas, der in ihre Nachbarschaft gezogen ist. Als Innstetten in die Hauptstadt berufen wird, sieht Effi die Chance, sich von ihren Schuldgefühlen zu befreien. Endlich Berlin! Das Paar verkehrt in den besten Kreisen, selbst mit Kanzler und Kaiser. Jahre später entdeckt Innstetten plötzlich die Liebesbriefe des Majors. Das Unheil nimmt seinen Lauf. Theodor Fontanes Roman "Effi Briest" gilt als Höhepunkt des poetischen Realismus. Im Jahr 2019 jährt sich der Geburtstag des Autors zum 200. Mal. Die für das THEATER AN DER PARKAUE realisierte Fassung spielt mit Fontanes Roman und legt seine zeitgemäße Relevanz frei.


Kategorie: Schauspiel

Es ist Nacht, der Sturm heult. Ein Reiter auf einem Schimmel durchschneidet die Nacht. Es ist Hauke Haien. Anstatt die Kuh zu tränken, saß er als Junge den ganzen Winter am Küchentisch und rechnete. Der Deich, der seine Heimat vor dem Meer schützte, war ihm nicht gut genug. Er entwarf einen neuen, einen besseren Deich. Einen, der hundert Jahre halten und dem Meer noch ein weiteres Stück Land entreißen sollte. Diesem Ziel ist er jetzt ganz nah: Er hat Elke, die Tochter des Deichgrafen, geheiratet. Nun unterliegen alle Arbeiten seinem Kommando. Aber den Anderen Missfällt sein Ehrgeiz. Sie sagen, Hauke Haiens Schimmel sei ein Skelett, das nur für ihn im Mondschein auferstanden sei. Sie sagen, er müsse dem neuen Deich etwas Lebendiges opfern. Sie sagen, ein großes Unglück würde sonst über sie alle hereinbrechen. Mit karger Sprache und gewaltigen Bildern erzählt THeodor Storm Hauke Haiens Kampf gegen die Natur und den Aberglauben seiner Nachbarn. Theodor Storm, geboren 1817 in Husum, gab dem Realismus eine norddeutsche Prägung. David Czesienski studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" und inszeniert seit 2007 solo sowie seit 2010 auch im Kollektiv mit Prinzip Gonzo. Am THEATER AN DER PARKAUE brachte er bereits "Biedermann und die Brandstifter" auf die Bühne.


Kategorie: Schauspiel

Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel Eddy Bellegueule wächst in ärmlichen Verhältnissen in einem Dorf im Norden Frankreichs auf. Mutter und Vater haben früh die Schule abgebrochen und arbeiten wie alle Bewohner in der Messingfabrik oder als Altenpflegerin. Zwischen endloser Fernsehbeschallung und permanentem Alkoholkonsum wechselt die Familie nur die nötigsten Worte. Eddys weiblicher Gang und seine Stimme machen ihn früh zum Außenseiter und Opfer brutaler Gewalt. Unter großer körperlicher und seelischer Anstrengung arbeitet er gegen sich selbst, um zu sein wie alle. Letztendlich wagt Eddy den Ausbruch. Allein in Frankreich wurde der Debütroman des 23-jährigen Schriftstellers Édouard Louis über 1,5 Millionen Mal verkauft und in über 20 Sprachen übersetzt. Die Regisseurin Leyla-Claire Rabih ist künstlerische Leiterin der Compagnie Grenier Neuf in Dijon, Spezialistin für zeitgenössische Dramatik und gemeinsam mit Frank Weigand Herausgeberin von "Scène", einer Anthologie von neuen Theaterstücken aus Frankreich. Sie inszeniert regelmäßig an Theatern in Deutschland und Frankreich.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Was tust du, wenn sich dein Leben so gar nicht wie dein Leben anfühlt? Effi ist 17 Jahre alt, als sie mit Baron von Innstetten verheiratet wird. Er ist zwanzig Jahre älter als sie. Nach der Hochzeit nimmt er Effi mit in eine pommersche Kleinstadt. Nichts los dort. Ein Spuk unterm Dach des Hauses ist schon das Aufregendste. Effi kämpft gegen Angst, Heimweh und Einsamkeit. Ihr Mann ist oft lange in Geschäften unterwegs. Da trifft sie auf ihre Rettung und ihr Verhängnis zugleich: Effi beginnt eine Affäre mit dem Major Crampas, der in ihre Nachbarschaft gezogen ist. Als Innstetten in die Hauptstadt berufen wird, sieht Effi die Chance, sich von ihren Schuldgefühlen zu befreien. Endlich Berlin! Das Paar verkehrt in den besten Kreisen, selbst mit Kanzler und Kaiser. Jahre später entdeckt Innstetten plötzlich die Liebesbriefe des Majors. Das Unheil nimmt seinen Lauf. Theodor Fontanes Roman "Effi Briest" gilt als Höhepunkt des poetischen Realismus. Im Jahr 2019 jährt sich der Geburtstag des Autors zum 200. Mal. Die für das THEATER AN DER PARKAUE realisierte Fassung spielt mit Fontanes Roman und legt seine zeitgemäße Relevanz frei.


Kategorie: Schauspiel

Es ist Nacht, der Sturm heult. Ein Reiter auf einem Schimmel durchschneidet die Nacht. Es ist Hauke Haien. Anstatt die Kuh zu tränken, saß er als Junge den ganzen Winter am Küchentisch und rechnete. Der Deich, der seine Heimat vor dem Meer schützte, war ihm nicht gut genug. Er entwarf einen neuen, einen besseren Deich. Einen, der hundert Jahre halten und dem Meer noch ein weiteres Stück Land entreißen sollte. Diesem Ziel ist er jetzt ganz nah: Er hat Elke, die Tochter des Deichgrafen, geheiratet. Nun unterliegen alle Arbeiten seinem Kommando. Aber den Anderen Missfällt sein Ehrgeiz. Sie sagen, Hauke Haiens Schimmel sei ein Skelett, das nur für ihn im Mondschein auferstanden sei. Sie sagen, er müsse dem neuen Deich etwas Lebendiges opfern. Sie sagen, ein großes Unglück würde sonst über sie alle hereinbrechen. Mit karger Sprache und gewaltigen Bildern erzählt THeodor Storm Hauke Haiens Kampf gegen die Natur und den Aberglauben seiner Nachbarn. Theodor Storm, geboren 1817 in Husum, gab dem Realismus eine norddeutsche Prägung. David Czesienski studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" und inszeniert seit 2007 solo sowie seit 2010 auch im Kollektiv mit Prinzip Gonzo. Am THEATER AN DER PARKAUE brachte er bereits "Biedermann und die Brandstifter" auf die Bühne.


Kategorie: Schauspiel

Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel Eddy Bellegueule wächst in ärmlichen Verhältnissen in einem Dorf im Norden Frankreichs auf. Mutter und Vater haben früh die Schule abgebrochen und arbeiten wie alle Bewohner in der Messingfabrik oder als Altenpflegerin. Zwischen endloser Fernsehbeschallung und permanentem Alkoholkonsum wechselt die Familie nur die nötigsten Worte. Eddys weiblicher Gang und seine Stimme machen ihn früh zum Außenseiter und Opfer brutaler Gewalt. Unter großer körperlicher und seelischer Anstrengung arbeitet er gegen sich selbst, um zu sein wie alle. Letztendlich wagt Eddy den Ausbruch. Allein in Frankreich wurde der Debütroman des 23-jährigen Schriftstellers Édouard Louis über 1,5 Millionen Mal verkauft und in über 20 Sprachen übersetzt. Die Regisseurin Leyla-Claire Rabih ist künstlerische Leiterin der Compagnie Grenier Neuf in Dijon, Spezialistin für zeitgenössische Dramatik und gemeinsam mit Frank Weigand Herausgeberin von "Scène", einer Anthologie von neuen Theaterstücken aus Frankreich. Sie inszeniert regelmäßig an Theatern in Deutschland und Frankreich.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Was tust du, wenn sich dein Leben so gar nicht wie dein Leben anfühlt? Effi ist 17 Jahre alt, als sie mit Baron von Innstetten verheiratet wird. Er ist zwanzig Jahre älter als sie. Nach der Hochzeit nimmt er Effi mit in eine pommersche Kleinstadt. Nichts los dort. Ein Spuk unterm Dach des Hauses ist schon das Aufregendste. Effi kämpft gegen Angst, Heimweh und Einsamkeit. Ihr Mann ist oft lange in Geschäften unterwegs. Da trifft sie auf ihre Rettung und ihr Verhängnis zugleich: Effi beginnt eine Affäre mit dem Major Crampas, der in ihre Nachbarschaft gezogen ist. Als Innstetten in die Hauptstadt berufen wird, sieht Effi die Chance, sich von ihren Schuldgefühlen zu befreien. Endlich Berlin! Das Paar verkehrt in den besten Kreisen, selbst mit Kanzler und Kaiser. Jahre später entdeckt Innstetten plötzlich die Liebesbriefe des Majors. Das Unheil nimmt seinen Lauf. Theodor Fontanes Roman "Effi Briest" gilt als Höhepunkt des poetischen Realismus. Im Jahr 2019 jährt sich der Geburtstag des Autors zum 200. Mal. Die für das THEATER AN DER PARKAUE realisierte Fassung spielt mit Fontanes Roman und legt seine zeitgemäße Relevanz frei.


Kategorie: Schauspiel

Es ist Nacht, der Sturm heult. Ein Reiter auf einem Schimmel durchschneidet die Nacht. Es ist Hauke Haien. Anstatt die Kuh zu tränken, saß er als Junge den ganzen Winter am Küchentisch und rechnete. Der Deich, der seine Heimat vor dem Meer schützte, war ihm nicht gut genug. Er entwarf einen neuen, einen besseren Deich. Einen, der hundert Jahre halten und dem Meer noch ein weiteres Stück Land entreißen sollte. Diesem Ziel ist er jetzt ganz nah: Er hat Elke, die Tochter des Deichgrafen, geheiratet. Nun unterliegen alle Arbeiten seinem Kommando. Aber den Anderen Missfällt sein Ehrgeiz. Sie sagen, Hauke Haiens Schimmel sei ein Skelett, das nur für ihn im Mondschein auferstanden sei. Sie sagen, er müsse dem neuen Deich etwas Lebendiges opfern. Sie sagen, ein großes Unglück würde sonst über sie alle hereinbrechen. Mit karger Sprache und gewaltigen Bildern erzählt THeodor Storm Hauke Haiens Kampf gegen die Natur und den Aberglauben seiner Nachbarn. Theodor Storm, geboren 1817 in Husum, gab dem Realismus eine norddeutsche Prägung. David Czesienski studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" und inszeniert seit 2007 solo sowie seit 2010 auch im Kollektiv mit Prinzip Gonzo. Am THEATER AN DER PARKAUE brachte er bereits "Biedermann und die Brandstifter" auf die Bühne.


Kategorie: Schauspiel

Was tust du, wenn sich dein Leben so gar nicht wie dein Leben anfühlt? Effi ist 17 Jahre alt, als sie mit Baron von Innstetten verheiratet wird. Er ist zwanzig Jahre älter als sie. Nach der Hochzeit nimmt er Effi mit in eine pommersche Kleinstadt. Nichts los dort. Ein Spuk unterm Dach des Hauses ist schon das Aufregendste. Effi kämpft gegen Angst, Heimweh und Einsamkeit. Ihr Mann ist oft lange in Geschäften unterwegs. Da trifft sie auf ihre Rettung und ihr Verhängnis zugleich: Effi beginnt eine Affäre mit dem Major Crampas, der in ihre Nachbarschaft gezogen ist. Als Innstetten in die Hauptstadt berufen wird, sieht Effi die Chance, sich von ihren Schuldgefühlen zu befreien. Endlich Berlin! Das Paar verkehrt in den besten Kreisen, selbst mit Kanzler und Kaiser. Jahre später entdeckt Innstetten plötzlich die Liebesbriefe des Majors. Das Unheil nimmt seinen Lauf. Theodor Fontanes Roman "Effi Briest" gilt als Höhepunkt des poetischen Realismus. Im Jahr 2019 jährt sich der Geburtstag des Autors zum 200. Mal. Die für das THEATER AN DER PARKAUE realisierte Fassung spielt mit Fontanes Roman und legt seine zeitgemäße Relevanz frei.


Kategorie: Schauspiel

Es ist Nacht, der Sturm heult. Ein Reiter auf einem Schimmel durchschneidet die Nacht. Es ist Hauke Haien. Anstatt die Kuh zu tränken, saß er als Junge den ganzen Winter am Küchentisch und rechnete. Der Deich, der seine Heimat vor dem Meer schützte, war ihm nicht gut genug. Er entwarf einen neuen, einen besseren Deich. Einen, der hundert Jahre halten und dem Meer noch ein weiteres Stück Land entreißen sollte. Diesem Ziel ist er jetzt ganz nah: Er hat Elke, die Tochter des Deichgrafen, geheiratet. Nun unterliegen alle Arbeiten seinem Kommando. Aber den Anderen Missfällt sein Ehrgeiz. Sie sagen, Hauke Haiens Schimmel sei ein Skelett, das nur für ihn im Mondschein auferstanden sei. Sie sagen, er müsse dem neuen Deich etwas Lebendiges opfern. Sie sagen, ein großes Unglück würde sonst über sie alle hereinbrechen. Mit karger Sprache und gewaltigen Bildern erzählt THeodor Storm Hauke Haiens Kampf gegen die Natur und den Aberglauben seiner Nachbarn. Theodor Storm, geboren 1817 in Husum, gab dem Realismus eine norddeutsche Prägung. David Czesienski studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" und inszeniert seit 2007 solo sowie seit 2010 auch im Kollektiv mit Prinzip Gonzo. Am THEATER AN DER PARKAUE brachte er bereits "Biedermann und die Brandstifter" auf die Bühne.


Kategorie: Schauspiel

Im Ort häufen sich die Brände. Es heißt, Hausierer würden sich in die Dachböden schleichen und dann zündeln. Der Bürger ist zur Wachsamkeit aufgerufen, die Feuerwehr horcht und späht. Der Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann ist gerade beim Abendbrot, als ein Herr Schmitz Einlass begehrt auf der Suche nach Menschlichkeit und einem Dach über dem Kopf. Biedermann, unfähig den Besuch abzuschütteln, lässt den Gast gegen den Willen seiner Frau bei sich übernachten. Am anderen Morgen gerät auch Frau Biedermann in den Bann der Menschlichkeit und lässt ein exorbitantes Frühstück bereiten, während Kumpan Willi auftaucht, ebenfalls ein Frühstück fordert und dezent auf die Feuerversicherung hinweist. Am nächsten Tag werden "Fässer aus Blech, wie sie zum Transport von Benzin üblich sind", durch die Wohnung getragen. Als "Lehrstück ohne Lehre" schrieb Max Frisch (1911 - 1991) sein Stück über die Biedermanns, die mehr und mehr in die Klemme geraten, sich ihrer Gäste entledigen zu wollen, ohne unmenschlich zu sein. David Czesienski studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Seit 2010 arbeitet er als Mitglied des Regiekollektivs Prinzip Gonzo und solo an verschiedenen Theatern in Schwerin, Kassel, Celle, Bordeaux und am Ballhaus Ost in Berlin.


Kategorie: Schauspiel

Wie kann es sein, dass Bastian Balthasar Bux das Reich Phantásien vor dem Nichts retten soll, obwohl er "Die unendliche Geschichte" doch nur liest? Als Bastian endlich den Auftrag angenommen und endlich die drei magischen Tore passiert hat, ist er der neue Herrscher. Seine Wünsche formen und gestalten Phantásien: Wünscht er Farben, glitzert es in ungekannten Tönen. Wünscht er Herausforderungen, erscheint eine Wüste so heiß, dass niemand sie durchqueren kann. Bastian spürt, welchen Genuss es bereitet, Macht über eine ganze Welt zu haben und er kostet diese Macht bis auf den Grund aus. Er folgt jenen, die ihm schmeicheln, und verrät seine Freunde. Ganz allein auf sich gestellt, muss er seinen Weg suchen. Das große Epos von Michael Ende (1929 - 1995) wurde 1984 verfilmt. Mit der ästhetischen Umsetzung war der Autor nicht einverstanden. "Die unendliche Geschichte" ist auch eine Homage an seinen Vater, den Maler Edgar Ende, der sich zeitlebens einem visionären Schaffen verpflichtet sah. Volker Metzler richtet in seiner Inszenierung den Blick auf die Ergründung des Nichts und den Kampf der Welten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Wie kann es sein, dass Bastian Balthasar Bux das Reich Phantásien vor dem Nichts retten soll, obwohl er "Die unendliche Geschichte" doch nur liest? Als Bastian endlich den Auftrag angenommen und endlich die drei magischen Tore passiert hat, ist er der neue Herrscher. Seine Wünsche formen und gestalten Phantásien: Wünscht er Farben, glitzert es in ungekannten Tönen. Wünscht er Herausforderungen, erscheint eine Wüste so heiß, dass niemand sie durchqueren kann. Bastian spürt, welchen Genuss es bereitet, Macht über eine ganze Welt zu haben und er kostet diese Macht bis auf den Grund aus. Er folgt jenen, die ihm schmeicheln, und verrät seine Freunde. Ganz allein auf sich gestellt, muss er seinen Weg suchen. Das große Epos von Michael Ende (1929 - 1995) wurde 1984 verfilmt. Mit der ästhetischen Umsetzung war der Autor nicht einverstanden. "Die unendliche Geschichte" ist auch eine Homage an seinen Vater, den Maler Edgar Ende, der sich zeitlebens einem visionären Schaffen verpflichtet sah. Volker Metzler richtet in seiner Inszenierung den Blick auf die Ergründung des Nichts und den Kampf der Welten.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Es ist ein Spiel. Ein Spiel um Geld. Über seinen Ursprung, seine Verteilung und sein Verschwinden. Wie kommen Schulden in die Welt? Wer darf darüber entscheiden, wofür das Geld von allen ausgegeben wird? Wofür sind Steueroasen gut? Das Publikum ist selbst der Akteur. Jeder Akteur ist ein Unternehmer. Das Spiel basiert auf Vertrauen. Was aber geschieht, wenn es zu Vertrauenskrisen kommt? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" geht lustvoll und spielerisch dem Fundament des kapitalistischen Wirtschaftssystems auf den Grund: dem Geld. Das interaktive Spiel für Kinder untersucht, wie es dazu kommt, dass das Plus der Einen das Minus der Anderen ist. Welche Alternativen stehen uns zur Verfügung: eine Welt ohne Geld? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" setzt auf die spielerische Kraft von Kindern und ihre Erfindungsgabe, Modelle jenseits des bisher Gültigen zu entwickeln. Lajos Talamonti erforscht als Autor, Regisseur, Performer und Mitglied des Kunstkollektivs INTERROBANG soziale, ökonomische und politische Phänomene unserer Zeit. Er arbeitete sowohl in der freien Szene wie auf Kampnagel Hamburg und am HAU Berlin als auch an Stadt- und Staatstheatern wie dem Maxim Gorki Theater Berlin und dem Schauspiel Leipzig.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Es ist ein Spiel. Ein Spiel um Geld. Über seinen Ursprung, seine Verteilung und sein Verschwinden. Wie kommen Schulden in die Welt? Wer darf darüber entscheiden, wofür das Geld von allen ausgegeben wird? Wofür sind Steueroasen gut? Das Publikum ist selbst der Akteur. Jeder Akteur ist ein Unternehmer. Das Spiel basiert auf Vertrauen. Was aber geschieht, wenn es zu Vertrauenskrisen kommt? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" geht lustvoll und spielerisch dem Fundament des kapitalistischen Wirtschaftssystems auf den Grund: dem Geld. Das interaktive Spiel für Kinder untersucht, wie es dazu kommt, dass das Plus der Einen das Minus der Anderen ist. Welche Alternativen stehen uns zur Verfügung: eine Welt ohne Geld? "TRUST. Ein VertrauensMonopoli" setzt auf die spielerische Kraft von Kindern und ihre Erfindungsgabe, Modelle jenseits des bisher Gültigen zu entwickeln. Lajos Talamonti erforscht als Autor, Regisseur, Performer und Mitglied des Kunstkollektivs INTERROBANG soziale, ökonomische und politische Phänomene unserer Zeit. Er arbeitete sowohl in der freien Szene wie auf Kampnagel Hamburg und am HAU Berlin als auch an Stadt- und Staatstheatern wie dem Maxim Gorki Theater Berlin und dem Schauspiel Leipzig.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

GASTSPIEL THÉÂTRE NOUVELLE GÉNÉRATION - CENTRE DRAMATIQUE IN LYON Mit Kopfhörern ausgestattet, wandeln wir in dieser Installation durch ein Theatererlebnis, aus dem die Schauspieler*innen verschwunden sind. Synthetisch erzeugte Stimmen, präzise Wiederholungen zweier 3D-Drucker und auf den Millimeter choreografierte Bewegungen eines Roboters suchen nach einem Theater, das scheinbar keine Menschen mehr braucht. Artefact lädt uns in den kuriosen Tagtraum einer künstlichen Intelligenz ein.


Kategorie: Schauspiel

GASTSPIEL THÉÂTRE NOUVELLE GÉNÉRATION - CENTRE DRAMATIQUE IN LYON Mit Kopfhörern ausgestattet, wandeln wir in dieser Installation durch ein Theatererlebnis, aus dem die Schauspieler*innen verschwunden sind. Synthetisch erzeugte Stimmen, präzise Wiederholungen zweier 3D-Drucker und auf den Millimeter choreografierte Bewegungen eines Roboters suchen nach einem Theater, das scheinbar keine Menschen mehr braucht. Artefact lädt uns in den kuriosen Tagtraum einer künstlichen Intelligenz ein.


Kategorie: Schauspiel

Jetzt macht sich das THEATER AN DER PARKAUE die virtuellen Hände schmutzig! Denn alles ist virtuell verbunden. Also können wir gar nicht anders. Wir müssen es wagen: Wir bieten Theatermacher*innen explosive technische Settings, in denen sie die Grenzen des Theaters und virtueller Welten ausreizen können. Ausgehend von drei Märchen finden sie bei uns heraus, ob Virtual Reality, Augmented Reality oder Robotik im Theater etwas zu suchen haben. Hier treffen alte Märchen auf neue digitale Medien des Erzählens. Welche ungeahnten Ästhetiken erwarten uns durch diese Begegnung? Wo liegen die Grenzen? Die Ergebnisse des Labor-Festivals sind am letzten Tag im THEATER AN DER PARKAUE für das Publikum zu erleben. Partner Technik: DE:HIVE Institute, HTW Berlin - Hochschule für Technik und Wirtschaft KleRo GmbH Mit Eindrücken aus der Praxis von: CyberRäuber – Das Theater der virtuellen Welten Alexander Kerlin – Theater Dortmund Studiengang Zeitgenössische Puppenspielkunst – Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Leitung: Almut Pape Sie möchten in unser Labor eintauchen? Information & Anmeldung: Almut.Pape@parkaue.de PROGRAMM: Am 16. Januar findet um 20.30 Uhr der Eröffnungsabend des Festivals statt. Zu Gast ist die theatrale Installation „Artefact“ vom Théâtre Nouvelle Génération in Lyon, Frankreich. 17. bis 20. Januar: Arbeit in den Laboren 20. Januar: Öffentliche Präsentation


Kategorie: Workshop

Berlin: zwei Kinder, zwei Welten. Für Luise Pogge, genannt Pünktchen, ist das Leben ein Abenteuer. Aus Neugier auf die ungewöhnlichsten Situationen geht sie mit ihrem Kindermädchen nachts auf die Weidendammer Brücke, um Streichholzschachteln zu verkaufen, während ihre Eltern in der Oper, beim Empfang oder irgendeiner anderen Party das Kind im Bett wähnen. Für Anton ist bittere Realität, was Pünktchen spielt: Um den Lebensunterhalt für sich und seine kranke Mutter zu verdienen, verkauft er Schnürsenkel. Außerdem kocht er, muss einkaufen, die Wohnung sauberhalten und im Unterricht auf keinen Fall einschlafen. Doch beide vereint eine Freundschaft, die unumstößlich ist. Denn sie teilen ein Geheimnis. Erich Kästner (1899 - 1974) schrieb 1931 diesen aufregenden Familienklassiker mitten aus Berlin. Sein klarer Blick auf die unterschiedlichen sozialen Realitäten trifft auf Milan Peschels Regie, die große Konflikte humorvoll und dicht zu erzählen weiß. Milan Peschel erhielt 2012 für seine Hauptrolle in Andreas Dresens "Halt auf freier Strecke" den Deutschen Filmpreis. Als Regisseur inszenierte er u. a. in Hannover, Heidelberg, Wien und Zürich. Mit "Pünktchen und Anton" kehrt Milan Peschel an den Ort seines Regiedebuts zurück, wo er 2006 Einar Schleefs "Der Fischer und seine Frau" inszenierte.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Jetzt macht sich das THEATER AN DER PARKAUE die virtuellen Hände schmutzig! Denn alles ist virtuell verbunden. Also können wir gar nicht anders. Wir müssen es wagen: Wir bieten Theatermacher*innen explosive technische Settings, in denen sie die Grenzen des Theaters und virtueller Welten ausreizen können. Ausgehend von drei Märchen finden sie bei uns heraus, ob Virtual Reality, Augmented Reality oder Robotik im Theater etwas zu suchen haben. Hier treffen alte Märchen auf neue digitale Medien des Erzählens. Welche ungeahnten Ästhetiken erwarten uns durch diese Begegnung? Wo liegen die Grenzen? Die Ergebnisse des Labor-Festivals sind am letzten Tag im THEATER AN DER PARKAUE für das Publikum zu erleben. Partner Technik: DE:HIVE Institute, HTW Berlin - Hochschule für Technik und Wirtschaft KleRo GmbH Mit Eindrücken aus der Praxis von: CyberRäuber – Das Theater der virtuellen Welten Alexander Kerlin – Theater Dortmund Studiengang Zeitgenössische Puppenspielkunst – Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Leitung: Almut Pape Sie möchten in unser Labor eintauchen? Information & Anmeldung: Almut.Pape@parkaue.de PROGRAMM: Am 16. Januar findet um 20.30 Uhr der Eröffnungsabend des Festivals statt. Zu Gast ist die theatrale Installation „Artefact“ vom Théâtre Nouvelle Génération in Lyon, Frankreich. 17. bis 20. Januar: Arbeit in den Laboren 20. Januar: Öffentliche Präsentation


Kategorie: Workshop

Mit einem Wäschesack und einem kaputten Koffer machen sich die 12-jährige Kasienka und ihre Mutter von Warschau nach London auf, um den Vater zu finden, der sie auf der Suche nach einem neuen Leben verlassen hat. Seitdem haben sie nie wieder etwas von ihm gehört. Buchstäblich wie die Nadel im Heuhaufen suchen Kasienka und ihre Mutter ihn Tag für Tag überall in London.- straßenweise klappern sie die Namensschilder an den Häusern ab. In der Schule wird Kasienka wegen ihres holprigen Englischs eine Klasse zurückgestuft und von ihren Mitschülern gemobbt. Aber im Schwimmbad, im Schutz des Wassers, kann ihr keiner was. Vor allem, als sie dort auf William aus der Siebten trifft und beschließt, die Beste zu werden. Eines Tages findet Kasienka ihren Vater. Das ändert alles in ihrem Leben. Wieder steht sie vor einem Neuanfang. Sarah Crossan lebt in der Nähe von London. Sie studierte Philosophie, Literatur und Kreatives Schreiben. Mit ihrem in rhythmischen Versen geschriebenen Roman "Die Sprache des Wassers" war sie 2013 in England für die bedeutende Carnegie Medal und 2014 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Außerdem erhielt der Roman die Auszeichnungen Luchs des Monats Februar 2014 von Die Zeit und Radio Bremen und Jugendbuch des Monats März 2014 von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. Sylvia Sobottka inszenierte bereits an den Münchner Kammerspielen, am Theater Augsburg, am Schauspiel Essen, am Theater Freiburg und am Rheinischen Landestheater Neuss. "Die Sprache des Wassers" ist nach "Star" ihre zweite Inszenierung am THEATER AN DER PARKAUE.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Mit einem Wäschesack und einem kaputten Koffer machen sich die 12-jährige Kasienka und ihre Mutter von Warschau nach London auf, um den Vater zu finden, der sie auf der Suche nach einem neuen Leben verlassen hat. Seitdem haben sie nie wieder etwas von ihm gehört. Buchstäblich wie die Nadel im Heuhaufen suchen Kasienka und ihre Mutter ihn Tag für Tag überall in London.- straßenweise klappern sie die Namensschilder an den Häusern ab. In der Schule wird Kasienka wegen ihres holprigen Englischs eine Klasse zurückgestuft und von ihren Mitschülern gemobbt. Aber im Schwimmbad, im Schutz des Wassers, kann ihr keiner was. Vor allem, als sie dort auf William aus der Siebten trifft und beschließt, die Beste zu werden. Eines Tages findet Kasienka ihren Vater. Das ändert alles in ihrem Leben. Wieder steht sie vor einem Neuanfang. Sarah Crossan lebt in der Nähe von London. Sie studierte Philosophie, Literatur und Kreatives Schreiben. Mit ihrem in rhythmischen Versen geschriebenen Roman "Die Sprache des Wassers" war sie 2013 in England für die bedeutende Carnegie Medal und 2014 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Außerdem erhielt der Roman die Auszeichnungen Luchs des Monats Februar 2014 von Die Zeit und Radio Bremen und Jugendbuch des Monats März 2014 von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. Sylvia Sobottka inszenierte bereits an den Münchner Kammerspielen, am Theater Augsburg, am Schauspiel Essen, am Theater Freiburg und am Rheinischen Landestheater Neuss. "Die Sprache des Wassers" ist nach "Star" ihre zweite Inszenierung am THEATER AN DER PARKAUE.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

In Koproduktion von norton.commander.productions. mit dem THEATER AN DER PARKAUE Robinson Crusoe, Sohn eines Kaufmanns, hat einen Traum: er will zur See. Seine Eltern raten ihm davon ab. Zu Hause hätte er ein bequemeres Leben. Doch Robinsons Neugier ist stärker. Als er gerade von Brasilien nach Guinea reist, schwemmt ihn ein Sturm als einzig Überlebenden auf eine unbewohnte Insel. In den folgenden 28 Jahren richtet sich Robinson wohl oder übel in der Wildnis ein. Mit einem selbstgebauten Floß rettet er Reste seiner Zivilisation aus dem Schiffswrack - Proviant, Werkzeug und Waffen. Geld ist jetzt wertlos. Robinson muss von vorn anfangen: er baut Getreide an, er jagt und züchtet Ziegen, er baut eine Hütte, ritzt für jeden Tag eine Kerbe ein und rettet einen Eingeborenen vor Kannibalen. Er nennt ihn Freitag, lehrt ihn Englisch und britische Sitten. Daniel Defoe schreibt 1719 ausgehend von den wahren Erlebnissen des Seemanns Alexander Selkirk sein Abenteurerbuch, das weithin als der erste englische Roman gilt und seitdem viele Nachahmer fand. Aber norton.commander.productions. gehen der Sache auf den Grund: Hat Nächstenliebe in der Wildnis eine Berechtigung? Macht der Überlebensinstinkt einen Menschen zum Tier? Wie viel Verzicht ist zivil? Wann ist was überflüssig? Das Künstlerduo, das sich an den Schnittstellen von Theater, Performance und Film bewegt, wurde 1995 von Harriet Maria und Peter Meining gegründet. Kennzeichnend für ihre Theaterarbeit ist ein technisch raffinierter Umgang mit Video und Film auf der Bühne. "Robinson Crusoe" ist die vierte Zusammenarbeit mit dem THEATER AN DER PARKAUE.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

In Koproduktion von norton.commander.productions. mit dem THEATER AN DER PARKAUE Robinson Crusoe, Sohn eines Kaufmanns, hat einen Traum: er will zur See. Seine Eltern raten ihm davon ab. Zu Hause hätte er ein bequemeres Leben. Doch Robinsons Neugier ist stärker. Als er gerade von Brasilien nach Guinea reist, schwemmt ihn ein Sturm als einzig Überlebenden auf eine unbewohnte Insel. In den folgenden 28 Jahren richtet sich Robinson wohl oder übel in der Wildnis ein. Mit einem selbstgebauten Floß rettet er Reste seiner Zivilisation aus dem Schiffswrack - Proviant, Werkzeug und Waffen. Geld ist jetzt wertlos. Robinson muss von vorn anfangen: er baut Getreide an, er jagt und züchtet Ziegen, er baut eine Hütte, ritzt für jeden Tag eine Kerbe ein und rettet einen Eingeborenen vor Kannibalen. Er nennt ihn Freitag, lehrt ihn Englisch und britische Sitten. Daniel Defoe schreibt 1719 ausgehend von den wahren Erlebnissen des Seemanns Alexander Selkirk sein Abenteurerbuch, das weithin als der erste englische Roman gilt und seitdem viele Nachahmer fand. Aber norton.commander.productions. gehen der Sache auf den Grund: Hat Nächstenliebe in der Wildnis eine Berechtigung? Macht der Überlebensinstinkt einen Menschen zum Tier? Wie viel Verzicht ist zivil? Wann ist was überflüssig? Das Künstlerduo, das sich an den Schnittstellen von Theater, Performance und Film bewegt, wurde 1995 von Harriet Maria und Peter Meining gegründet. Kennzeichnend für ihre Theaterarbeit ist ein technisch raffinierter Umgang mit Video und Film auf der Bühne. "Robinson Crusoe" ist die vierte Zusammenarbeit mit dem THEATER AN DER PARKAUE.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

In Koproduktion von norton.commander.productions. mit dem THEATER AN DER PARKAUE Robinson Crusoe, Sohn eines Kaufmanns, hat einen Traum: er will zur See. Seine Eltern raten ihm davon ab. Zu Hause hätte er ein bequemeres Leben. Doch Robinsons Neugier ist stärker. Als er gerade von Brasilien nach Guinea reist, schwemmt ihn ein Sturm als einzig Überlebenden auf eine unbewohnte Insel. In den folgenden 28 Jahren richtet sich Robinson wohl oder übel in der Wildnis ein. Mit einem selbstgebauten Floß rettet er Reste seiner Zivilisation aus dem Schiffswrack - Proviant, Werkzeug und Waffen. Geld ist jetzt wertlos. Robinson muss von vorn anfangen: er baut Getreide an, er jagt und züchtet Ziegen, er baut eine Hütte, ritzt für jeden Tag eine Kerbe ein und rettet einen Eingeborenen vor Kannibalen. Er nennt ihn Freitag, lehrt ihn Englisch und britische Sitten. Daniel Defoe schreibt 1719 ausgehend von den wahren Erlebnissen des Seemanns Alexander Selkirk sein Abenteurerbuch, das weithin als der erste englische Roman gilt und seitdem viele Nachahmer fand. Aber norton.commander.productions. gehen der Sache auf den Grund: Hat Nächstenliebe in der Wildnis eine Berechtigung? Macht der Überlebensinstinkt einen Menschen zum Tier? Wie viel Verzicht ist zivil? Wann ist was überflüssig? Das Künstlerduo, das sich an den Schnittstellen von Theater, Performance und Film bewegt, wurde 1995 von Harriet Maria und Peter Meining gegründet. Kennzeichnend für ihre Theaterarbeit ist ein technisch raffinierter Umgang mit Video und Film auf der Bühne. "Robinson Crusoe" ist die vierte Zusammenarbeit mit dem THEATER AN DER PARKAUE.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Ikarus und sein Vater sind im Exil. Gefangen in einem Labyrinth auf der Insel Kreta, das Dädalus selbst entworfen hat. Einziger Weg nach Hause ist der Luftweg. Mit vom Vater erfundenen Flügeln heben sie ab. Der Moment, in dem Ikarus sich von seinem Vater befreit. Ein Moment, nur für ihn. Adrenalin im ganzen Körper, Sehnsucht und Freiheitswille im Herzen. Er missachtet die Warnung des Vaters, zu nah zur Sonne zu fliegen. Ikarus: Trial and Error. Reset. Mit einem Libretto von Oliver Schmaering und der Musik des kasachischen Komponisten und Leiters des Instituts für zeitgenössische Musik in Almaty Sanzhar Baiterekov entwickelt das THEATER AN DER PARKAUE ein neues Musiktheaterstück für Kinder. Annette Jahns war als Opernsängerin an der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert und arbeitete mit Pina Bausch zusammen. Seit 1998 ist sie auch als Opernregisseurin tätig. Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von ‚Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Fünf Schauspieler*innen, eine Gruppe Trommler*innen und die geheimnisvolle Klangrohrmaschine erzählen die Geschichte vom Rhythmus in und um uns. Das Theater wird zur Klangbaustelle: mit Rohrorgel, Rohrsaxophon, Spülophon und Regenrohr. Alles ist Rhythmus: unser Gehen, unser Herzschlag, unser Atmen, unsere Sprache. Geräusche, Töne, Klänge und Bewegungen verschmelzen zu einer turbulenten Reise durch einen Tag. Mit Slapstick, Tanz, Wortwitz und Akrobatik erzählt die Inszenierung rhythmisch einen Tagesablauf: aufstehen, Zähne putzen, zur Schule gehen, lernen, gemeinsam Zeit verbringen, spielen. Die routinierten Abläufe des Alltags entstehen vor den jungen Zuschauer*innen als akustisches Erlebnis.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Eine Choreografie über das unterschiedliche Zeitempfinden von Kindern und Erwachsenen. Auf ihrem Weg aus der Schule wird Bettina vom Schaufenster des Spielzeugladens, einer kleinen Katze und gelben Butterblumen auf der Wiese abgelenkt, pünktlich zum Mittagessen zu Hause zu sein. Jeden Tag ärgert sich die Mutter darüber und jeden Tag sitzt Bettina allein vor ihrem lauwarmen Essen. Als die Mutter eines Tages selbst nicht pünktlich kommt, erfährt Bettina, was es heißt, warten zu müssen.


Kategorie: Kinder & Jugend

In Koproduktion von norton.commander.productions. mit dem THEATER AN DER PARKAUE Robinson Crusoe, Sohn eines Kaufmanns, hat einen Traum: er will zur See. Seine Eltern raten ihm davon ab. Zu Hause hätte er ein bequemeres Leben. Doch Robinsons Neugier ist stärker. Als er gerade von Brasilien nach Guinea reist, schwemmt ihn ein Sturm als einzig Überlebenden auf eine unbewohnte Insel. In den folgenden 28 Jahren richtet sich Robinson wohl oder übel in der Wildnis ein. Mit einem selbstgebauten Floß rettet er Reste seiner Zivilisation aus dem Schiffswrack - Proviant, Werkzeug und Waffen. Geld ist jetzt wertlos. Robinson muss von vorn anfangen: er baut Getreide an, er jagt und züchtet Ziegen, er baut eine Hütte, ritzt für jeden Tag eine Kerbe ein und rettet einen Eingeborenen vor Kannibalen. Er nennt ihn Freitag, lehrt ihn Englisch und britische Sitten. Daniel Defoe schreibt 1719 ausgehend von den wahren Erlebnissen des Seemanns Alexander Selkirk sein Abenteurerbuch, das weithin als der erste englische Roman gilt und seitdem viele Nachahmer fand. Aber norton.commander.productions. gehen der Sache auf den Grund: Hat Nächstenliebe in der Wildnis eine Berechtigung? Macht der Überlebensinstinkt einen Menschen zum Tier? Wie viel Verzicht ist zivil? Wann ist was überflüssig? Das Künstlerduo, das sich an den Schnittstellen von Theater, Performance und Film bewegt, wurde 1995 von Harriet Maria und Peter Meining gegründet. Kennzeichnend für ihre Theaterarbeit ist ein technisch raffinierter Umgang mit Video und Film auf der Bühne. "Robinson Crusoe" ist die vierte Zusammenarbeit mit dem THEATER AN DER PARKAUE.


Kategorie: Jugend (ab 14 Jahre)

Eine Choreografie über das unterschiedliche Zeitempfinden von Kindern und Erwachsenen. Auf ihrem Weg aus der Schule wird Bettina vom Schaufenster des Spielzeugladens, einer kleinen Katze und gelben Butterblumen auf der Wiese abgelenkt, pünktlich zum Mittagessen zu Hause zu sein. Jeden Tag ärgert sich die Mutter darüber und jeden Tag sitzt Bettina allein vor ihrem lauwarmen Essen. Als die Mutter eines Tages selbst nicht pünktlich kommt, erfährt Bettina, was es heißt, warten zu müssen.


Kategorie: Kinder & Jugend

Fünf Schauspieler*innen, eine Gruppe Trommler*innen und die geheimnisvolle Klangrohrmaschine erzählen die Geschichte vom Rhythmus in und um uns. Das Theater wird zur Klangbaustelle: mit Rohrorgel, Rohrsaxophon, Spülophon und Regenrohr. Alles ist Rhythmus: unser Gehen, unser Herzschlag, unser Atmen, unsere Sprache. Geräusche, Töne, Klänge und Bewegungen verschmelzen zu einer turbulenten Reise durch einen Tag. Mit Slapstick, Tanz, Wortwitz und Akrobatik erzählt die Inszenierung rhythmisch einen Tagesablauf: aufstehen, Zähne putzen, zur Schule gehen, lernen, gemeinsam Zeit verbringen, spielen. Die routinierten Abläufe des Alltags entstehen vor den jungen Zuschauer*innen als akustisches Erlebnis.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Im Ort häufen sich die Brände. Es heißt, Hausierer würden sich in die Dachböden schleichen und dann zündeln. Der Bürger ist zur Wachsamkeit aufgerufen, die Feuerwehr horcht und späht. Der Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann ist gerade beim Abendbrot, als ein Herr Schmitz Einlass begehrt auf der Suche nach Menschlichkeit und einem Dach über dem Kopf. Biedermann, unfähig den Besuch abzuschütteln, lässt den Gast gegen den Willen seiner Frau bei sich übernachten. Am anderen Morgen gerät auch Frau Biedermann in den Bann der Menschlichkeit und lässt ein exorbitantes Frühstück bereiten, während Kumpan Willi auftaucht, ebenfalls ein Frühstück fordert und dezent auf die Feuerversicherung hinweist. Am nächsten Tag werden "Fässer aus Blech, wie sie zum Transport von Benzin üblich sind", durch die Wohnung getragen. Als "Lehrstück ohne Lehre" schrieb Max Frisch (1911 - 1991) sein Stück über die Biedermanns, die mehr und mehr in die Klemme geraten, sich ihrer Gäste entledigen zu wollen, ohne unmenschlich zu sein. David Czesienski studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Seit 2010 arbeitet er als Mitglied des Regiekollektivs Prinzip Gonzo und solo an verschiedenen Theatern in Schwerin, Kassel, Celle, Bordeaux und am Ballhaus Ost in Berlin.


Kategorie: Schauspiel


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:23.12.18
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Die kleine Hexe(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Das Tierhäuschen(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Effi(Maxime Ballesteros/Maxime Ballesteros) Schimmelreiter(Maxime Ballesteros/Maxime Ballesteros) Das Ende von Eddy(Christian Brachwitz/Christian Brachwitz) Biedermann und die Brandstifter(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Die unendliche Geschichte(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Trust. Ein Vertrauensmonopoli(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Artefact(/) Challenge My Fantasy - More(/) Pünktchen und Anton(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Die Sprache des Wassers(/) Ich, Ikarus(Theater an der Parkaue/Theater an der Parkaue) Robinson Crusoe(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Crash Boom Click - Der Mond kann trommeln(/) Bettina bummelt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite