www.berlinchecker.de



Komische Oper

Behrenstr. 55-57 - 10117 Berlin

Tel. 47 99 74 00 / Fax: 20206405

info@komische-oper-berlin.de / www.komische-oper-berlin.de

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

www.ticketonline.de

Tickets für den FriedrichstadtPalast -hier- Ticket

www.ticketonline.de



Spielplan für April 2018

Max Hopp (im Wechsel mit Markus John) als Milchmann Tevje und Dagmar Manzel als dessen resolute Ehefrau Golde in dem Stück, das in der Inszenierung von Walter Felsenstein mit über 500 Aufführungen in die Annalen des Hauses an der Behrenstraße eingegangen ist. Nach seiner triumphalen West Side Story bringt Barrie Kosky nun erstmals seit 1988 eines der erfolgreichsten Musicals der Welt zurück auf die Bühne der Komischen Oper Berlin. »Haben Sie Kinder? – Fünf!« Aus Liebe zur jüdischen Tradition im Sinne jüdischer Tradition: Der arme Milchmann Tevje im osteuropäischen Schtetl Anatevka will seine drei ältesten Töchter, Zeitel, Hodel und Chava, mithilfe der Heiratsvermittlerin Jente an möglichst gutsituierte Bräutigame vermählen. Doch die Mädchen haben eigene Vorstellungen vom Lebensglück … aus Liebe zur Liebe lässt Tevje sie gewähren – und akzeptiert mit Witz und Menschlichkeit alle ihrer Flausen. Fast alle! Im Angesicht antijüdischer Pogrome und im Moment der tragischen Flucht nach Amerika nehmen der Vater und seine von ihm verstoßene Tochter Chava schmerzvoll voneinander Abschied. Das Buch zu Anatevka, im englischen Original Fiddler on the Roof , verfasste Joseph Stein nach Motiven aus den berühmten jiddischen Erzählungen von Scholem Alejchem, die zwischen 1894 und 1916 unter dem Titel Tewje, der Milchmann entstanden. Jerry Bock schuf – mit über 3.000 Aufführungen allein am Broadway – eines der erfolgreichsten, aber auch tragischsten Meisterwerke des Genres. Anatevka schildert Humor und Leid herzergreifender Figuren zwischen Überlebensfreude und Katastrophe in der wahrscheinlich lebensbejahendsten Liebesverwicklungsheiratstragikomödie des 20. Jahrhunderts. Mit ausdrücklicher Genehmigung von Arnold Perl Buch von JOSEPH STEIN Musik von JERRY BOCK Gesangstexte von SHELDON HARNICK Deutsch von Rolf Merz und Gerhard Hagen Produziert für die Bühne in New York von Harold Prince Original-Bühnenproduktion in New York inszeniert und choreographiert von Jerome Robbins


Kategorie: Oper

Keine große Oper, sondern echte Gefühle! Ein Stoff, der Tschaikowski »wirklich berührte« - in der Tat eine der anrührendsten tragischen Liebesgeschichten, mit der Verzauberung der schwärmerischen Tatjana, der tief empfundenen Poesie Lenskis und dem überheblichen Leichtsinn Onegins, der all sein Glück verspielt. Vier junge Menschen werden einander zum Schicksal. Als der Dichter Lenski seine Verlobte Olga besucht und einen geheimnisvollen Freund mit sich bringt, ist es um Olgas Schwester – die introvertierte Tatjana – geschehen. Mit dem Überschwang der ersten Liebe verfällt sie Jewgeni Onegin und schreibt dem Angebeteten einen bekennenden Liebesbrief … Doch hart weist der Tatjanas Gefühle von sich. Ein wütender Streit Onegins mit Lenski endet in der Katastrophe. Jahre später begegnet er erneut Tatjana – nun ist sie es, die Onegins plötzliches Liebesflehen nicht erhören will … Mit Jewgeni Onegin glückte Tschaikowski der Durchbruch als Opernkomponist und zugleich ein einzigartiger Beitrag zum modernen Musiktheater, ein Panorama der Gefühle junger Menschen. Barrie Koskys Inszenierung der »lyrischen Szenen« wartet mit einem opulenten Bühnenbild auf, das der Poesie der Figuren und ihrer Tragödie die Weite des natürlichen Raumes als Metapher unterlegt.  Jewgeni Onegin verführt mit unvergesslicher Musik und wirklich großen Lebensthemen: Was bedeuten Liebe, Entscheidung, Verantwortung und Schicksal? Libretto von Pjotr I. Tschaikowski und Konstantin S. Schilowski nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexandr S. Puschkin Eine Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich Im Repertoire seit 31. Januar 2016 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Die Sehnsucht verlieren, um weiter zu leben Barrie Kosky im Gespräch über Landschaften, Marmelade und rätselhafte Beziehungen Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Oper

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Yvonne Trawny gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Führung

16 Uhr Führung »Blick hinter die Kulissen« 17 Uhr Dinner im Casino im Anschluss Vorstellungsbesuch Mit allen Sinnen genießen. In Zusammenarbeit mit der konzeptbar GmbH bietet die Komische Oper Berlin zu ausgewählten Vorstellungen ein kulinarisches Opernvergnügen an: Werfen Sie vor der Aufführung unter fachkundiger Führung einen Blick hinter die Kulissen (Beginn jeweils 16:00 Uhr) und genießen Sie danach in der besonderen Atmosphäre der Opernkantine ein hochkarätiges Drei-Gänge-Menü am festlich gedeckten Tisch, bevor sich auf der Bühne der Vorhang hebt! Häufig kommt der kulinarische Genuss in der Oper viel zu kurz und in einer kurzen Pause versucht man im Gedränge ein Glas Sekt zu ergattern. Mit unserem exzellenten Service geniessen Sie ganz entspannt … Karten für das Oper & Dinner-Arrangement sind ab 68 Euro in den Preisgruppen I bis IV erhältlich. Aufgrund der begrenzten Kapazität ist die Buchung bis mindestens sieben Tage vor dem gewünschten Termin telefonisch unter  +49 (0) 30 47 99 74 00 oder an der Opernkasse Unter den Linden 41 notwendig. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aus technischen Gründen das Oper & Dinner-Arrangement leider nicht online gebucht werden kann. Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Spezial

Kirill Serebrennikov, Cannes-prämierter Schrittmacher einer jungen russischen Regiegeneration, präsentiert den unkaputtbaren Buffa-Klassiker als »bitterbös-witzige Abrechnung sowohl mit den Ewig­gestrigen als auch mit den Jungen, diesen New-Media-Aufmerksamkeitsgestörten« [Berliner Morgenpost]. In Rossinis wilden Koloraturen, rasenden Strettas und grotesk verschwurbelten Schluss-Ensembles findet der Regisseur den perfekten Stoff für einen kritischen Blick auf die Liebe im Zeitalter ihrer medialen Optimierbarkeit. Hinter Doktor Bartolos Rücken geht Merkwürdiges vor! Seit Kurzem scheint sein Mündel Rosina – die er nicht zuletzt wegen ihrer beträchtlichen Erbschaft baldmöglichst zu ehelichen gedenkt – geheime Kontakte zu knüpfen. Ein Unbekannter versucht mithilfe selbstkomponierter Liedchen und allerhand verschlüsselter Botschaften, Rosinas Herz zu erobern. Wer sich hinter dem rätselhaften Verehrer wirklich verbirgt, bleibt selbst Rosina die längste Zeit verborgen. Klar ist ihr allemal: Alles ist besser, als für immer an den ewig-gestrigen Miesepeter Bartolo gekettet zu sein. Und wo ein Wille ist, ist auch ein – egal wie abseitiger – Weg. Seit der Uraufführung von Il barbiere di Siviglia am 20. Februar 1816 im römischen Teatro Argentina rast Rossinis durchgeknallter Friseur – Figaro hier! Figaro da! – mit ungebrochenem Elan über die Bühnen der Welt. Knallhartes Kalkül trifft hier auf romantische Liebessehnsucht. Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais Im Repertoire seit 9. Oktober 2016 Günstige Karten offline … Für diese Inszenierung gibt es aufgrund des besonderen Bühnenbildes eine große Anzahl von vergünstigten Tickets mit leichter Sichteinschränkung. Diese können nur im Callcenter und an der Tageskasse erworben werden. Wir beraten sie gerne. HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Freiheit f ür K irill Sere b rennikov! Kirill Serebrennikov, der Regisseur von »Il barbiere di Siviglia« befindet sich bis 19. April 2018 unter Arrest in seiner russischen Heimat Moskau. Zahlreiche Medien haben bereits über seine Festnahme berichtet und auch das Ensemble der Komischen Oper Berlin ist bestürzt. Mit einer Online-Petition protestieren bisher fast 40.000 Menschen gegen seine Verhaftung in Moskau, darunter Theaterschaffende wie Jürgen Flimm, Nina Hoss, Elfriede Jelinek, Thomas Ostermeier, Barrie Kosky und Jossi Wieler als Erstunterzeichner*innen. Machen auch Sie mit! Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s ko m m t? Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Führung Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung


Kategorie: Oper

Künstliche Glatzen, falsches Haar und Elfenohren ... Wie lange dauert es, eine Glatze zu schminken und wohin verschwindet dann die üppige Haarpracht? Womit werden die falschen Bärte angeklebt? Wie lange dauert es, eine Perücke anzufertigen? Woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde? Und wer denkt sich überhaupt aus, wie die Sänger*innen zur Vorstellung geschminkt sein sollen? Fernab des Publikumsbereiches erfahren Sie in den Räumlichkeiten der Maske, wie und womit unsere Maskenbildner*innen arbeiten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Führung

Kirill Serebrennikov, Cannes-prämierter Schrittmacher einer jungen russischen Regiegeneration, präsentiert den unkaputtbaren Buffa-Klassiker als »bitterbös-witzige Abrechnung sowohl mit den Ewig­gestrigen als auch mit den Jungen, diesen New-Media-Aufmerksamkeitsgestörten« [Berliner Morgenpost]. In Rossinis wilden Koloraturen, rasenden Strettas und grotesk verschwurbelten Schluss-Ensembles findet der Regisseur den perfekten Stoff für einen kritischen Blick auf die Liebe im Zeitalter ihrer medialen Optimierbarkeit. Hinter Doktor Bartolos Rücken geht Merkwürdiges vor! Seit Kurzem scheint sein Mündel Rosina – die er nicht zuletzt wegen ihrer beträchtlichen Erbschaft baldmöglichst zu ehelichen gedenkt – geheime Kontakte zu knüpfen. Ein Unbekannter versucht mithilfe selbstkomponierter Liedchen und allerhand verschlüsselter Botschaften, Rosinas Herz zu erobern. Wer sich hinter dem rätselhaften Verehrer wirklich verbirgt, bleibt selbst Rosina die längste Zeit verborgen. Klar ist ihr allemal: Alles ist besser, als für immer an den ewig-gestrigen Miesepeter Bartolo gekettet zu sein. Und wo ein Wille ist, ist auch ein – egal wie abseitiger – Weg. Seit der Uraufführung von Il barbiere di Siviglia am 20. Februar 1816 im römischen Teatro Argentina rast Rossinis durchgeknallter Friseur – Figaro hier! Figaro da! – mit ungebrochenem Elan über die Bühnen der Welt. Knallhartes Kalkül trifft hier auf romantische Liebessehnsucht. Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais Im Repertoire seit 9. Oktober 2016 Günstige Karten offline … Für diese Inszenierung gibt es aufgrund des besonderen Bühnenbildes eine große Anzahl von vergünstigten Tickets mit leichter Sichteinschränkung. Diese können nur im Callcenter und an der Tageskasse erworben werden. Wir beraten sie gerne. HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Freiheit f ür K irill Sere b rennikov! Kirill Serebrennikov, der Regisseur von »Il barbiere di Siviglia« befindet sich bis 19. April 2018 unter Arrest in seiner russischen Heimat Moskau. Zahlreiche Medien haben bereits über seine Festnahme berichtet und auch das Ensemble der Komischen Oper Berlin ist bestürzt. Mit einer Online-Petition protestieren bisher fast 40.000 Menschen gegen seine Verhaftung in Moskau, darunter Theaterschaffende wie Jürgen Flimm, Nina Hoss, Elfriede Jelinek, Thomas Ostermeier, Barrie Kosky und Jossi Wieler als Erstunterzeichner*innen. Machen auch Sie mit! Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s ko m m t? Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Führung Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung


Kategorie: Oper

Der berühmte Märchenklassiker der Brüder Grimm in einer witzig-frechen Version für die Opernbühne. Eine willensstarke Prinzessin, ein steppendes weißes Kaninchen, eine Stiefmutter im Schönheitswahn und 77 kleine, hilfsbereite Zwerge sind die Protagonisten dieser rasanten Kinderoper aus der Feder der usbekisch-australischen Komponistin Elena Kats-Chernin. Prinzessin Schneewittchen hat es satt: immer nur Schönschreiben! Sie sehnt sich nach der Welt da draußen, nach Abenteuer und jeder Menge neuer Erfahrungen. Ihrer selbstverliebten, von der eigenen Schönheit geradezu besessenen Stiefmutter, der Königin, mangelt es nicht nur an Verständnis, sondern schlimmer noch: an jeglicher Zuneigung für die Stieftochter. Zum Glück findet Schneewittchen in einem etwas zu groß gewachsenen Kaninchen namens Richard III. einen treuen Begleiter. Gemeinsam gelingt den beiden die Flucht vor der mordlüsternen Königin. Im Wald bei den siebenundsiebzig Zwergen finden sie eine neue Heimstatt – und neue Aufgaben. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht die vor Eifersucht platzende Königin wäre, die nach wie vor von ihrem eigensinnigen Spiegel unter die Nase gerieben bekommt, dass »Schneewittchen hinter den siebenundsiebzig Bergen bei den siebenundsiebzig Zwergen eben tausendmal schöner ist« … Theaterautorin Susanne Felicitas Wolf und Komponistin Elena Kats-Chernin haben sich nach der gemeinsamen Arbeit an der Monteverdi-Trilogie wieder zusammengetan, um das altbekannte Märchen von Schneewittchen zu erzählen – in humorvollen, temporeichen Dialogen und vielen geradezu »hitverdächtigen« Musiknummern, mal gefühlvoll und zu Herzen gehend, mal schwungvoll und mitreißend. Libretto von Susanne Felicitas Wolf Auftragswerk der Komischen Oper Berlin Im Repertoire seit 1. November 2015 Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni GEFÖRDERT VON


Kategorie: Kinder & Jugend

Vom Entwurf bis zum fertigen Bühnenbild – wir zeigen Ihnen, wie das Bühnenbild der abendlichen Vorstellung entsteht. Wer denkt sich ein Bühnenbild aus? Welche Schritte liegen zwischen technischer Zeichnung und fertiger Kulisse auf der Bühne? Und wer arbeitet daran mit? Mitarbeiter*innen der Technischen Direktion der Komischen Oper Berlin erläutern anhand des Bühnenbildmodells der abendlichen Vorstellung, wie ein Bühnenbild entsteht, wie es funktioniert und wer daran beteiligt ist. Bei einem anschließenden Rundgang über die Bühne erleben Sie das Bühnenbild – fertig aufgebaut für die Abendvorstellung und in Originalgröße! Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher ab 12 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Führung

Mozart knallhart. Calixto Bieito zeigt die Frau als Objekt männlicher Leidenschaften und Begierden bis hin zur brutalen Verstümmelung des weiblichen Körpers. Mittendrin: die absurde Liebe zwischen dem Peiniger und seinem Opfer – und Mozarts Musik als Oase der Menschlichkeit. Bieitos Skandal-Inszenierung »hat die Leute schwer gepackt und gespalten in Hasser und Fans ... Es mag für manche eine Grenzerfahrung sein, aber es ist auch eine reinigende, karthatisch an die Urgründe des Theaters rührende, die Brutalität in ein Ritual verwandelt, ihm höhere Kunstwahrheit verleiht.« [Die Welt] Libretto von Christoph Friedrich Bretzner, bearbeitet von Johann Gottlieb Stephanie d. J. HANDLUNG Interview mit Calixto Bieito Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Oper

Künstliche Glatzen, falsches Haar und Elfenohren ... Wie lange dauert es, eine Glatze zu schminken und wohin verschwindet dann die üppige Haarpracht? Womit werden die falschen Bärte angeklebt? Wie lange dauert es, eine Perücke anzufertigen? Woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde? Und wer denkt sich überhaupt aus, wie die Sänger*innen zur Vorstellung geschminkt sein sollen? Fernab des Publikumsbereiches erfahren Sie in den Räumlichkeiten der Maske, wie und womit unsere Maskenbildner*innen arbeiten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Führung

Kirill Serebrennikov, Cannes-prämierter Schrittmacher einer jungen russischen Regiegeneration, präsentiert den unkaputtbaren Buffa-Klassiker als »bitterbös-witzige Abrechnung sowohl mit den Ewig­gestrigen als auch mit den Jungen, diesen New-Media-Aufmerksamkeitsgestörten« [Berliner Morgenpost]. In Rossinis wilden Koloraturen, rasenden Strettas und grotesk verschwurbelten Schluss-Ensembles findet der Regisseur den perfekten Stoff für einen kritischen Blick auf die Liebe im Zeitalter ihrer medialen Optimierbarkeit. Hinter Doktor Bartolos Rücken geht Merkwürdiges vor! Seit Kurzem scheint sein Mündel Rosina – die er nicht zuletzt wegen ihrer beträchtlichen Erbschaft baldmöglichst zu ehelichen gedenkt – geheime Kontakte zu knüpfen. Ein Unbekannter versucht mithilfe selbstkomponierter Liedchen und allerhand verschlüsselter Botschaften, Rosinas Herz zu erobern. Wer sich hinter dem rätselhaften Verehrer wirklich verbirgt, bleibt selbst Rosina die längste Zeit verborgen. Klar ist ihr allemal: Alles ist besser, als für immer an den ewig-gestrigen Miesepeter Bartolo gekettet zu sein. Und wo ein Wille ist, ist auch ein – egal wie abseitiger – Weg. Seit der Uraufführung von Il barbiere di Siviglia am 20. Februar 1816 im römischen Teatro Argentina rast Rossinis durchgeknallter Friseur – Figaro hier! Figaro da! – mit ungebrochenem Elan über die Bühnen der Welt. Knallhartes Kalkül trifft hier auf romantische Liebessehnsucht. Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais Im Repertoire seit 9. Oktober 2016 Günstige Karten offline … Für diese Inszenierung gibt es aufgrund des besonderen Bühnenbildes eine große Anzahl von vergünstigten Tickets mit leichter Sichteinschränkung. Diese können nur im Callcenter und an der Tageskasse erworben werden. Wir beraten sie gerne. HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Freiheit f ür K irill Sere b rennikov! Kirill Serebrennikov, der Regisseur von »Il barbiere di Siviglia« befindet sich bis 19. April 2018 unter Arrest in seiner russischen Heimat Moskau. Zahlreiche Medien haben bereits über seine Festnahme berichtet und auch das Ensemble der Komischen Oper Berlin ist bestürzt. Mit einer Online-Petition protestieren bisher fast 40.000 Menschen gegen seine Verhaftung in Moskau, darunter Theaterschaffende wie Jürgen Flimm, Nina Hoss, Elfriede Jelinek, Thomas Ostermeier, Barrie Kosky und Jossi Wieler als Erstunterzeichner*innen. Machen auch Sie mit! Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s ko m m t? Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Führung Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung


Kategorie: Oper

Der berühmte Märchenklassiker der Brüder Grimm in einer witzig-frechen Version für die Opernbühne. Eine willensstarke Prinzessin, ein steppendes weißes Kaninchen, eine Stiefmutter im Schönheitswahn und 77 kleine, hilfsbereite Zwerge sind die Protagonisten dieser rasanten Kinderoper aus der Feder der usbekisch-australischen Komponistin Elena Kats-Chernin. Prinzessin Schneewittchen hat es satt: immer nur Schönschreiben! Sie sehnt sich nach der Welt da draußen, nach Abenteuer und jeder Menge neuer Erfahrungen. Ihrer selbstverliebten, von der eigenen Schönheit geradezu besessenen Stiefmutter, der Königin, mangelt es nicht nur an Verständnis, sondern schlimmer noch: an jeglicher Zuneigung für die Stieftochter. Zum Glück findet Schneewittchen in einem etwas zu groß gewachsenen Kaninchen namens Richard III. einen treuen Begleiter. Gemeinsam gelingt den beiden die Flucht vor der mordlüsternen Königin. Im Wald bei den siebenundsiebzig Zwergen finden sie eine neue Heimstatt – und neue Aufgaben. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht die vor Eifersucht platzende Königin wäre, die nach wie vor von ihrem eigensinnigen Spiegel unter die Nase gerieben bekommt, dass »Schneewittchen hinter den siebenundsiebzig Bergen bei den siebenundsiebzig Zwergen eben tausendmal schöner ist« … Theaterautorin Susanne Felicitas Wolf und Komponistin Elena Kats-Chernin haben sich nach der gemeinsamen Arbeit an der Monteverdi-Trilogie wieder zusammengetan, um das altbekannte Märchen von Schneewittchen zu erzählen – in humorvollen, temporeichen Dialogen und vielen geradezu »hitverdächtigen« Musiknummern, mal gefühlvoll und zu Herzen gehend, mal schwungvoll und mitreißend. Libretto von Susanne Felicitas Wolf Auftragswerk der Komischen Oper Berlin Im Repertoire seit 1. November 2015 Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni GEFÖRDERT VON


Kategorie: Kinder & Jugend

Der berühmte Märchenklassiker der Brüder Grimm in einer witzig-frechen Version für die Opernbühne. Eine willensstarke Prinzessin, ein steppendes weißes Kaninchen, eine Stiefmutter im Schönheitswahn und 77 kleine, hilfsbereite Zwerge sind die Protagonisten dieser rasanten Kinderoper aus der Feder der usbekisch-australischen Komponistin Elena Kats-Chernin. Prinzessin Schneewittchen hat es satt: immer nur Schönschreiben! Sie sehnt sich nach der Welt da draußen, nach Abenteuer und jeder Menge neuer Erfahrungen. Ihrer selbstverliebten, von der eigenen Schönheit geradezu besessenen Stiefmutter, der Königin, mangelt es nicht nur an Verständnis, sondern schlimmer noch: an jeglicher Zuneigung für die Stieftochter. Zum Glück findet Schneewittchen in einem etwas zu groß gewachsenen Kaninchen namens Richard III. einen treuen Begleiter. Gemeinsam gelingt den beiden die Flucht vor der mordlüsternen Königin. Im Wald bei den siebenundsiebzig Zwergen finden sie eine neue Heimstatt – und neue Aufgaben. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht die vor Eifersucht platzende Königin wäre, die nach wie vor von ihrem eigensinnigen Spiegel unter die Nase gerieben bekommt, dass »Schneewittchen hinter den siebenundsiebzig Bergen bei den siebenundsiebzig Zwergen eben tausendmal schöner ist« … Theaterautorin Susanne Felicitas Wolf und Komponistin Elena Kats-Chernin haben sich nach der gemeinsamen Arbeit an der Monteverdi-Trilogie wieder zusammengetan, um das altbekannte Märchen von Schneewittchen zu erzählen – in humorvollen, temporeichen Dialogen und vielen geradezu »hitverdächtigen« Musiknummern, mal gefühlvoll und zu Herzen gehend, mal schwungvoll und mitreißend. Libretto von Susanne Felicitas Wolf Auftragswerk der Komischen Oper Berlin Im Repertoire seit 1. November 2015 Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni GEFÖRDERT VON


Kategorie: Kinder & Jugend

Frühlingskonzert mit Mitgliedern des Kinderchores und des Orchesters der Komischen Oper Berlin sowie mit Solisten und Gästen


Kategorie: Oper

Der berühmte Märchenklassiker der Brüder Grimm in einer witzig-frechen Version für die Opernbühne. Eine willensstarke Prinzessin, ein steppendes weißes Kaninchen, eine Stiefmutter im Schönheitswahn und 77 kleine, hilfsbereite Zwerge sind die Protagonisten dieser rasanten Kinderoper aus der Feder der usbekisch-australischen Komponistin Elena Kats-Chernin. Prinzessin Schneewittchen hat es satt: immer nur Schönschreiben! Sie sehnt sich nach der Welt da draußen, nach Abenteuer und jeder Menge neuer Erfahrungen. Ihrer selbstverliebten, von der eigenen Schönheit geradezu besessenen Stiefmutter, der Königin, mangelt es nicht nur an Verständnis, sondern schlimmer noch: an jeglicher Zuneigung für die Stieftochter. Zum Glück findet Schneewittchen in einem etwas zu groß gewachsenen Kaninchen namens Richard III. einen treuen Begleiter. Gemeinsam gelingt den beiden die Flucht vor der mordlüsternen Königin. Im Wald bei den siebenundsiebzig Zwergen finden sie eine neue Heimstatt – und neue Aufgaben. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht die vor Eifersucht platzende Königin wäre, die nach wie vor von ihrem eigensinnigen Spiegel unter die Nase gerieben bekommt, dass »Schneewittchen hinter den siebenundsiebzig Bergen bei den siebenundsiebzig Zwergen eben tausendmal schöner ist« … Theaterautorin Susanne Felicitas Wolf und Komponistin Elena Kats-Chernin haben sich nach der gemeinsamen Arbeit an der Monteverdi-Trilogie wieder zusammengetan, um das altbekannte Märchen von Schneewittchen zu erzählen – in humorvollen, temporeichen Dialogen und vielen geradezu »hitverdächtigen« Musiknummern, mal gefühlvoll und zu Herzen gehend, mal schwungvoll und mitreißend. Libretto von Susanne Felicitas Wolf Auftragswerk der Komischen Oper Berlin Im Repertoire seit 1. November 2015 Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni GEFÖRDERT VON


Kategorie: Kinder & Jugend

Mozart knallhart. Calixto Bieito zeigt die Frau als Objekt männlicher Leidenschaften und Begierden bis hin zur brutalen Verstümmelung des weiblichen Körpers. Mittendrin: die absurde Liebe zwischen dem Peiniger und seinem Opfer – und Mozarts Musik als Oase der Menschlichkeit. Bieitos Skandal-Inszenierung »hat die Leute schwer gepackt und gespalten in Hasser und Fans ... Es mag für manche eine Grenzerfahrung sein, aber es ist auch eine reinigende, karthatisch an die Urgründe des Theaters rührende, die Brutalität in ein Ritual verwandelt, ihm höhere Kunstwahrheit verleiht.« [Die Welt] Libretto von Christoph Friedrich Bretzner, bearbeitet von Johann Gottlieb Stephanie d. J. HANDLUNG Interview mit Calixto Bieito Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Oper

Das Dinner startet je zwei Stunden vor dem jeweiligen Vorstellungsbeginn. Mit allen Sinnen genießen. In Zusammenarbeit mit der konzeptbar GmbH bietet die Komische Oper Berlin zu ausgewählten Vorstellungen ein kulinarisches Opernvergnügen an: genießen Sie danach in der besonderen Atmosphäre der Opernkantine ein hochkarätiges Drei-Gänge-Menü am festlich gedeckten Tisch, bevor sich auf der Bühne der Vorhang hebt! Häufig kommt der kulinarische Genuss in der Oper viel zu kurz und in einer kurzen Pause versucht man im Gedränge ein Glas Sekt zu ergattern. Mit unserem exzellenten Service geniessen Sie ganz entspannt … Karten für das Oper & Dinner-Arrangement sind ab 68 Euro in den Preisgruppen I bis IV erhältlich. Aufgrund der begrenzten Kapazität ist die Buchung bis mindestens sieben Tage vor dem gewünschten Termin telefonisch unter  +49 (0) 30 47 99 74 00 oder an der Opernkasse Unter den Linden 41 notwendig. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aus technischen Gründen das Oper & Dinner-Arrangement leider nicht online gebucht werden kann. Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spielter m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Führung Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 16:00 Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 16:00 Führung Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. 19:30 Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 16:00 Führung Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Spezial

Kirill Serebrennikov, Cannes-prämierter Schrittmacher einer jungen russischen Regiegeneration, präsentiert den unkaputtbaren Buffa-Klassiker als »bitterbös-witzige Abrechnung sowohl mit den Ewig­gestrigen als auch mit den Jungen, diesen New-Media-Aufmerksamkeitsgestörten« [Berliner Morgenpost]. In Rossinis wilden Koloraturen, rasenden Strettas und grotesk verschwurbelten Schluss-Ensembles findet der Regisseur den perfekten Stoff für einen kritischen Blick auf die Liebe im Zeitalter ihrer medialen Optimierbarkeit. Hinter Doktor Bartolos Rücken geht Merkwürdiges vor! Seit Kurzem scheint sein Mündel Rosina – die er nicht zuletzt wegen ihrer beträchtlichen Erbschaft baldmöglichst zu ehelichen gedenkt – geheime Kontakte zu knüpfen. Ein Unbekannter versucht mithilfe selbstkomponierter Liedchen und allerhand verschlüsselter Botschaften, Rosinas Herz zu erobern. Wer sich hinter dem rätselhaften Verehrer wirklich verbirgt, bleibt selbst Rosina die längste Zeit verborgen. Klar ist ihr allemal: Alles ist besser, als für immer an den ewig-gestrigen Miesepeter Bartolo gekettet zu sein. Und wo ein Wille ist, ist auch ein – egal wie abseitiger – Weg. Seit der Uraufführung von Il barbiere di Siviglia am 20. Februar 1816 im römischen Teatro Argentina rast Rossinis durchgeknallter Friseur – Figaro hier! Figaro da! – mit ungebrochenem Elan über die Bühnen der Welt. Knallhartes Kalkül trifft hier auf romantische Liebessehnsucht. Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais Im Repertoire seit 9. Oktober 2016 Günstige Karten offline … Für diese Inszenierung gibt es aufgrund des besonderen Bühnenbildes eine große Anzahl von vergünstigten Tickets mit leichter Sichteinschränkung. Diese können nur im Callcenter und an der Tageskasse erworben werden. Wir beraten sie gerne. HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Freiheit f ür K irill Sere b rennikov! Kirill Serebrennikov, der Regisseur von »Il barbiere di Siviglia« befindet sich bis 19. April 2018 unter Arrest in seiner russischen Heimat Moskau. Zahlreiche Medien haben bereits über seine Festnahme berichtet und auch das Ensemble der Komischen Oper Berlin ist bestürzt. Mit einer Online-Petition protestieren bisher fast 40.000 Menschen gegen seine Verhaftung in Moskau, darunter Theaterschaffende wie Jürgen Flimm, Nina Hoss, Elfriede Jelinek, Thomas Ostermeier, Barrie Kosky und Jossi Wieler als Erstunterzeichner*innen. Machen auch Sie mit! Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s ko m m t? Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Führung Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung


Kategorie: Oper

Keine große Oper, sondern echte Gefühle! Ein Stoff, der Tschaikowski »wirklich berührte« - in der Tat eine der anrührendsten tragischen Liebesgeschichten, mit der Verzauberung der schwärmerischen Tatjana, der tief empfundenen Poesie Lenskis und dem überheblichen Leichtsinn Onegins, der all sein Glück verspielt. Vier junge Menschen werden einander zum Schicksal. Als der Dichter Lenski seine Verlobte Olga besucht und einen geheimnisvollen Freund mit sich bringt, ist es um Olgas Schwester – die introvertierte Tatjana – geschehen. Mit dem Überschwang der ersten Liebe verfällt sie Jewgeni Onegin und schreibt dem Angebeteten einen bekennenden Liebesbrief … Doch hart weist der Tatjanas Gefühle von sich. Ein wütender Streit Onegins mit Lenski endet in der Katastrophe. Jahre später begegnet er erneut Tatjana – nun ist sie es, die Onegins plötzliches Liebesflehen nicht erhören will … Mit Jewgeni Onegin glückte Tschaikowski der Durchbruch als Opernkomponist und zugleich ein einzigartiger Beitrag zum modernen Musiktheater, ein Panorama der Gefühle junger Menschen. Barrie Koskys Inszenierung der »lyrischen Szenen« wartet mit einem opulenten Bühnenbild auf, das der Poesie der Figuren und ihrer Tragödie die Weite des natürlichen Raumes als Metapher unterlegt.  Jewgeni Onegin verführt mit unvergesslicher Musik und wirklich großen Lebensthemen: Was bedeuten Liebe, Entscheidung, Verantwortung und Schicksal? Libretto von Pjotr I. Tschaikowski und Konstantin S. Schilowski nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexandr S. Puschkin Eine Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich Im Repertoire seit 31. Januar 2016 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Die Sehnsucht verlieren, um weiter zu leben Barrie Kosky im Gespräch über Landschaften, Marmelade und rätselhafte Beziehungen Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Oper

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Yvonne Trawny gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Führung

Mozart knallhart. Calixto Bieito zeigt die Frau als Objekt männlicher Leidenschaften und Begierden bis hin zur brutalen Verstümmelung des weiblichen Körpers. Mittendrin: die absurde Liebe zwischen dem Peiniger und seinem Opfer – und Mozarts Musik als Oase der Menschlichkeit. Bieitos Skandal-Inszenierung »hat die Leute schwer gepackt und gespalten in Hasser und Fans ... Es mag für manche eine Grenzerfahrung sein, aber es ist auch eine reinigende, karthatisch an die Urgründe des Theaters rührende, die Brutalität in ein Ritual verwandelt, ihm höhere Kunstwahrheit verleiht.« [Die Welt] Libretto von Christoph Friedrich Bretzner, bearbeitet von Johann Gottlieb Stephanie d. J. HANDLUNG Interview mit Calixto Bieito Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Oper

Mit welchen Tricks entfacht man auf der Bühne Höllenfeuer, lässt man neblige Regenschauer herunterprasseln und unechte Fische wie lebendige zappeln? Wirft unser Ensemble wirklich mit Messern in Die Hochzeit des Figaro und geht auf der Bühne echtes Glas zu Bruch? Erleben Sie bei einem Rundgang über die Seitenbühne, durch den Requisitenfundus und den Werkstattraum, wie und mit welchen Materialien unsere Requisiteur*innen arbeiten – und welcher Erfindungsreichtum für verblüffende Theatertricks vonnöten ist. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: +40 (0)30 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Führung

Keine große Oper, sondern echte Gefühle! Ein Stoff, der Tschaikowski »wirklich berührte« - in der Tat eine der anrührendsten tragischen Liebesgeschichten, mit der Verzauberung der schwärmerischen Tatjana, der tief empfundenen Poesie Lenskis und dem überheblichen Leichtsinn Onegins, der all sein Glück verspielt. Vier junge Menschen werden einander zum Schicksal. Als der Dichter Lenski seine Verlobte Olga besucht und einen geheimnisvollen Freund mit sich bringt, ist es um Olgas Schwester – die introvertierte Tatjana – geschehen. Mit dem Überschwang der ersten Liebe verfällt sie Jewgeni Onegin und schreibt dem Angebeteten einen bekennenden Liebesbrief … Doch hart weist der Tatjanas Gefühle von sich. Ein wütender Streit Onegins mit Lenski endet in der Katastrophe. Jahre später begegnet er erneut Tatjana – nun ist sie es, die Onegins plötzliches Liebesflehen nicht erhören will … Mit Jewgeni Onegin glückte Tschaikowski der Durchbruch als Opernkomponist und zugleich ein einzigartiger Beitrag zum modernen Musiktheater, ein Panorama der Gefühle junger Menschen. Barrie Koskys Inszenierung der »lyrischen Szenen« wartet mit einem opulenten Bühnenbild auf, das der Poesie der Figuren und ihrer Tragödie die Weite des natürlichen Raumes als Metapher unterlegt.  Jewgeni Onegin verführt mit unvergesslicher Musik und wirklich großen Lebensthemen: Was bedeuten Liebe, Entscheidung, Verantwortung und Schicksal? Libretto von Pjotr I. Tschaikowski und Konstantin S. Schilowski nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexandr S. Puschkin Eine Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich Im Repertoire seit 31. Januar 2016 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Die Sehnsucht verlieren, um weiter zu leben Barrie Kosky im Gespräch über Landschaften, Marmelade und rätselhafte Beziehungen Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Oper

Mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Georges Bizet Musik! Man kann sie nicht sehen, nicht anfassen und nicht riechen, sondern nur hören! Aber eben auch fühlen! In den Kinderkonzerten wird Musik lebendig und sichtbar. Filou Robin spielt als Moderator mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin, hört sich in die Musik hinein, stellt mutige Fragen, pfeift auf allzu schnelle Erklärungen, geigt manchmal allen seine Meinung und traut sich, gemeinsam mit den Kindern im Publikum die Musik zu entdecken.


Kategorie: Klassik

Über 50 Jahre nach der legendären Inszenierung von Walter Felsenstein und pünktlich zum Jubiläumsjahr legt der norwegische Theaterzauberer Stefan Herheim, der zuletzt mit seinem verrückt-opulenten Xerxes das Berliner Publikum begeisterte, seine Version der vielleicht kämpferischsten Operette Offenbachs vor. Mit Wolfgang Ablinger-Sperrhacke in der Titelpartie gibt einer der wandlungsfähigsten Charaktertenöre unserer Tage sein Debüt an der Komischen Oper Berlin. Frauenprobleme überall – aufgrund der allumfassenden Blödheit seines Sohnes ist König Bobèche zwecks Thronfolgesicherung auf der verzweifelten Suche nach seiner dereinst ausgesetzten Königstochter. Die Schäferin Fleurette wird als hinreichend tochternhaft erkannt, kurzerhand als Hermia akkreditiert und im Königsschloss mit dem Traumschwiegersohn Saphir vermählt. Auch bei Blaubart ist Not an der Frau: Der Gattin Nr. 5 bereits überdrüssig, schickt er seinen alchemistischen Handlanger Popolani wie so oft auf Suche nach einer würdigen Nachfolgerin. Die robuste Bäuerin Boulotte lässt sich vom legendären Frauenverschleißer nicht bange machen, eher schon von endloser Langeweile an der Seite Popolanis, der bereits ihre Vorgängerinnen aus eigennützigen Gründen in nicht ganz so ewigen Schlaf versetzt hat. Angeführt von Boulotte proben Blaubarts Verflossene den Aufstand! Bei so viel Frauenpower hat selbst der übelste Bösewicht bald nichts mehr zu lachen ... oder vielmehr gerade darum?! Der Barbe-bleue (Blaubart) des Märchens kann etymologisch auf den altfranzösischen Barbeu (Werwolf) bezogen werden, der sich wiederum als pelztragendes Schaf entpuppen mag. Genau in diesem Wechselspiel zwischen Grauen und Komik wurzelt der Blaubart- Erfolg im dekadenten Paris in der Dämmerung der zweiten Kaiserzeit: Man lacht über die eigene Unzulänglichkeit, als hätte man schon Karl Kraus’ Diktum verinnerlicht: »Liebe und Kunst umarmen nicht, was schön ist, sondern was eben dadurch schön wird.« Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy Textfassung von Stefan Herheim, Alexander Meier-Dörzenbach und Clemens Flick DANKE, DANKE, DANKE! Erzähl' deinen Freunden von uns! Facebook Twitter


Kategorie: Oper

Theorie trifft auf Unterhaltung und Kunst auf Wissenschaft. Die Komische Oper Berlin und die Schering Stiftung veranstalten auch in dieser Spielzeit in loser Anbindung an den aktuellen Spielplan vier abendliche Salongespräche mit renommierten Wissenschaftler*innen zu Themen, die gleichermaßen Wissenschaft und Opernwelt bewegen. Diskussionen in entspannter Atmosphäre, variierende Gesprächsdramaturgien und künstlerische Interventionen verwandeln das Foyer der Komischen Oper Berlin in einen Salon des 21. Jahrhunderts. Mit Sänger*innen und Musiker*innen der Komischen Oper Berlin © Jan Windszus Photography © Jan Windszus Photography S a l o n g e sp r äch e 2017/18 Montag, 13.11.2017, 19:30 Uhr Performing yourself? Zur Selbstinszenierung im Alltag Die Selbstdarstellung gehört zu den anthropologischen Konstituenten des menschlichen Daseins: Die Mächtigen haben sich immer schon als mächtig inszeniert.- die Reichen als reich, die Jugendlichen als jugendlich, die Religiösen als religiös. Erfolgt die Selbstdarstellung nach vorgegebenen Regeln? Wie steht es heute – im Zeitalter von Facebook, Twitter und Instagram – um die Repräsentation des Selbst? Erlebt sie eine neue Konjunktur durch die Social Media? Gäste: Prof. em. Dr. Gebauer (Anthropologe, Sprach- und Sozialphilosoph, FU Berlin), Prof. Dr. Wolfgang Engler (Philosoph und Kultursoziologe, Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«) Moderation: Ulrich Lenz und Rainer Simon Dieser Salonabend gehört zum Expanded Programme der Berlin Science Week 2017. Montag, 12.02.2018, 19:30 Uhr Wohin mit der Demokratie? Zur Zukunft einer uralten Staatsform Was meinen wir eigentlich, wenn wir vom »Ende der Demokratie « sprechen? Und welche Bedeutung hat die globale Digitalisierung für die Demokratie – Heilsversprechen oder Albtraum? Das Internet bietet weitreichende Möglichkeiten für jede*n, den eigenen Willen auszudrücken, aber auch Massen zu mobilisieren. Lassen sich durch digitale Medien neue Formen der Demokratie denken, die mehr Menschen Mitspracherecht einräumen als je zuvor in der Menschheitsgeschichte? Oder droht gar die Diktatur des Online-Kollektivs, der »digitale Maoismus« (Jaron Lanier)? Was können wir aus der Geschichte über erfolgreiche Demokratien lernen und welche Zukunftsvisionen für eine neue Form der »besten aller möglichen« Gesellschaftsordnungen entwerfen? Gäste: Prof. Dr. Jeanette Hofmann (Expertin für Netz politik, Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft), Prof. Dr. Volker Gerhardt (Rechts- und Sozialphilosoph, HU Berlin) Moderation: Johanna Wall Montag, 23.04.2018, 19:30 Uhr Mikro, Makro, Markt? Zu den Auswirkungen einer globalisierten Marktwirtschaft »It‘s the economy, stupid!«, war Slogan eines US-Präsidentschaftskandidaten namens William Clinton. Gemeint war die Bedeutung ökonomischer Prozesse für alle Bereiche der Gesellschaft. Den einen gilt der Markt als bestmögliche Steuerung moderner Staaten, anderen sind sie das Übel schlechthin. Man redet von der Macht und Sensibilität der Märkte, von freiem und fairem Handel. Das aktuelle Wirtschaftssystem des »entfesselten Kapitalismus« steht in der Kritik. Aber wie genau funktioniert »das System« eigentlich? Lässt es sich mit den Ideen der Gerechtigkeit überhaupt in Einklang bringen? Verträgt sich freies Wirtschaften mit einer freien Gesellschaft? Gäste: Prof. Dr. Heiner Flassbeck (freier Wirtschaftsforscher und Publizist), Prof. Dr. Martina Metzger (Professorin für monetäre Ökonomik, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) Moderation: Simon Berger Montag, 4.6.2018, 19:30 Uhr Holozän oder Anthropozän? Zur Bedeutung des Menschen in der Natur Ob Klimawandel oder Verschwinden des Ozonlochs, ob Artensterben oder die Rückkehr des Wolfes – egal, um welche Naturereignisse es geht, schnell sehen wir die Menschheit in einem unmittelbaren Zusammenhang zum jeweiligen Naturereignis. Nicht ohne Grund benennen Geolog*innen das jüngste Erdzeitalter nach dem Menschen: Anthropozän. Doch sind wir tatsächlich so wichtig für die biologischen, geologischen und atmosphärischen Veränderungen auf dieser Welt? Sind unser Reden über und unser Handeln in der Natur womöglich nur Ausdruck jenes Anthropozentrismus, der seit dem Mittelalter das westliche Denken prägt? Welche Konsequenzen hat es, ihn in Frage zu stellen? Gäste: Prof. em. Dr. Wolfgang Welsch (Anthropologe und Kulturphilosoph, Universität Jena, emeritiert), Prof. Dr. Reinhold Leinfelder (Paläontologe und Geobiologe, FU Berlin) Moderation: Heike Mertens und Rainer Simon In Kooperation mit Gefördert von W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni Veranstaltung teilen Facebook Twitter


Kategorie: Spezial

Kirill Serebrennikov, Cannes-prämierter Schrittmacher einer jungen russischen Regiegeneration, präsentiert den unkaputtbaren Buffa-Klassiker als »bitterbös-witzige Abrechnung sowohl mit den Ewig­gestrigen als auch mit den Jungen, diesen New-Media-Aufmerksamkeitsgestörten« [Berliner Morgenpost]. In Rossinis wilden Koloraturen, rasenden Strettas und grotesk verschwurbelten Schluss-Ensembles findet der Regisseur den perfekten Stoff für einen kritischen Blick auf die Liebe im Zeitalter ihrer medialen Optimierbarkeit. Hinter Doktor Bartolos Rücken geht Merkwürdiges vor! Seit Kurzem scheint sein Mündel Rosina – die er nicht zuletzt wegen ihrer beträchtlichen Erbschaft baldmöglichst zu ehelichen gedenkt – geheime Kontakte zu knüpfen. Ein Unbekannter versucht mithilfe selbstkomponierter Liedchen und allerhand verschlüsselter Botschaften, Rosinas Herz zu erobern. Wer sich hinter dem rätselhaften Verehrer wirklich verbirgt, bleibt selbst Rosina die längste Zeit verborgen. Klar ist ihr allemal: Alles ist besser, als für immer an den ewig-gestrigen Miesepeter Bartolo gekettet zu sein. Und wo ein Wille ist, ist auch ein – egal wie abseitiger – Weg. Seit der Uraufführung von Il barbiere di Siviglia am 20. Februar 1816 im römischen Teatro Argentina rast Rossinis durchgeknallter Friseur – Figaro hier! Figaro da! – mit ungebrochenem Elan über die Bühnen der Welt. Knallhartes Kalkül trifft hier auf romantische Liebessehnsucht. Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais Im Repertoire seit 9. Oktober 2016 Günstige Karten offline … Für diese Inszenierung gibt es aufgrund des besonderen Bühnenbildes eine große Anzahl von vergünstigten Tickets mit leichter Sichteinschränkung. Diese können nur im Callcenter und an der Tageskasse erworben werden. Wir beraten sie gerne. HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Freiheit f ür K irill Sere b rennikov! Kirill Serebrennikov, der Regisseur von »Il barbiere di Siviglia« befindet sich bis 19. April 2018 unter Arrest in seiner russischen Heimat Moskau. Zahlreiche Medien haben bereits über seine Festnahme berichtet und auch das Ensemble der Komischen Oper Berlin ist bestürzt. Mit einer Online-Petition protestieren bisher fast 40.000 Menschen gegen seine Verhaftung in Moskau, darunter Theaterschaffende wie Jürgen Flimm, Nina Hoss, Elfriede Jelinek, Thomas Ostermeier, Barrie Kosky und Jossi Wieler als Erstunterzeichner*innen. Machen auch Sie mit! Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s ko m m t? Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Führung Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung


Kategorie: Oper

Von der Figurine zum maßgeschneiderten Kostüm Was macht ein Gewandmeister? Wer hilft, wenn während der Vorstellung plötzlich eine Naht reißt? Wie lässt man Stoffe altern? Wie schneidert man einer Meerjungfrau den Fischschwanz? In Spritzmalerei, Fundus und Kostümwerkstatt erleben Sie, wie ein Kostüm entsteht, wer daran beteiligt ist und was vor, während und nach der Vorstellung mit einem Kostüm geschieht. Begrenzte Teilnehmeranzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Komische Oper Berlin Yvonne Trawny Behrenstr. 55-57 10117 Berlin  Telefon: 030 479 974 00 (Callcenter Papagena) Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Führung

Das Dinner startet je zwei Stunden vor dem jeweiligen Vorstellungsbeginn. Mit allen Sinnen genießen. In Zusammenarbeit mit der konzeptbar GmbH bietet die Komische Oper Berlin zu ausgewählten Vorstellungen ein kulinarisches Opernvergnügen an: genießen Sie danach in der besonderen Atmosphäre der Opernkantine ein hochkarätiges Drei-Gänge-Menü am festlich gedeckten Tisch, bevor sich auf der Bühne der Vorhang hebt! Häufig kommt der kulinarische Genuss in der Oper viel zu kurz und in einer kurzen Pause versucht man im Gedränge ein Glas Sekt zu ergattern. Mit unserem exzellenten Service geniessen Sie ganz entspannt … Karten für das Oper & Dinner-Arrangement sind ab 68 Euro in den Preisgruppen I bis IV erhältlich. Aufgrund der begrenzten Kapazität ist die Buchung bis mindestens sieben Tage vor dem gewünschten Termin telefonisch unter  +49 (0) 30 47 99 74 00 oder an der Opernkasse Unter den Linden 41 notwendig. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aus technischen Gründen das Oper & Dinner-Arrangement leider nicht online gebucht werden kann. Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spielter m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Führung Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 16:00 Führung Spezial Bühnenbild Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 16:00 Führung Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Mo 12.02. 19:30 Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 16:00 Führung Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 14:00 Führung Spezial Kostüm


Kategorie: Spezial

Über 50 Jahre nach der legendären Inszenierung von Walter Felsenstein und pünktlich zum Jubiläumsjahr legt der norwegische Theaterzauberer Stefan Herheim, der zuletzt mit seinem verrückt-opulenten Xerxes das Berliner Publikum begeisterte, seine Version der vielleicht kämpferischsten Operette Offenbachs vor. Mit Wolfgang Ablinger-Sperrhacke in der Titelpartie gibt einer der wandlungsfähigsten Charaktertenöre unserer Tage sein Debüt an der Komischen Oper Berlin. Frauenprobleme überall – aufgrund der allumfassenden Blödheit seines Sohnes ist König Bobèche zwecks Thronfolgesicherung auf der verzweifelten Suche nach seiner dereinst ausgesetzten Königstochter. Die Schäferin Fleurette wird als hinreichend tochternhaft erkannt, kurzerhand als Hermia akkreditiert und im Königsschloss mit dem Traumschwiegersohn Saphir vermählt. Auch bei Blaubart ist Not an der Frau: Der Gattin Nr. 5 bereits überdrüssig, schickt er seinen alchemistischen Handlanger Popolani wie so oft auf Suche nach einer würdigen Nachfolgerin. Die robuste Bäuerin Boulotte lässt sich vom legendären Frauenverschleißer nicht bange machen, eher schon von endloser Langeweile an der Seite Popolanis, der bereits ihre Vorgängerinnen aus eigennützigen Gründen in nicht ganz so ewigen Schlaf versetzt hat. Angeführt von Boulotte proben Blaubarts Verflossene den Aufstand! Bei so viel Frauenpower hat selbst der übelste Bösewicht bald nichts mehr zu lachen ... oder vielmehr gerade darum?! Der Barbe-bleue (Blaubart) des Märchens kann etymologisch auf den altfranzösischen Barbeu (Werwolf) bezogen werden, der sich wiederum als pelztragendes Schaf entpuppen mag. Genau in diesem Wechselspiel zwischen Grauen und Komik wurzelt der Blaubart- Erfolg im dekadenten Paris in der Dämmerung der zweiten Kaiserzeit: Man lacht über die eigene Unzulänglichkeit, als hätte man schon Karl Kraus’ Diktum verinnerlicht: »Liebe und Kunst umarmen nicht, was schön ist, sondern was eben dadurch schön wird.« Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy Textfassung von Stefan Herheim, Alexander Meier-Dörzenbach und Clemens Flick DANKE, DANKE, DANKE! Erzähl' deinen Freunden von uns! Facebook Twitter


Kategorie: Oper

Mozart knallhart. Calixto Bieito zeigt die Frau als Objekt männlicher Leidenschaften und Begierden bis hin zur brutalen Verstümmelung des weiblichen Körpers. Mittendrin: die absurde Liebe zwischen dem Peiniger und seinem Opfer – und Mozarts Musik als Oase der Menschlichkeit. Bieitos Skandal-Inszenierung »hat die Leute schwer gepackt und gespalten in Hasser und Fans ... Es mag für manche eine Grenzerfahrung sein, aber es ist auch eine reinigende, karthatisch an die Urgründe des Theaters rührende, die Brutalität in ein Ritual verwandelt, ihm höhere Kunstwahrheit verleiht.« [Die Welt] Libretto von Christoph Friedrich Bretzner, bearbeitet von Johann Gottlieb Stephanie d. J. HANDLUNG Interview mit Calixto Bieito Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Oper

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10?Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre. (Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig.) Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 05.02. Duato | Shechter Fr 09.02. Xerxes Sa 10.02. Die Gezeichneten So 11.02. Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. Oper & Dinner Mi 14.02. Xerxes Mo 05.02. 19:30 Duato | Shechter Fr 09.02. 19:30 Xerxes Sa 10.02. 19:30 Die Gezeichneten So 11.02. 16:00 Schneewittchen und die 77 Zwerge Di 13.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Mi 14.02. 17:00 Oper & Dinner Mi 14.02. 19:30 Xerxes Do 15.02. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 16.02. 19:30 Don Giovanni Sa 17.02. 19:30 Xerxes So 18.02. 18:00 Die Gezeichneten Di 20.02. 19:30 Anatevka Mi 21.02. 11:00 Anatevka Do 22.02. 19:30 Don Giovanni


Kategorie: Spezial

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10 Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre.  Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. T e r m i n e So, 19. November 2017 Anatevka So, 7. Januar 2018, 12 Uhr  Die Gezeichneten So, 4. März 2018, 12 Uhr Blaubart So, 29. April 2018, 12 Uhr Semele So, 10. Juni 2018, 12 Uhr Die Nase


Kategorie: Oper

Max Hopp (im Wechsel mit Markus John) als Milchmann Tevje und Dagmar Manzel als dessen resolute Ehefrau Golde in dem Stück, das in der Inszenierung von Walter Felsenstein mit über 500 Aufführungen in die Annalen des Hauses an der Behrenstraße eingegangen ist. Nach seiner triumphalen West Side Story bringt Barrie Kosky nun erstmals seit 1988 eines der erfolgreichsten Musicals der Welt zurück auf die Bühne der Komischen Oper Berlin. »Haben Sie Kinder? – Fünf!« Aus Liebe zur jüdischen Tradition im Sinne jüdischer Tradition: Der arme Milchmann Tevje im osteuropäischen Schtetl Anatevka will seine drei ältesten Töchter, Zeitel, Hodel und Chava, mithilfe der Heiratsvermittlerin Jente an möglichst gutsituierte Bräutigame vermählen. Doch die Mädchen haben eigene Vorstellungen vom Lebensglück … aus Liebe zur Liebe lässt Tevje sie gewähren – und akzeptiert mit Witz und Menschlichkeit alle ihrer Flausen. Fast alle! Im Angesicht antijüdischer Pogrome und im Moment der tragischen Flucht nach Amerika nehmen der Vater und seine von ihm verstoßene Tochter Chava schmerzvoll voneinander Abschied. Das Buch zu Anatevka, im englischen Original Fiddler on the Roof , verfasste Joseph Stein nach Motiven aus den berühmten jiddischen Erzählungen von Scholem Alejchem, die zwischen 1894 und 1916 unter dem Titel Tewje, der Milchmann entstanden. Jerry Bock schuf – mit über 3.000 Aufführungen allein am Broadway – eines der erfolgreichsten, aber auch tragischsten Meisterwerke des Genres. Anatevka schildert Humor und Leid herzergreifender Figuren zwischen Überlebensfreude und Katastrophe in der wahrscheinlich lebensbejahendsten Liebesverwicklungsheiratstragikomödie des 20. Jahrhunderts. Mit ausdrücklicher Genehmigung von Arnold Perl Buch von JOSEPH STEIN Musik von JERRY BOCK Gesangstexte von SHELDON HARNICK Deutsch von Rolf Merz und Gerhard Hagen Produziert für die Bühne in New York von Harold Prince Original-Bühnenproduktion in New York inszeniert und choreographiert von Jerome Robbins


Kategorie: Oper

Was passiert, wenn man einen Opern-Weltstar und einen Tatort-Kommissar in einen Raum mit Adam Benzwi – musikalischem Geist der neuerstarkten Jazz-Operette – und Regie-Chefkoch Barrie Kosky sperrt? Eine wilde Mélange! Höchster Anspruch an die Kunst des Gesangs, abgerundet mit leise-melancholischen Tönen und niemals verlegen um ein letztes schräges Sahnehäubchen – eine echt Berliner Mischung! Die schwedische Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter singt an allen bedeutenden Opern- und Konzerthäusern der Welt. Ihr Repertoire umfasst Werke des Barock ebenso wie die großen Opern der Spätromantik und der frühen Moderne. Kleinkariertes Genre-Denken ist ihr fremd, was zu spektakulären Projekten mit Pop-Ikonen wie Elvis Costello und Benny Andersson (ABBA) führte. Nach dem Gastspiel mit ihrem Chanson-Programm Douce France (Grammy Award 2015) steht die Weltklasse-Sängerin zum zweiten Mal auf der Bühne der Komischen Oper Berlin – erstmals in der Regie von Barrie Kosky und gemeinsam mit Wolfram Koch, der spätestens als Frankfurter Tatort-Kommissar Kultstatus erlangte. Sein Herz aber schlägt für die Bühne, die ihn mit stilbildenden Regisseuren wie Dimiter Gotscheff und Herbert Fritsch zusammenführte. Ein echtes Bühnentier: Komödiant aus Überzeugung und eleganter Dandy in einem. »Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn«, »Ich steh’ im Regen …«, »Nur nicht aus Liebe weinen« – zeitlose Melodien auf absurd-skurrile und sachlich-romantische Texte sind das Markenzeichen der Berliner Schlager der 1920er und 30er Jahre. Kurt Weill, Paul Dessau, Hanns Eisler, Friedrich Hollaender, Peter Kreuder, Theo Mackeben, Michael Jary lauten die Namen ihrer Verfasser, deren Schicksal unterschiedlicher nicht hätte sein können: Während die einen aufgrund ihrer Abstammung oder Überzeugung verfolgt wurden, arrangierten sich andere mit dem faschistischen Regime. Ihre musikalischen Wurzeln aber haben sie alle im legendär­libertären Berlin. Ein Abend der Gegensätze und Widersprüche, die sich unauflösbar und ungeglättet ins Gesicht lachen. Musik-Kabarett mit Musik von Paul Dessau, Peter Kreuder, Theo Mackeben, Hanns Eisler und vielen mehr ...


Kategorie: Operette


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:02.03.18
© Fotos der Vorstellungen: Anatevka(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Jewgeni Onegin(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Führung(/) Oper & Dinner mit Führung(/) Il barbiere di Siviglia(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Führung Spezial Maske(Hanns Joosten/Hanns Joosten) Il barbiere di Siviglia(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Schneewittchen und die 77 Zwerge(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Führung Spezial Bühnenbild(Hanns Joosten/Hanns Joosten) Die Entführung aus dem Serail(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Führung Spezial Maske(Hanns Joosten/Hanns Joosten) Il barbiere di Siviglia(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Schneewittchen und die 77 Zwerge(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Schneewittchen und die 77 Zwerge(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Kammerkonzert 7: »Bleib‘ bei uns, denn es will Abend werden«(/) Schneewittchen und die 77 Zwerge(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Die Entführung aus dem Serail(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Oper & Dinner(/) Il barbiere di Siviglia(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Jewgeni Onegin(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Führung(/) Die Entführung aus dem Serail(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Führung Spezial Requisite(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Jewgeni Onegin(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Kinderkonzert 4: Piano! Piano!(/) Blaubart(/) Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung(/) Il barbiere di Siviglia(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Führung Spezial Kostüm(Hanns Joosten/Hanns Joosten) Oper & Dinner(/) Blaubart(/) Die Entführung aus dem Serail(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Opernfrühstück(/) Einführungsmatinee(/) Anatevka(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn!(/)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite