www.berlinchecker.de



Deutsches Theater Berlin

Schumannstraße 13 A - 10117 Berlin

Tel: 030 28441-0 / Fax: 030 2824-117

service@deutschestheater.de / www.deutschestheater.de

Januar / Februar / März / April / Mai / Juni / Juli / August / September / Oktober / November / Dezember

Info´s zu den Stücken über nebenstehendes Symbol

www.ticketonline.de

Tickets für das Deutsche Theater Berlin -hier- Ticket





Spielplan für April 2018

Im Rahmen von Gogol Center Moskau meets Deutsches Theater Berlin sprechen Ulrich Khuon (Deutsches Theater Berlin) und Sergio Morabito (Oper Stuttgart) über den Regisseur und Theaterleiter Kirill Serebrennikov, seine Inszenierungen und die aktuelle Situation in Russland. Moderiert wird das Gespräch von Sonja Zekri (Süddeutsche Zeitung, Tages-Anzeiger).


Kategorie: Schauspiel

Kirill Serebrennikovs berühmte Inszenierung Machine Müller ist eine Liebeserklärung an den großen deutschen Dramatiker – und erzählt auf frappierende und atemberaubende Art vom menschlichen Körper, der Weltkatastrophe und der Unvermeidlichkeit der Liebe. Auszüge aus Hamletmaschine , Quartett sowie aus Briefen und Tagebüchern werden zu einem provokanten Bilderreigen verknüpft. Neben einem fast 30-köpfigen Ensemble aus Tänzern, Musikern und Schauspielern sind drei der ganz großen russischen Schauspieler zu sehen: Konstantin Bogomolov, Alexander Gorchilin, Sati Spivakova sowie der Countertenor Arthur Vasiliyev. Auf Russisch mit deutschen Übertiteln Mit freundlicher Unterstützung von Manfred Wolff, Berlin und den DT Freunden


Kategorie: Schauspiel

Für die Bühne bearbeitet von Bo hr. Hansen Deutsch von Renate Bleibtreu / Fassung Anne Lenk und David Heiligers "Ich habe zwei Reden geschrieben. Du kannst dir aussuchen, welche es sein soll. Eine ist grün, die andere ist gelb." Die Familie, sagt Thomas Vinterberg, gewinnt immer. Sie überdauert die Verbrechen, die sie begeht. Sie hält stand, wenn draußen alles zerbricht. Sie gebiert Ungeheuer und Leid, Glück und Liebe. Sie ist Ort von Verdrängung und Lüge, von Nähe und Sehnsucht. Sie straft und rächt, sie umarmt und verzeiht. In ihr spürt jeder Scham und Schuld, Vertrauen und Geborgenheit – egal ob Täter oder Opfer, ob handelnd oder reagierend. Sie ist Zuflucht und Zumutung, Nest und Gefängnis. In sie wird man geworfen. Ihr kann man nicht entkommen. Familie fürs Leben. Helge Klingenfeldt-Hansen, Vater von vier Kindern, feiert 60. Geburtstag: Verwandte und Freunde sind gekommen, Wiedersehensfreude mischt sich mit altbekannten Konflikten, es ist ein Fest wie viele – hätte nicht Tochter Linda vor kurzem Selbstmord begangen. Und würde ihr Zwillingsbruder Christian nicht diese Rede halten: Er serviert der versammelten Gesellschaft eine Geschichte aus der Kindheit und gibt ihr den Titel "Wenn Vater ins Bad wollte..." Ihr Sohn, sagt Mutter Else, hatte schon als kleiner Junge sehr viel Fantasie. Und Vater Helge: "Meine Familie war mir immer das Wichtigste. Euch, meine Kinder, heranwachsen zu sehen – war das Schönste, was ich erleben durfte."


Kategorie: Schauspiel

Fassung von Jan Bosse und David Heiligers Mitarbeit und zusätzliche Texte von Armin Petras Wilhelm Voigt, Schuster mit krimineller Laufbahn, wird aus der Strafanstalt Plötzensee entlassen und steht pass- und identitätslos in Berlin. Ohne Papiere keine Arbeit und ohne Arbeit keine Papiere – eine Kaffeemühle. Voigt versucht alles, um wieder am normalen Leben teilhaben zu dürfen und in die Stadtgesellschaft integriert zu sein, doch nimmt von seinem kleinen Schicksal niemand Notiz. Um an seine Personalakten zu gelangen, bricht er ins Potsdamer Polizeirevier ein, was ihn erneut hinter Gitter bringt – nun für volle zehn Jahre. Das ausgeprägte Faible des Gefängnisdirektors für die Armee nutzt Voigt für sich als Weiterbildungsmaßnahme und wird während seiner Haft zum Experten im Militärwesen. Als Voigt rauskommt, steht er obdachlos einer völlig veränderten Stadt gegenüber. Berlin ist zu einer neuzeitlichen Metropole geworden, die auf einen vorbestraften Arbeitslosen nicht gewartet hat. Seine wiedergewonnene Freiheit erweist sich schnell als ihr Gegenteil und er erfährt keine Resozialisierung: die Kaffeemühle dreht sich von vorn. Doch Wilhelm Voigt gibt (sich) nicht auf und schlägt die herrschende Ordnung mit ihren eigenen Waffen. Er erwirbt eine originale Hauptmannsuniform… die Köpenickiade nimmt ihren Lauf. Carl Zuckmayers Hauptmann von Köpenick ist ein Urberliner Stück, das 1931 in der Regie von Heinz Hilpert am Deutschen Theater uraufgeführt wurde. 86 Jahre später, an gleicher Stelle, erzählt Jan Bosse das berühmte Märchen mit Milan Peschel in der Titelrolle ins Heute hinein – eine Geschichte vom Mensch draußen.


Kategorie: Schauspiel

Neu durchgesehene Fassung nach der Übersetzung von Guido G. Meister In einem abgelegenen Wirtshaus rauben zwei Frauen die Gäste aus und bringen sie um. Ihr Ziel: mit der Beute an einem anderen Ort ein besseres Leben anzufangen. Sohn und Bruder Jan ist seit vielen Jahren in der Welt unterwegs. Als er eines Tages nach Hause zurückkehrt, gibt er sich nicht zu erkennen, sondern will erkannt werden. Zu spät erst wird das Duo entdecken, wen sie dieses Mal ums Leben gebracht haben.


Kategorie: Schauspiel

Aus dem Russischen von Thomas Reschke "Wenn einer spricht, heißt das noch lange nicht, dass er ein Mensch ist." Der Professor Filipp Filippowitsch Preobrashenski sammelt auf einer Moskauer Straße den völlig verwahrlosten und misshandelten Hund Bello auf und lockt ihn zu sich nach Hause. Der auf Verjüngung spezialisierte Mediziner will ein Experiment wagen. Er pflanzt dem Hund die Hirnanhangdrüse und die Hoden eines kürzlich verstorbenen Säufers ein. Aus dem dankbaren und unterwürfigen Tier entwickelt sich innerhalb weniger Wochen ein äußerlich und geistig vermenschlichter Hund. Allerdings erbte er die Eigenschaften des proletarischen Trunkenboldes und bringt den bürgerlichen Haushalt des Professors durch seine Aufsässigkeit und Trinkerei gehörig durcheinander. Er klaut Geld und lässt sich vom Hauskomitee gegen den Professor aufhetzen. Bulgakow, einer der größten Satiriker der russischen Literatur richtet sich mit seiner Novelle aus dem Jahre 1925, die an Motive aus Mary Shellys Frankenstein und Goethes Faust erinnert, gegen die Wissenschaftsgläubigkeit und die naive Utopie, die menschliche Natur durch den neuen Sowjetmenschen verbessern zu können. Bulgakows Verleger ließ seinerzeit über ein Parteimitglied ausrichten: "Sie ist eine ätzende Attacke auf unsere gegenwärtigen Verhältnisse und kommt auf keinen Fall für eine Veröffentlichung in Betracht..."


Kategorie: Schauspiel


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:02.03.18
© Fotos der Vorstellungen: Phantasie & Zensur. Kirill Serebrennikovs Theaterarbeit in Moskau(/) Machine Müller(/) Das Fest(Arno Declair/Arno Declair) Der Hauptmann von Köpenick(Arno Declair/Arno Declair) Das Missverständnis(Arno Declair/Arno Declair) Hundeherz(Arno Declair/Arno Declair)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite