www.berlinchecker.de
News: Musik der Rock Szene
Anzeige
Gratis Tablet

Mit „Emperor Tomato Ketchup“, ihrem vierten Album, hatten sich STEREOLAB im Jahr 1996 verdammt viel vorgenommen, denn sie setzten einerseits beim Album-Titel, dem sie einem japanischen Film aus dem Jahr 1971 entlehnten, und dem Cover, das nach dem Vorbild von BÉLA BARTÓKS „Concerto For Orchestra“ gestaltet worden war, auf riesige Präferenzen.

Der Film aus dem Jahr 1971 des japanischen Avantgarde-Regisseurs Terayama stellt die bedrückende Antithese zu solch einem Quark wie Grönemeyers „Kinder an die Macht“ dar, indem es mit dystopischen Konsequenz und bedrückenden Bildern über eine Welt erzählt, in der die Kinder tatsächlich die Macht erkoren haben ... [Weiterlesen]

14 / 15 Punkten

Thoralf Koß - Chefredakteur
Thu, 05 Dec 2019 06:38:55 +0100

„Tom ist ein echtes Genie als Songwriter, Sänger und Arrangeur. Es gibt niemanden wie ihn. Unter einigen der Klangschichten und seiner wirklich einzigartigen Gesangsphrasierung befinden sich einige der schönsten und tief empfundenen Songs, die ich je gehört habe. Nach einigen großartigen kreativen Diskussionen vor vielen Jahren mit einem alten Verlagskollegen war das Konzept, sich auf die schiere Schönheit dieser Songs zu konzentrieren und sie von einer Gruppe erstaunlicher Künstler mit atemberaubenden Stimmen interpretieren zu lassen, mehr als ein Herzensprojekt. 15 Jahre später sind wir von der Leidenschaft und dem Enthusiasmus dieser Künstler begeistert. Wirklich ein musikalisches Fest.“
(Scott Robinson, ... [Weiterlesen]

Thoralf Koß - Chefredakteur
Thu, 05 Dec 2019 06:14:40 +0100

„Alle Jahre wieder“ ist man versucht zu sagen angesichts der Neuen des griechischen Gitarren-Power-Rock-Trios UNIVERSAL HIPPIES. „Astral Vision“ ist nach „Mother Nature Blues“ (2017) und „Evolution Of Karma“ (2018) deren drittes Album – und langsam beschleicht einen auch bei durchaus wohlwollendem Herangehen ans neue Material das Gefühl, alles irgendwie schon mal gehört zu haben...

Zwar gibt es am umfassenden Können und der Virtuosität des Gitarristen Stavros Papadopoulos nichts zu rütteln, und auch Bassist Jim Petridis und Schlagzeuger Chris Lagios erledigen ihre stets auf den Part des Frontmanns ausgerichtete Aufgabe solide und souverän. Was man dagegen arg vermisst, ... [Weiterlesen]

9 / 15 Punkten

Dieter Sigrist
Thu, 05 Dec 2019 06:06:53 +0100

„Die österreichische Band Blank Manuskript scheint eine musikalische Wunderkammer zu sein - international erfolgreich mit kompromisslos bizarrer Rockmusik erlangte das Ensemble einen einzigartigen Ruf. Ihre Musik zeichnet sich durch ausgefeilte symphonische Arrangements sowie umfangreiche psychedelische Improvisationen aus und rockt so unsere alltäglichen Hörgewohnheiten. Blank Manuskript schafft Musik gepaart mit mystisch-lebendigen Texten, um sein Publikum in extravagante musikalische Sphären zu versetzen, die einen einzigartigen Effekt auf die Zuhörer haben.“ (Absolut zutreffende Beschreibung der Musik von BLANK MANUSKRIPT unter ihrer Homepage!)

Progressiver Entdecker-Alarm!!!
Mal wieder richtig feines Hörfutter für alle einsamen Prog-Wölfe unter uns, die noch immer leidenschaftlich ... [Weiterlesen]

13 / 15 Punkten

Thoralf Koß - Chefredakteur
Tue, 03 Dec 2019 19:15:10 +0100

Wenn jemand noch nach einer ganz besonderen – ja, speziellen – Weihnachts-CD sucht, dann hat er sie mit diesem feinen Musik-Doppeldecker „Christmas For Everyone“, der über 150 Minuten läuft, von THE GREAT COLLECTIONS gefunden!

Unter dem, nun ja, nicht gerade großartigen Band-Namen THE GREAT COLLECTIONS vereinen sich sieben Musiker, die allerdings deutlich großartigere Musik, als ihr Name es verspricht, machen. Alle blicken bereits auf eine lange Musik-Vergangenheit als Studiomusiker, Komponisten und Produzenten zurück und schrieben bereits Songs für TURBO B., PETER HEPPNER, IRIS BERBEN oder HAPE KERKELING.

Mutig treten sie nun (Hat es so ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Thoralf Koß - Chefredakteur
Tue, 03 Dec 2019 19:02:46 +0100

„'Live in Bochum' füllt – wie auch 'Live in Lagos' – eine Lücke in Kriegels musikalischem Werk.“ (Textzitat aus dem Booklet zur Doppel-CD)

Für diese Veröffentlichung von Aufnahmen des legendären Jazz-Gitarristen, aber auch Zeichners und Buchautoren VOLKER KRIEGEL müsste MIG Music einen Ehrenpreis für bisher verborgene, hervorragende Jazz-Aufnahmen erhalten!

Der mit 60 Jahren im Jahr 2003 viel zu früh verstorbene Ausnahme-Gitarrist Kriegel, der seit 1979 als anerkannte Größe in der nationalen und internationalen Jazz-Szene etabliert ist, erfährt nach „Mild Maniac“, „Schöne Aussichten“ und „Biton Grooves“ bei MIG mit „Two Concerts – Lagos '79 / ... [Weiterlesen]

Thoralf Koß - Chefredakteur
Mon, 02 Dec 2019 14:42:30 +0100

„Ich war immer krank, ich war immer im Krankenhaus, lag irgendwo im Bett und verpasste einen Großteil meiner Schulzeit.... jedes Mal, wenn ich zur Schule zurückkam, kannte ich die Kinder nicht – ich war immer der Fremde."
(Billy Fury)

Nach TOMMY STEELE ist BILLY FURY der zweite Musiker, den sich Bear Family Productions für ihr neue Serie „The Brits Are Rocking“ ausgewählt haben.

So dürfen wir diesmal in gewohnter Weise in fast 75 Musikminuten (34 Titel!!!) und auf 36 reich illustrierten Booklet-Seiten mit „Wondrous Place – The ... [Weiterlesen]

Thoralf Koß - Chefredakteur
Mon, 02 Dec 2019 14:31:30 +0100

Das erste Langspielalbum von ÄERA aus dem münsterländischen Gronau klingt vertraut, die geographische Nähe zu Helrunar räumt leise Zweifel aus, welche Band vor allem tiefen Eindruck auf die Newcomer aus der Nachbarschaft gemacht haben dürfte. Insbesondere der kräftige und vergleichsweise gut verständliche Gesang von Milan S. vor dem druckvollen, meist im Midtempo gehaltenen Black Metal lassen den Rückschluss zu, dass die grimmigen Werke des Duos aus der westfälischen Großstadt zu den wesentlichen Einflüssen des Quartetts zählen, wobei damit nicht bereits alles gesagt ist. Ohnehin handelt es sich bei den Wegbereitern des Pagan Black Metal um keine schlechte Referenz, es stellt ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Thor Joakimsson
Sun, 01 Dec 2019 12:37:39 +0100

Walrösser erfreuen sich im Musikbusiness, jedenfalls wenn es ums Taufen von Bands geht, weltweit einiger Beliebtheit. Mit WALRUS aus Halifax im Osten Kanadas ist vor sieben Jahren ein Quartett dazu gestoßen, dem man durchaus – sofern das nötige Quäntchen Glück nicht ausbleibt – eine höchst erfolgreiche Karriere zutrauen darf. Auch wenn es zunächst nicht danach ausgesehen hat.

Das erste Album der Kanadier erschien vor zwei Jahren, und „Family Hangover“ als vielversprechendes Debüt zu bezeichnen, wäre unpassend, weil es eher zur Belanglosigkeit und Monotonie neigt. Aber „Cool To Who“ ist nun von ganz anderem Kaliber. Dieses zweite Werk ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Dieter Sigrist
Sat, 30 Nov 2019 14:50:29 +0100

Wer gemeinsam mit einem weltweit renommierten russischen Orchester arbeitet, genießt zweifelsohne einiges an Renommee, und dass diese Einschätzung auf Jaz Coleman zutrifft, erübrigt sich ganz bestimmt, zu sagen. Die St. Petersburger Philharmonie und der gebürtige Neuseeländer stimmen mit "Magna Invocatio" auf eher ungewöhnliche und demnach glücklicherweise auch nicht abgeschmackt kitschige Art auf die ach so besinnliche Zeit des Jahres 2019 ein.

22 Jahre nach "Kashmir: Symphonic Led Zeppelin", Colemans Projekt mit seinem Bassisten Youth als Produzenten, das mithilfe der Londoner Philharmoniker unter Dirigent Peter Scholes realisiert wurde und Bearbeitungen von sieben Songs der namengebenden Hardrock-Legende nebst jeweils ... [Weiterlesen]

Andreas Schiffmann
Fri, 29 Nov 2019 13:54:29 +0100

Hier gleich nach der Verfügbarkeit der neuen CD´s schauen...

Quelle: RSS News Feed - © by www.musikreviews.de

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite