www.berlinchecker.de



Konzerthaus Berlin

Gendarmenmarkt - 10117 Berlin

Telefon: (030) 20309-2330 / Fax: (030) 20309-2209

www.konzerthaus.de

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

www.ticketonline.de

Tickets für das Konzerthaus Berlin -hier- Ticket

www.ticketonline.de



Spielplan für Februar 2018


Kategorie: Klassik

Elgars Serenade und Rachmaninows Rhapsodie sind Werke, die für ein klassisches Symphonieorchester konzipiert sind. Bernsteins „Prelude, Fugue and Riffs“ wurde hingegen zunächst für Jazz-Klarinettisten Woody Herman und seine Big Band komponiert, die sich bei Fertigstellung des Werks jedoch bereits getrennt hatten. Einige Jahre später plante Bernstein das Werk als große Tanznummer für sein neues Musical „Wonderful Town“ ein. Auch diese Idee wurde nicht durchgeführt. Letztendlich wurde es 1955 zum ersten Mal innerhalb der TV-Sendung „The World of Jazz“ ausgestrahlt. Nun wird es auch im Konzerthaus Berlin zu hören sein.


Kategorie: Sonstiges

Erleben Sie das Konzerthaus und seine vier Spielstätten. Erfahren Sie Spannendes rund um das Gebäude und seine bewegte Geschichte. Treffpunkt Besucherservice


Kategorie: Führung

Mit Beethoven verbindet das Konzerthaus ein musikhistorischer Meilenstein: 1826 feierte die berühmte „Neunte“ ihre Berliner Premiere im damaligen Schauspielhaus. Wir knüpfen an diese Tradition an und zeigen in unserem Beethoven-Saal Kammermusik des Bonner Klassikers und aus seinem musikalischen Umfeld.


Kategorie: Sonstiges

Elgars Serenade und Rachmaninows Rhapsodie sind Werke, die für ein klassisches Symphonieorchester konzipiert sind. Bernsteins „Prelude, Fugue and Riffs“ wurde hingegen zunächst für Jazz-Klarinettisten Woody Herman und seine Big Band komponiert, die sich bei Fertigstellung des Werks jedoch bereits getrennt hatten. Einige Jahre später plante Bernstein das Werk als große Tanznummer für sein neues Musical „Wonderful Town“ ein. Auch diese Idee wurde nicht durchgeführt. Letztendlich wurde es 1955 zum ersten Mal innerhalb der TV-Sendung „The World of Jazz“ ausgestrahlt. Nun wird es auch im Konzerthaus Berlin zu hören sein.


Kategorie: Sonstiges

Individualität, die sich im Gemeinsamen entfaltet – hier liegt wohl das Geheimnis des Vogler Quartetts, das seit 1985 in unveränderter Besetzung weltweit eine einzigartige Karriere verfolgt. Mit kammermusikalischer Intelligenz, spieltechnischer Souveränität und interpretatorischem Feingefühl lassen Tim Vogler, Frank Reinecke, Stefan Fehlandt und Stephan Forck einen unverkennbaren Streichquartettklang entstehen, der dank der lebendigen Ensemblekultur immer neue Perspektiven gewinnt. Dieses Mal erkunden die vier Musiker Bezüge zwischen Haydn und Claude Debussy. Bei Johannes Brahms' erstem Streichsextett spielen die Bratschistin Annemarie Moorcroft und der Cellist Mischa Meyer mit dem Ensemble.


Kategorie: Sonstiges


Kategorie: Klassik

Ein Blechblasinstrument, dazu Streicher – mit dieser ungewöhnlichen Kombination gestalten Mitglieder des Konzerthausorchesters die heutige Matinee. Dem Klassiker Antonín Rejcha, der für seine zahlreichen virtuosen Kompositionen für Bläserquintett bekannt ist, widmet sich zu Beginn Hornist Cenk Sahin, hier allerdings mit streichenden Kollegen. Und unser Solo-Posaunist Lars Karlin hat nicht nur ein Posaunenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozarts Vater Leopold für die brilliant klingende Altposaune und Streichquartett ins Kammerformat übertragen, sondern auch Lieder seiner schwedischen Heimat bearbeitet. Außerdem bringt er ein Stück seines Posaunenkollegen und Landsmanns Christian Lindberg mit.


Kategorie: Sonstiges


Kategorie: Klassik

Erleben Sie das Konzerthaus und seine vier Spielstätten. Erfahren Sie Spannendes rund um das Gebäude und seine bewegte Geschichte. Treffpunkt Besucherservice


Kategorie: Führung


Kategorie: Klassik

Die Juristen Hersch Lauterpacht und Raphael Lemkin setzten sich nach Ende des zweiten Weltkriegs als Berater der Alliierten fu?r die Bestrafung der grausamsten NS-Verbrecher ein. Die Gra?ueltaten der Nazis sollten nicht ungesu?hnt bleiben. Ende 1945 begannen die Nürnberger Prozesse, durch die die Grundlagen für ein Vo?lkerstrafrecht im heutigen Sinne entstanden – mit Gesetzen, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Genozid ahnden. Ein Meilenstein der Rechtsgeschichte, der sich in dieser Dekade zum 70. Mal jährt. Mit „A Song of Good and Evil“ hat der Menschenrechtsanwalt Philippe Sands aus diesem Anlass ein Buch geschrieben, in dem die Schicksale von Lauterpacht und Lemkin eng verwoben sind mit der Vita der dritten Hauptperson: Der Angeklagte Hans Frank war ehemals Rechtsanwalt Hitlers und spa?ter bekannt als „Schla?chter von Polen“. Neben ihrer perso?nlichen Lebensgeschichte und ihrem Beruf verbindet die drei Ma?nner auf eigenartige Weise die Liebe zur gleichen Musik. „A Song of Good and Evil“ ero?ffnet mit Hilfe von Worten, Bildern und der Musik von Bach, Beethoven, Rachmaninoff, Paul Mizraki und Leonard Cohen den Zugang zu einer bedeutenden rechtlichen Thematik. Sands’ im englischen Original preisgekröntes Buch erscheint dieses Jahr in deutscher Übersetzung.


Kategorie: Klassik

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Klassik

Der Titel der Reihe Mittendrin ist hier wortwörtlich zu verstehen: Nehmen Sie mitten im Orchester Platz, die Musiker des Konzerthausorchesters rücken extra für Sie auseinander. Und dann können Sie hautnah Musik erleben. Vielleicht spüren Sie sogar diese ganz besondere Atmosphäre, die zwischen den Mitgliedern des Orchesters und unserem Chefdirigenten beim Musizieren entsteht. Außerdem haben Sie die Gelegenheit, Iván Fischer Fragen zu stellen. Am Ende können Sie auf jeden Fall sagen: Ich war mittendrin statt nur dabei!


Kategorie: Sonstiges

Von der intimen Kombination Klavier und Violine mit Konzertmeisterin Sayako Kusaka bis zur opulenten Besetzung des „Te Deum“ unter Mitwirkung des Rundfunkchors – das Konzerthausorchester und Chefdirigent Iván Fischer eröffnen das Festival Baltikum mit spannenden Einblicken in den künstlerischen Kosmos des Esten Arvo Pärt und seinen berühmten „Tintinnabuli“-Stil.


Kategorie: Sonstiges

Violinistin und Sängerin Maarja Nuut verbindet estnische Musiktradition mit dem Heute. So fängt sie etwa die typische musikalische Monotonie heimischer Folklore in elektronischen Loops ein. Ihr zweites Album „Une Meeles“ ist eine intensive Kombination aus Überlieferung und persönlichem Erzählen ? unbedingt eine Entdeckung wert!


Kategorie: Klassik

Erleben Sie das Konzerthaus und seine vier Spielstätten. Erfahren Sie Spannendes rund um das Gebäude und seine bewegte Geschichte. Treffpunkt Besucherservice


Kategorie: Führung

Eine baltische Orgelnacht? Dafür ist Shooting-Star Iveta Apkalna, Organistin aus Lettland, genau die Richtige. Auf einer musikalischen Reise durch die Natur der drei Länder kann das Publikum Werke von Arvo Pärt und anderen in Verbindung mit besonderem Lichtdesign genießen – in der meditativen Weite des Großen Saals, in dessen Parkett lediglich viele Liegestühle stehen.


Kategorie: Konzert

Ein so großes Haus wie das Konzerthaus Berlin mit seinen zahlreichen Räumen, Sälen und Fluren ist ganz schön aufregend. Jeder hat sich bestimmt schon einmal gefragt, was hinter den Türen passiert, wenn kein Konzert oder kein Musiktheater stattfindet. In einer Führung für die ganze Familie, die besonders für Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren geeignet ist, werden die schönen Innenseiten des Konzerthauses gezeigt. Gemeinsam werden griechische Säulen entdeckt und Pfeifen von groß bis riesig an der Orgel im Großen Saal gezählt. Und natürlich wird auch geklärt, was überhaupt ein Konzert ist, woraus ein Orchester besteht und was eigentlich der Dirigent da vorne macht. In Zusammenarbeit mit dem Museumsdienst Berlin


Kategorie: Führung

Von der intimen Kombination Klavier und Violine mit Konzertmeisterin Sayako Kusaka bis zur opulenten Besetzung des „Te Deum“ unter Mitwirkung des Rundfunkchors – das Konzerthausorchester und Chefdirigent Iván Fischer eröffnen das Festival Baltikum mit spannenden Einblicken in den künstlerischen Kosmos des Esten Arvo Pärt und seinen berühmten „Tintinnabuli“-Stil.


Kategorie: Sonstiges

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Klassik

Geigerin Baiba, Bratscherin Linda und Pianistin Lauma Skride sind die drei international sehr erfolgreichen Töchter einer Musikerfamilie aus der lettischen Hauptstadt Riga. Von klein auf haben sie miteinander musiziert. Zum Klavierquartett fehlte ihnen allerdings innerfamiliär das Cello, hinter dem beim heutigen Hauskonzert Kristina Blaumane sitzt, die ebenfalls aus Riga stammt. Auf dem Programm der Interpretinnen steht ein baltisches Rundumpaket: Eine Violin-Romanze des lettischen Nationalromantikers J?zeps V?tols (1863-1946), Klavier-Preludes des Litauers Mikalojus Konstantinas ?iurlionis (1875-1911), ein frühes Klaviertrio der 1922 geborenen Estin Ester Mägi und das Klavierquartett von P?teris Vasks, 1946 geboren und der bekannteste Komponist lettischer Nationalität.


Kategorie: Klassik

Regisseur: Günter Atteln Sprache: OmdtU Der öffentlichkeitsscheue estnische Komponist Arvo Pärt hat sich Filmemacher Günter Attelns ein Jahr lang geöffnet. Ergebnis: Ein einzigartiges Porträt, das den zurückhaltenden Komponisten von Estland über den Vatikan bis nach Japan begleitet, wo er mit dem Praemium Imperiale die höchste Auszeichnung im Bereich Musik erhält. Dokumentiert wird auch die Entstehung von „Adam’s Passion“, dem hochsuggestiven Musiktheaterstück, das Pärt zusammen mit Starregisseur Robert Wilson geschaffen hat (Aufführungen am Konzerthaus: 27., 28. und 29.03.).


Kategorie: Sonstiges

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Klassik

Neeme Järvi, 1937 im estnischen Tallinn geboren und einer der international gefragtesten Dirigenten seiner Generation, hat sich stark um kaum bekannte Werke verdient gemacht. Unter seiner Leitung gibt es das Oratorium „Des Jona Sendung“ seines Landmanns Rudolf Tobias von 1909 zu entdecken. Die biblische Erzählung vom Propheten Jona gehört zu den farbigsten des Alten Testaments: Gott schickt Jona zum Predigen in die Stadt Ninive. Er will sich durch Flucht auf einem Schiff zu entziehen, wird von den Seeleuten als Unglücksbringer über Bord geworfen, zur Gänze von einem Wal verschluckt und erst wieder ausgespuckt wird, als er bereit für seinen göttlichen Auftrag ist.. Beeinflusst von der neo-romanisch nationalen Aufbruchsbewegung „Noor-Eesti“ (Junges Estland) wünschte Rudolf Tobias (1873-1918) seiner Heimat eine gleichberechtigte Stimme im „Konzert der Völker“. Einen besonders charakteristischen Zug sah er in der tiefen Frömmigkeit seiner Landsleute, die auszudrücken ihm ein Oratorium besonders geeignet zu sein schien.


Kategorie: Klassik

Im Rahmen eines Festivals widmet sich das Konzerthaus Berlin im Februar 2018 der Musikkultur des Baltikums. Latvian Voices ist eine nur aus Frauen bestehende A-cappella-Gruppe aus Lettland, die sich durch einen unverwechselbaren, höchst individuellen Ensemblegesang auszeichnet, in dem sich ethnische Musikstile vieler Nationen miteinander verbinden. Die wesentliche Rolle in diesem Kaleidoskop spielt die lettische Folklore, ergänzt durch Elemente traditioneller klassischer Chor- sowie Popmusik. Die meisten Titel sind Eigenkompositionen oder Arrangements von Mitgliedern des Ensembles.


Kategorie: Kinder (bis 13 Jahre)

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Klassik

Ein Programm mit sehr vielen Umlauten - da können doch nur die Esten hinterstecken. Dirigent Kristjan Järvi hat eine Vorliebe für modernes Repertoire. Bei „Nordic Pulse!“ verschmilzt das Spiel des Konzerthausorchesters mit Projektionen, Licht- und Klanginstallationen zu einer Tour durch die musikalischen Großstädte des Nordens – genauer gesagt, durchs pulsierende junge Estland von heute.


Kategorie: Sonstiges

Ein Programm mit sehr vielen Umlauten - da können doch nur die Esten hinterstecken. Dirigent Kristjan Järvi hat eine Vorliebe für modernes Repertoire. Bei „Nordic Pulse!“ verschmilzt das Spiel des Konzerthausorchesters mit Projektionen, Licht- und Klanginstallationen zu einer Tour durch die musikalischen Großstädte des Nordens – genauer gesagt, durchs pulsierende junge Estland von heute.


Kategorie: Sonstiges

Sehr bekannt ist der junge Akkordeonist Martynas Levickis bereits in seiner Heimat Litauen, bei uns ist er ein Geheimtipp und führt in der entspannten Atmosphäre eines Late-Night-Konzerts vor, wie vielseitig sein Instrument ist. Mit dem SinChronic String Quartet spielt er unter anderem Werke von Bach, der jungen Litauerin R?ta Vitkauskait? und John Cage.


Kategorie: Klassik

Erleben Sie das Konzerthaus und seine vier Spielstätten. Erfahren Sie Spannendes rund um das Gebäude und seine bewegte Geschichte. Treffpunkt Besucherservice


Kategorie: Führung

Ein Programm mit sehr vielen Umlauten - da können doch nur die Esten hinterstecken. Dirigent Kristjan Järvi hat eine Vorliebe für modernes Repertoire. Bei „Nordic Pulse!“ verschmilzt das Spiel des Konzerthausorchesters mit Projektionen, Licht- und Klanginstallationen zu einer Tour durch die musikalischen Großstädte des Nordens – genauer gesagt, durchs pulsierende junge Estland von heute.


Kategorie: Sonstiges

Zu später Stunde können Sie eine der führenden Jazzstimmen des Baltikums kennenlernen: Der estnische Saxophonist Raivo Tafenau war ursprünglich Akkordeonist, begann seine Karriere auf dem Blasinstrument in den frühen 1990er Jahren und wurde in Deutschland über das schleswig-holsteinische JazzBaltica-Festival bekannt. Er verbindet Jazz mit estnischer Volksmusik und steht mit internationalen Stars wie Dee Dee Bridgewater sowie diversen eigenen Ensembles überall in Europa auf der Bühne.


Kategorie: Klassik

Vielleicht ohne Vorkenntnisse, auf jeden Fall ohne Programmheft oder Einführung – so setzt sich das Publikum hier einem Musikstück aus. Danach berichten unser Moderator Christian Jost und die beteiligten Künstler über die Hintergründe und Merkmale des Stücks, das daraufhin ein zweites Mal erklingt. In dieser Ausgabe von 2x hören ZEITGENÖSSISCH geht es um den Zyklus „Aus einem Roman“ op. 19 des großen ungarischen Komponisten György Kurtág (*1926). Entstanden zwischen 1979 und 1982 nach Versen der russischen, in Ungarn lebenden Dichterin Rimma Dalos, durchzieht es eine Grundstimmung von Verlust und Einsamkeit. Die Besetzung des Werks ist ungewöhnlich: Neben Sopranistin Sophie Klussmann und Geiger Wolfram Brandl – 1. Konzertmeister der Staatskapelle Berlin – sowie Kontrabassist Peter Riegelbauer von den Berliner Philharmoniker steht Luigi Gaggero auf der Bühne. Er spielt das Cymbal, die im 19. Jahrhundert entwickelte große Konzertversion einer mit Klöppeln geschlagenen Kastenzither.


Kategorie: Sonstiges

Stargeiger Daniel Hope, dem Konzerthaus Berlin ja sehr verbunden durch sein Format „Hope@9pm – Musik und Talk“, dieses Mal nicht im musikalischen Gespräch mit spannenden Gästen aus Kultur und Politik, sondern in unserer Reihe „Kammerorchester International“ mit seinem Instrument am Pult des Zürcher Kammerorchesters in Doppelfunktion als Dirigent und Solist. Zu genießen gibt es ein frühklassisch-klassisches Programm inklusive zweier Violinkonzerte von Haydn und Mozart.


Kategorie: Sonstiges

Regie: Cornelia Schlemmer und Stefanie Trambow Im Anschluss: Publikumsgespräch mit der Regisseurin Stefanie Trambow Wer bin ich? Was ist Liebe? Wie wird mein Leben später aussehen? Was beschäftigt Berliner Mädchen und junge Frauen heute? Und was treibt sie dazu, in etwas so „altmodischem“ wie einem Chor zu singen? „Mit starker Stimme“ ist nicht nur der erste Film über einen Mädchenchor, er beleuchtet als mosaikartiges Gesellschaftsportrait all diese Fragen und gibt einfühlsame Einblicke in den Alltag von heranwachsenden Mädchen in einer deutschen Großstadt.


Kategorie: Sonstiges

2018 wäre der kanadische Komponist 70 Jahre alt geworden – gleichzeitig jährt sich zum 35. Mal der Tag seines gewaltsamen Todes. Ein szenischer Abend um Klangwelt und Seelenleben Claude Viviers.


Kategorie: Klassik

Ein ganzes Konzert in der Mittagspause? Wer sich fragt, wie das gehen soll, den laden wir herzlich zu unseren Espresso-Konzerten ein: 45 Minuten Klassik um 14.00 Uhr. Das Programm wird erst am Konzerttag präsentiert – moderiert und gespielt von hervorragenden jungen Musikern. Dazu ein anregender Espresso und schon passt ein erfrischendes Konzerterlebnis in eine Mittagspause.


Kategorie: Klassik


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:05.02.18
© Fotos der Vorstellungen: Junges Orchester der FU - Dirigent Antoine Rebstein, Sopran Cécile Houillon(Promo/) Konzerthausorchester Berlin, Yutaka Sado(Marco Borggreve/Marco Borggreve) Führung durch das Konzerthaus Berlin(/) Beethoven-Salon(Promo/) Konzerthausorchester Berlin, Yutaka Sado(Marco Borggreve/Marco Borggreve) Vogler Quartett(Marco Borggreve/Marco Borggreve) Opern- und Operettengala(Promo/) Kammermusik-Matinee des Konzerthausorchesters(Promo/) Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, RIAS Kammerchor, Andrey Boreyko(Promo/) Führung durch das Konzerthaus Berlin(/) Symphonisches Orchester der Humboldt-Universität(Promo/) „East West Street: A song of good & evil“(Mathias Bothor/Mathias Bothor) Espresso-Konzert(Promo/) Mittendrin(Promo/) Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer(Sandrine Expilly _Naïve/Sandrine Expilly _Naïve) Maarja Nuut(Kaupo Kikkas/Kaupo Kikkas) Führung durch das Konzerthaus Berlin(/) Baltische Orgelnacht(Nils Vilnius/Nils Vilnius) Familienführung(/) Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer(Sandrine Expilly _Naïve/Sandrine Expilly _Naïve) Espresso-Konzert(Promo/) Haus-Konzert Baiba, Linda und Lauma Skride sowie Kristina Blaumane(Marco Borggreve/Marco Borggreve) Der Blick auf den Klang(Promo/) Espresso-Konzert(Promo/) Estnisches Nationales Sinfonieorchester, Neeme Järvi(Simon van Boxtel/Simon van Boxtel) Across the border(Promo/) Espresso-Konzert(Promo/) Konzerthausorchester Berlin, Kristjan Järvi(Peter Rigaud/Peter Rigaud) Konzerthausorchester Berlin, Kristjan Järvi(Peter Rigaud/Peter Rigaud) Martynas Levickis(Aiga Ozolina/Aiga Ozolina) Führung durch das Konzerthaus Berlin(/) Konzerthausorchester Berlin, Kristjan Järvi(Peter Rigaud/Peter Rigaud) Raivo Tafenau Quintett(Kaupo Kikkas / Eesti Foto/Kaupo Kikkas / Eesti Foto) 2 x hören ZEITGENÖSSISCH(Marco Borggreve/Marco Borggreve) Zürcher Kammerorchester(Harald Hoffmann/Harald Hoffmann) Der Blick auf den Klang(Promo/) Claude Vivier 70/35 - a sacred act(Mathias Bothor/Mathias Bothor) Espresso-Konzert(Promo/)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite