www.berlinchecker.dewww.berlinchecker.de
×

Anzeige
Kfz-Versicherung Sonderkündigung 728x90
Anzeige

 
Tipp 03: Günstig mobil mit Carsharing
auto_carsharing
 Carsharing

ERGO Verbraucherinformation

Günstig mobil mit Carsharing

Den öffentlichen Verkehrsmitteln ein Schnippchen schlagen?

Verspätungen, Gedränge und jährliche Preiserhöhungen - wer ohne eigenes Auto in Stadt und Land unterwegs ist, weiß, wie zeit- und kräftezehrend die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sein kann.
Soziale Initiativen, wendige Startups und selbst große Konzerne wie die Deutsche Bahn oder namhafte Automobilhersteller eröffnen mit eigenen Carsharing-Angeboten deshalb inzwischen eine interessante Alternative zu Bus, Bahn und Co. Frank Mauelshagen, Kfz-Experte von ERGO, erklärt wie Carsharing funktioniert, für wen es sich lohnt und was dabei zu beachten ist.

„Das Prinzip Carsharing ist im Grunde keine neue Idee“, so Frank Mauelshagen. Erste Ansätze entstanden in der Schweiz bereits Ende der 40er Jahre, ihr Erfolg hielt sich allerdings lange in Grenzen. Auch heute fristet das Carsharing eher ein Nischendarsein.
Erst mit der zunehmenden Verteuerung des Kfz-Unterhalts und dem allgemein wachsenden Umweltbewusstsein erlebte das Carsharing in den letzten Jahren einen Durchbruch: Immerhin mehr als jeder zehnte der 16- bis 29-Jährigen hat bereits einmal ein Carsharing-Angebot genutzt, ergab eine im Auftrag von ERGO durchgeführte repräsentative Umfrage von Ipsos*.

„Carsharing bedeutet von der Idee her, dass sich mehrere Fahrer Anschaffungspreis, Unterhalt und entsprechend auch die Nutzung eines Autos teilen - und dadurch Geld sparen“, erläutert der Kfz-Experte. Moderne Konzepte machen die Umsetzung dieser Idee dank digitaler Technik einfacher denn je: Anbieter wie Flinkster, DriveNow und Co. stellen Autos in bestimmten Parkzonen ab und jeder angemeldete Nutzer kann diese bei Bedarf aufschließen und losfahren - zumindest theoretisch. In der Praxis ist dennoch manches mehr zu beachten als beim Einsteigen ins eigene Auto, wie der Kfz-Experte weiß.

Wer Carsharing nutzen kann

Momentan kommen hauptsächlich Bewohner größerer deutscher Städte in den Genuss der großen Carsharing- Dienste. Aber auch in kleineren Städten oder ländlichen Regionen haben Anbieter inzwischen ihre Nischen gefunden und stellen Fahrzeuge zur Nutzung bereit.

Wer sich über die in Frage kommenden Anbieter informieren möchte, findet beispielsweise unter www.carsharing.de eine Liste.
Um die bereitgestellten Autos fahren zu dürfen ist eine vorherige Anmeldung nötig, bei der der Nutzer eine gültige Fahrerlaubnis - manchmal auch ein gewisses Mindestalter - nachweisen muss.
Nach der Anmeldung erhält der Carsharer dann einen „Generalschlüssel“ für die Fahrzeuge. Häufig ist das eine elektronische Karte, die das Auto über ein Lesegerät in der Windschutzscheibe entsperrt. Bei der Autoleihe sollten zwei organisatorische Dinge beachtet werden: Das gewünschte Auto muss vor der Abholung zunächst reserviert werden. Dies geschieht zum Beispiel über das Internet oder mithilfe einer Smartphone-App. Hier erfährt der Carsharer, wo sein Wunschauto für ihn bereitsteht. Nach der Fahrt muss das Auto bei manchen Anbietern wieder in festgelegten Parkzonen abgestellt werden.
„Daran sollten die Nutzer sich unbedingt halten“, rät der Kfz-Experte. „Steht das Auto außerhalb der vorgesehenen Parkzonen, werden mitunter hohe Gebühren für die Rückführung fällig.“

Für wen sich Carsharing lohnt

Die Preise setzen sich in der Regel aus einer Stundenpauschale - abhängig vom Fahrzeugmodell - und einer Verbrauchspauschale für jeden gefahrenen Kilometer zusammen. So lässt sich relativ einfach ausrechnen, ob sich das „Anmieten“ eines Carsharing-Autos lohnt. Wer es zum Beispiel nutzt, um täglich zur Arbeit zu fahren, zahlt unter Umständen drauf, weiß Frank Mauelshagen. „Das Modell ist finanziell nur sinnvoll, wenn es am Ende günstiger ist als die Anschaffung eines eigenen Wagens. Unter 10.000 Kilometer Fahrleistung im Jahr dürfte sich Carsharing jedoch lohnen.“ Auf den Internetseiten vieler Anbieter finden sich Kostenrechner, mit denen die Fahrer bequem ausrechnen können, ob Carsharing für sie rentabel ist. „Diese Möglichkeit sollten Sie in jedem Fall nutzen“, empfiehlt der Kfz-Experte.

Vor der Abfahrt beachten

„Bevor Sie ein Auto buchen, sollten Sie unbedingt dessen Versicherungsstatus checken“, rät Frank Mauelshagen.
Eine Haftpflichtversicherung ist natürlich auch für Carsharing-Autos Pflicht. Zu empfehlen ist der Einschluss einer Vollkaskoversicherung. „Achten Sie in dem Fall auf die Höhe der Selbstbeteiligung. Ist diese zu hoch, weichen Sie eventuell lieber auf einen anderen Anbieter aus“, so der ERGO Experte.
Bei Carsharing-Autos gelten zudem die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie bei Mietautos: Vor Antritt der Fahrt sollte immer überprüft werden, ob das Fahrzeug Schäden oder Verunreinigungen aufweist. Sind diese vorhanden, sollten die Nutzer dies dem Anbieter sofort mitteilen.
„Nur so können Sie sicher gehen, dass die Schäden nicht Ihnen angelastet werden.“ Ergibt die Überprüfung keine Beanstandungen, sollte der Fahrer darüber hinaus die Papiere checken: Tankkarte, Parkkarte,Parkausweis - ist alles da? Dieses Vorgehen empfiehlt sich übrigens auch bei der Abgabe des Autos: Ist nicht alles in Ordnung, können die Mieter später unter Umständen Probleme bekommen. „Haben Sie mit dem geliehenen Auto einen Unfall, verständigen Sie sofort den Anbieter und sprechen mit ihm das weitere Vorgehen ab.
Rufen Sie auch die Polizei und notieren Sie sich die Anschriften der Unfallbeteiligten sowie die Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge und Namen und Anschrift anwesender Zeugen.“ Und noch ein wichtiger Tipp des Kfz-Experten zum Schluss: „Wie auch bei einem Unfall mit dem eigenen Wagen gilt: Unterschreiben Sie keinesfalls ein Schuldeingeständnis!“

Quelle / Text & Bild: ERGO Versicherungsgruppe www.ergo.de - Datum: 18. Februar 2013


...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite