www.berlinchecker.de  
Begriffserklärungen, was bedeutet Freeware Shareware und co.
Anzeige
belboon Affiliate-Netzwerk

...Freeware

Freeware (von engl. free „kostenlos“ und ware „Ware“) bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch Software, die vom Urheber zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt wird.
Freeware sind Vollversionen. Freeware -Versionen enthalten die uneingeschränkte Version der Software.
Freeware ist meistens proprietär und darf daher nicht mit freier Software (engl. „free software“) verwechselt werden, die im Gegensatz zu Freeware weitläufigere Freiheiten, wie Veränderungen an der Software, gewährt.
Bei Freeware hat der Programierer noch alle Copyrightbestmmungen, daher darf es kopiert und kostenlos weitergegeben aber nicht verändert werden.

...aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

...Shareware

ist eine Vertriebsform von Software, bei der die jeweilige Software vor dem Kauf getestet werden kann. Erfunden wurde der Begriff von Bob Wallace, einem der ersten Mitarbeiter der US-amerikanischen Computerfirma Microsoft.
Üblicherweise ist es bei Shareware erlaubt, die Software in unveränderter Form beliebig zu kopieren (daher die Bezeichnung), jedoch im Gegensatz zu Freeware mit einer Aufforderung, sich nach einem Testzeitraum (üblicherweise 30 Tage) beim Autor kostenpflichtig registrieren zu lassen.
Shareware darf kopiert und kostenlos weitergegeben werden, aber das Copyright obliegt beim Programierer. Das Programm darf daher in keinster Weise verändert werden.
Shareware ist eine gute Methode, um Programme zu testen bevor man sie kauft. Es gibt jedoch auch Shareware -Programme, die ohne die kostenpflichtigen Teile gut funktioieren.

...aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

...Vollversion

Unter einer Vollversion versteht man ein Computerprogramm, das in vollem Funktionsumfang zur Verfügung steht. Dies bedeutet aber nicht, dass der Nutzer das Recht hat, das Programm beliebig zu verwenden oder zu verbreiten.
Im Gegensatz zur Vollversion steht eine eingeschränkte Version eines Programms. Dies kann eine Demo sein oder ein Shareware-Produkt, das üblicherweise erst nach Bezahlung mit Hilfe eines Schlüssels zur Vollversion freigeschaltet werden kann. Ebenfalls abzugrenzen ist eine OEM-Version, bei der das Programm in Verbindung mit einer Hardware erworben wird. Sie kann einer Vollversion entsprechen oder aber mit einer Nutzungseinschränkung versehen sein. So kann beispielsweise ein Brennprogramm nur für den erworbenen Brennertyp angewendet werden.
Unter einer Vollversion versteht man ein Computerprogramm, das einen bestimmten definierten Funktionsumfang zeitlich uneingeschränkt zur Verfügung stellt. Eine Vollversion ist nicht von einem Kaufpreis abhängig. Auch Freeware kann eine Vollversion sein. Dies bedeutet aber nicht, dass der Nutzer das Recht hat, das Programm beliebig zu verwenden oder zu verbreiten. Dies hat er nur bei sogenannter Public Domain Software. Verkaufsversionen (Kommerzware) die im Handel oder Online verkauft werden, sind in der Regel Vollversionen, vereinzelt werden aber auch Demoversionen verkauft. Der Kaufpreis ist also kein Anhaltspunkt für eine Vollversion.

...aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

...Demo (Bei Computer-Spiele)

Dieser Artikel befasst mit Demos von Computerspielen. Für eine andere Bedeutung siehe Demoszene.
Demo (kurz für Demonstration) ist eine kostenlose Präsentation eines Computerspiels oder auch allgemein eines Computer-Programms.
Mit der Demo soll ein Produkt, eine bestimmte Technologie oder ein Spielprinzip vorgestellt und potentielle Käufer dadurch angesprochen werden. Meistens wird die Demo im Internet zum Herunterladen angeboten oder befindet sich auf Datenträgern in Spielezeitschriften.
Demos zeigen oft das erste Level eines Spiels, damit der potentielle Käufer einen Eindruck von dem Spiel gewinnen kann. So kann er entscheiden, ob ihm das Spielprinzip zusagt und ob das Spiel auf seinem Computer überhaupt einwandfrei funktioniert. Auch kann dann überlegt werden, ob zum Beispiel neue Hardware nötig ist, um das endgültige Spiel spielen zu können. Auf der Basis einer Demo werden oft Kaufentscheidungen getroffen und deshalb sind Demos ein wichtiger Aspekt des Marketings der Spieleentwickler und Publisher von Computerspielen. Eine gute oder schlechte Demo kann den Erfolg eines Spiele-Titels entscheidend beeinflussen.
Während Demos ursprünglich vor der eigentlichen Spieleveröffentlichung erschienen (vergl. Trailer, Teaser) ging der Trend um die Jahrtausendwende zum 21. Jahrhundert eher in Richtung Demos nach der eigentlichen Spielveröffentlichung auf den Markt zu bringen. Seit etwa 2005 geht der Trend allerdings wieder in Richtung der Veröffentlichung von Demos vor dem eigentlichen Spiel.

...aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

...Lizenzformen, die mehr Freiheiten bei der Benutzung oder Verbreitung zulassen:

...Links führen zu Wikipedia, der freien Enzyklopädie


...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite