www.berlinchecker.de



GRIPS Theater / GRIPS MITTE (Podewil)

Altonaer Str. 22,10557 Berlin

10179 Berlin, Klosterstraße 68

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

Tel. 030 - 397 47 477 / 030 - 397 47 40

info@grips-theater.de / www.grips-theater.de

Jetzt Fotograf finden



Spielplan für April 2018

»Lösungen für alle Lebenslagen!« titelt ein charmanter Motivationscoach und verzaubert dabei als schlaue Maus alle Kinder im Publikum. Er schüttelt lässig Kunststücke aus dem Ärmel, als seine Show plötzlich von einer besonderen Frau gestört wird: Sie ist obdachlos und hat heimlich im Theater übernachtet. Was für Herrn Maus die Bühne ist, ist für sie das sicherste Versteck. Was tun? Entweder teilt sich der Coach mit dieser unberechenbaren Person das Theater oder er verbannt sie zurück auf die Straße. Und wie reagieren die Kinder? Die obdachlose Frau bringt nicht nur die Vorstellung auf der Bühne ins Wanken, sondern vor allem die Vorstellung, die der Coach und wir bis dahin vom Leben hatten. »Aus die Maus« ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Begegnung, die uns Zuschauer dazu bringt, einen respektvollen zweiten Blick zu wagen, auf Menschen, die auch obdachlos sind, aber eben vor allem Menschen – mit ganz unterschiedlichen Geschichten. Gemeinsam hinterfragen Nadja Sieger und Georg Piller die gängigen Vorurteile über Obdachlosigkeit ohne zu verharmlosen und entwickeln mit viel kindlichem Mut eine humorvolle Perspektive auf ein ernstes Thema.


Kategorie: Kinder & Jugend


Kategorie: Schauspiel


Kategorie: Schauspiel


Kategorie: Schauspiel


Kategorie: Schauspiel

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf „öffentlich“. Follow us! Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?


Kategorie: Schauspiel

Das ist gemein, Laura hat die Kellertür gar nicht offen gelassen! Aber als Hausmeister Käsefuß das behauptet, schimpft Mama mit Laura, anstatt sie zu verteidigen. Jetzt reicht es. Laura ist schon sechs und findet, sie kann mal in die Welt ziehen und ihr Glück suchen. Im Gegensatz zu ihrem Alleinerziehenden-Zweier-Haushalt muss das Glück nämlich eine große fröhliche Familie sein, so wie im Werbespot von Pizzafamosa. Also nimmt Laura ihr Fahrrad und zieht aus. Aber wohin? Auf einer Tour durch ihr Berliner Mietshaus besucht Laura die verschiedensten Familien und skurrile Einzelgänger. Bei jedem der Nachbarn lernt sie etwas Neues kennen, aber ob sie wirklich eine Familie findet, in der es alles gibt? Oder funktioniert der Plan von Justin, dem Nachbarjungen, sich die ideale Patchworkfamilie selber zusammenzubasteln? Laura und ihr Fahrrad kommen weit herum, dicht auf ihren Fersen die Mama, die ihr Kind sucht. Und an allen Türen zu hören kriegt: „Laura ist nicht da. Aber sie war hier...“ Eine Welt- und Zeitenreise durch ein Berliner Mietshaus. Mit Pizza, vielen Nachbarn und viel Musik. Nach „Die Prinzessin und der Pjär“ ist „Laura war hier“ das zweite Kinderstück der Autorin Milena Baisch fürs GRIPS.


Kategorie: Kinder & Jugend

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf „öffentlich“. Follow us! Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?


Kategorie: Schauspiel

Das ist gemein, Laura hat die Kellertür gar nicht offen gelassen! Aber als Hausmeister Käsefuß das behauptet, schimpft Mama mit Laura, anstatt sie zu verteidigen. Jetzt reicht es. Laura ist schon sechs und findet, sie kann mal in die Welt ziehen und ihr Glück suchen. Im Gegensatz zu ihrem Alleinerziehenden-Zweier-Haushalt muss das Glück nämlich eine große fröhliche Familie sein, so wie im Werbespot von Pizzafamosa. Also nimmt Laura ihr Fahrrad und zieht aus. Aber wohin? Auf einer Tour durch ihr Berliner Mietshaus besucht Laura die verschiedensten Familien und skurrile Einzelgänger. Bei jedem der Nachbarn lernt sie etwas Neues kennen, aber ob sie wirklich eine Familie findet, in der es alles gibt? Oder funktioniert der Plan von Justin, dem Nachbarjungen, sich die ideale Patchworkfamilie selber zusammenzubasteln? Laura und ihr Fahrrad kommen weit herum, dicht auf ihren Fersen die Mama, die ihr Kind sucht. Und an allen Türen zu hören kriegt: „Laura ist nicht da. Aber sie war hier...“ Eine Welt- und Zeitenreise durch ein Berliner Mietshaus. Mit Pizza, vielen Nachbarn und viel Musik. Nach „Die Prinzessin und der Pjär“ ist „Laura war hier“ das zweite Kinderstück der Autorin Milena Baisch fürs GRIPS.


Kategorie: Kinder & Jugend

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf „öffentlich“. Follow us! Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?


Kategorie: Schauspiel

Der Berliner Nasser El-Ahmad stammt aus einer libanesischen, streng muslimischen Familie. Als Kind und ältester Sohn ist er der Liebling der ganzen Verwandtschaft, doch mit zunehmendem Alter wird die Erziehung strenger: Musik ist haram, Fernsehen und Internet nur eingeschränkt erlaubt. Als die Konflikte mit seinem Vater immer massiver werden, sucht sich Nasser seine Freiräume verstärkt außerhalb der Familie. Im Alter von 15 Jahren entdeckt er die schwule Partyszene Berlins und outet sich auf Facebook. Als seine Eltern davon erfahren, bedeutet dies das Ende seines bisherigen Lebens. "NASSER #7Leben" erzählt auf Grundlage von Nassers Leben eine besondere coming of age - Geschichte über einen heranwachsenden Menschen, der viel Schlimmes erleben musste und doch nie den Mut zu einem selbstbestimmten Leben aus den Augen verlor. Sein unerschütterlicher Wille nach Freiheit und Unabhängigkeit gaben ihm die Kraft zur Rebellion und machen ihn bis heute zu einem wichtigen Aktivisten für Menschenrechte. Nasser El-Ahmad ist Vorbild für viele junge Menschen. Er ist Ende 2015 mit dem „Respektpreis" des "Bündnis gegen Homophobie" ausgezeichnet worden.


Kategorie: Kinder & Jugend

Das ist gemein, Laura hat die Kellertür gar nicht offen gelassen! Aber als Hausmeister Käsefuß das behauptet, schimpft Mama mit Laura, anstatt sie zu verteidigen. Jetzt reicht es. Laura ist schon sechs und findet, sie kann mal in die Welt ziehen und ihr Glück suchen. Im Gegensatz zu ihrem Alleinerziehenden-Zweier-Haushalt muss das Glück nämlich eine große fröhliche Familie sein, so wie im Werbespot von Pizzafamosa. Also nimmt Laura ihr Fahrrad und zieht aus. Aber wohin? Auf einer Tour durch ihr Berliner Mietshaus besucht Laura die verschiedensten Familien und skurrile Einzelgänger. Bei jedem der Nachbarn lernt sie etwas Neues kennen, aber ob sie wirklich eine Familie findet, in der es alles gibt? Oder funktioniert der Plan von Justin, dem Nachbarjungen, sich die ideale Patchworkfamilie selber zusammenzubasteln? Laura und ihr Fahrrad kommen weit herum, dicht auf ihren Fersen die Mama, die ihr Kind sucht. Und an allen Türen zu hören kriegt: „Laura ist nicht da. Aber sie war hier...“ Eine Welt- und Zeitenreise durch ein Berliner Mietshaus. Mit Pizza, vielen Nachbarn und viel Musik. Nach „Die Prinzessin und der Pjär“ ist „Laura war hier“ das zweite Kinderstück der Autorin Milena Baisch fürs GRIPS.


Kategorie: Kinder & Jugend

Der Berliner Nasser El-Ahmad stammt aus einer libanesischen, streng muslimischen Familie. Als Kind und ältester Sohn ist er der Liebling der ganzen Verwandtschaft, doch mit zunehmendem Alter wird die Erziehung strenger: Musik ist haram, Fernsehen und Internet nur eingeschränkt erlaubt. Als die Konflikte mit seinem Vater immer massiver werden, sucht sich Nasser seine Freiräume verstärkt außerhalb der Familie. Im Alter von 15 Jahren entdeckt er die schwule Partyszene Berlins und outet sich auf Facebook. Als seine Eltern davon erfahren, bedeutet dies das Ende seines bisherigen Lebens. "NASSER #7Leben" erzählt auf Grundlage von Nassers Leben eine besondere coming of age - Geschichte über einen heranwachsenden Menschen, der viel Schlimmes erleben musste und doch nie den Mut zu einem selbstbestimmten Leben aus den Augen verlor. Sein unerschütterlicher Wille nach Freiheit und Unabhängigkeit gaben ihm die Kraft zur Rebellion und machen ihn bis heute zu einem wichtigen Aktivisten für Menschenrechte. Nasser El-Ahmad ist Vorbild für viele junge Menschen. Er ist Ende 2015 mit dem „Respektpreis" des "Bündnis gegen Homophobie" ausgezeichnet worden.


Kategorie: Kinder & Jugend

Julius nennen alle in der Klasse nur Schlappi. Aber die schlimmsten Sachen schreiben sie in den Klassenchat. Vor allem Fever, die hält sich für die Kingkongkönigin der Schule und postet Gemeinheiten am laufenden Band. Und weil Netti Julius einmal in Schutz genommen hat, ist sie jetzt an der Reihe. Innerhalb von Sekunden verbreiten sich Lügen, Demütigungen und Hasskommentare über sie im Netz. Sogar von Leuten, die sie gar nicht kennt. Hätte sie bloß die Klappe gehalten! Oder hätte sie jemanden um Hilfe bitten sollen? Ihre Eltern vielleicht, die Lehrerin oder etwa den Busfahrer? Am Beispiel eines Klassenchats bringt Autorin Kirsten Fuchs die digitalen Verhältnisse zum Tanzen. Mit Witz und Tempo beschreibt sie Verlockungen, Gefahren aber auch Chancen sozialer Netzwerke. Seitdem Kirsten Fuchs 2003 den »Open Mike« gewann, prägt sie mit ihrem eigenwilligen Sound die deutschsprachige Literaturszene. Für ihren Roman »Mädchenmeute« erhielt sie zuletzt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016. Mit »Alle außer das Einhorn« veröffentlicht sie nun nach »Tag Hicks oder fliegen für vier« ihr zweites Theaterstück fürs GRIPS. Nach Engagements als Schauspieler gab Robert Neumann 2010 mit »Big Deal?« von David S. Craig sein erfolgreiches Regie-Debut am GRIPS Theater. Seitdem inszeniert er am Thalia Theater Halle, am Hans Otto Theater Potsdam, am Schauspiel Stuttgart, am Düsseldorfer Schauspielhaus und regelmäßig am GRIPS, dort zuletzt die Uraufführung »Kriegerin« nach dem Film von David Wnendt in der Bearbeitung von Tina Müller.


Kategorie: Kinder & Jugend

Julius nennen alle in der Klasse nur Schlappi. Aber die schlimmsten Sachen schreiben sie in den Klassenchat. Vor allem Fever, die hält sich für die Kingkongkönigin der Schule und postet Gemeinheiten am laufenden Band. Und weil Netti Julius einmal in Schutz genommen hat, ist sie jetzt an der Reihe. Innerhalb von Sekunden verbreiten sich Lügen, Demütigungen und Hasskommentare über sie im Netz. Sogar von Leuten, die sie gar nicht kennt. Hätte sie bloß die Klappe gehalten! Oder hätte sie jemanden um Hilfe bitten sollen? Ihre Eltern vielleicht, die Lehrerin oder etwa den Busfahrer? Am Beispiel eines Klassenchats bringt Autorin Kirsten Fuchs die digitalen Verhältnisse zum Tanzen. Mit Witz und Tempo beschreibt sie Verlockungen, Gefahren aber auch Chancen sozialer Netzwerke. Seitdem Kirsten Fuchs 2003 den »Open Mike« gewann, prägt sie mit ihrem eigenwilligen Sound die deutschsprachige Literaturszene. Für ihren Roman »Mädchenmeute« erhielt sie zuletzt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016. Mit »Alle außer das Einhorn« veröffentlicht sie nun nach »Tag Hicks oder fliegen für vier« ihr zweites Theaterstück fürs GRIPS. Nach Engagements als Schauspieler gab Robert Neumann 2010 mit »Big Deal?« von David S. Craig sein erfolgreiches Regie-Debut am GRIPS Theater. Seitdem inszeniert er am Thalia Theater Halle, am Hans Otto Theater Potsdam, am Schauspiel Stuttgart, am Düsseldorfer Schauspielhaus und regelmäßig am GRIPS, dort zuletzt die Uraufführung »Kriegerin« nach dem Film von David Wnendt in der Bearbeitung von Tina Müller.


Kategorie: Kinder & Jugend

Emilia ist zurück! Mit ihrer blühenden Fantasie geht sie auf große Weltreise und ist dabei auch dieses Mal nicht allein. Ihre Musikband - die fabelhaften Millibillies - hat sie wieder im Gepäck. Auch ihr Klassenkamerad Tobi springt mit an Bord und wird Teil der Millibillies-Bande. Gemeinsam träumen sie sich auf eine Reise durch die Musik, die Welt und überall dahin, wo ihre Spiellust sie hinführen. Dabei kennt ihr Einfallsreichtum keine Grenzen. Egal ob beim Matsch-Spielen auf Island, pfeifend in den Straßen von New York, surfend in der Südsee oder hoch oben in den Weiten des Weltalls. Mit großer Neugier und vielen alten (und auch neuen!) GRIPS-Songs ziehen sie los und nehmen große und kleine Zuschauer auf ihre Reise mit. Nach der erfolgreichen Premiere "Die fabelhaften Millibillies" war schnell klar, dem Wunsch einer Fortsetzung rund um die junge Emilia, einen Mitschüler namens Tobi und ihre Musikband nachzugehen. "Auf Weltreise mit den Millibillies" ist eine Hit-Parade für alle, die gerne mitsingen und noch mehr GRIPS-Lieder wie "Einer ist keiner“, oder "Wir wollen Freunde sein" hören möchten. Dazu gibt es die zwei brandneuen Knüller Verreisen“ und „Kinder brauchen Platz“, für die George Kranz die Texte verfasste und zusammen mit Robert Neumann die Musik komponierte. Auf die Weltreise sind natürlich auch alle "Quereinsteiger" eingeladen, die neugierig sind und gute Musik lieben. Denn GRIPS-Lieder sind bekanntlich für alle da!


Kategorie: Kinder & Jugend

Das GRIPS Theater öffnet die Türen des Podewil für neuangekommene und alteingesessene Berliner*innen. Gemeinsam soll an diesem Abend auf der Bühne im Foyer gesungen, getanzt, gelesen, gespielt und rezitiert werden. Wir wollen junge Berliner Künstler*innen vernetzen und ihnen eine Bühne für ihre Beiträge bieten. Das Besondere an diesem Abend ist der Austausch zwischen unterschiedlichen Kulturen. Hier begegnen sich geflüchtete Menschen aus Erstaufnahmeeinrichtungen und junge Berliner*innen aus der Künstlerszene. Hier fi ndet nicht nur künstlerischer Austausch statt, sondern am Buffet kann man sich kennenlernen und vernetzen, damit »Mensch, willkommen!« keine leere Hülse bleibt. GRIPS Theater is opening the doors of Podewil for newly arrived and longterm Berliners. The stage will be open for anyone and everyone to sing, dance, read, play, and recite – a meeting place for refugee artists from emergency housing and young Berliners from the artistic scene. It won‘t just be a place for artistic exchange, there will also be a buffet where you have the chance to meet, get to know, and network. The event is open for everyone, so that »Mensch, willkommen!« are not just empty words. Weitere Informationen auf der Facebook Seite. Anmeldung für Auftritte: menschwillkommen@grips-theater.de Die Eintrittspreise werden vom Förderverein „mehr grips!“ übernommen. Ein Projekt der GRIPS Werke e.V.


Kategorie: Sonstiges

Julius nennen alle in der Klasse nur Schlappi. Aber die schlimmsten Sachen schreiben sie in den Klassenchat. Vor allem Fever, die hält sich für die Kingkongkönigin der Schule und postet Gemeinheiten am laufenden Band. Und weil Netti Julius einmal in Schutz genommen hat, ist sie jetzt an der Reihe. Innerhalb von Sekunden verbreiten sich Lügen, Demütigungen und Hasskommentare über sie im Netz. Sogar von Leuten, die sie gar nicht kennt. Hätte sie bloß die Klappe gehalten! Oder hätte sie jemanden um Hilfe bitten sollen? Ihre Eltern vielleicht, die Lehrerin oder etwa den Busfahrer? Am Beispiel eines Klassenchats bringt Autorin Kirsten Fuchs die digitalen Verhältnisse zum Tanzen. Mit Witz und Tempo beschreibt sie Verlockungen, Gefahren aber auch Chancen sozialer Netzwerke. Seitdem Kirsten Fuchs 2003 den »Open Mike« gewann, prägt sie mit ihrem eigenwilligen Sound die deutschsprachige Literaturszene. Für ihren Roman »Mädchenmeute« erhielt sie zuletzt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016. Mit »Alle außer das Einhorn« veröffentlicht sie nun nach »Tag Hicks oder fliegen für vier« ihr zweites Theaterstück fürs GRIPS. Nach Engagements als Schauspieler gab Robert Neumann 2010 mit »Big Deal?« von David S. Craig sein erfolgreiches Regie-Debut am GRIPS Theater. Seitdem inszeniert er am Thalia Theater Halle, am Hans Otto Theater Potsdam, am Schauspiel Stuttgart, am Düsseldorfer Schauspielhaus und regelmäßig am GRIPS, dort zuletzt die Uraufführung »Kriegerin« nach dem Film von David Wnendt in der Bearbeitung von Tina Müller.


Kategorie: Kinder & Jugend

Emilia ist zurück! Mit ihrer blühenden Fantasie geht sie auf große Weltreise und ist dabei auch dieses Mal nicht allein. Ihre Musikband - die fabelhaften Millibillies - hat sie wieder im Gepäck. Auch ihr Klassenkamerad Tobi springt mit an Bord und wird Teil der Millibillies-Bande. Gemeinsam träumen sie sich auf eine Reise durch die Musik, die Welt und überall dahin, wo ihre Spiellust sie hinführen. Dabei kennt ihr Einfallsreichtum keine Grenzen. Egal ob beim Matsch-Spielen auf Island, pfeifend in den Straßen von New York, surfend in der Südsee oder hoch oben in den Weiten des Weltalls. Mit großer Neugier und vielen alten (und auch neuen!) GRIPS-Songs ziehen sie los und nehmen große und kleine Zuschauer auf ihre Reise mit. Nach der erfolgreichen Premiere "Die fabelhaften Millibillies" war schnell klar, dem Wunsch einer Fortsetzung rund um die junge Emilia, einen Mitschüler namens Tobi und ihre Musikband nachzugehen. "Auf Weltreise mit den Millibillies" ist eine Hit-Parade für alle, die gerne mitsingen und noch mehr GRIPS-Lieder wie "Einer ist keiner“, oder "Wir wollen Freunde sein" hören möchten. Dazu gibt es die zwei brandneuen Knüller Verreisen“ und „Kinder brauchen Platz“, für die George Kranz die Texte verfasste und zusammen mit Robert Neumann die Musik komponierte. Auf die Weltreise sind natürlich auch alle "Quereinsteiger" eingeladen, die neugierig sind und gute Musik lieben. Denn GRIPS-Lieder sind bekanntlich für alle da!


Kategorie: Kinder & Jugend

Emilia ist zurück! Mit ihrer blühenden Fantasie geht sie auf große Weltreise und ist dabei auch dieses Mal nicht allein. Ihre Musikband - die fabelhaften Millibillies - hat sie wieder im Gepäck. Auch ihr Klassenkamerad Tobi springt mit an Bord und wird Teil der Millibillies-Bande. Gemeinsam träumen sie sich auf eine Reise durch die Musik, die Welt und überall dahin, wo ihre Spiellust sie hinführen. Dabei kennt ihr Einfallsreichtum keine Grenzen. Egal ob beim Matsch-Spielen auf Island, pfeifend in den Straßen von New York, surfend in der Südsee oder hoch oben in den Weiten des Weltalls. Mit großer Neugier und vielen alten (und auch neuen!) GRIPS-Songs ziehen sie los und nehmen große und kleine Zuschauer auf ihre Reise mit. Nach der erfolgreichen Premiere "Die fabelhaften Millibillies" war schnell klar, dem Wunsch einer Fortsetzung rund um die junge Emilia, einen Mitschüler namens Tobi und ihre Musikband nachzugehen. "Auf Weltreise mit den Millibillies" ist eine Hit-Parade für alle, die gerne mitsingen und noch mehr GRIPS-Lieder wie "Einer ist keiner“, oder "Wir wollen Freunde sein" hören möchten. Dazu gibt es die zwei brandneuen Knüller Verreisen“ und „Kinder brauchen Platz“, für die George Kranz die Texte verfasste und zusammen mit Robert Neumann die Musik komponierte. Auf die Weltreise sind natürlich auch alle "Quereinsteiger" eingeladen, die neugierig sind und gute Musik lieben. Denn GRIPS-Lieder sind bekanntlich für alle da!


Kategorie: Kinder & Jugend

Julius nennen alle in der Klasse nur Schlappi. Aber die schlimmsten Sachen schreiben sie in den Klassenchat. Vor allem Fever, die hält sich für die Kingkongkönigin der Schule und postet Gemeinheiten am laufenden Band. Und weil Netti Julius einmal in Schutz genommen hat, ist sie jetzt an der Reihe. Innerhalb von Sekunden verbreiten sich Lügen, Demütigungen und Hasskommentare über sie im Netz. Sogar von Leuten, die sie gar nicht kennt. Hätte sie bloß die Klappe gehalten! Oder hätte sie jemanden um Hilfe bitten sollen? Ihre Eltern vielleicht, die Lehrerin oder etwa den Busfahrer? Am Beispiel eines Klassenchats bringt Autorin Kirsten Fuchs die digitalen Verhältnisse zum Tanzen. Mit Witz und Tempo beschreibt sie Verlockungen, Gefahren aber auch Chancen sozialer Netzwerke. Seitdem Kirsten Fuchs 2003 den »Open Mike« gewann, prägt sie mit ihrem eigenwilligen Sound die deutschsprachige Literaturszene. Für ihren Roman »Mädchenmeute« erhielt sie zuletzt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016. Mit »Alle außer das Einhorn« veröffentlicht sie nun nach »Tag Hicks oder fliegen für vier« ihr zweites Theaterstück fürs GRIPS. Nach Engagements als Schauspieler gab Robert Neumann 2010 mit »Big Deal?« von David S. Craig sein erfolgreiches Regie-Debut am GRIPS Theater. Seitdem inszeniert er am Thalia Theater Halle, am Hans Otto Theater Potsdam, am Schauspiel Stuttgart, am Düsseldorfer Schauspielhaus und regelmäßig am GRIPS, dort zuletzt die Uraufführung »Kriegerin« nach dem Film von David Wnendt in der Bearbeitung von Tina Müller.


Kategorie: Kinder & Jugend

Emilia ist zurück! Mit ihrer blühenden Fantasie geht sie auf große Weltreise und ist dabei auch dieses Mal nicht allein. Ihre Musikband - die fabelhaften Millibillies - hat sie wieder im Gepäck. Auch ihr Klassenkamerad Tobi springt mit an Bord und wird Teil der Millibillies-Bande. Gemeinsam träumen sie sich auf eine Reise durch die Musik, die Welt und überall dahin, wo ihre Spiellust sie hinführen. Dabei kennt ihr Einfallsreichtum keine Grenzen. Egal ob beim Matsch-Spielen auf Island, pfeifend in den Straßen von New York, surfend in der Südsee oder hoch oben in den Weiten des Weltalls. Mit großer Neugier und vielen alten (und auch neuen!) GRIPS-Songs ziehen sie los und nehmen große und kleine Zuschauer auf ihre Reise mit. Nach der erfolgreichen Premiere "Die fabelhaften Millibillies" war schnell klar, dem Wunsch einer Fortsetzung rund um die junge Emilia, einen Mitschüler namens Tobi und ihre Musikband nachzugehen. "Auf Weltreise mit den Millibillies" ist eine Hit-Parade für alle, die gerne mitsingen und noch mehr GRIPS-Lieder wie "Einer ist keiner“, oder "Wir wollen Freunde sein" hören möchten. Dazu gibt es die zwei brandneuen Knüller Verreisen“ und „Kinder brauchen Platz“, für die George Kranz die Texte verfasste und zusammen mit Robert Neumann die Musik komponierte. Auf die Weltreise sind natürlich auch alle "Quereinsteiger" eingeladen, die neugierig sind und gute Musik lieben. Denn GRIPS-Lieder sind bekanntlich für alle da!


Kategorie: Kinder & Jugend

Anton ist in der Fünften. Er hat eine blühende Fantasie, manchmal eine ganz schön große Klappe und oft gute Ideen. Nur Heelys hat er keine – und das wurmt ihn. Denn alle in der Klasse haben diese schnellen Superrollschuhe! Von seinen Eltern aber bekommt er das Geld dafür nicht, schließlich ist gerade erst die Waschmaschine kaputt gegangen und sie sind pleite. Was tun? Vielleicht sollte er Stuntman werden oder Bankräuber? Ideen hat Anton genug. Doch ganz so einfach ist das mit dem Geld beschaffen nicht. Von Versuch zu Versuch begreift Anton, wie stark Geld das Leben beeinflusst, besonders wenn es fehlt.


Kategorie: Kinder & Jugend

Frankie und Lars sind beste Freunde. Als Lars nicht in der Schule erscheint, steht Frankie vor seiner Haustür und will wissen, was los ist. Doch dessen Mama wimmelt ihn so seltsam ab, dass er kurzerhand durchs Fenster ins Kinderzimmer einsteigt. Dort trifft er auf Lars, der ein blaues Auge hat. Seiner Mutter sei im Affekt »die Hand ausgerutscht«, sagt Lars. Natürlich weiß Frankie sofort, was zu tun ist und zieht mit Sack und Pack bei Lars ein. In solchen Momenten muss man seinem besten Freund zur Seite stehen. Und wenn es schlimm bleibt, wandern sie halt aus. Nach Madagaskar zum Beispiel. Die Probleme in Lars‘ Familie verschwinden davon aber nicht. Also müssen die Eltern unter den strengen Augen von Frankie ihre Differenzen beilegen. Der ist sich sicher, dass das mit dem blauen Auge Lars‘ Mutter leid tut und ihre Entschuldigung auch ehrlich gemeint ist. Manchmal reicht das bei so einer riesengroßen Ungerechtigkeit aber einfach nicht aus. Im Zentrum von Zoran Drvenkars Geschichte steht die Freundschaft zweier Jungs, die mit viel Humor die Zuversicht geben, dass sich schlimme Dinge zum Guten wenden können, wenn man sie anpackt. »Magdeburg hieß früher Madagaskar« behandelt auch das komplexe Feld familiärer Spannungen, ohne dabei in Schuldzuweisungen zu verfallen.


Kategorie: Kinder & Jugend

Anton ist in der Fünften. Er hat eine blühende Fantasie, manchmal eine ganz schön große Klappe und oft gute Ideen. Nur Heelys hat er keine – und das wurmt ihn. Denn alle in der Klasse haben diese schnellen Superrollschuhe! Von seinen Eltern aber bekommt er das Geld dafür nicht, schließlich ist gerade erst die Waschmaschine kaputt gegangen und sie sind pleite. Was tun? Vielleicht sollte er Stuntman werden oder Bankräuber? Ideen hat Anton genug. Doch ganz so einfach ist das mit dem Geld beschaffen nicht. Von Versuch zu Versuch begreift Anton, wie stark Geld das Leben beeinflusst, besonders wenn es fehlt.


Kategorie: Kinder & Jugend

Frankie und Lars sind beste Freunde. Als Lars nicht in der Schule erscheint, steht Frankie vor seiner Haustür und will wissen, was los ist. Doch dessen Mama wimmelt ihn so seltsam ab, dass er kurzerhand durchs Fenster ins Kinderzimmer einsteigt. Dort trifft er auf Lars, der ein blaues Auge hat. Seiner Mutter sei im Affekt »die Hand ausgerutscht«, sagt Lars. Natürlich weiß Frankie sofort, was zu tun ist und zieht mit Sack und Pack bei Lars ein. In solchen Momenten muss man seinem besten Freund zur Seite stehen. Und wenn es schlimm bleibt, wandern sie halt aus. Nach Madagaskar zum Beispiel. Die Probleme in Lars‘ Familie verschwinden davon aber nicht. Also müssen die Eltern unter den strengen Augen von Frankie ihre Differenzen beilegen. Der ist sich sicher, dass das mit dem blauen Auge Lars‘ Mutter leid tut und ihre Entschuldigung auch ehrlich gemeint ist. Manchmal reicht das bei so einer riesengroßen Ungerechtigkeit aber einfach nicht aus. Im Zentrum von Zoran Drvenkars Geschichte steht die Freundschaft zweier Jungs, die mit viel Humor die Zuversicht geben, dass sich schlimme Dinge zum Guten wenden können, wenn man sie anpackt. »Magdeburg hieß früher Madagaskar« behandelt auch das komplexe Feld familiärer Spannungen, ohne dabei in Schuldzuweisungen zu verfallen.


Kategorie: Kinder & Jugend

Die neue Reihe „Quasthoff im Grips“ Er hat ja schon oft das Genre gewechselt, keine Frage, aber jetzt auch noch Kinderlieder? Der Titel der neuen Reihe „Quasthoff im Grips“ legt das irgendwie nahe, aber genau so wenig, wie das "Grips nur Kindertheater kann, kann Quasthoff nur singen. Was in dem Multitalent steckt, kann man erleben bei „Quasthoff im Grips“: Thomas Quasthoff mit all seinen Leidenschaften und Talenten und mit seiner geballten Neugier an wirklich ALLEM: Fußball. Kochen. Musik. Politik. Menschen jeglicher Herkunft. Eine Meinung zu allem hat er sowieso. Und da das GRIPS manchmal abends nicht spielt, und „Quasthoff und Grips“ einfach zusammen passen, kommt es, dass Thomas Quasthoff seit Oktober 2017 einmal im Monat Platz nimmt inmitten der GRIPS-Bühnenbilder, die vom Vormittag noch stehen, und sich dazu Gäste einlädt, die ihm am Herzen liegen. Und ob dabei eine Lesung, Lieder oder am Ende eine Talkshow herauskommen, ist offen. Man könnte auch sagen: Die neue Reihe „Quasthoff im Grips“ ist wie eine freie Jazz-Improvisation.  Thomas Quasthoff freut sich am 19. Februar auf Gitte Hænning.


Kategorie: Sonstiges

Anton ist in der Fünften. Er hat eine blühende Fantasie, manchmal eine ganz schön große Klappe und oft gute Ideen. Nur Heelys hat er keine – und das wurmt ihn. Denn alle in der Klasse haben diese schnellen Superrollschuhe! Von seinen Eltern aber bekommt er das Geld dafür nicht, schließlich ist gerade erst die Waschmaschine kaputt gegangen und sie sind pleite. Was tun? Vielleicht sollte er Stuntman werden oder Bankräuber? Ideen hat Anton genug. Doch ganz so einfach ist das mit dem Geld beschaffen nicht. Von Versuch zu Versuch begreift Anton, wie stark Geld das Leben beeinflusst, besonders wenn es fehlt.


Kategorie: Kinder & Jugend

Frankie und Lars sind beste Freunde. Als Lars nicht in der Schule erscheint, steht Frankie vor seiner Haustür und will wissen, was los ist. Doch dessen Mama wimmelt ihn so seltsam ab, dass er kurzerhand durchs Fenster ins Kinderzimmer einsteigt. Dort trifft er auf Lars, der ein blaues Auge hat. Seiner Mutter sei im Affekt »die Hand ausgerutscht«, sagt Lars. Natürlich weiß Frankie sofort, was zu tun ist und zieht mit Sack und Pack bei Lars ein. In solchen Momenten muss man seinem besten Freund zur Seite stehen. Und wenn es schlimm bleibt, wandern sie halt aus. Nach Madagaskar zum Beispiel. Die Probleme in Lars‘ Familie verschwinden davon aber nicht. Also müssen die Eltern unter den strengen Augen von Frankie ihre Differenzen beilegen. Der ist sich sicher, dass das mit dem blauen Auge Lars‘ Mutter leid tut und ihre Entschuldigung auch ehrlich gemeint ist. Manchmal reicht das bei so einer riesengroßen Ungerechtigkeit aber einfach nicht aus. Im Zentrum von Zoran Drvenkars Geschichte steht die Freundschaft zweier Jungs, die mit viel Humor die Zuversicht geben, dass sich schlimme Dinge zum Guten wenden können, wenn man sie anpackt. »Magdeburg hieß früher Madagaskar« behandelt auch das komplexe Feld familiärer Spannungen, ohne dabei in Schuldzuweisungen zu verfallen.


Kategorie: Kinder & Jugend

Karin, Lutz und Johannes, die drei Helden dieser linken Geschichte, lernen sich 1966 in West-Berlin kennen. Unter dem prägenden Eindruck der Studentenbewegung politisieren und radikalisieren sie sich, praktizieren freie Liebe, gründen eine WG und üben den großen Widerstand. In ihrem Handeln spiegelt sich auch das Verhältnis der Linken zur RAF und zu den Ereignissen im Deutschen Herbst wider. Sie erzählt außerdem von den Bewegungen, die sich aus der APO-Zeit entwickelten und bis heute nichts an politischer Brisanz eingebüßt haben: Feminismus, Ökologie oder Globalisierung. Karin, Lutz und Johannes ziehen los, um die Welt aus den Angeln zu heben. Am Ende treffen sich die drei Helden dieser linken Geschichte im Jahr 2017 wieder. Was bewegt sie heute? EINE LINKE GESCHICHTE, das GRIPS-Kultstück, erzählt, kritisch, witzig und melancholisch von Menschen der 68er-Generation. Ein ironisches Selbstportrait, ergänzt durch originale Kabarettnummern des legendären Berliner Reichskabaretts und musikalisch angereichert mit den Hits von damals. Premiere der Neufassung 17.06.2017


Kategorie: Schauspiel

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf „öffentlich“. Follow us! Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?


Kategorie: Schauspiel

Karin, Lutz und Johannes, die drei Helden dieser linken Geschichte, lernen sich 1966 in West-Berlin kennen. Unter dem prägenden Eindruck der Studentenbewegung politisieren und radikalisieren sie sich, praktizieren freie Liebe, gründen eine WG und üben den großen Widerstand. In ihrem Handeln spiegelt sich auch das Verhältnis der Linken zur RAF und zu den Ereignissen im Deutschen Herbst wider. Sie erzählt außerdem von den Bewegungen, die sich aus der APO-Zeit entwickelten und bis heute nichts an politischer Brisanz eingebüßt haben: Feminismus, Ökologie oder Globalisierung. Karin, Lutz und Johannes ziehen los, um die Welt aus den Angeln zu heben. Am Ende treffen sich die drei Helden dieser linken Geschichte im Jahr 2017 wieder. Was bewegt sie heute? EINE LINKE GESCHICHTE, das GRIPS-Kultstück, erzählt, kritisch, witzig und melancholisch von Menschen der 68er-Generation. Ein ironisches Selbstportrait, ergänzt durch originale Kabarettnummern des legendären Berliner Reichskabaretts und musikalisch angereichert mit den Hits von damals. Premiere der Neufassung 17.06.2017


Kategorie: Schauspiel

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf „öffentlich“. Follow us! Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?


Kategorie: Schauspiel

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf „öffentlich“. Follow us! Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?


Kategorie: Schauspiel

Wilfried, genannt Flimmer-Billy, ist so verrückt nach Dino-Filmen, dass er manchmal selbst glaubt, ein Saurier zu sein. Eines Abends aber reicht es seiner Mutter: Sie nimmt ihm den Fernseher weg. Verzweifelt stürzt sich Billy in eine abenteuerliche Suche nach einem anderen Fernseher. Dabei scheucht er nicht nur seine Oma im Altersheim auf, sondern taucht auch überraschend bei Sabina, der Nachbarstochter, auf. Doch auch bei ihr spielt Billy wieder nur den Tyrannosaurus und zerstört dabei ausgerechnet das Geburtstagsgeschenk für Sabinas Mutter. Für Billy beginnt eine Reise in die Wirklichkeit jenseits von Flimmerkiste und Sauriern.


Kategorie: Kinder & Jugend

Julius nennen alle in der Klasse nur Schlappi. Aber die schlimmsten Sachen schreiben sie in den Klassenchat. Vor allem Fever, die hält sich für die Kingkongkönigin der Schule und postet Gemeinheiten am laufenden Band. Und weil Netti Julius einmal in Schutz genommen hat, ist sie jetzt an der Reihe. Innerhalb von Sekunden verbreiten sich Lügen, Demütigungen und Hasskommentare über sie im Netz. Sogar von Leuten, die sie gar nicht kennt. Hätte sie bloß die Klappe gehalten! Oder hätte sie jemanden um Hilfe bitten sollen? Ihre Eltern vielleicht, die Lehrerin oder etwa den Busfahrer? Am Beispiel eines Klassenchats bringt Autorin Kirsten Fuchs die digitalen Verhältnisse zum Tanzen. Mit Witz und Tempo beschreibt sie Verlockungen, Gefahren aber auch Chancen sozialer Netzwerke. Seitdem Kirsten Fuchs 2003 den »Open Mike« gewann, prägt sie mit ihrem eigenwilligen Sound die deutschsprachige Literaturszene. Für ihren Roman »Mädchenmeute« erhielt sie zuletzt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016. Mit »Alle außer das Einhorn« veröffentlicht sie nun nach »Tag Hicks oder fliegen für vier« ihr zweites Theaterstück fürs GRIPS. Nach Engagements als Schauspieler gab Robert Neumann 2010 mit »Big Deal?« von David S. Craig sein erfolgreiches Regie-Debut am GRIPS Theater. Seitdem inszeniert er am Thalia Theater Halle, am Hans Otto Theater Potsdam, am Schauspiel Stuttgart, am Düsseldorfer Schauspielhaus und regelmäßig am GRIPS, dort zuletzt die Uraufführung »Kriegerin« nach dem Film von David Wnendt in der Bearbeitung von Tina Müller.


Kategorie: Kinder & Jugend

Wilfried, genannt Flimmer-Billy, ist so verrückt nach Dino-Filmen, dass er manchmal selbst glaubt, ein Saurier zu sein. Eines Abends aber reicht es seiner Mutter: Sie nimmt ihm den Fernseher weg. Verzweifelt stürzt sich Billy in eine abenteuerliche Suche nach einem anderen Fernseher. Dabei scheucht er nicht nur seine Oma im Altersheim auf, sondern taucht auch überraschend bei Sabina, der Nachbarstochter, auf. Doch auch bei ihr spielt Billy wieder nur den Tyrannosaurus und zerstört dabei ausgerechnet das Geburtstagsgeschenk für Sabinas Mutter. Für Billy beginnt eine Reise in die Wirklichkeit jenseits von Flimmerkiste und Sauriern.


Kategorie: Kinder & Jugend

Julius nennen alle in der Klasse nur Schlappi. Aber die schlimmsten Sachen schreiben sie in den Klassenchat. Vor allem Fever, die hält sich für die Kingkongkönigin der Schule und postet Gemeinheiten am laufenden Band. Und weil Netti Julius einmal in Schutz genommen hat, ist sie jetzt an der Reihe. Innerhalb von Sekunden verbreiten sich Lügen, Demütigungen und Hasskommentare über sie im Netz. Sogar von Leuten, die sie gar nicht kennt. Hätte sie bloß die Klappe gehalten! Oder hätte sie jemanden um Hilfe bitten sollen? Ihre Eltern vielleicht, die Lehrerin oder etwa den Busfahrer? Am Beispiel eines Klassenchats bringt Autorin Kirsten Fuchs die digitalen Verhältnisse zum Tanzen. Mit Witz und Tempo beschreibt sie Verlockungen, Gefahren aber auch Chancen sozialer Netzwerke. Seitdem Kirsten Fuchs 2003 den »Open Mike« gewann, prägt sie mit ihrem eigenwilligen Sound die deutschsprachige Literaturszene. Für ihren Roman »Mädchenmeute« erhielt sie zuletzt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016. Mit »Alle außer das Einhorn« veröffentlicht sie nun nach »Tag Hicks oder fliegen für vier« ihr zweites Theaterstück fürs GRIPS. Nach Engagements als Schauspieler gab Robert Neumann 2010 mit »Big Deal?« von David S. Craig sein erfolgreiches Regie-Debut am GRIPS Theater. Seitdem inszeniert er am Thalia Theater Halle, am Hans Otto Theater Potsdam, am Schauspiel Stuttgart, am Düsseldorfer Schauspielhaus und regelmäßig am GRIPS, dort zuletzt die Uraufführung »Kriegerin« nach dem Film von David Wnendt in der Bearbeitung von Tina Müller.


Kategorie: Kinder & Jugend

Wilfried, genannt Flimmer-Billy, ist so verrückt nach Dino-Filmen, dass er manchmal selbst glaubt, ein Saurier zu sein. Eines Abends aber reicht es seiner Mutter: Sie nimmt ihm den Fernseher weg. Verzweifelt stürzt sich Billy in eine abenteuerliche Suche nach einem anderen Fernseher. Dabei scheucht er nicht nur seine Oma im Altersheim auf, sondern taucht auch überraschend bei Sabina, der Nachbarstochter, auf. Doch auch bei ihr spielt Billy wieder nur den Tyrannosaurus und zerstört dabei ausgerechnet das Geburtstagsgeschenk für Sabinas Mutter. Für Billy beginnt eine Reise in die Wirklichkeit jenseits von Flimmerkiste und Sauriern.


Kategorie: Kinder & Jugend


Kategorie: Schauspiel

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf „öffentlich“. Follow us! Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?


Kategorie: Schauspiel


Kategorie: Schauspiel

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf „öffentlich“. Follow us! Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?


Kategorie: Schauspiel


Kategorie: Schauspiel

Als Claire in den Modeblog ihrer Schwester einsteigt und ein Interview mit der Gründerin eines neuen Labels macht, kommt es zu einem politischen Eklat, und sie gerät mehr und mehr in den Dunstkreis rechtspopulistischer Akteure und Gedanken. Autorin Kirsten Fuchs beschreibt in diesem konzentrierten Monolog die Wirkung rechter Parolen. Sie lotet mit ihrer Protagonistin Claire die Grenzen von Toleranz und Meinungsfreiheit aus und deckt die Menschenverachtung hinter harmlos klingenden Aussagen auf. Katja Hiller spielt nicht nur die politisch unbedarfte Modebloggerin Claire, sondern auch die Blickwinkel ihrer Nachbarn mit. Sie lädt das Publikum ein zu einer riskanten Achterbahnfahrt der Gefühle und Argumente und führt uns mitten in die Geschichte einer Radikalisierung und deren Folgen.


Kategorie: Kinder & Jugend


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:02.03.18
© Fotos der Vorstellungen: Aus die Maus(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Linie 1(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Linie 1(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Linie 1(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Linie 1(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) GANZ NAH(/) Laura war hier(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) GANZ NAH(/) Laura war hier(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) GANZ NAH(/) NASSER #7Leben(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Laura war hier(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) NASSER #7Leben(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Alle außer das Einhorn(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Alle außer das Einhorn(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Auf Weltreise mit den Millibillies(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Mensch, willkommen!(Promo/) Alle außer das Einhorn(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Auf Weltreise mit den Millibillies(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Auf Weltreise mit den Millibillies(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Alle außer das Einhorn(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Auf Weltreise mit den Millibillies(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Anton macht's klar(/) Magdeburg hieß früher Madagaskar(Promo/) Anton macht's klar(/) Magdeburg hieß früher Madagaskar(Promo/) Quasthoff im Grips(Promo/) Anton macht's klar(/) Magdeburg hieß früher Madagaskar(Promo/) Eine linke Geschichte(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) GANZ NAH(/) Eine linke Geschichte(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) GANZ NAH(/) GANZ NAH(/) Flimmer-Billy(/) Alle außer das Einhorn(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Flimmer-Billy(/) Alle außer das Einhorn(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Flimmer-Billy(/) Linie 1(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) GANZ NAH(/) Linie 1(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) GANZ NAH(/) Linie 1(David Baltzer | www.bildbuehne.de/David Baltzer | www.bildbuehne.de) Das Heimatkleid(Jörg Metzner/Jörg Metzner)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite