Konzerte in der Hauptstadt

bald im Konzert
Eventsuche



Ob im "kleinen" Club oder auf der ganz großen Bühne - hier haben wir einige Künstler Bands verschiedener Musikrichtungen (Rock Pop Elektro usw.) in der Vorschau.

Die Shows werden von namenhaften Partnern präsentiert und gastieren oft in den Top Locations der Hauptstadt. Mit unter in der Mercedes-Benz Arena , den Berghain, den Postbahnhof am Ostbahnhof und viele andere Orte der Musik Szene

Welcher Star oder der es noch werden möchte kommt nach Berlin
Einen kurzen Einblick zu den Shows (Videoclip wenn verfügbar: Klick aufs Bild) finden sie in der folgenden Auflistung

X

Musicclip


Knapp zehn Jahre ist es her, dass die junge Emily King ihr Debütalbum „East Side Story“ veröffentlichte.

Die junge New Yorkerin überzeugte schon damals mit einer wandelbaren, glasklaren Stimme, und einem feinem R’n’B-Sound, der zwar auch in die Vergangenheit zu den großen Vorbildern nickte, aber zugleich den Pop im Herzen trug. King, die übrigens zum allerersten Mal auf Nas‘ 2004er Album „Street’s Discipline“ zu hören war, hat seitdem zahlreiche Preise gewonnen, sich aber ein gesundes Tempo für ihren Output gegönnt: „The Switch“ erschien 2015 und bescherte ihr mit dem kühlschönen „Distance“ einen Hit. Nun arbeitet sie gerade an „Scenery“, das 2019 erscheinen soll und das sie im März bei einer exklusiven Deutschlandshow im Maschinenhaus vorstellen wird.

Die Vorabsingle „Look At Me Now“ ist schon draußen und nicht weniger als eine R’n’B-Soulhymne für alle frisch Getrennten. „How you dealing without me?“, teast sie jenen, der so blöd ist sie zu verlassen und dreht die Schraube noch ein wenig tiefer ins Herz: „Hello / Did you keep all the records? /Do they sound good without me?“ Man weiß schon jetzt, was ihr das Publikum am 1. März antworten wird. Ein lautes „No!“.

01.03.2019 Berlin, Maschinenhaus

Ticketpreis: 14,- Euro zzgl. Gebühren
Tickets unter tickets.de
www.emilykingmusic.com
X

Musicclip


Deaf Havanna haben das brandneue Livevideo zu ihrer aktuellen Single “Holy” veröffentlicht. Gedreht von Jon Stone (Catfish & The Bottlemen, Mumford & Sons), zeigt der Clip Liveaufnahmen der Band. Aufgenommen wurde das “Holy” Video im Dezember letzten Jahres, als Deaf Havana eine ausverkaufte Show in der O2 Brixton Academy in London spielten, welche ihre bis dato größte UK-Headline Show war.

Am 20. Februar starten Deaf Havana ihre bisher größte Deutschlandtour, die in München starten wird und sie nach Leipzig, Berlin, Hamburg, Bochum, Münster und Stuttgart führen wird, bevor sie am 13.03. in Köln endet. Zur bevorstehenden Tour sagt Frontmann James Veck-Gilodi: „Wir freuen uns alle sehr wieder auf Tour zu sein. Unsere letzte Headline Tour ist schon eine Weile her. Wir können es kaum erwarten euch alle wiederzusehen.“

Deaf Havana haben vergangenes Jahr ihr fünftes Studioalbum “Rituals” über SO Recordings veröffentlicht. Es wurde ihr zweites UK-Top-10 Album. Auf “Rituals” verwandelte sich der harte Rock der beliebten Briten in so etwas wie Hardpop. Die robusten Riffs, die den Vorgänger “All These Countless Nights” ausgemacht haben, sind noch immer vorhanden. Aber seit der Veröffentlichung dieser Scheibe haben sich Deaf Havana neu erfunden, aufgestellt und verjüngt; bereit für den nächsten Karriereabschnitt. Mit erst 28 Jahren hat sich James zu einem Songwriter und Produzenten mit selten gehörtem Faible für Melodien gewandelt, während er aber gleichzeitig auch nicht den Kontakt für die Rock’n’roll-Befindlichkeiten und die intensive emotionale Ehrlichkeit verloren hat, die Deaf Havana zu einer der Protagonisten des Alternative Rocks gemacht haben.

Das gesamte “Rituals”-Paket ist genau das, was sich James für Deaf Havanas fünftes Album gewünscht hat: „Ich wollte etwas Drastisches kreieren und nicht noch eines dieser gefälligen Mainstream-Rockalben. Das ist das erste Album, das ich komplett für mich allein gemacht habe. Das ist die Musik, die ich zum jetzigen Zeitpunkt machen wollte und ich bin keine Kompromisse eingegangen. Das sind die Songs, die ich schreiben wollte und die die Leute hören sollen.“

20.02.19 – München, Backstage Halle
25.02.19 – Wien, Arena Wien
27.02.19 – Leipzig, WERK2 – Halle D
02.03.19 – Berlin, BI NUU
05.03.19 – Hamburg, Markthalle Hamburg
06.03.19 – Bochum, Rockpalast Bochum
10.03.19 – Münster, Cafe Sputnik
11.03.19 – Stuttgart, Im Wizemann (Club)
13.03.19 – Köln, Die Kantine

Ticketpreis: ,- Euro zzgl. Gebühren
Tickets unter tickets.de
Foto: © Jon Stone
X

Musicclip


Florence Welch ist wieder da! Mit neuem Album und voller Energie springt sie endlich zurück auf die Bühnen und in das Scheinwerferlicht. Der Spaß, den man ihren ersten Live- TV-Auftritten im Rahmen der Album- Promo ansah, ist absolut authentisch, wie sie dem Intro Magazin in einem ihrer seltenen Interviews zum neuen Album verriet.

»Mir geht es so gut! Die Arbeit an »High As Hope« war eine Freude! Ich fühlte endlich wieder den Enthusiasmus, den ich am Anfang der Aufnahmen meines ersten Albums gefühlt hatte. Damals hatte niemand Erwartungen, ich konnte mich ins Studio stellen und ausprobieren.“

So ist „High As Hope“ ein wundervolles, befreites, großes Popalbum, das sich am Ende des Jahres sicher in vielen Bestenlisten finden wird. Als wäre das nicht genug, kommt bei Florence + The Machine noch hinzu, dass ihre Live-Shows ganz großes Kino sind. Satt instrumentiert, liebevolle Bühnendekoration, eine perfekt eingespielte Band und eben eine Frontfrau, die über die Bühne tanzt, schreitet, wirbelt und sprintet, als wolle sie jeden Abend das beste Konzert ihres Lebens spielen.

02.03.2019 München, Olympiahalle
05.03.2019 Köln, LANXESS arena
09.03.2019 Hamburg, Barclaycard Arena
14.03.2019 Berlin, Mercedes-Benz Arena

Ticketpreis: 40,- Euro bis 55,- Euro zzgl. Gebühren
Tickets unter tickets.de
www.florenceandthemachine.net
X

Musicclip


Seine ersten Tracks komponierte der Pariser Electromusiker Flavien Berger auf einer Playstation 2. Seitdem hat sich einiges getan im Sound und im Handwerk Bergers. Über sein erstes Album „Léviathan“ sagte man zum Beispiel, es klänge so, als hätten sich Gainsbourg, Kraftwerk und Jean-Michel Jarre auf einem Jahrmarkt getroffen und gemeinsam Musik gemacht.

Das trifft die Sache ganz gut, denn Berger beherrscht eben das Laszive eines Gainsbourg, den kühlen Groove Kraftwerks und die akustische Überwältigung Jarres. Diese und andere Komponenten verwebt er aber zu einem Sound, der zugleich tanzbar und hirnsprengend ist und der ihm immer wieder das Prädikat „psychedelisch“ einbrachte.

Im März kommt Berger für zwei weitere Termine nach Deutschland mit seinem neuen Album „Contre Temps“.

19.03.2019 Berlin, Lido
20.03.2019 Köln, YUCA

Ticketpreis: ab 18,- Euro zzgl. Gebühren
Tickets unter tickets.de
https://soundcloud.com/flavienberger
X

Musicclip


Wenschen, Tiere, Fensationen - Die Liveshow

Wer in letzter Zeit im Internet unterwegs war, dürfte um die WunderTütenFabrik nicht herumgekommen sein: Unter dem Pseudonym „Luksan Wunder“ treibt das Comedy- und Satire-Kollektiv aus Berlin vornehmlich auf YouTube sein wunderliches Unwesen und parodiert dort alles, was sich Erfolgsformat nennt:Von Tutorials zur „Korrekten Aussprache“ von Fremdwörtern über fragwürdige „Lifehacks“, das „Most Unsatisfying Video in the World“ oder ein Reisemagazin, in dem einfach nicht verreist wird bis hin zu den erfolgreichen „Literal Videos“, bei denen Musikvideos mit neuem Text versehen werden und die bizarre Bildsprache wörtlich wiedergegeben wird. Und das ist längst nicht alles.

Aufwändig produzierter Unfug mit viel Liebe zum Detail vermischt mit Wortwitz, Ironie und hintergründigem Humor: „Hier wird qualität noch kleingeschrieben“ – diesem Motto bleiben Luksan Wunder stets treu, weil sie sich an der Realität der karikierten Formate orientieren.Zahlreiche Viralhits landete das Kollektiv damit bereits: Die Videos der Crew bringen es weltweit auf über 400 Millionen Klicks. Was einerseits brüllend komisch ist, legt andererseits den Finger in die offene Wunde unserer medialisierten Zeit.Nun gibt es eine Live-Show des Kollektivs. „Wenschen, Tiere, Fensationen“ ist wie die Videos von Luksan Wunder auch: In verblüffend hoher Schlagzahl werden Gags und Formate gefeuert, und zwar mal derb, mal subtil, mal seltsam - mal Musik, mal Video, mal Sketch.

Der anspielungsreiche Humor schwimmt im stürmischen Bermudadreieck von Postmoderne, Pubertät und Parodie. Die gesamte Show ist damit wie der Griff in eine Wundertüte, und zwar in eine Wundertüte, die sich an eine sehr diverse Zielgruppe richtet: Man weiß nie, was man als nächstes kriegt, Praline oder Tripper. Und noch bevor man entschieden hat, ob man den Teil gerade jetzt halsbrecherisch komisch oder nur so semi-witzig fand, kommt ja schon das nächste angepoltert. Gerade diese Vielfältigkeit macht das Ganze so spannend, kurzweilig und überaus unterhaltsam. Ein humoristischer Rundumschlag, ausgeführt mit Präzisionsboxhandschuhen aus Vanillepudding und einem feinen Lächeln im Gesicht.

04.04.2019 – Hamburg, Knust
05.04.2019 – Hannover, Pavillon
06.04.2019 – Lingen, Centralkino
07.04.2019 – Köln, Artheater
08.04.2019 – Wuppertal, Live Club Barmen
09.04.2019 – Leipzig, Naumanns
10.04.2019 – Dresden, Groovestation
11.04.2019 – Erlangen, E-Werk
12.04.2019 – Darmstadt, Centralstation
13.04.2019 – Mainz, Schon Schön
14.04.2019 – Lahr, Schlachthof
02.05.2019 – München, Backstage
03.05.2019 – Reutlingen, Franz K
04.05.2019 – Kaiserslautern, Kammgarn
05.05.2019 – Münster, Pension Schmidt
09.05.2019 – Osnabrück, Lagerhalle
10.05.2019 – Bremen, Tower
29.05.2019 – Offenburg, Spitalkeller*
30.05.2019 – Heidelberg, Halle 02
31.05.2019 – Freiburg, Vorderhaus
01.06.2019 – Augsburg, Neue Kantine
02.06.2019 – Stuttgart, Im Wizemann

Ticketpreis: ab 15,00.- Euro zzgl. Gebühren
.. 🎫 eventim.de
Foto: © WunderTütenFabrik
X

Musicclip


»Silent Alarm« von Bloc Party aus dem Jahr 2005 ist nach wie vor eines der stärksten Debüts der jüngeren Musikgeschichte. Und es ist erstaunlich gut gealtert.

Man höre nur diesen Wahnsinns-Opener »Like Eating Glass«: die langsam anschwellenden Gitarrensounds, die Snare, die leise Alarm schlägt, bis dann nach 30 Sekunden dieser unfassbare Drum- Groove kickt und schließlich Kele Okereke dramatische Stimme erklingt: „It's so cold in this house / Open mouth swallowing us / The children sent home from school / Will not stop crying.« Schon da ist alles drin: das Treibende, das Abgründige, das Hymnische und natürlich das Charisma einer Ausnahmeband. Und wahnsinnig gute Songs wie das hektische »Helicopter«, die Überhits »Banquet« und »This Modern Love« und schließlich der melancholische Rausschmeißer »So Here We Are«, der ganz am Ende noch einmal das Tempo rausnimmt und einen mit Gänsehaut zurücklässt. Nach dieser Lobeshymne freuen wir uns besonders, ankündigen zu dürfen, das Bloc Party genau dieses Album im Juni bei drei exklusiven Deutschlandshows in voller Länge und in all seiner Schönheit spielen werden – und am Ende sicher noch eine Handvoll jüngerer Hits draufpacken werden.

20.06.2019 Köln, Palladium
21.06.2019 Berlin, Zitadelle
25.06.2019 Leipzig, Parkbühne
Ticketpreis: 35,- Euro zzgl. Gebühren
Tickets unter tickets.de
www.blocparty.com
X

Musicclip


Das letzte Album von Janelle Monáe wird wahrscheinlich in zahlreichen Jahrescharts zu finden sein.

Denn „Dirty Computer“ ist ein schillerndes, bisweilen geniales, haltungsstarkes Pop-Album, wie man lange keines mehr gehört hat.
Die Songwriterin, Produzentin und Schauspielerin („Hidden Figures“, „Moonlight“) sorgte schon mit den Prince-Vibes der Vorab-Single „Make Me Feel“ für Aufsehen, was auch an dem Video dazu lag, in dem man Monáe an der Seite von „Westworld“-Star Tessa Thompson sieht. Stücke wie „Pynk“, ihr Duett mit Grimes, das sie im Video in ihren inzwischen weltberühmten „vagina trousers“ singt, oder „Screwed“ feat. Zoë Kravitz waren ähnlich unwiderstehlich – und erneut zugleich sexuell aufgeladen und hochpolitisch. Live war sie in der Vergangenheit hierzulande nur höchst selten zu sehen, deshalb freuen wir uns sehr, dass Janelle Monáe im Juli 2019 nach Deutschland kommen wird.

Man darf gespannt sein, was diese so stimmgewaltige und so visuell arbeitende Künstlerin da auf die Bühnen bringen wird.

07.07.2019 Berlin, Zitadelle
09.07.2019 Köln, Palladium

Ticketpreis: 42,- Euro zzgl. Gebühren
Tickets unter tickets.de
www.jmonae.com