Rezepte
Mix it!

Speisepilz ist der k點hensprachliche Oberbegriff f黵 Fruchtk鰎per verschiedener Pilzarten, die genie遙ar und wohlschmeckend sind. Die meisten Speisepilzarten geh鰎en in der mykologischen Systematik zu den St鋘derpilzen. Es gibt mehrere hundert Arten von Speisepilzen in Mitteleuropa, von denen aber nur einige Dutzend allgemein bekannt sind und h鋟figer verzehrt werden.
In 謘terreich und mundartlich in Bayern werden sie auch Schwammerl, im Erzgebirge Schwamme, in Sachsen Schw鋗meln genannt, in der Schweiz verwendet man neben Pilz auch Schw黰m.

Einige klassische Vertreter der Speisepilze werden hier n鋒er beschrieben und gleich mit tollen Rezepten angereichert.


Hauptsaison f黵 Wildpilze

DGE gibt Tipps zu Steinpilzen, Pfifferlingen & Co.
Der Herbst mit seinem feuchten Boden und Sonnenschein bietet ideale Bedingungen f黵 aromatische Wildpilze, die sich bei Sammlern und Feinschmeckern gro遝r Beliebtheit erfreuen: Pfifferlinge, Steinpilze, Morcheln aber auch Maronenr鰄rlinge z鋒len zu den klassischen Vertretern.
Die wichtigste Regel f黵 jeden Sammler lautet, nur Pilze zu sammeln, die eindeutig und zweifelsfrei zu bestimmen sind. Allein mit einem Bestimmungsbuch zu sammeln, kann mit einer Pilzvergiftung enden. Am besten lernt man das Sammeln unter Anleitung eines Pilzsachverst鋘digen. Im Zweifelsfall helfen Pilzberatungsstellen beim Bestimmen weiter.

Neben ihrem feinen Aroma sind Pilze auch hinsichtlich ihres N鋒rwertes interessant. Sie sind kalorienarm und reich an bestimmten N鋒rstoffen. Viele Pilze haben einen hohen Ballaststoffgehalt, der sogar 黚er dem von 膒feln liegt. Au遝rdem enthalten sie nennenswerte Mengen an Folat, vor allem Nelkenschwindling, Pfifferling, Stein- und Austernpilz und k鰊nen damit einen Beitrag zur Folatzufuhr leisten. Eine Portion Steinpilze von 150 Gramm deckt zudem nahezu die empfohlene Zufuhr von Vitamin D.

Praktische Tipps der DGE f黵 einen ungetr黚ten Pilzgenuss:

Giftpilze - was tun bei Pilzvergiftungen : Deutsche Gesellschaft f黵 Mykologie

 

koch2Speisepilz / Pilzkundepic_koch

 

-


Listen-躡ersicht aller 创Speisepilz创 Rezepte:

Pilzrisotto

Zutaten:
  • 100 g Champignons
  • 50 g Eierschw鋗me
  • 200 g Risottoreis
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Oliven鰈
  • 1 dl Weisswein
  • 2 l Gem黶ebouillon
  • 100 g Reibk鋝e
  • 1 EL Butter

Rezeptmenge f黵: Personen
Zeitaufwand: 30 Min.
Kompliziertheit: Schwierigkeitsgrad

Zubereitung:

Die Pilze s鋟bern und in mundgerechte St點ke schneiden, die Zwiebel klein hacken. Die Bouillon gem鋝s Packungsangabe kochen und auf dem heissen Kochfeld stehen lassen.

Die Zwiebelst點kchen in einer Pfanne im heissen Oliven鰈 and黱sten, den Reis dazugeben und mitd黱sten, bis er glasig ist. Mit dem Weisswein abl鰏chen. Etwas warme Bouillon dazu geben, und unter R黨ren einkochen lassen. Diesen Schritt so lange wiederholen, bis der Reis bissfest gekocht ist.

Die Pilze in einer Bratpfanne in der Butter schmoren und zum Risotto dazugeben. Den Reibk鋝e unters Risotto r黨ren und nur noch kurz warm werden lassen. So viel Bouillon dazugeben, dass das Risotto leicht verfliesst, wenn man es auf dem Teller anrichtet.



Hinweise / Bemerkung:
Quelle-Rezept-Text (©): CC BY-SA 3.0 DE by Hannes und Martina (www.chuchitisch.ch) Quelle-Rezept-Bild (©): CC BY-SA 3.0 DE by Hannes und Martina

...nach oben - ...Seite zur點k - ...zur Startseite
...Rezept drucken
- ...als PDF speichern

Kommentare zu den 创pilzkunde创 Rezepten

Quelle: Einleitender Text - Speisepilz: + Text zu Shiitake: In Wikipedia, Die freie Enzyklop鋎ie. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Speisepilz - Lizenz: Creative Commons Attribution/Share Alike

Quelle: Text [Hauptsaison f黵 Wildpilze] - Quelle: DGE Deutsche Gesellschaft f黵 Ern鋒rung e. V

Quelle: Text Medizinische Wirkung [Oregano,Thymian] - Quelle: www.aok-bw.de/curaplan-aktiv

Quelle: Text [B鋜lauch,Lorbeer] - Quelle: www.aok-bw.de/curaplan-aktiv

Quelle: Text [Zubereiten mit Fingerspitzengef黨l] - Quelle: 创QS-live. Initiative Qualit鋞ssicherung创 EU-Informationsprogramm - (Pressemitteilung Nr. 02/Januar 2013) www.qs-live.de

Quelle: Text [Tipps der Verbraucherzentrale] - Quelle: Pressmitteilung Stand: 02.05.2012 - Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.