www.berlinchecker.de



Theater an der Parkaue

Parkaue 29 - 10367 Berlin

Tel. 55 77 52 0

info@parkaue.de / www.parkaue.de

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli/ August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

www.ticketonline.de

Tickets für das Theater Parkaue -hier- Ticket

Jetzt Fotograf finden



Spielplan für Februar 2018

Berlin: zwei Kinder, zwei Welten. Für Luise Pogge, genannt Pünktchen, ist das Leben ein Abenteuer. Aus Neugier auf die ungewöhnlichsten Situationen geht sie mit ihrem Kindermädchen nachts auf die Weidendammer Brücke, um Streichholzschachteln zu verkaufen, während ihre Eltern in der Oper, beim Empfang oder irgendeiner anderen Party das Kind im Bett wähnen. Für Anton ist bittere Realität, was Pünktchen spielt: Um den Lebensunterhalt für sich und seine kranke Mutter zu verdienen, verkauft er Schnürsenkel. Außerdem kocht er, muss einkaufen, die Wohnung sauberhalten und im Unterricht auf keinen Fall einschlafen. Doch beide vereint eine Freundschaft, die unumstößlich ist. Denn sie teilen ein Geheimnis. Erich Kästner (1899 - 1974) schrieb 1931 diesen aufregenden Familienklassiker mitten aus Berlin. Sein klarer Blick auf die unterschiedlichen sozialen Realitäten trifft auf Milan Peschels Regie, die große Konflikte humorvoll und dicht zu erzählen weiß. Milan Peschel erhielt 2012 für seine Hauptrolle in Andreas Dresens "Halt auf freier Strecke" den Deutschen Filmpreis. Als Regisseur inszenierte er u. a. in Hannover, Heidelberg, Wien und Zürich. Mit "Pünktchen und Anton" kehrt Milan Peschel an den Ort seines Regiedebuts zurück, wo er 2006 Einar Schleefs "Der Fischer und seine Frau" inszenierte.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Im Ort häufen sich die Brände. Es heißt, Hausierer würden sich in die Dachböden schleichen und dann zündeln. Der Bürger ist zur Wachsamkeit aufgerufen, die Feuerwehr horcht und späht. Der Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann ist gerade beim Abendbrot, als ein Herr Schmitz Einlass begehrt auf der Suche nach Menschlichkeit und einem Dach über dem Kopf. Biedermann, unfähig den Besuch abzuschütteln, lässt den Gast gegen den Willen seiner Frau bei sich übernachten. Am anderen Morgen gerät auch Frau Biedermann in den Bann der Menschlichkeit und lässt ein exorbitantes Frühstück bereiten, während Kumpan Willi auftaucht, ebenfalls ein Frühstück fordert und dezent auf die Feuerversicherung hinweist. Am nächsten Tag werden "Fässer aus Blech, wie sie zum Transport von Benzin üblich sind", durch die Wohnung getragen. Als "Lehrstück ohne Lehre" schrieb Max Frisch (1911 - 1991) sein Stück über die Biedermanns, die mehr und mehr in die Klemme geraten, sich ihrer Gäste entledigen zu wollen, ohne unmenschlich zu sein. David Czesienski studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Seit 2010 arbeitet er als Mitglied des Regiekollektivs Prinzip Gonzo und solo an verschiedenen Theatern in Schwerin, Kassel, Celle, Bordeaux und am Ballhaus Ost in Berlin.


Kategorie: Schauspiel

Der Maler Zinnober streicht die Häuser in der Großstadt schwarz und grau, denn an Schwarz und Grau haben sich die Menschen gewöhnt. Eines Tages sieht er zwei Jungen, die mit bunter Kreise Sonne, Sterne und den Mond auf den Boden malen. Vor lauter Überraschung wackelt sein Gerüst, sein Eimer kippt und die graue Farbe klatscht mitten auf die bunten Bilder der Kinder. Die sind empört und beschimpfen ihn: "Du Graumaler!" Zu Hause schmeckt ihm sein Abendbrot nicht, er kann nicht schlafen. Nachts packt er eine Kiste mit Farben zusammen und beginnt heimlich, die Straßen und Häuser bunt zu malen. Auf einmal werden alle Menschen der Stadt davon angesteckt.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Der Maler Zinnober streicht die Häuser in der Großstadt schwarz und grau, denn an Schwarz und Grau haben sich die Menschen gewöhnt. Eines Tages sieht er zwei Jungen, die mit bunter Kreise Sonne, Sterne und den Mond auf den Boden malen. Vor lauter Überraschung wackelt sein Gerüst, sein Eimer kippt und die graue Farbe klatscht mitten auf die bunten Bilder der Kinder. Die sind empört und beschimpfen ihn: "Du Graumaler!" Zu Hause schmeckt ihm sein Abendbrot nicht, er kann nicht schlafen. Nachts packt er eine Kiste mit Farben zusammen und beginnt heimlich, die Straßen und Häuser bunt zu malen. Auf einmal werden alle Menschen der Stadt davon angesteckt.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Der Maler Zinnober streicht die Häuser in der Großstadt schwarz und grau, denn an Schwarz und Grau haben sich die Menschen gewöhnt. Eines Tages sieht er zwei Jungen, die mit bunter Kreise Sonne, Sterne und den Mond auf den Boden malen. Vor lauter Überraschung wackelt sein Gerüst, sein Eimer kippt und die graue Farbe klatscht mitten auf die bunten Bilder der Kinder. Die sind empört und beschimpfen ihn: "Du Graumaler!" Zu Hause schmeckt ihm sein Abendbrot nicht, er kann nicht schlafen. Nachts packt er eine Kiste mit Farben zusammen und beginnt heimlich, die Straßen und Häuser bunt zu malen. Auf einmal werden alle Menschen der Stadt davon angesteckt.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Der Maler Zinnober streicht die Häuser in der Großstadt schwarz und grau, denn an Schwarz und Grau haben sich die Menschen gewöhnt. Eines Tages sieht er zwei Jungen, die mit bunter Kreise Sonne, Sterne und den Mond auf den Boden malen. Vor lauter Überraschung wackelt sein Gerüst, sein Eimer kippt und die graue Farbe klatscht mitten auf die bunten Bilder der Kinder. Die sind empört und beschimpfen ihn: "Du Graumaler!" Zu Hause schmeckt ihm sein Abendbrot nicht, er kann nicht schlafen. Nachts packt er eine Kiste mit Farben zusammen und beginnt heimlich, die Straßen und Häuser bunt zu malen. Auf einmal werden alle Menschen der Stadt davon angesteckt.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten. Eine wirkliche, echte Prinzessin. Da reiste er in der ganzen Welt herum und suchte und suchte und wurde nicht fündig. Zwar gab es Prinzessinnen in Hülle und Fülle. Aber nie konnte er herausfinden, ob es wirkliche Prinzessinnen waren. Immer gab es etwas, das nicht ganz in Ordnung war. Schließlich hatte der Prinz eine schicksalsreiche Begegnung mit einer schönen, fremden Prinzessin. War war so besonders an ihr? Ein kurzweiliges Puppentheater mit Schauspiel über die Suche nach der Liebe und nach dem Glück, für Kinder und Erwachsene. mit: Veronika Thieme, Pierre Schäfer Regie: Veronika Thieme, Pierre Schäfer und Guivanni Reber Bühne: Josef Schmidt Puppen: Peter Lutz und Sybille Fredenhagen


Kategorie: Kinder & Jugend

Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten. Eine wirkliche, echte Prinzessin. Da reiste er in der ganzen Welt herum und suchte und suchte und wurde nicht fündig. Zwar gab es Prinzessinnen in Hülle und Fülle. Aber nie konnte er herausfinden, ob es wirkliche Prinzessinnen waren. Immer gab es etwas, das nicht ganz in Ordnung war. Schließlich hatte der Prinz eine schicksalsreiche Begegnung mit einer schönen, fremden Prinzessin. War war so besonders an ihr? Ein kurzweiliges Puppentheater mit Schauspiel über die Suche nach der Liebe und nach dem Glück, für Kinder und Erwachsene. mit: Veronika Thieme, Pierre Schäfer Regie: Veronika Thieme, Pierre Schäfer und Guivanni Reber Bühne: Josef Schmidt Puppen: Peter Lutz und Sybille Fredenhagen


Kategorie: Kinder & Jugend

Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten. Eine wirkliche, echte Prinzessin. Da reiste er in der ganzen Welt herum und suchte und suchte und wurde nicht fündig. Zwar gab es Prinzessinnen in Hülle und Fülle. Aber nie konnte er herausfinden, ob es wirkliche Prinzessinnen waren. Immer gab es etwas, das nicht ganz in Ordnung war. Schließlich hatte der Prinz eine schicksalsreiche Begegnung mit einer schönen, fremden Prinzessin. War war so besonders an ihr? Ein kurzweiliges Puppentheater mit Schauspiel über die Suche nach der Liebe und nach dem Glück, für Kinder und Erwachsene. mit: Veronika Thieme, Pierre Schäfer Regie: Veronika Thieme, Pierre Schäfer und Guivanni Reber Bühne: Josef Schmidt Puppen: Peter Lutz und Sybille Fredenhagen


Kategorie: Kinder & Jugend

Endlich ein Kind für König und Königin. Dann der Fluch: Die Tochter soll sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot umfallen. Gegenfl uch: Nur 100 Jahre Schlaf. Vorsichtsmaßnahme der Eltern zur Rettung des Kindes: Alle Spinnräder werden aus dem Königreich verbannt. Doch: Eins bleibt übrig, die Königstochter findet es und fällt in einen tiefen Schlaf. Und dann? Warten bis der Prinz kommt? Erstmal wird geträumt! Hier ist alles möglich. Voller Visionen wacht Dornröschen 100 Jahre später wieder auf. Welche Welt erwartet sie? Erstmals begegnen sich in dieser Zeitreise die Ensembles vom THEATER AN DER PARKAUE und dem Theater RambaZamba unter der Regie von Jacob Höhne, Intendant des RambaZamba Theater.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Vor Berti Bartolottis Tür steht eine riesengroße Konservenbüchse. Darin ist ein Junge, unnatürlich höflich, zuvorkommend, über die Maßen klug. Nachdem Berti ihren ersten Schreck verwunden hat, ist sie überglücklich über ihr neues Mutterleben. Frei soll ihr Sohn sein, sich austoben. Aber so ist Konrad nicht programmiert. Bertis Freund Egon mag ihn genau so, wie er ist. Während die neuen Eltern um ihr Vorrecht am Kind kämpfen, führt Kitty ihren Freund Konrad in das echte Leben eines Kindes ein. Doch dann soll Konrad zurück. Der Komödienkenner und Filmregisseur Axel Ranisch zieht alle Register, um das Publikum vom Lachen ins Weinen und zurück zu treiben.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Endlich ein Kind für König und Königin. Dann der Fluch: Die Tochter soll sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot umfallen. Gegenfl uch: Nur 100 Jahre Schlaf. Vorsichtsmaßnahme der Eltern zur Rettung des Kindes: Alle Spinnräder werden aus dem Königreich verbannt. Doch: Eins bleibt übrig, die Königstochter findet es und fällt in einen tiefen Schlaf. Und dann? Warten bis der Prinz kommt? Erstmal wird geträumt! Hier ist alles möglich. Voller Visionen wacht Dornröschen 100 Jahre später wieder auf. Welche Welt erwartet sie? Erstmals begegnen sich in dieser Zeitreise die Ensembles vom THEATER AN DER PARKAUE und dem Theater RambaZamba unter der Regie von Jacob Höhne, Intendant des RambaZamba Theater.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Endlich ein Kind für König und Königin. Dann der Fluch: Die Tochter soll sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot umfallen. Gegenfl uch: Nur 100 Jahre Schlaf. Vorsichtsmaßnahme der Eltern zur Rettung des Kindes: Alle Spinnräder werden aus dem Königreich verbannt. Doch: Eins bleibt übrig, die Königstochter findet es und fällt in einen tiefen Schlaf. Und dann? Warten bis der Prinz kommt? Erstmal wird geträumt! Hier ist alles möglich. Voller Visionen wacht Dornröschen 100 Jahre später wieder auf. Welche Welt erwartet sie? Erstmals begegnen sich in dieser Zeitreise die Ensembles vom THEATER AN DER PARKAUE und dem Theater RambaZamba unter der Regie von Jacob Höhne, Intendant des RambaZamba Theater.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Vor Berti Bartolottis Tür steht eine riesengroße Konservenbüchse. Darin ist ein Junge, unnatürlich höflich, zuvorkommend, über die Maßen klug. Nachdem Berti ihren ersten Schreck verwunden hat, ist sie überglücklich über ihr neues Mutterleben. Frei soll ihr Sohn sein, sich austoben. Aber so ist Konrad nicht programmiert. Bertis Freund Egon mag ihn genau so, wie er ist. Während die neuen Eltern um ihr Vorrecht am Kind kämpfen, führt Kitty ihren Freund Konrad in das echte Leben eines Kindes ein. Doch dann soll Konrad zurück. Der Komödienkenner und Filmregisseur Axel Ranisch zieht alle Register, um das Publikum vom Lachen ins Weinen und zurück zu treiben.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Endlich ein Kind für König und Königin. Dann der Fluch: Die Tochter soll sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot umfallen. Gegenfl uch: Nur 100 Jahre Schlaf. Vorsichtsmaßnahme der Eltern zur Rettung des Kindes: Alle Spinnräder werden aus dem Königreich verbannt. Doch: Eins bleibt übrig, die Königstochter findet es und fällt in einen tiefen Schlaf. Und dann? Warten bis der Prinz kommt? Erstmal wird geträumt! Hier ist alles möglich. Voller Visionen wacht Dornröschen 100 Jahre später wieder auf. Welche Welt erwartet sie? Erstmals begegnen sich in dieser Zeitreise die Ensembles vom THEATER AN DER PARKAUE und dem Theater RambaZamba unter der Regie von Jacob Höhne, Intendant des RambaZamba Theater.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Vor Berti Bartolottis Tür steht eine riesengroße Konservenbüchse. Darin ist ein Junge, unnatürlich höflich, zuvorkommend, über die Maßen klug. Nachdem Berti ihren ersten Schreck verwunden hat, ist sie überglücklich über ihr neues Mutterleben. Frei soll ihr Sohn sein, sich austoben. Aber so ist Konrad nicht programmiert. Bertis Freund Egon mag ihn genau so, wie er ist. Während die neuen Eltern um ihr Vorrecht am Kind kämpfen, führt Kitty ihren Freund Konrad in das echte Leben eines Kindes ein. Doch dann soll Konrad zurück. Der Komödienkenner und Filmregisseur Axel Ranisch zieht alle Register, um das Publikum vom Lachen ins Weinen und zurück zu treiben.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Endlich ein Kind für König und Königin. Dann der Fluch: Die Tochter soll sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot umfallen. Gegenfl uch: Nur 100 Jahre Schlaf. Vorsichtsmaßnahme der Eltern zur Rettung des Kindes: Alle Spinnräder werden aus dem Königreich verbannt. Doch: Eins bleibt übrig, die Königstochter findet es und fällt in einen tiefen Schlaf. Und dann? Warten bis der Prinz kommt? Erstmal wird geträumt! Hier ist alles möglich. Voller Visionen wacht Dornröschen 100 Jahre später wieder auf. Welche Welt erwartet sie? Erstmals begegnen sich in dieser Zeitreise die Ensembles vom THEATER AN DER PARKAUE und dem Theater RambaZamba unter der Regie von Jacob Höhne, Intendant des RambaZamba Theater.


Kategorie: Kleinkind (bis 6 Jahre)

Eine Generation hängt den Magic Gums ihrer Kindheit nach und sieht in die Katastrophen der Zukunft. Hin- und hergerissen zwischen der Gemeinschaft eines Wirs und der Sehnsucht nach dem einzigartigen Ich verschanzt sich die Gruppe hinter einer Computerspielkonsole. Doch das Beben der Wirklichkeit ist längst vor ihrer Haustür, Sicherheit ist nicht mehr zu haben. Als ihre Welt zu bersten droht, wird klar, dass sie nur noch eine menschliche Geste vor dem Abgrund retten kann. Im Stück "Beben" aus dem Jahr 2015 der jungen Autorin Maria Milisavljevic sind die Kriege und Ausnahmezustände der Gegenwart in jedem Wort, jedem Satz, jedem Atemzug präsent. Mit der Inszenierung dieses Theatertextes stellt sich Volker Metzler als neuer Schauspieldirektor des THEATER AN DER PARKAUE vor.


Kategorie: Schauspiel


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:05.02.18
© Fotos der Vorstellungen: Pünktchen und Anton(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Biedermann und die Brandstifter(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Zinnober in der grauen Stadt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Zinnober in der grauen Stadt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Zinnober in der grauen Stadt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Zinnober in der grauen Stadt(Christian Branchwitz/Christian Branchwitz) Die Prinzessin auf der Erbse(Promo/) Die Prinzessin auf der Erbse(Promo/) Die Prinzessin auf der Erbse(Promo/) Dornröschen(/) Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse(/) Dornröschen(/) Dornröschen(/) Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse(/) Dornröschen(/) Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse(/) Dornröschen(/) Beben(Christian Brachwitz/Christian Brachwitz)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite