www.berlinchecker.dewww.berlinchecker.de
×
News: Musik der Rock Szene
Anzeige
Super Banner

Diese amerikanische Stoner-Rock-Kapelle ist mit einer sehr guten Frontfrau gesegnet, macht jedoch nichts aus den Möglichkeiten, die sich ihr dadurch auftun. "Action Figures" bleibt somit hinter den Erwartungen zurück, die Sängerin Foxy gleich beim ersten Mal weckt, da sie den Mund öffnet.

Das getragen wabernde Epos 'Stripped' zu Beginn lässt man sich zum Einstimmen auf eine womöglich deftige Doom-Breitseite im weiteren Verlauf noch gefallen, doch im Anschluss stellt sich allzu rasch Ernüchterung ein. SUB bleiben bis zum letzten Ton von "Action Figures" unsagbar behäbig, ja regelrecht dröge. Die besten Beispiele dafür geben das nicht vorwärtskommende 'Green Grass' ... [Weiterlesen]

5 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Feb 2019 07:01:47 +0100

Für eine gerade einmal zwei Jahre existierende Band legen KALEIKR mit "Heart Of Lead" ein erstes Album nahezu ohnegleichen vor, gleichwohl sie aus Draugsól hervorgegangen sind. Im Grunde handelt es sich um ein Projekt zweier Musiker - Multi-Instrumentalist Maximilian Klimko und Schlagzeuger Kjartan Harðarson -, die sich in Sachen Extrem-Prog und Klangexperiment keinerlei Grenzen setzen.

Dies beginnt schon mit dem eröffnenden 'Beheld At Sunrise', das mit seinem orchestralen Intro in der Tat vorstellbar macht, wie sich etwas Sichtbares bei Sonnenaufgang aus der Dunkelheit herausschält. So entwickelt sich ein getragener Strophenpart mit verzweifeltem Geschrei und Gesang gleichermaßen, ehe ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Feb 2019 07:00:27 +0100

Die doofen Titel des zehnten Studioalbums von RANTANPLAN und einiger darauf enthaltener Songs sind nicht die einzigen Ärgernisse an "Stay Rudel - Stay Rebel". Die Hanseaten sind drauf und dran, ihren legendären Ruf selbst zu zerstören … oder entsteht dieser Eindruck nur, weil Ska Punk vor allem ein Phänomen der unbeschwerten 1990er war und heute nur noch in Ausnahmefällen ohne aufgesetzte Nostalgie- bzw. Ironiebrille zu ertragen ist?

But-Alive- und Kettcar-Poet Marcus Wiebusch, der während ihrer "klassischen" Phase zur Band gehörte, dürfte das kalte Grausen packen, wenn er die Texte der aktuellen RANTANPLAN hört. Zu dem aufgesetzten Spaß-Gehabe ... [Weiterlesen]

6 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Feb 2019 06:58:59 +0100

Beim Nuclear-Blast-Sublabel Arising Empire sind KADINJA ein relatives Highlight, denn neben dem ganzen Pop-Metal- und Mallcore-Schrott, den die Marke absondert, wirken die Franzosen als zu spät gekommene Djent-Nachahmer regelrecht frisch. Auf ihrem nach einer EP ersten Langspieler hört man zwar nichts Neues, doch die Stotter-Rhythmen im Verbund mit dudelnden Gitarrenleads sowie abwechselnd Geschrei und richtig gutem melodischem Gesang unterhält zumindest kurzfristig ganz gut.

Vor allem regen KADINJA anders als die meisten anderen Acts, die bei derselben Firma unter Vertrag stehen nicht zum Fremdschämen an. Das Quintett legt eine ordentliche Härte an den Tag, weiß aber bei aller ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Feb 2019 06:57:31 +0100

Technischer Death Metal war schon immer eine italienische Tugend, auch wenn die weltweite Szene allenthalben von Sadist Notiz nahm, während Gruppen wie Gory Blister oder eben ELECTROCUTION bis heute ein Schattendasein fristen, was internationales Renommée angeht. Die letztgenannten sind seit mehr als einem geschlagenen Vierteljahrhundert (gleichwohl mit langer Unterbrechung) eine Instanz und haben zumindest im Underground allein schon wegen ihres noch sehr rohen, relativ simpel gestrickten Debüts “Inside The Unreal” von 1993 bis heute einen Stein im Brett.

Auf “Psychonolatry”, das nach der Wiedervereinigung der 1997 zu Grabe getragenen Combo im Jahr 2012 ihre zweite Studioproduktion markiert ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Feb 2019 06:56:29 +0100

Wer von Black Metal aus dem Pazifischen Nordwesten der Vereinigten Staaten spricht, kommt kaum am Präfix „Cascadian“ vorbei, doch MAESTUS hoben sich bereits mit ihrem Debüt von den zahlreichen Agalloch- und Wolves In The Throne Room-Kopien ab, die aus der Region stammen. Umso erstaunlicher, dass die seit 2013 existierende Gruppe immer noch eng mit Protagonisten ihrer heimischen Szene zusammenarbeitet, allen voran Stephen Parker von Pillorian, dem - genau - Agalloch-Nachfolger.

Ihr zweites Album ist dennoch ein weiterer Schritt in Richtung Autarkie, denn die Band bleibt weiterhin strenger de nordeuropäischen Funeral Doom verhaftet als den extremen Sounds aus ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Feb 2019 06:55:43 +0100

Man mag seinen Augen kaum zu trauen – bevor man sich auf seine Ohren verlassen kann – wenn man auf der Rückseite des recht kitschig erscheinenden Digipaks von ELLESMEREs „From Sea And Beyond“ die Namen der Musiker liest, die alle an diesem Album des italienischen Prog-Duos um Gitarristen ROBERTO VITELLI und Keyboarder PAOLO CARNELLI beteiligt sind:
David Jackson von VAN DER GRAAF GENERATOR
Trey Gunn von KING CRIMSON, DAVID SYLVIAN uvm.
Robert Berry von 3 und KEITH EMERSON
Davy O‘List von THE NICE und ROXY MUSIC
Alan Benjamin von ADVENT und MIRTHRANDIR
Brett Kull ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Thoralf Koß (Musikreviews.de-Leiter)
Sun, 17 Feb 2019 08:31:12 +0100

THE QUILL, das sind nicht etwa die QUILL aus dem Nordosten der USA, die mit ihrem progressiv-psychedelischen Art-Rock 1969 in Woodstock auftraten, sondern die in den frühen 1990ern gegründete schwedische Stoner-Rock- und Heavy-Metal-Band, die allerdings bei ihrem qui(r)l(l)igen, urwüchsigen Rock auch locker nach Woodstock gepasst hätten. Doch dafür kamen sie, selbst wenn sie diese Zeit schon bei der graphischen Gestaltung ihres Debüt-Albums „The Quill“ zu wecken versuchen, gut 25 Jahre zu spät.

Nicht zu spät kommen aber die von den Original-Tapes remasterten Neuauflagen ihres ersten Albums „The Quill“ aus dem Jahr 1995 und zweiten Albums „Silver Haze“ ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Thoralf Koß (Musikreviews.de-Leiter)
Sun, 17 Feb 2019 08:07:05 +0100

Um nicht lange um den heißen Brei herumzureden: Mit „Get Over It!“ veröffentlichen REZET ein Thrash-Referenzalbum, an dem selbst vergleichbare internationale Acts wie Anthrax oder Megadeth kräftig zu schlucken haben werden. Die Norddeutschen bilden auf ihrem neuen Werk das gesamte Spektrum dessen ab, was die Stilistik ausmacht, und weichen allen Fallstricken aus, die mit dem Fortschritt einhergehend können, wenn man nicht achtgibt.

Obwohl die Band auffallend oft im Midtempo agiert (Titelstück, ‚Thunder Raiders‘, ‚Chaos In My Mind‘), langweilt sie zu keinem Augenblick mit jenem statischen Groove-Zeug, das schon ganz anderen Kalibern das Genick gebrochen hat. Stattdessen versöhnen ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Sun, 17 Feb 2019 07:29:42 +0100

2017 veröffentlichten SANHEDRIN ihren Einstand "A Funeral For The World" in Eigenregie, ein Jahr später legten Cruz Del Sur die Scheibe für die internationale Metal-Gemeinde auf, und kaum zwölf weitere Monate später legt die Band ihr zweites Album vor - doch von einem Schnellschuss kann bei "The Poisoner" keine Rede sein.

Die Brooklyner bestätigen den Eindruck, den ihr Debüt hinterlassen hat: SANHEDRIN rangieren im vorderen Drittel der neuen Generation von klassischen Metal Bands mit starken Frauenstimmen an der Spitze, wobei es sich bei den Mitgliedern keineswegs um Unbeleckte handelt: Zwei Drittel des Trios bestehen aus Musikern der ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Sun, 17 Feb 2019 07:28:29 +0100

Hier gleich nach der Verfügbarkeit der neuen CD´s schauen...

Quelle: RSS News Feed - © by www.musikreviews.de

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite