www.berlinchecker.de



THEATERDISCOUNTER

Klosterstraße 44 D - 10179 Berlin

Tel. 030-28 09 30 62

info@theaterdiscounter.de / www.theaterdiscounter.de

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol





Spielplan für Februar 2018

Die frühen Filme der Marx-Brothers sind Legende und dienen als strategische Vorlage für diese Bühnen-Attacke aufs Zwerchfell. Im Angesicht politisch brisanter Zeiten nehmen es Merker und Schoch mit Humor und folgen Marx’ Sinnspruch über den Showbiz: „That’s Florida folks: singing, dancing, entertainment, and after the entertainment there will be sandwiches“. Rasant übertragen sie Slapstick Klassiker ins Heute. Gewisse Regeln funktionieren offenbar mühelos über zeitliche Grenzen hinweg. Mit Charisma und Schalk spielt Schoch Live-Musik – Merker die vom Band. Nach Leibeskräften prügeln sie auf den Lachsack und nehmen jedes Fettnäpfchen ins Visier. Während Europa gerade nach der eigenen Identität sucht und dabei alle möglichen Geister und Gespenster auf die Bildfläche zerrt, zelebriert Before I speak I have something to say das ältestes Kulturgut des Abendlandes, den Witz - geboren aus dem Geist der Komödie. „Die Leute haben keine Achtung vor der Komik. Sie glauben, das ist leicht. Es ist aber leichter, Leute zum Weinen zu bringen als zum Lachen.“ (Groucho Marx)


Kategorie: Schauspiel

Die frühen Filme der Marx-Brothers sind Legende und dienen als strategische Vorlage für diese Bühnen-Attacke aufs Zwerchfell. Im Angesicht politisch brisanter Zeiten nehmen es Merker und Schoch mit Humor und folgen Marx’ Sinnspruch über den Showbiz: „That’s Florida folks: singing, dancing, entertainment, and after the entertainment there will be sandwiches“. Rasant übertragen sie Slapstick Klassiker ins Heute. Gewisse Regeln funktionieren offenbar mühelos über zeitliche Grenzen hinweg. Mit Charisma und Schalk spielt Schoch Live-Musik – Merker die vom Band. Nach Leibeskräften prügeln sie auf den Lachsack und nehmen jedes Fettnäpfchen ins Visier. Während Europa gerade nach der eigenen Identität sucht und dabei alle möglichen Geister und Gespenster auf die Bildfläche zerrt, zelebriert Before I speak I have something to say das ältestes Kulturgut des Abendlandes, den Witz - geboren aus dem Geist der Komödie. „Die Leute haben keine Achtung vor der Komik. Sie glauben, das ist leicht. Es ist aber leichter, Leute zum Weinen zu bringen als zum Lachen.“ (Groucho Marx)


Kategorie: Schauspiel

Die frühen Filme der Marx-Brothers sind Legende und dienen als strategische Vorlage für diese Bühnen-Attacke aufs Zwerchfell. Im Angesicht politisch brisanter Zeiten nehmen es Merker und Schoch mit Humor und folgen Marx’ Sinnspruch über den Showbiz: „That’s Florida folks: singing, dancing, entertainment, and after the entertainment there will be sandwiches“. Rasant übertragen sie Slapstick Klassiker ins Heute. Gewisse Regeln funktionieren offenbar mühelos über zeitliche Grenzen hinweg. Mit Charisma und Schalk spielt Schoch Live-Musik – Merker die vom Band. Nach Leibeskräften prügeln sie auf den Lachsack und nehmen jedes Fettnäpfchen ins Visier. Während Europa gerade nach der eigenen Identität sucht und dabei alle möglichen Geister und Gespenster auf die Bildfläche zerrt, zelebriert Before I speak I have something to say das ältestes Kulturgut des Abendlandes, den Witz - geboren aus dem Geist der Komödie. „Die Leute haben keine Achtung vor der Komik. Sie glauben, das ist leicht. Es ist aber leichter, Leute zum Weinen zu bringen als zum Lachen.“ (Groucho Marx)


Kategorie: Schauspiel

In ihrer so präzisen wie sehenswerten Eigenarbeit nähern sich drei junge Absolventen der UdK dem existenzialismusträchtigen Text von Jean-Paul Sartre und fokussieren dabei auf die reine Spielsituation. In jeder Sekunde wird deutlich, dass die Spieler mit ihren Figuren ständig vor der Frage stehen: Will ich nicht oder kann ich nicht? Die Zuschauer lernen Estelle Rigault, Jaques Corrès und Joseph Garcin kennen, lieben und hassen und werden Zeugen ihres hochtourigen Zögerns und Scheiterns. Alle drei haben ordentlich Dreck am Stecken. Während Estelle nicht einsehen will, wo und warum sie hier gelandet ist und Jaques ständig davon ausgeht, alles schon längst begriffen zu haben und dabei nicht die Finger von Estelle lassen kann, kämpft Joseph verzweifelt um seinen Ruf. Der Spruch „Feige wie Garcin“ darf um keinen Preis in dieser Welt Geschichte machen. Ob Estelle, Jaques, Joseph oder sonst irgendwer im Raum an diesem Abend einen wirklichen Schritt nach vorne machen wird?


Kategorie: Schauspiel

In ihrer so präzisen wie sehenswerten Eigenarbeit nähern sich drei junge Absolventen der UdK dem existenzialismusträchtigen Text von Jean-Paul Sartre und fokussieren dabei auf die reine Spielsituation. In jeder Sekunde wird deutlich, dass die Spieler mit ihren Figuren ständig vor der Frage stehen: Will ich nicht oder kann ich nicht? Die Zuschauer lernen Estelle Rigault, Jaques Corrès und Joseph Garcin kennen, lieben und hassen und werden Zeugen ihres hochtourigen Zögerns und Scheiterns. Alle drei haben ordentlich Dreck am Stecken. Während Estelle nicht einsehen will, wo und warum sie hier gelandet ist und Jaques ständig davon ausgeht, alles schon längst begriffen zu haben und dabei nicht die Finger von Estelle lassen kann, kämpft Joseph verzweifelt um seinen Ruf. Der Spruch „Feige wie Garcin“ darf um keinen Preis in dieser Welt Geschichte machen. Ob Estelle, Jaques, Joseph oder sonst irgendwer im Raum an diesem Abend einen wirklichen Schritt nach vorne machen wird?


Kategorie: Schauspiel

In ihrer so präzisen wie sehenswerten Eigenarbeit nähern sich drei junge Absolventen der UdK dem existenzialismusträchtigen Text von Jean-Paul Sartre und fokussieren dabei auf die reine Spielsituation. In jeder Sekunde wird deutlich, dass die Spieler mit ihren Figuren ständig vor der Frage stehen: Will ich nicht oder kann ich nicht? Die Zuschauer lernen Estelle Rigault, Jaques Corrès und Joseph Garcin kennen, lieben und hassen und werden Zeugen ihres hochtourigen Zögerns und Scheiterns. Alle drei haben ordentlich Dreck am Stecken. Während Estelle nicht einsehen will, wo und warum sie hier gelandet ist und Jaques ständig davon ausgeht, alles schon längst begriffen zu haben und dabei nicht die Finger von Estelle lassen kann, kämpft Joseph verzweifelt um seinen Ruf. Der Spruch „Feige wie Garcin“ darf um keinen Preis in dieser Welt Geschichte machen. Ob Estelle, Jaques, Joseph oder sonst irgendwer im Raum an diesem Abend einen wirklichen Schritt nach vorne machen wird?


Kategorie: Schauspiel

Gewaltsam über Ländergrenzen verschleppt, lässt sich Gale völlig ausgelaugt von einem zwielichtigen Skipper auf dem Dampfer Yorikke anheuern – einem schwimmenden Schrotthaufen, bemannt mit einer zerlumpten Crew Ausgestoßener. Lebensgefährliche Arbeit bestimmt ihren Alltag ebenso wie strenge Hierarchien und Schikane – aber auch Freundschaft und Solidarität. So halten sie das Schiff am Laufen und werden trotz ihrer Ablehnung der Verhältnisse zu gut funktionierenden Rädchen im Getriebe. Der Romanklassiker Das Totenschiff von 1926 ist eine "politische Kampfrede auf 250 Seiten", sein Autor eines der größten Mysterien der deutschsprachigen Literatur. Regisseurin Clara Weyde gewann mit ihrem Inszenierungskonzept zum Totenschiff 2015 den Hamburger Start off - Wettbewerb. Für die Verdichtung der anarchistischen Romanvorlage wurde die Inszenierung 2016 mit dem Rolf Mares Preis der Hamburger Theater ausgezeichnet.


Kategorie: Schauspiel

Gewaltsam über Ländergrenzen verschleppt, lässt sich Gale völlig ausgelaugt von einem zwielichtigen Skipper auf dem Dampfer Yorikke anheuern – einem schwimmenden Schrotthaufen, bemannt mit einer zerlumpten Crew Ausgestoßener. Lebensgefährliche Arbeit bestimmt ihren Alltag ebenso wie strenge Hierarchien und Schikane – aber auch Freundschaft und Solidarität. So halten sie das Schiff am Laufen und werden trotz ihrer Ablehnung der Verhältnisse zu gut funktionierenden Rädchen im Getriebe. Der Romanklassiker Das Totenschiff von 1926 ist eine "politische Kampfrede auf 250 Seiten", sein Autor eines der größten Mysterien der deutschsprachigen Literatur. Regisseurin Clara Weyde gewann mit ihrem Inszenierungskonzept zum Totenschiff 2015 den Hamburger Start off - Wettbewerb. Für die Verdichtung der anarchistischen Romanvorlage wurde die Inszenierung 2016 mit dem Rolf Mares Preis der Hamburger Theater ausgezeichnet.


Kategorie: Schauspiel

Auf die Frage nach Regelwerken, die unseren Alltag durchziehen, entwickelten Gintersdorfer/Klaßen diesen Doppelmonolog, der einige radikale Öffnungen und zukünftige Grenzüberschreitungen in Aussicht stellt. Mit Bezügen zum tagespolitischen Geschehen verhandelt Freie Rede die Unordnung der Welt vor dem Potenzial ihrer Neuordnung. Aus einem fortwährenden politischen Dialog über viele Jahre koppeln Gintersdorfer/Klaßen zwei Einzelstimmen aus, die vor dem Publikum ihre Sicht auf den Status quo als Freie Rede entfalten. Dieser Rede verleihen Gotta Depri und Hauke Heumann mit dem Einsatz ihrer Körper Gewicht. Live vor dem Publikum konstruieren die Performer ihre Gedankengebäude: Gotta Depri Wie man Barrieren und Grenzen zerschlägt Dr. Bier Bier klärt auf. Der Philosoph und Geschichtswissenschaftler zeigt wie eine Reorganisation der Weltgeometrie allen Betrug zum Verschwinden bringt. Ganz nebenbei erläutert er die Ökonomie hinter gegenwärtigen Flüchtlingsabkommen und was Angela Merkel auf Staatsbesuch in afrikanischen Ländern macht. Hauke Heumann Intersubjektivität – Die Liebe zur Welt muss die Liebe zum anderen sein. Was trennt den Menschen vom Tier? Hauke Heumann stellt Meditationstechniken aus der gnostisch-christlichen Mystik vor, um die Subjektivität zu verlassen, den Individualismus zu überwinden und die Gemeinschaft mit den Toten zu erreichen. Alles andere wäre Diktatur.


Kategorie: Performance

Auf die Frage nach Regelwerken, die unseren Alltag durchziehen, entwickelten Gintersdorfer/Klaßen diesen Doppelmonolog, der einige radikale Öffnungen und zukünftige Grenzüberschreitungen in Aussicht stellt. Mit Bezügen zum tagespolitischen Geschehen verhandelt Freie Rede die Unordnung der Welt vor dem Potenzial ihrer Neuordnung. Aus einem fortwährenden politischen Dialog über viele Jahre koppeln Gintersdorfer/Klaßen zwei Einzelstimmen aus, die vor dem Publikum ihre Sicht auf den Status quo als Freie Rede entfalten. Dieser Rede verleihen Gotta Depri und Hauke Heumann mit dem Einsatz ihrer Körper Gewicht. Live vor dem Publikum konstruieren die Performer ihre Gedankengebäude: Gotta Depri Wie man Barrieren und Grenzen zerschlägt Dr. Bier Bier klärt auf. Der Philosoph und Geschichtswissenschaftler zeigt wie eine Reorganisation der Weltgeometrie allen Betrug zum Verschwinden bringt. Ganz nebenbei erläutert er die Ökonomie hinter gegenwärtigen Flüchtlingsabkommen und was Angela Merkel auf Staatsbesuch in afrikanischen Ländern macht. Hauke Heumann Intersubjektivität – Die Liebe zur Welt muss die Liebe zum anderen sein. Was trennt den Menschen vom Tier? Hauke Heumann stellt Meditationstechniken aus der gnostisch-christlichen Mystik vor, um die Subjektivität zu verlassen, den Individualismus zu überwinden und die Gemeinschaft mit den Toten zu erreichen. Alles andere wäre Diktatur.


Kategorie: Performance


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:05.02.18
© Fotos der Vorstellungen: Before I speak I have something to say(Martin_Dolnik/Martin_Dolnik) Before I speak I have something to say(Martin_Dolnik/Martin_Dolnik) Before I speak I have something to say(Martin_Dolnik/Martin_Dolnik) Geschlossene Gesellschaft(Nicolas Lehni/Nicolas Lehni) Geschlossene Gesellschaft(Nicolas Lehni/Nicolas Lehni) Geschlossene Gesellschaft(Nicolas Lehni/Nicolas Lehni) Das Totenschiff(Sinje Hasheider/Sinje Hasheider) Das Totenschiff(Sinje Hasheider/Sinje Hasheider) Freie Rede(Klaßen/Klaßen) Freie Rede(Klaßen/Klaßen)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite